NFC Championship 2014/15: Seattle Seahawks – Green Bay Packers live

[00h47] Endstand Seattle Seahawks 28, Green Bay Packers 22 / OT.

Alles gesagt. Monster-Finale in einem lange Zeit zähen Spiel, das letztlich keiner weiteren Analyse bedarf. Coaching von Packers-Seite war jenseits von Gut und Böse, aber niemand wird McCarthy nach seinen Bolzen fragen, und somit werden sie nächstes Jahr wieder passieren. Seattles Carroll mit einem besseren Spiel, aber auch nicht perfekt. Seattle brauchte alle Schutzengel um in der Partie überhaupt zu überleben und alle heiligen Jungfrauen im Himmel um letztlich zurückzukommen.

Freakige 2pts-Conversion, die am Ende nicht untergehen darf. Das war ein katastrophaler Play-Call. Ein 2% Play, der glückte, und keiner weiß, warum.

Die Seahawks dürfen ihren Titel verteidigen. Wie fit wird CB #25 Richard Sherman im Superbowl sein?

[00h42] Meine Fresse. Mit Kickoff war’s mir völlig wumpe, wer das Ding nach Hause bringt. Ist es noch immer. Aber mir geht nach zehn Minuten noch immer die Pumpe von diesem dramatischen Spiel, das es mit allen Klassikern der letzten 10-12 Jahre aufnehmen kann:

2001/02 NE-OAK
2003/04 STL-CAR
2005/06 IND-PIT
2006/07 NE-IND
2007/08 NE-NYG
2008/09 PIT-ARZ
2009/10 NO-MIN
2011/12 SF-NO
2012/13 ATL-SEA

Nicht perfekt gespielt, aber das brauchen die epischen Dinger nicht.

[00h38] Mike McCarthy kickt im ersten Viertel zweimal von der 1yds-Line ein Fieldgoal. Ich zitiere mich mal selbst:

0yds-FG Crosby. Okay, 19yds-Fieldgoal, aber was für eine Scheiße von Mike McCarthy, der von der 0.1yds-Line ein Fieldgoal schießen lässt. Erinner dich dran im vierten Viertel…

Naturgesetz. Es gilt immer.

[00h35] Barcelona 1999.

[00h30] Touchdown Seattle, WR #15 Jermaine Kearse! Seahawks fahren in die Super Bowl. 35yds-Catch vom Lokal-Hero Kearse, der ums Eck an der University of Washington spielte. Wilson lupft den Ball in die Endzone, Kearse mit der Klette #38 Williams auf der Schulter fängt den Ball zu einem fassungslosen Comeback-Sieg, der sämtliche Protagonisten des Tages komplett überwältigt. Wilson heult im Interview mit Erin Andrews wie ein kleines Kind.

Kearse war der Mann, der bei allen vier Interceptions angespielt wurde:

[00h30] Kickoff in Foxboro wurde um 20 Minuten auf 0h50 verschoben.

[00h25] Aus dem Innenraum im Seahawks-Stadion:

[00h23] Seahawks gewinnen den Münzwurf.

[00h21] Durchschaufen. OVERTIME. Eines meiner ersten NFL-Playoffspiele muss so vor 10-12 Jahren gewesen sein, als Green Bay und Seattle gegeneinander spielten. Auch damals: Overtime. Münzwurf, und der einstige Favre-Backup Matt Hasselbeck verkündete nach gewonnenem Münzwurf:

We take the ball and we are going to win.

Ein paar Plays später trugen die Packers eine Hasselbeck-Interception zum Touchdown zurück.

[00h18] Seattle 22, Green Bay 22 | Q4 0:14. 48yds-Kick Crosby = GOOD. Monster-Kick von Crosby, der um ein Haar von #94 Williams geblockt worden wäre. Ein Kick in widrigen Bedingungen, für den Adam Vinatieri auf alle Ewigkeit zum Überkicker gehypt worden wäre.

Schlechtes Clock-Management von Mike McCarthy, der mit 19sek ein unnützes Timeout nahm. Seattle damit ein paar Sekunden bis zur Overtime.

[00h14] Rodgers für Cobb, 15yds. Rodgers für Cobb, 18yds. Rodgers Scramble für 15yds. Packers innerhalb weniger Sekunden an der SEA 36. 35sek to go, 3 Timeouts.

[00h10] Seattle 22, Green Bay 19 | Q4 1:25. Armageddon in Seattle! 24yds-Rumble für Lynch und so einfach wie es ging war es für die Seahawks fast zu schnell: Nur 44sek von der Uhr genommen.

2pts Conversion: Wilson mit einem hoffnungslosen Scramble, aber so hoffnungslos dann auch nicht: Pass für #82 Willson gelingt gegen alle Wetten. Drei Punkte Führung Seattle.

Green Bay mit 85 Sekunden und 3 Timeouts. Aber in der zweiten Halbzeit nur 3 Punkte gemacht. Ich habe gerade Mike McCarthy hier im Raum gesehen. Er hat nach acht Punkten gesucht.

[00h05] Onside Kick gelingt den Seahawks und nun geht das große Zittern los. Feuer am Dach in Seattle! Ball fluscht einen Packer durch die Hände, Seattle mit 129 Sekunden für den Sieg.

[23h58] Seattle 14, Green Bay 19 | Q4 2:09. Zurückhaltendere Defense nun von den Packers. Prevent Defense prevents you from Winning. Wilson findet nun weit offene Leute und mit wenig Aufwand marschieren die Seahawks in die Redzone: RB Lynch tänzelt an der Seitenlinie entlang. Lynchs goldene Stollen berühren um keinen vollen Zentimeter die Aus-Linie und machen aus einem TD ein 1st/Goal von der 10.

