AFC Divisional Playoffs 2014/15: New England Patriots – Baltimore Ravens live

[02h11] Endstand New England Patriots 35, Baltimore Ravens 31.

Kein absolut hochklassiges Spiel, aber ein sehr gutes und vor allem: Sehr spannendes. New England ist anm Ende ein glücklicher Sieger in einer Partie, in der man eindimensionaler war als gedacht (nur sieben Laufspielzüge bis zu den Kneel-Downs, 14yds) und erst fünfeinhalb Minuten vor Schluss erstmals in Führung ging – und die Führung nicht mehr hergab.

Kurzpassgewichse gewann den Patriots diese Partie: Brady 31/50 für 367yds, 3 TD, 1 INT. Die Interception war verheerend, aber davon ab war Brady überwiegend gut aufgelegt, mit den charakteristischen scharfen Kurzpässen, das ganze Arsenal ausnutzend… und natürlich der 51yds-Trick TD von Edelman.

Die Ravens erleben ein deja-vu drei Jahre nach dem verheerenden 2012er-AFC Finale: Flacco sucht ohne Not den Weg in die Endzone, Interception, Game over. Das war unnötig.

Schade um den großartigen Ravens-Headcoach Harbaugh, der sämtliche wichtigen 4th-Downs ausspielen ließ. Harbaugh verlor trotzdem, was Simms und Konsorten als Beweis auffassen dürften, dass du keine 4th Downs ausspielen solltest bevor du es unbedingt musst.

Die Patriots-Defense bekam nie Druck auf Flacco zustande, aber die Deckung schien sich im Spielverlauf extrem zu steigern. CB Revis mit zwei auffälligen Strafen, eliminierte aber WR Steve Smith nach dessen vielversprechender Anfangsphase komplett und ist einer der Matchwinner. Sehr gute Arbeit der Back-Seven der Patriots, aber gegen Denver/Indy muss besserer Passrush her.


[02h06] Letzte Hail Mary. Gleich drei Patriots am Netz, blocken den Volley. Incomplete. New England gewinnt 35-31 und qualifiziert sich für das Conference-Finale, nächsten Sonntag 00h30 nachts gegen Denver oder Indianapolis.

[02h05] #12 Jacoby Jones verschwendet minimum fünf Sekunden mit einem sinnlosen Punt Return. BAL an der eigenen 48, vier Sekunden.

[02h03] Belichick mit der IMHO schlechten Entscheidung, alles abzuknien. Baltimore kann mit 14sek auf der Uhr sein letztes Timeout ziehen. Hätten die Patriots ein paar Negativ-Läufe ohne Risiko genommen, oder Quer-Läufe, sie hätten viel mehr Zeit von der Uhr gebracht und hätten im letzten Snap einen Safety nehmen können.

So muss ein Punt herhalten, mit vielleicht finaler Hail Mary.

[02h00] Interception #30 Duane Harmon! Desaströse Interception gegen den besten Playoff-QB seit Erfindung der Weißwurst, Flacco. 1:46min vor Schluss, tiefer Ball in die Endzone, und Harmon hat ein leichtes, den überworfenen Ball abzufangen.

Desaströs auf allen Ebenen. Schlechter Wurf, schlimme Entscheidung. Es gibt keinen Grund für Baltimore, in dieser Situation schnell zu scoren.

2011/12 Reload. Nur ohne Sterling Morre, Lee Evans und ohne Cundiff.

[01h56] 2min Warning. 17yds-Pass für TE #81 Daniels über die Mitte. Drittes verwertetes 4th Down der Ravens. Offense ist damit an der NE 40 angelangt, muss nun aber zwingend den TD scoren.

[01h53] 2:14min to go, Baltimore mit einem 4th/3. Die Offense zieht ihr zweites Timeout und erhöht damit den Druck auf Flacco und Co. um ein Vielfaches. Dann zieht New England ein Timeout.