Danach Läufe über Lynch, Wilson und Wilson. Viele – zu viele? – Sekunden verbrannt, aber mit 2:09 gerade genug Zeit auf der Uhr gelassen, dass sich ein Kickoff noch auszahlen könnte. Im Optimalfall bekäme man mit zirka 1:15min den Ball zurück (Seattle hat noch 1 Timeout + 2min Warning).

[23h55] Punt Seattle | Q4 3:52. Risikolose Läufe mit „max Protection“ der Packers. Zwei Timeout von Seattle verbrannt, aber merkwürdigerweise nicht das dritte.

[23h51] Interception #42 Morgan Burnett | Q4 5:04. Erster Pass Wilson, abgefälscht und abgefangen durch #42 Burnett. Burnett macht danach alles richtig und kniet sofort ab.

[23h48] Punt Green Bay | Q4 5:13. 100 Sekunden von der Uhr genommen. Seahawks-Comeback Versuche müssen im Regen kommen.

[23h43] Punt Seattle | Q4 6:53. Völlig sinnloser Punt der Seahawks mit weniger als sieben Minuten auf der Uhr zwei dringend benötigten TD. 3rd/14, und die Seahawks gehen ohne Not aufs Ganze, wollen das 1st-Down erzwingen. Wilson überfeuert #89 Baldwin, der für meine Begriffe klar von #38 Williams vor Eintreffen des Balls gehalten wurde. Seattle hätte auch zwei Intermediates spielen können, da 4th-Down Territory.

Seattle zuvor mit viel Marshawn Lynch, u.a. in einem 3rd/6 als sich Lynch durchpowert. Hier: Richtig erkannt. 4 Down Territory. Probleme bei den Hawks, weil #89 Baldwin einen gebrauchten Tag hat: Drop zu einem sicheren 1st-Down. Dann wirft Baldwin frustriert den Ball weg und Glück, nicht noch eine Strafe wegen Spielverzögerung zu bekommen.

[23h32] Seattle 7, Green Bay 19 | Q4 10:53. Nasse Höschen bei Mike McCarthy: 48yds-FG Crosby. Crosby, den vor 2-3 Jahren mal alle wegen ein paar Fehlkicks zum Teufel jagen wollten, mit dem wichtigen Kick, der das Spiel auf technisch gesehen 2 TD erhöht. Fast ebenso wichtig aus Packers-Sicht: 10 Plays, 53yds, 5:02 min von der Uhr genommen. RB Lacy draußen, RB #44 Starks rein. Lacy hatte letzte Woche Probleme mit Asthma.

Bei den Seahawks spielt #25 Sherman quasi mit einem Arm, den anderen nur angelegt. Die Packers scheinen das nicht realisiert zu haben, spielen noch immer von Sherman weg, obwohl dieser nur noch mühselig mit der Schulter voran die Wide Receiver abblockt. Sherman ist ein harter Knochen, spielte schon letzte Jahr in der Superbowl mit Sprunggelenksverletzung durch.

Drittes Viertel

[23h23] Ende Q3 in Seattle. Mit einem tackle-brechenden RB #27 Eddie Lacy geht das dritte Viertel zu Ende. Seattle mit den Punkten und dem Einheizer durch den FG-Fake TD, aber auch zwei blassen 3/outs in denen die Offense nicht gut aussah.

Die Packers spielen insgesamt weiterhin überzeugender, mit mehr Saft in der Defense. Einziges Manko war mal wieder ein mutloser Call von DefCoord Capers in einem langen 3rd-Down. Prevent Defense prevents you from Winning. Seattle klammert sich an einen dünnen Strohhalm, zuckt aber noch.

[23h23] Punt Seattle | Q3 0:55. Wuchtige Defense. Punt. In FOX-Sprache: Momentum der Seahakws gestoppt.

[23h20] Fumble Wilson im ersten Snap. Ich habe erst heute eine Statistik gelesen, dass Wilson heuer 12 (?) Fumbles hatte, aber nicht einen einzigen verlor. Auch den 13ten nicht.

[23h18] Punt Green Bay | Q3 2:22. Plötzlich übernimmt Seattles Pass Rush wieder das Kommando und heizt Rodgers mächtig ein. Im 2nd-Down knickt Rodgers mal wieder um (rechter Knöchel). Rodgers steht wieder auf, aber incomplete im dritten Down und Punt.

Mike McCarthy wird nicht an seine Horror-Calls im ersten Viertel zurückdenken, aber das erledigen wir für ihn.

[23h16] Für hernach: #deutschesDuell

[23h08] Seattle 7, Green Bay 16 | Q3 4:50. Grandioser 19yds-TD Pass vom Punter #9 Ryan in einem FG-Trickspielzug für #79 Garry Gilliam: Ball hängt ewig in der Luft, und Gilliam macht den Catch zum Anschluss-TD für die Seahawks. Packers-Special Teams sahen bizarrerweise überhaupt nicht auf einen Fake-Spielzug vorbereitet aus (plus #50 Hawk mit der falschen Entscheidung, auf den balltragenden Ryan zu gehen denn Gillham zu decken).

Ein boom or bust Drive der Seahawks: RB #24 Lynch mit zwei Power-Läufen in die Platzhälfte der Packers hinein. Dann ein explosiver 16yds-Sack von #52 Matthews gegen Wilson. Dann 3rd/19 für Seattles-Offense. Ein matter 2-Mann Rush der Packers mit einem „zweieinhalbten“ Mann in #95 Datone Jones, der mehr als Spion gegen Wilson agiert denn als Pass Rusher. Ewigkeiten Zeit für Wilson, und Wilson findet #83 Lockett downfield für 29yds.

In der nächsten Serie der FG-Fake der Seahawks. Großes Kino von Pete Carroll und Anschauungsunterricht für den anderen Superbowl-Headcoach auf der anderen Spielfeldseite.

[22h58] Punt Green Bay | Q3 10:53. 3/out auch für die Packers-Offense, weil Rodgers im 3rd-Down den Ball etwas zu tief für Cobb wirft. Packers kommen für einmal mit 2 WR auf das Feld, stellen hernach aber sofort wieder zwischen 7 und 9 WR auf.

[22h53] Punt Seattle | Q3 13:05. 3/out und der Offense Tackle #63 Sweezy mit Verletzung runter.

Zweites Viertel

[22h50] Vor zwei Jahren killten die Seahawks einen 14pts-Rückstand in Washington in der Wildcard-Runde. Eine Woche später killten sie einen 20pts-Rückstand in Atlanta, nur um im allerletzten Play doch noch zu verlieren. Damals liefen die Spiele aber in eine andere Richtung: Seattle verpasste eigene Punkte durch bizarre Momente. Heute waren sie erst ein einziges Mal in der gegnerischen Platzhälfte.

[22h46] Größtes Comeback in Conference-Finals bislang: 18 Punkte (2006/07 Colts vs Patriots). 16 Punkte wäre das drittgrößte Comeback in der Championship-Geschichte (2012/13 die 49ers mit 17pts gegen die Falcons).

[22h40] Halbzeit Seattle Seahawks 0, Green Bay Packers 16.

Die Partie lebt von hohem Freak-Faktor und der Außenseiter-Führung. Qualitativ ist das, was die beiden Teams bieten, ausbaufähig. Green Bay führt 16-0, aber auch die Seahawks können aus diesem Spielstand etwas ziehen: Nämlich, dass sie noch am Leben sind. Hätten die Packers nicht 15 Jahre Erkenntnis an Advanced-Stats mit Füßen getreten, hätte Aaron Rodgers zwei Plays gemacht als wäre er Aaron Rodgers in Bestform, wir hätten vier Touchdowns Differenz.

Die Halbzeit-Stats:

               SEA     GB
Plays          24      37
Yards/Play     2.5     4.8
1st Downs      3       12
Strafen        7/35    4/40

Wilson mit 2/9 für 8 Netto-Yards. Zwei Sacks, drei INT. Eine Offense, die in den wenigen Momenten funktionierte, in denen RB Lynch die Bälle bekam, aber wenn du so schnell so hoch in Rückstand liegst, ist es schwer, deine Standard-Offense am Leben zu halten. Überraschend auch, wie viele konzentrationsbedingte Strafen die Seahawks im eigenen Stadion begehen: False-Starts, Offsides, das ganze Repertoire.

Sechs Turnovers in einer Halbzeit. Rodgers wie schon geschrieben auch längst nicht makellos, macht aber zumindest ein paar Plays. Nelson wurde überwiegend – aber nicht ausschließlich! – gegen CB #41 Maxwell gestellt, und #17 Adams über 10-15 Snaps gegen CB #25 Sherman verbrannt. Sherman mit einer exzellenten Leistung, INT und keine Pässe zugelassen. Hervorragende Offense Line der Packers. Weiterführende Analyse in den Kommentaren von Herrmann.

Im Publikum begannen sich erste Pfiffe zu regen, aber das ganze große Buh-Konzert bleibt bislang aus. Man stelle sich vor, was in Foxboro oder Philadelphia los wäre…

[22h32] Punt Green Bay | Q2 0:32. Der vermutlich erste Punt der Packers-Offense. Lauwarmer Drive der Packers, die dank DPI ein 1st-Down bekommen, aber hernach nicht viel draus machen. Immerhin versuchte man sich im 3rd-Down nicht am Zeit-Runterlaufen, sondern versuchte aggressiv, mit 4 WR im Line-Up die Halbzeit zu killen. Gute Deckung, Rodgers wirft ins Niemandsland, Punt und nur noch wenige Sekunden für Seattle.

[22h25] Interception #37 Sam Shields | Q2 1:55. 3rd/8 und Wilson mit einem saftlosen Lupfer ans Eck der Endzone. Dort wird CB Shields von WR #15 Kearse sogar noch gehalten, hat aber letztlich keine Mühe, die nächste Interception abzufangen. Grottenspiel von Wilson bisher. Wie viele Quarterbacks kommen ungeschoren davon nach solchen Vorstellungen? Brady, Favre und Russell Wilson? Wer sonst?

Wilson erst in der 26ten Spielminute mit der ersten Completion, einem hoch geworfenen Ball für #83 Lockett. Lockett dazu mit einem weiteren exzellenten End-Around, als er aus sicheren -6yds noch +3yds machte. Dazu funktionieren die Power-Läufe über #24 Lynch ganz gut, aber bei diesem Rückstand spielen nur wenige OffCoords noch lange „Balance-Offense“.

[22h14] Interception #41 Maxwell | Q2 8:21. Jetzt der Fehler von Rodgers, der den Cut von Cobb falsch interpretiert. Maxwell fängt den Ball gerade bevor er den Boden berührt. Fünfter Turnover in einer Partie zwischen zwei Mannschaften, die mit am seltensten den Ball hergeben.

Passend dazu wieder einsetzender Regen in Seattle.

[22h11] Interception #21 Clinton-Dix | Q2 9:18. Da verschluckt sich der Ha Ha von selbst. Erster Snap, Play-Action von Russell Wilson, der sofort tief geht: #15 Kearse in Doppeldeckung. Der Ball ist eine halbe Meile unterworfen, und während Kearse sekundenlang das Unheil kommen sieht und hilflos seine Arme ausstreckt, dreht sich Dix erst im letzten Moment ab, fängt geistesgegenwärtig im Nachfassen den Ball. Der lange Return wird durch eine Strafe gegen #52 Clay Matthews zurückgepfiffen.