[01h44] New England 35, Baltimore 31 | Q4 5:13. 23yds-TD #19 LaFell. Wunderschön von Brady in den Lauf von LaFell gelegt, und schon wieder den CB #38 Melvin angespielt. Die Patriots gehen damit erstmals heute in Führung – gibt schlechtere Momente als fünf Minuten vor Schluss.

New England mit einem 10-Play, 74yds Drive, und alles, wirklich alles besteht nur noch aus Kurzpassgewichse. Laufspiel ist seit Stunden komplett abgestellt, aber man scheint mit dem extrem schnellen Drop-Backs und nach maximal zwei Schritten dem Wurf dem Ravens-Passrush/Blitzing den Zahn zu ziehen. Amendola, Edelman, Hoomanawanui, Vereen, Gronkowski, jetzt auch LaFell: Alle Skill-Player machen Plays.

[01h37] Nächste knappe Fumble-Situation in der Patriots-Offense: RB #34 Vereen lässt den Ball aus, aber das Knie war mit 99%iger Sicherheit schon am Boden. Somit wird New England in Ballbesitz bleiben.

[01h24] New England 28, Baltimore 31 | Q4 10:17. 25yds-FG der Ravens. Huh? Harbaugh wird nahe der GoalLine etwas konservativ und lässt das Fieldgoal kicken. 4-5 Plays zuvor hatte Harbaugh noch ein weiteres 4th/1 ausspielen lassen, mit Erfolg: Play-Action Pass für RB Forsett. 16 Plays, 73yds, 7:52min verbrannt, aber letztlich „nur“ drei Punkte.

Für die Ravens ist es mittlerweile schwieriger, die Yards zu machen, aber Flacco kriegt noch immer viel Zeit für NFL-Standard. #95 Jones und #50 Ninkovich können sich gegen die Offense Tackles noch nicht so recht durchsetzen, aber „hinten“ hält die Deckung besser.

Ich lese zudem gerade, dass beim Patriots-Trick TD OG #62 Wendell wohl ein illegal man downfield gewesen ist. Spielzug konnte per Instant-Replay zwar überprüft werden, aber offensichtlich nicht die Situation.

Drittes Viertel

[01h19] Ende Q3 in Foxboro. Wichtiger Call gegen New Englands CB Revis, dessen kurzes Holding gegen WR #89 Smith gepfiffen wird in einem Spielzug, in dem Bruchteile später Flacco fumbelt und New England an der 2yds Line an den Ball gekommen wäre. Patriots-Fans im Raum fluchen, aber sieh es mal anders: Ohne das Holding wäre Smith wohl freier gewesen und hätte Flacco gar nicht erst fumbeln müssen.

Nach der Strafe arbeiten sich die Ravens mit methodischem Laufspiel das Feld hinunter, sind mittlerweile in der Nähe der Mittellinie.

[01h14] Punt New England | Q3 3:15. Dreimal Incompletion und Punt. Brady im dritten Down wieder mit so einem eher einfach verpassten Ball für TE Gronkowski. Eine Completion wäre wohl kein 1st-Down geworden, wohl aber hätte sie die Möglichkeit auf ein Fieldgoal gebracht. Momentum Changer einhunderzwölzigst.

Patriots nun erstmal ohne CB #39 Browner, der sich mit Zipperlein in die Umkleidekabine verzogen hat.

[01h12] Interception #32 Devon McCourty! Flacco ohne Druck in der Pocket, wirft einen zu weiten Pass für TE #81 Daniels, und #32 McCourty hat wie vorhin der Kollege Daryl Smith ein leichtes, den Ball abzufangen. Wäre Phil Simms in dem Spiel am Mikro, wäre das der einhundertelfzigste Momentum Changer des Spiels.

[01h06] New England 28, Baltimore 28 | Q3 4:20. Fortsetzung des Katz-und-Maus Spiels im Gillette Stadium: Brady Querpass für #11 Edelman, und Edelman, der einstige College-QB bei Kent State, wirft plötzlich tief für den mutterseelenallein in die Endzone laufenden #80 Danny Amendola. Touchdown, Ausgleich.