[22h04] Seattle 0, Green Bay 16 | Q2 9:37. 40yds-FG Crosby. Jetzt ist der Mike wieder glücklich: 4th/1 an der SEA 21, und McCarthy geht seiner Lieblingsbeschäftigung nach, schickt Mason Crosby auf das Feld.

Eigenartig fehleranfälliges Spiel in Seattle: Die Seahawks springen immer wieder ins Abseits und bestrafen sich selbst mit einem – allerdings hinterfragenswerten – Facemask gegen die Defense in einem langen 3rd-Down, das den Packers neues Leben gibt.

Die Packers dagegen machen viel zu wenig aus ihren Chancen. QB Rodgers heute schon mit mindestens zwei ungewohnten Fehlpässen, überwirft nach Nelson in der Endzone in Q1 nun Cobb auf einem sicheren 1st-Down. Cobb hätte den Ball aber trotzdem noch fangen können. Wie gesagt: Wenn Green Bay Eier und den Tick mehr Präzision hätte, kann es auch 28-0 stehen und wir uns auf Luck konzentrieren.

[21h57] Punt Seattle | Q2 13:18. Wieder kein 1st-Down für Seattle gegen eine disziplinierte Packers-Defense, die sich nicht einmal von Crossing-Routen verarschen lässt. Seattle kommt immer wieder mit 3 WR auf das Feld. Dem kann DefCoord Capers mit Vergnügen seine siebenundachtzig Defensive Backs entgegen werfen. Seattle des weiteren mit einem False-Start der Offense – zuhause. Laut FOX nichts ungewöhnliches.

#33 Hyde returniert an die SEA 32 in einem Spiel, das sich bislang ausschließlich in der Seahawks-Hälfte abspielt.

Erstes Viertel

[21h50] Seattle 0, Green Bay 13 | Q1 0:00. 13yds-Catch #18 Cobb mit Auslaufen der Uhr im ersten Viertel. QB Rodgers mit extremst viel Zeit zum Operieren in der Pocket. Seattles Pass Rush, im ersten Drive noch sowas wie existent, ist mittlerweile komplett abgetaucht. Packers an der Anspiellinie, #72 Bennett hüpft zum wiederholten Male ins Abseits, Rodgers nimmt den Snap, hat 4-5sek bis zum Wurf. Findet bei einem Gratis-Spielzug einen komplett offenen Cobb in der Endzone.

Damit führt nach einem Viertel der Außenseiter mit fast zwei Touchdowns. Für das Spiel kann es nur gut sein, und McCarthy wird sich auf die Schulter klopfen, allerdings sollte man genauer nachfragen, welche Strategie McCarthy mit seinen kurzen Kicks verfolgte.

Seattles Offense bislang kaum auf dem Feld, hat exakt 3yds aus 6 Plays zustande gebracht, null 1st-Downs. Die Seahawks-Defense sprang zweimal Offside (im eigenen Stadion!). Auf der anderen Seite zwei verbrannte Timeouts der Packers im lauten Seahawks-Stadium.

[21h41] Punt Seattle | Q1 3:39. #56 Julius Peppers reißt auf seine alten Tage die Partie an sich, wuchtet sich zweimal durch ins Backfield. Einmal Sack gegen #3 Wilson, einmal ein Knockdown. Seattle muss schnell punten. Ball fliegt gen #33 Hyde, der den Ball gleich mal wegfumbelt… Eben war der Regen am Fumble schuld, nun die eben herausgekommene Sonne.

Hyde fällt auf den Ball und erobert ihn zurück. Packers damit mit der Chance aufs nächste Fieldgoal.

[21h36] Seattle 0, Green Bay 6 | Q1 5:07… and another one. Wieder 19yds-FG Crosby. Seattle gefühlt mit acht geschenkten Punkten. Packers geben die 8 Punkte Vorsprung aus Las Vegas wieder zurück. Aber „immerhin“ konsequent von McCarthy, der zweimal vom gleichen Spot aus auf die TD-Chance verzichtet.

Gutes Laufspiel der Packers bis zur Goalline: Lacy kann mit Anlauf und 1-2 guten Blocks gute Yards machen und hat auch das Schmalz, Tackles zu brechen. Dann 2nd/Goal, und Rodgers mit einem uncharakteristischen Fehler, überwirft einen offenen #87 Nelson, der im linken Eck seinem Bewacher #20 Lane entwischt war.

[21h31] ‚Fumble #89 Doug Baldwin | Q1 8:01. #89 Baldwin fumbelt den Kickreturn weg. Das war also McCarthys Plan.

[21h28] Seattle 0, Green Bay 3 | Q1 8:07. 0yds-FG Crosby. Okay, 19yds-Fieldgoal, aber was für eine Scheiße von Mike McCarthy, der von der 0.1yds-Line ein Fieldgoal schießen lässt. Erinner dich dran im vierten Viertel…

Sonst interessant gemacht von den Packers. TE #89 Rodgers sieht immer ein wenig ungelenk aus, aber er läuft sich schön frei und springt in die 8yds-Line. Dann bringen die Packers eine neuartige Power-Formation raus, mit sechs Offense Linern und 2-3 Fullbacks/H-Backs, die Lacy den Weg freiwuchten. Lacy an die 2. Packers stellen Nelson gegen Sherman, haben aber keine Intention zu werfen. Dann FB Kuhn an die 0.5. Dann Lacy an die 0.1. Dann das Fieldgoal.

[21h20] Interception #21 Clinton Dix | Q1 10:28. Ha Ha! Wilson im 3rd-Down mit einem Slant für WR #15 Kearse, aber hervorragende Deckung von CB #38 Tramone Williams, Ball wird abgefälscht und fällt Clinton Dix in die Arme. Dix returniert an die 5yds-Line, aber weil Packers-DL #76 Daniels noch zwingend eine Nachbesprechung mit einem Offense Liner suchen muss, gibt es 15yds-Strafe gegen Green Bay. Packers beginnen trotzdem an der Redzone.

[21h15] Interception #25 Richard Sherman | Q1 11:16. Standesgemäßer Auftakt in die Partie: CB Sherman im direkten Duell in der Endzone mit WR #17 Davante Adams, und Sherman schreibt an seiner Legende, fängt in einer erstklassigen Individualaktion die Interception.

Bis dahin ein interessanter Drive der Packers: 6 Pässe, 3 Läufe. Rodgers kriegt nicht allzu viel Zeit in der Pocket, ist auf kurzen Distanzen noch unpräzise. Im ersten Play ließ man WR #87 Nelson gegen #25 Sherman auflaufen, stellte Nelson dann direkt danach auf die gegenüber liegende Spielfeldseite gegen CB #41 Maxwell (Seattles Cornerbacks sind fix einer Spielfeldseite zugeteilt, keinem Gegenspieler). Maxwell wurde dann sofort verbrannt von Nelson, aber Rodgers verpasste den Wurf. Später als Rodgers dann warf, exzellente Deckung von Maxwell.

[20h55] Woran erkennt man, dass es Zeit ist für den Kickoff? Wenn Marshawn Lynchs Schuhe das Hauptgesprächsthema Nummer 1 in der Vorberichterstattung sind.

[20h40] Die Championship-Sunday Nacht steht uns bevor. Seattle Seahawks gegen Green Bay Packers. Die sehr detaillierte Vorschau hat uns der Kollege Herrmann schon am gestrigen Samstag geliefert:

Seattle gegen Green Bay ist eine Partie mit Historie: Fail-Mary war das Coming-Out der Seahawks vor zweieinhalb Jahren. Diese sehr markante Mannschaft ist seither nicht mehr vom Radar verschwunden und spielt heute um den zweiten Superbowl-Einzug hintereinander. Die Packers sind schon etwas länger vorne dran, sind aber seit ihrem Durchmarsch vor vier Jahren nie mehr ins NFC-Finale gestoßen.

110 thoughts on “NFC Championship 2014/15: Seattle Seahawks – Green Bay Packers live

  1. Es fängt ja ordentlich an, zumindest wenn man in der Defense spielt. Aber herbe Penalty! Diese 15 Yards tun weh!

  2. @BM24 das dürfte wohl eher ein Gag sein, der auf den Übernamen von Ha-Sean [Ha Ha] Clinton Dix anspielt… cool down🙂

  3. Mööööööööp… FG… lahm. Da hätte er doch gut auf den 4. Versuch gehen müssen oder? Im 1st Q., noch nix passiert, da kann/muss er es riskieren.

  4. Ich schaue nur unregelmäßig Football, hab aber bisher jedes Playoffspiel dieser Saison verfolgt. Was ich echt Wahnsinn finde ist, wieviele „dumme“ Strafen es in diesen paar Spielen bisher zu sehen gab. Nach so einer Aktion wie eben, würde der Typ bei mir an diesem Abend nicht mehr auf dem Platz stehen. Mit Mannschaftssport hat das nicht viel zu tun…

  5. Turnover Party in Seattle. Nicht eben das, was man von den Seahawks erwartet hat. Lacy schwer im Einsatz mit kräftig yards after contact.

  6. Wow. Zwei Turnovers und ’nur‘ 6 Punkte hergegeben. Das hätte deutlich schlimmer werden können.

  7. Abwarten und Tee trinken. So früh im Spiel würde ich das auch nicht unbedingt ausspielen.

  8. Kann bitte jemand vom Packers-Management SOFORT auf’s Feld stürmen und Mike McFUCKINGCARTHY DA RAUSZIEHEN?!? Was ist mit diesem Typen nicht in Ordnung?

  9. Ich hatte doch hier mal gelesen „McCarthy hat einen Ring, weil er Aaron Rodgers hat“-. Und nur deshalb. Heute sieht man warum.

  10. Das ist so peinlich. Es gibt keinen einfacheren Call als ein 4th down ein halbes Yard vor der Endzone. Meine Fresse.

  11. Das McCarthy nicht der allerbeste ist, sollte doch in der Zwischenzeit bekannt sein. Er hat halt das Glück mit einem Rodgers in der Blüte zu arbeiten. Anderenfalls wäre der schon laaaange wieder weg.

  12. Game Management ist unterirdisch, klar. Aber irgendwas muss er wohl können. Green Bay ist immerhin jedes Jahr in Titelnähe. Das kann nicht allein an Rodgers liegen, denn dann müssten San Diego oder New Orleans auch jedes Jahr um den Titel spielen.

  13. Finde, wenn dus beim ersten mal nicht ausspielst, wird der call beim zweiten mal auch nicht leichter.

  14. geniales Spiel bisher für jeden PackersFan haha
    #59 Jones hat sogar mal was POSITIVES für die Packers gemacht😀

  15. Ich denke trotzdem, dass ihm seine eklatanten Game Management Schwächen ohne einen Rodgers schon lange um die Ohren geflogen wären.

  16. Seattle insgesamt 3 Yards. Lacy beweglich und effektiv. Seahawks mit der Neigung zum turnover, sonst 3 and out. Das erste Viertel lief ja mal überhaupt nicht so wie erwartet. Und auswärts in Seattle zweimal das fourth and Inches nicht nehmen, das ist mit schwachem Coaching nicht mehr zu erklären.