[01h02] Punt Baltimore | Q3 5:39. Diesmal exzellente Deckungsarbeit der Patriots. Nach dem Punt beginnt New England an der eigenen 30.

[01h00] Jetzt muss Belichick ein Timeout ziehen, weil seine Defense im 3rd-Down nicht bereit ist.

[00h57] NBC in der Wiederholung mit einem Play, der auf Twitter seit Minuten diskutiert wird: New England stellte sich bei einem der Hoomanawanui-Catches mit bloß vier Offense Linern auf PLUS einem RB #34 Vereen, der als „technischer Offensive Lineman“ agierte, sprich uneligible einen Ball zu fangen, aber ein paar Meter weiter draußen im Slot. Patriots nutzten die Konfusion in der Defense, Hoomanawanui war deswegen meterweit offen.

[00h52] New England 21, Baltimore 28 | Q3 6:48. Typische Patriots-Antwort: 9-Play, 80yds und kaum dreieinhalb Minuten verbraucht. Kurzpass-Orgie und wenige Huddles. Baltimores Defense macht zum Zeitpunkt des Snaps nun wieder eher unorganisierten Eindruck, und in jenen Momenten, in denen sich alles auf Gronkowski konzentriert, spielt Brady einfach den auf der anderen Spielfeldseite eine Seam-Route laufenden TE #47 Hoomanawanui an, der die 1st-Downs gleich reihenweise macht. Auch Gronkowski mit 2-3 Catches in dem Drive, und dem TD über 4yds.

[00h41] New England 14, Baltimore 28 | Q3 10:22. Bizarro TD für die Ravens: Die rechte Offense-Seite wird von New Englands Defense komplett entblößt und RB #29 Forsett kann einen Swing-Pass unbedrängt in die Endzone tragen. Auf der gegenüber liegenden Spielfeldseite fragt sich CB #39 Browner, ob den nicht doch irgendwann ein Gegenspieler zum Verteidigen auftaucht. Not gonna happen.

Verdienter TD der Ravens aus Sicht von mutigem Coaching: John Harbaugh lässt an der NE 36 ein 4th/6 ausspielen, in dem Flacco tief geht. CB #39 Browner mit einem Stoß gegen WR #82 Torrey Smith, Smith macht den Catch trotzdem. Wegen einer 15yds-Strafe muss Smith dann an die 16 zurück, aber im nächsten Play der TD. Allerdings verbrannten die Ravens bei der 4th-Down Entscheidung ein Fieldgoal.

Im Scheming ging New England in diesem Drive wieder Richtung: CB #24 Revis gegen WR #89 Smith. CB #39 Browner soweit es ging gegen WR #82 Smith.

[00h30] Punt New England | Q3 14:06. Auch die zweite Scoring-Chance nicht genutzt. Brady kommt schnell unter Druck, wirft den Ball weg. Dann kurzer Pass. Im 3rd-Down wird Gronkowski von #57 Mosley klar gehalten, aber keine Flaggen. Damit ausgleichende Gerechtigkeit für die nicht geworfene Flagge vorhin gegen McCourty.

Zweites Viertel

[00h13] Halbzeit New England Patriots 14, Baltimore Ravens 21.

Halbzeitanalyse von Herrmann in den Kommentaren. Ausgeglichenes Spiel. Beide Teams mit je 6 Drives, BAL mit 34 Plays, New England mit 35. Baltimore macht 6.6yds/Play, New England 6.0yds/Play. Patriots mit zwei selbst aufgenommenen Fumbles, aber einer Interception.

New England mit mehr Strafen (5/50) vs Baltimore 2/20. Beide Teams scorten in allen ihren insgesamt fünf RedZone-Auftritten Touchdowns. New England ließ sich einmal aus vager FG-Reichweite hinaus sacken – aus 54yds kickst du bei kaltem Wetter keine Fieldgoals.