  17. Ui ich hoffe echt, dass Wilson da nichts übleres abbekommen hat. Sowas kann natürlich schnell in einer Gehirnerschütterung enden…

  18. Das Spiel läuft mal gar nicht wie ich erwartet hätte. Seahawks spielt mit Strafen und Int gegen sich selbst.

  19. aber was ist den heute mit Russel Wilson los? Da ist ja das Passerrating von Geno Smith gg. die Bills(?) bald besser gewesen

  20. Verrückt! Einfach nur verrückt! Eigentlich wars für die Packers noch nie so einfach in Seattle zu gewinnen. Dumm nur, dass das Spiel nochmal ne Halbzeit geht. Bisher wurde viel zu wenig aus Seattles Fehlern gemacht. Normalerweise rächt sich sowas in Seattle.

  21. Buck: „Seit dem ersten Drive war Nelson nie mehr gegen Sherman gereiht“

    Falsch. Ich habe mindestens 6 Snaps seither gezählt mit Nelson gegen Sherman.

  22. Abgefahrenes Spiel in Seattle. 5INTs, 2INTs und 2 1/2 McCarthys.

    *Eddie Lacey in den ersten 17 oder 18 Minuten mit 10rush, 54yds; findet immer eine kleine Lücke und macht mit BeastMode oder
    ShadyMcCoySidesteps immer 2,3 extra yards

    *GB O-Line macht SEA pass rush naß; dazu drei 3 offsides, 2x hands to the face und eine DPI gegen SEA-D

    *R Wilson mit einer fürchterlichen INT (in double coverage), eine schlechte Entscheidung mit unglücklichem Ende (Slant gegen tight coverage, die abgefälscht wird) und einem 50/50 Ball (hoch zu Kearse, aber warum wirft man in der gegnerischen Endzone einen 50/50 Ball?)

    *GB-D stellt oft Peppers und Mike Daniel auf SEA rechte Seite, wo JR Sweezy (Guard) und Alvin Bailey (Tackle) spielen; Sweezy ist der schlechteste pass blocker in SEA OLine; Sophmore Bailey startet sein erstes Spiel als Right Tackle

    *GB-D fühlt sich ganz wohl mit man coverage von CBs Shield und Williams; das geht auch ganz gut, aber wenn Wilson sich einmal befreien kann, dann brennts; komisch, daß Wilson zum Ende der 1.HZ zweimal den Houdini gemacht hat, aber sein Blick nicht „oben“ war, sondern ängstlich um sich herum aus Angst vor Kloppe

    *Seattles MVP: MIKEMCFUCKINGCARTHY! Green Bay läßt Seattle aussehen wie Tennesse oder Jacksonville, führt aber nur 16-0; in der zweiten Hälfte wird Seattle nicht mehr aussehen wie Tennessee oder Jacksonville

  23. FOX: „wow, that was a bizarre 1st half don’t you think so. Can you take us through it quickly?“
    McCarthy: „No, I don’t think it was bizarre“
    Was raucht Mike McCarthy? Und egal, was es ist: Kinder, Hände weg!

  24. Hätte Seattle das nicht ausspielen sollen beim Forth Down: Eigene Platzhälfte ja, aber ein kurzes Yard mit BEAST MODE? 0:16 Rückstand??

  25. Unfassbar, was für eine beschissene Idee war das von Capers bei 3 and 19??
    2 Man rush, will der mich verarschen?? Da kackt der mal unter Druck ab und da gibt man ihm mal die Zeit die Defense zu lesen?? Ich krieg die Krise

  26. Offtopic: Soviel zu Deutscher gegen Deutschen „Bjorn Werner inactive for Colts. That’s a surprise. Jonas Gray active for Patriots.“

  27. schade um Björn, größtes Spiel seiner Karriere und er verpasst es verletzt.

    Hatte aber schon letzte Woche nur wenige Snaps.

  28. das abknieen fand ich schrecklich, hätte noch 10 yards so laufen können ohne kontakt und dann evtl nieder gehen, aber mit 5 min und 3 timeouts ist noch lange nichts entschieden

  29. @Flo Hatte gedacht das Packers wenigstens versuchen würden in Richtung der Hawks zu spielen statt einfach nur paar mal zu laufen und kaum Zeit runterzuspielen.

  30. @korsakoff: sagt mir nichts! aber die gefahr zu fumbeln hat man immer und in dieser situation braucht man nicht so ängstlich zu spielen

  31. nach der logik hätte dann rodgers 3x abknien müssen als lacy 3x für minus yards laufen zu lassen

  32. und warum nimmt bitte GB mit 19 sekunden ein timeout? damit seattle dann noch 19 sekunden hat für ein paar plays

  33. „Ich habe gerade Mike McCarthy hier im Raum gesehen. Er hat nach acht Punkten gesucht.“
    +1 Hahahaha

  34. @korsakoff: ich glaub da werden wir uns nicht einig🙂

    @raidersnation: ich meine mich zu erinnern dass in so einem fall gewartet wird!

  35. “Ich habe gerade Mike McCarthy hier im Raum gesehen. Er hat nach acht Punkten gesucht.”
    Made my day😀😀

  36. Wieso macht eigentlich keeein einziger Kick-Returner mehr nen Fair Catch in der Endzone? Das gäbe 20 yards, die läufe bringen immer 10+-5

  37. “Ich habe gerade Mike McCarthy hier im Raum gesehen. Er hat nach acht Punkten gesucht.”

    Wir haben Anfang Januar 2015 und wir haben schon den Kommentar des Jahres! Ich kann vor lachen nicht mehr😉

  38. unglaubliches spiel… die packers werden sich aber sowas von in den arsch beißen…. bin gespannt was Sherman hat.
    Lets go Colts!!!

  39. Der Typ beim Onside ist der Depp des Tages. Er sollte Blocken und Nelson stand genau dahinter um den Ball zu finden. Arbeitslos.

  40. @neutraler Zuschauer: Ohne McCarthy kommt der arme Kerl gar nicht erst in diese missliche Lage.

  41. 4th&1-1: „Yo, Coach, let’s get a big lead right away“
    McCarthy: „No, let’s do the safe thing“
    4th&1-2: „Yo coach, now’s the chance to put this game away!“
    McCarthy: „No, let’s give this young Wilson dude some false sense of hope“
    4th&1-3: „Yo coach, Lacey is plodding through everybody, let’s PUT THIS DAMN THING AWAY!“
    McCarthy: „Man, no! I don’t want to make this poor Wilson kid cry.“
    Wilson: „Thanks coach! I’ll write you a card from Arizona!“

  42. Auch als Packers Fan! Ich liebe diesen Sport! Schade für uns! Aber wenn dann gönne ich den Titel den Seahawks am meisten. Nach und haben sie den dieses jahr am meisten verdient

  43. @Dave:
    Vor einiger Zeit gabe es mal einen Artikel hier verlinkt in dem jemand ausgerechnet hat, dass es mehr bringt zu returnen als aufs Knie zu gehen.
    Wenn ich mich recht erinnere war die Quintessenz, dass die Bigplays die etwas kürzeren Returns aufwiegen.

  44. Hauptsache der Kommentator bei Sport1us hat immer noch nicht mitbekommen, dass Björn Werner nicht spielen wird… ;))

  45. Und hier die unrealistische Hoffnung:

    Gefundenes Fressen.

  46. Verwegener Call beim Fake-FG, surreale 2pt-Conversion, ein Himmelsgeschenk zum recovered Onside-Kick and Save the Best for Last – Wilson to Kearse 4 throws, 4 picks so far. WTF try it again Dude! Boom! Game Winning-TD! How cool is that??? Definition of a TEAM win! Team of Destiny, anyone??? Go Hawks!!!!!!!!!!!!

  47. so nach einer nacht drüber schlafen…:(
    auch wenn hier alle (mit etwas verwegenen mathematischen modellen argumentieren)… ich denke mc carthy und capers haben richtig gehandelt mit ihrer taktik und es ist hier tatsächlich der zufall/momentum entscheidend gewesen, was hier im blog ja als kaum existent betrachtet wird.

    zu den fieldgoals bei 4th&1: richtige entscheidung denke ich… die goalline erfolgsrate bei GB ist erschreckend… geht man hier 2x mit 0 punkten runter, kann das spiel schon im ersten viertel gegessen sein. ich denke man darf hier nicht unterschätzen, dass man 6 punkte auf der habenseite hatte…2x null wäre nicht unwahrscheinlich gewesen; siehe das letzte spiel gegen detroit.

    zu capers 2-men rusch und safty-help an der LOS in der OT…
    ja…prevent loses games??? ne ne… das war einfach schlampig gespielt, es ist klar dass ein langer pass kommt bei 3&20… ich hab die wdh noch nicht gesehen aber da stehen bei der zonenverteidigung 3 mann um den receiver… da muss den einer sehen und den tackle eher machen…

    und in der ot… ja ein safty hätte vielleicht geholfen aber tremon williams hat ja schon beide arme und kearse gehabt… das war einfach ein sensationeller wurf…

    das spiel wurde durch unglaubliches glück entschieden… wann gibt es das bitte: fake-spielzug, 2pc quer übers feld (da muss sich die defense an die nase fassen) und dann auch noch losglück in der OT…

    capers war nciht perfekt…keine frage. aber er hatte einen sehr sehr guten gameplan, vorallem wenn man das letzte ausscheiden aus den playoffs betrachtet, als das contain gegen kaep ständig aufgegeben wurde… cm52 hat hier einen super job gemacht…

    jetzt hier die panikaction alla broncos zu machen, halte ich für absolut verkehrt. der gameplan war gut und es hätte reichen können…
    es kam dann alles zusammen, glück bei seattle, pech bei GB…

    hinterher ist man immer schlauer….

    ärgerlich für boistick dessen aufgabe es wohl war, einfach nur den block zu stellen und den besser postierten/talentierten nelson? den ball fangen zu lassen…

  48. Die Momentum-Theorie fällt in sich zusammen, wenn der Onside Kick nicht durch die Finger flutscht, die 1/100 2pts Conversion misslingt oder die Münze andersrum fällt. Oder hatte die Münze auch Momentum?

  49. ja das ist richtig… das ist würfelglück…
    als momentum empfinde ich eher, dieses gefühl und das glauben, dass noch was geht… man traut sich eben mehr… bzw traut sich auf der gegenseite eben nix mehr und beraubt sich so seiner stärke…ist sicher etwas esoterisch, schon klar. aber GB hatte 2x die möglichkeit die uhr runterlaufen zu lassen… und es gelang ja faktisch nichts mehr, während bei sea ja alles funktionierte…

    was hätte mc carthy den callen sollen? lange pässe bei den dritten versuchen kurz vor schluss? mc carthy war konsvertaiv und hat sich verzockt… carrol wird nun gefeiert ob seiner cojones…

    hätte eines der drei seahawks-sachen (fake FG, 2pc, onsidekick) nicht geklappt, mc carthy wäre zwar nicht bewundert worden für die entscheidungen aber es wäre „noch nachvollziehbarer“ gewesen, gegen eine top 3 defense die punkte zu nehmen, statt sich 2x an der goalline lächerlich zu machen… ein QB-sneak wäre auch sehr riskant gewesen, auch ohne die verletzte wade von #12…

    ich hätte es bei madden 99 genau so gemacht🙂

  50. Klar war Glück/Zufall dabei, dass Seattle das Spiel gewinnt =>2point =>onside kick (das Trick play würde ich da raus nehmen)
    Der Punkt ist aber der, dass MCCarthy grottige ingame ENtscheidungen getroffen hat – und das wäre auch nicht anders gewesen, wenn Green Bay gewonnen hätte…
    Seatle darf niemals die Möglichkeit haben, dass Spiel zu drehen.