[00h10] New England 14, Baltimore 21 | Q2 0:10. 11yds-Catch #81 Daniels. Ravens marschieren 57yds in weniger als einer Minute – und eben noch gesprochen von doppelter Scoring-Chance für die Patriots: Plötzlich führt Baltimore. Brady vergräbt an der Seitenlinie sein Gesicht tief in seinen Händen. Helfend zur Seite stand den Ravens eine DPI gegen CB #24 Revis, die laut Mike Pereira als DPI eingestuft werden musste:

[00h04] Interception #51 Daryl Smith! Das war also Baltimores Plan: Vertraue auf Bradys tiefen Ball. Brady mit einem verheerenden zu kurzen Ball für TE #87 Gronkowski, der in der Mitte durch gebrochen gewesen wäre. Smith droppte als klassischer „Tampa 2“ Middle-Linebacker in die Zone zurück und fängt eine einfache Interception. Knapp eine Minute verbleibt für die Ravens.

[23h53] Punt Baltimore. Baltimore mit einem kurzen 3rd-Down. OffCoord Kubiak mit einem End-Around, das natürlich platt gemacht wird. Damit unter zwei Minuten und die Patriots wahrscheinlich mit zwei Scoring-Chancen en suite – die Patriots bekommen nach der Pause zuerst den Ball.

[23h48] New England 14, Baltimore 14 | Q2 3:37. Querpass für Amendola, der den übermotiviert hinein springenden CB/S #26 Elam aussteigen lässt und Meter später zum Ausgleich in die Endzone taucht. Ein wichtiger 10-Play, 67yds-Drive der Patriots zum Ausgleich, mit mehreren wichtigen Faktoren.

Kleinigkeiten: Fumble Edelman bei einem Lauf zum 1st-Down. Edelman ist umzingelt von drei Ravens und kriegt den frei geschlagenen Ball erstmal zwischen die Beine. Irgendwie recovert Edelman in einer unmöglichen Situation den Ball. New England damit 2/2 bei recoverten Fumbles in dieser Partie, und beide Male gegen eine Überzahl an Verteidigern.

Danach groovt man sich vor allem über TE Gronkowski durch. QB Brady kriegt mächtig auf die Fresse und steckt in jedem Spielzug einen massiven Hit eines heranrauschenden D-Liners ein. Aber die Pässe kommen gerade rechtzeitig raus.

[23h37] Punt Baltimore | Q2 7:22. Besserer Druck nun auf die Pocket von QB Flacco. Aus einem Querpass für RB #29 Forsett resultiert Raumverlust und ein 3rd/12. Flacco erkauft sich die Zeit und chippt den Ball für TE #81 Daniels, der eng gedeckt von FS #32 McCourty den Ball fallen lässt. Die Wiederholung lässt einen wohl getimten Stoß von McCourty erkennen – hätte zwingend DPI geben müssen.

[23h30] Punt New England | Q2 9:46. Patriots schalten einen Gang hoch und kommen dank No-Huddle in guten Rhythmus, hinein in Punkte-Reichweite. Dann lässt sich Brady zweimal en suite von DT #97 Jernigan und DT #90 McPhee sacken und die Patriots fliegen aus FG-Reichweite! Rangeleien nach jedem Spielzug. Erst geht Brady McPhee an, dann nach dem Punt eine 15yds-Strafe gegen die Patriots wegen Verarsche des Gegners.

Zurück zum Spiel: DT Jernigan war schon letztes Jahr im BCS-Finale der entscheidende Mann. Jernigan heuer als Rookie die Option 1B für die Ravens, soll in Abwesenheit von NT Ngata die Ravens im Alleingang getragen haben. Letzte Woche fehlte er. Heute ist er zurück und verlädt einen überrumpelten RG #62 Wendell zu einem Sack gegen Brady.