    Wenn auch nur eine von den beiden 4&TD glückt, dann hat man 7 Punkte und steht besser da als mit 6. – Bei 10cm!!! Dass muss man seiner Offense zutrauen können.

    Das 1. Fieldgoal – ok konservativ – lieber Punkte haben- meinetwegen…
    ABer warum bitte sehr beim zweiten – damit man nicht verliert, wenn Seattle 2 Fieldgoals macht, oder was?!
    MAcht man den TD ist man 10 vorn und hat eine two scores Führung; Verkackt man, ist Seatle mit einem TD vorbei.
    Mit zwei Fieldgoals ist Seatle immer noch mit einem TD vorbei!

    Dazu dann eben der ganze „kleine“ Mist => miese Timeouts, schlechtes Timemanagement (z.B. die 19sec vor Ende)

    Das sind für mich einfach logische Geschichten…
    (Und die Hardcore Statistiker würden teils sicher noch weiter gehen…)
    was daran „verwegene MAthematik“ sein soll, muss mir zumindest erst einmal erklärt werden….

    So gerne ich es Rodgers gegönnt hätte – Ich habe mich dann doch gefreut, dass man mit diesem Bockmist doch noch auf die Fresse gefallen ist.

  51. @sesso:

    1990 hat angerufen, sie möchten ihre InGame-Entscheidungen von dir zurück.

    Sorry, aber es geht im Football darum, die Dinge, die du beeinflussen kannst, für dich zu nutzen. Glück, Unglück, Zufall, Pech sind per Definition schon Dinge, die einfach passieren und für die du nichts kannst. Liegt ein Grashalm anders, passiert der One-side-Kick so nicht. Eben, Zufall halt. Aber was bringt es denn darüber zu diskutieren oder sich aufzuregen?

    McCarthy hat mathematisch UND taktisch ein grottenschlechtes Spiel abgeliefert. Er hat die Dinge verkackt, die er selbst quasi in der Hand hatte. Die weniger mit Glück und Zufall zu tun haben.

    Niemand würde dem Coach ein Strick draus drehen, wenn er die beste Entscheidung trifft, selbst wenn es schief geht. Hätten sie das Spiel gewonnen, dann trotz und nicht wegen McCarthy.

    Mal ein stark vereinfachtes Rechenbeispiel.
    Die Conversionsrate für 4th & inches liegt bei über 60%, wenn du an der Endzone stehst, ist das Ergebnis 7 Punkte. 0,6 x 7 ergeben 4,2 Punkte. 4,2 > 3. Zudem ist es überaus wahrscheinlich, von den beiden vierten Versuchen mindestens einen zu converten. Dann sind die 7 Punkte immer noch mehr als die 6 Punkte, die man duch die beiden FGs bekommen hätte. Das hätte schon gereicht zum Sieg. Wie Herrmann auch schon geschrieben hat: Wenn du dein Gefühl bestimmen lässt, fliegst du zwangsläufig auf die Fresse.

    Wie oft müssen Spiele eigentlich noch durch Coach-Entscheidungen entschieden werden, bis man da mal nachgibt? Jason Garrett und Jim Caldwell am WC-Weekend. Gestern McCarthy.

    Völlig unberücksichtigt ist sogar jetzt noch die Spieltaktische Betrachtung, dass der Gegner selbst bei nicht-Erfolg der Konversion an der eigenen 0,5 YD-Linie startet.

  52. Wenig Neues, aber trotzdem lesenswert ist Bill Barnwells Rückblick auf das katastrophale Game-Management von Mike McCarthy:

    What was bizarre, then, was McCarthy’s comment after the game that he was trying to hit a particular number. “The one statistic I had as far as a target to hit,” McCarthy said, “was 20 rushing attempts in the second half. I felt that would be a very important target to hit for our offense.”

    I can’t fathom how coaches still say stuff like that in 2014. It’s been clear for 11 years now that teams run the ball a lot when they’re winning as opposed to winning when they run the ball. That’s even more true in the pass-happy days of 2014 and it goes even further when Aaron Rodgers is the person who plays quarterback for the team you coach. As Mike Tanier once noted, if teams that kneel at the end of games almost always do so in victory formation, why not just kneel to win?

    Im Prinzip war es eine Lehrbuch-Vorstellung. Für das Lehrbuch, wie man es nicht machen sollte.

  53. Re:

    Wie oft müssen Spiele eigentlich noch durch Coach-Entscheidungen entschieden werden, bis man da mal nachgibt? Jason Garrett und Jim Caldwell am WC-Weekend. Gestern McCarthy.

    Suboptimales Game-Management passiert in jedem Spiel, und es verlangt auch keiner, dass die Coaches alle Entscheidungen optimal treffen. Es geht bloß darum, die Basis-Dinger wie 4th/1, Zeitmanagement, Auszeiten und so weiter nicht derart und in dieser Häufigkeit wie McCarthy in den Wind zu schießen.

    Spiele werden andauernd dadurch entschieden, nur fällt es oft nicht auf, weil beide Coaches patzen. Paradebeispiel: Weihnachten 2013, Pittsburghs Tomlin gegen… *Trommelwirbel* Mike McCarthy.

    Diesen Tweet bettete ich damals in den Liveblog ein, und er hat nichts von seiner Gültigkeit verloren:

  54. Also als GM der Packers würde ich mal ganz stark über einen Trainerwechsel nachdenken, das kann doch nicht sein dass die fehlenden Eier von MacCarthy die besten Jahre von Rodgers herschenken!!

  55. Habe gerade die Sofa QB gehört und soso, die Matleten sind der „Mob“ und McCarthy hat alles richtig gemacht. Schade, habe A Renner und G Zapf immer respektiert.

    Fire McCarthy.

  56. Pingback: US-Football: Die Hitliste 2015 | Sideline Reporter - Eier, wir brauchen Eier!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s