[23h24] Punt Baltimore. Die ersten Plays im zweiten Viertel erweisen sich als fatal für die Ravens, die erst Flacco erhöhtem Druck aussetzen, und dann sorgt WR #82 Torrey Smith mit einem Schlag in das Gesichtsgitter von CB #39 Browner für den endgültigen KO – Personal Foul und ein hoffnungsloses 3rd-Down.

Erstes Viertel

[23h20] Ende Q1 in Foxboro. Das erste Quarter endet mit den Bildern eines am Boden sitzenden Steve Smith, der offensichtlich medizinischer Behandlung bedarf. Ansonsten ein sehr gutes erstes Viertel für die Ravens in der Offense. Man buttert die softe Patriots-Defense in Grund und Boden, wurscht ob Lauf oder Pass. Wenn New England nicht bald Zugriff via Pass Rush bekommt, wird das ein sehr langer Tag für die Patriots.

Auf der anderen Seite hat sich Brady im zweiten Drive einige Zeit mit Tippelschritten nach vorn erkauft, nutzte die Extra-Sekunde um in der Secondary die Schwachstellen um CB Melvin und Slot-CB/Safety Elam auszutesten – mit guten Ergebnissen für New England. Aber die übermannte Offense Line sollte den Patriots erstmal zu denken geben.

[23h11] New England 7, Baltimore 14 | Q1 0:48. Der alte Mann macht es selber: Tom Brady im 3rd-Down mit einem 4yds-Scramble in die Endzone, bringt das Publikum in Foxboro zurück ins Spiel. Ein wichtiger Drive für New England, das bislang keine Anzeichen seiner berüchtigten „No Huddle“-Offense erkennen lässt, häufig die Play-Clock auf die letzte Sekunde hinunterticken lässt.

Brady und sein Ein-Mann Support-Cast TE #87 Gronkowski mit den entscheidenden Plays: Erst eine 3rd-Down Conversion bei 8yds to go und Gronkowski meterweit allein gelassen. Ein Play später „cannot throw deep“ Brady mit einem scharfen 46yds-Pass für Gronkowski und der TE schleift einen Defensive Back meterweit mit sich in die RedZone hinein.

Was überhaupt nicht klappt bei den Patriots: Laufspiel. Die Offense Line wird meistens schon im Backfield auseinander genommen, RB Blount kommt überhaupt nicht zu einer Chance auf positive Yards.

[23h01] New England 0, Baltimore 14 | Q1 4:44. 9yds-TD Catch #89 Steve Smith. Smith im direkten Duell gegen Revis, plötzlich mit dem Cut nach innen und im Nachfassen mit dem Touchdown. Neuerlich ein lockerer 11-Play, 79yds Drive der Ravens, der 6:00min frisst und eine überrumpelte Patriots-Defense hinterlässt.

New England bringt so gut wie keinen Druck auf QB Flacco zustande. Flacco nutzt die Zeit um so ziemlich jedem Angreifer schon zumindest einen Catch zu geben – selbst WR #14 Brown kam schon gegen CB Revis zum Zug. Baltimore nutzt crossende Routen, die zwischen die Zonen gehen. Baltimore mit einem guten Laufspiel über den sehr geduldigen RB #29 Forsett bislang. Schon erhöhte Nervosität aus dem Stadion in Foxboro zu spüren.

[22h52] Erster Patriots-Drive: QB Brady mit klar erkennbaren Versuchen, die Spielfeldmitte zu meiden, geht Richtung Seitenlinien für RB #38 Bolden, TE #87 Gronkowski und WR #80 Amendola. Amendola fängt den Ball, streccccckkkkkkkt die Arme aus und der Ball berührt den Boden im 3rd-Down. New England versucht in der Offense, anschließend schnell zu snappen, aber John Harbaugh rechtzeitig mit der Challenge, die den Spielzug zurücknimmt. Eine Entscheidung, die sich eher richtig anfühlt: Der Ball zwischen Amendolas Fingern berührte den Boden. Kein optimaler Wurf von Brady.

Die Regel erlaubt offensichtlich seit einer jüngsten Modifikation auch theoretisch ein Berühren des Balls am Boden. In Fact: Mike Pereira hätte eher vermuten lassen, dass die Refs den Catch hätten geben können:

[22h42] New England 0, Baltimore 7 | Q1 12:20. 19yds-TD #11 Aiken. Belichick veschiebt sein Ballrecht auf nach der Pause. Baltimores Offense kommt wie von der Tarantel gestochen aus der Kabine und QB Flacco mit einer Latte an quicken Pässen über die Mitte, dann beim TD flach auf eine entblößte rechte Seite hinaus für Aiken – sorgt für erhöhte Angstschweißproduktion in der Region Neuengland.

New England in der Defense noch ohne Punch. CB Revis wurde erst im vierten oder fünften Play auf WR #89 Steve Smith angesetzt. CB #39 Browner im ersten Play auf #12 Jones angesetzt, später auf #82 Torrey Smith, jeweils ohne Zugriff.


[22h35]

[22h15] Guten Abend zu einer hoffentlich langen Playoff-Nacht: New England Patriots (12-4) vs Baltimore Ravens (11-6) macht den Auftakt. Viele Patriots-Fans scheinen nach zuletzt drei hart umkämpften Playoff-Partien gegen diesen Gegner Schiss vor den Ravens zu haben, die teilweise dominant geführten Spiele in der Regular Season missachtend. Baltimore ist seit dem Superbowl-Run vor zwei Jahren ein interessanter Case-Study in Sachen „Psychologie“: Hatte jeder vor dem Titel den Ravens und Headcoach Harbaugh weiche Eier nachgesagt, gelten sie seither als mittelmäßiges Team, das in den Playoff jederzeit zu explodieren droht.

Zusätzlich zu Herrmanns wirklich exzellenter Vorschau ist mir im Vorfeld ein sehr, sehr aufmerksamer Gedanke von Mike Tanier über den Schirm geflimmert. Tanier hat eine Interception der Ravens gegen Pittsburgh analysiert und festgestellt, wie und warum Baltimores DefCoord seine freakigen Abwehr-Aufstellungen durchziehen konnte: Es war Pittsburgh eklatante Eindimensionalität, die Pees ohne Risiko auf volles Risiko gehen lassen konnte.

The thing to keep in mind is that the Ravens ran this blitz on 3rd-and-4, not 3rd-and-20 or something. Baltimore completely abandoned the middle of the field in a situation where a routine draw play or other inside run could net a first down. Once the nose tackle drops into zone coverage, with Suggs and two others stunting and blitzing on the offensive left, there are no defenders at all between the tackles.

Defensive coordinator Dean Pees knew Haley had abandoned even the pretense of the run, so he could do whatever he wanted. Pees called a great game, but Haley and Mike Tomlin made it easy. You can’t spend an entire game bluffing about your running backs. And you can’t enter the playoffs with no trust whatsoever in your second string.

Quelle: Michael Tanier / Bleacher Report.

Das wird gegen New England nicht passieren. Wenn die Patriots eines sind, dann unberechenbar in ihrer Spielgestaltung.

Preview Divisional Playoffs: Carolina Panthers @ Seattle Seahawks

Zum zweite Spiel heute abend um 02.15Uhr auf FOX mit Kevin Burkhardt, John Lynch und Pam Oliver (und ab 01.35Uhr auch auf Sat.1, mit Buschmann & Stecker, I guess) empfangen die Seattle Seahawks (12-4) die Carolina Panthers (8-8-1). Die Hawks mit dem 12th man im Rücken sind klarere Favorit, aber die Panthers sind so etwas wie ihre kleine Schwester: sehr ähnlich, aber eben kleiner. Weiterlesen