Minnesota Vikings in der Sezierstunde

Die Minnesota Vikings mausern sich klammheimlich, still und leise zu einem dark horse, bei dem es nicht mehr lange dauern wird, bis die Hype-Maschine angeworfen wird. Die Mannschaft wurde von GM Rick Spielman in den letzten Jahren konsequent via Draft aufgebaut, und seit der Einstellung von Headcoach Mike Zimmer nebst Star-Coordinators passt auch das Coaching.

2014 schloss Minnesota nur mit 7-9 Bilanz ab, aber angesichts der Umstände (Rookie-Coach, Rookie-QB, Franchise-RB gesperrt) und des nach oben zeigenden Trends kann man das durchaus als kleinen Erfolg der im Aufbau befindlichen Mannschaft betrachten.


Spielman hat nicht immer die mathematisch schlauesten Trades angezettelt, aber die meisten seiner hohen Draftpicks in den letzten Jahren scheinen aufgegangen zu sein – und vor allem der lang ersehnte Move für einen Franchise-QB verspricht ein Glücksgriff geworden zu sein: QB Teddy Bridgewater.

Bridgewaters Rookie-Saison war nicht die einfachste unter der Sonne. Hinter einer mehr als wackeligen Offensive Line wurde er in 8.9% der Pass-Plays gesackt und konnte nur 18% seiner Würfe tief bestreiten – relativ wenig in einer Offense, die von Norv Turner gecoacht wird. Turner liebt die langen Bälle aus den Standard-Formationen heraus – aber die Vikings hatten 2014 kein veritables Deep-Threat.

Cordarrelle Patterson, 2013 mit viel Tamtam als neue X-Waffe geholt, erlebte ein herbes Jahr: 33 Catches in 67 Anspielen, und trotz 25% tiefer Anspiele nur knapp mehr als 10yds/Catch: Das ist zu wenig. Als Reaktion darauf wurde WR Mike Wallace aus Miami in den hohen Norden gelotst: Wallace galt in Miami als Flop, wurde aber auch nicht richtig eingesetzt. Wallace ist ein reinrassiger tiefer Routenläufer, den du aber auch nur als solchen gebrauchen kannst.

Trotzdem wurde er immer noch in 38% der Fälle tief angespielt – ziemlich genau sein Karriereschnitt. Wallace sollte damit eine Waffe Marke „Faust aufs Auge“ für Norv Turner sein. Getestet wird mit ihm hauptsächlich der Arm von Bridgewater – in der Draftevaluierung 2014 arg unter Beschuss gekommen, aber von schwachem Arm sah man beim Teddy letztes Jahr recht wenig.

Bridgewater fuhr als Rookie 3.0% Interception-Quote an, nur leicht schlechter als Liga-Durchschnitt. Er brachte 6.1 NY/A zustande, leicht unter Liga-Schnitt, aber um Welten besser als das, was die Backups Ponder und Cassell mit dieser Offense auffuhren. Bridgewater machte all das trotz schlimmer Offensive Line und eines gesperrten RBs Adrian Peterson.

O-Line und Peterson sind auch die beiden verbleibenden großen Fragezeichen vor dem Saisonstart. Peterson gilt noch immer in motiviertem Zustand als bester Runningback der Liga und als einziger Back, der noch annähernd eine Offense „tragen kann“. Weil ihm die Vikings in der Kinderschläger-Affäre aber nicht den Rücken gestärkt haben, soll Peterson wütend genug sein, nie mehr für Deep Purple auflaufen zu wollen. Ein Trade (z.B. nach Dallas) könnte noch anstehen.

Offensive Line… hier ist vor allem der LT Matt Kalil gefragt, der als einstiger 4th-Overall Pick zu wenig bringt. Die Legende geht so: Kalil war als Rookie 2012 eine Offenbarung, hatte danach unerklärliche Einbrüche in Jahr 2 und 3. Der Daily-Norseman hat dazu eine schöne Analyse geschrieben: Kalils PFF-Noten blieben über die Jahre recht konstant, wenn man sie an den Gegner anpasst. Sprich: Als Rookie hatte er einfache Gegner. Das Dumme: 2015 verspricht die bislang schwierigsten Gegner für Kalil.

Möglicherweise wurde vor diesem Hintergrund auch Pitts OT T.J. Clemmings im Draft (4. Runde) einberufen. Clemmings war eines der Talente, das im Draft sehr lange ungepickt bliebt. Er galt bei einigen Scouts als 1st-Rounder. Nicht auszuschließen, dass er über kurz oder lang Kalil ablösen wird. Bleibt die Guard-Position als relatives Fragezeichen.


Die Defense gehörte schon letztes Jahr zu den überdurchschnittlichen in der Liga, wie man es von einer Mike-Zimmer Defense erwartet. Und nun wurden weitere Ressourcen reingebuttert: Die ersten drei Draftpicks 2015 waren allesamt Abwehrspieler.

Das Personal liest sich mittlerweile richtig anmutig. DT Sharrif Floyd soll im zweiten Jahr seinen Durchbruch geschafft haben und schon zu den wenigen Tackles gehören, die gegen Lauf und Pass gleichermaßen massiv auflaufen können. Sein Partner in der Spielfeldmitte dürfte der ewig unterschätzte DT Linval Joseph sein, dessen Debütsaison in den Twin Cities hymnisch besungen wurde.

Floyd (6 Sacks), Joseph (4 Sacks) und der Rush-Tackle Tom Johnson (7 Sacks) dürften einen ganz netten Inside-Rush veranstalten, und über die Flanken kannst du Everson Griffin (12 Sacks), Brian Robinson (5 Sacks) und den Rohdiamanten Anthony Barr schicken. Barr hatte als Rookie „nur“ 4 Sacks, wurde aber auch nicht als reiner Passrusher eingesetzt. Als Rookie für den Mix kam in der 3ten Runde DE Danielle Hunter von LSU.

Für den LB-Corps wurde in der 2ten Runde Eric Kendricks von UCLA geholt. Linebacker war auch die einzige Position, auf der Minnesota nicht wirklich erstklassig besetzt war.

Die Secondary könnte zum Kronjuwel in der Zimmer-Defense werden. Die eh schon vielversprechend besetzten Cornerbacks sehen in CB Trae Waynes von Michigan State einen 1st-Round Rookie neu dazustoßen. Waynes, CB Xavier Rhodes, CB Munnerlyn und CB Josh Robinson klingt als Quartett nach einer der besten, tiefsten Manndeckerbesetzungen.

Dahinter patrouliieren in FS Blanton und vor allem dem genialen Harrison Smith zwei richtig, richtig gute Safetys. Vor allem Smith scheint sich mittlerweile in der NFL verdammt gut eingelebt zu haben und könnte auf Jahre hinaus zu den Top-Safetys im Lande gehören.


Ich bin sehr gespannt auf die Vikings, deren junger Kader ganz nahe, wenn nicht schon ganz bereit, am Durchbruch sein müsste. Gut möglich, dass 2015 schon der Kracher wird, aber es kann auch sein, dass man in Minnesota noch ein Jahr warten muss, bis dieser Kern „klick“ macht. Ich glaube nicht, dass ein Peterson-Wechsel allzu große Auswirkungen auf den Saisonverlauf haben wird, obwohl Norv Turners Offenses immer Wert auf stark besetzte Running Back Position gelegt haben.

Letztlich steht hier eine potenziell fantastische Defense mit einem großen Trainer auf dem Feld. Und eine potenziell gute Offense mit exzellentem Coach, aber noch sehr unerfahren auf Quarterback und mit dem einen oder anderen Fragezeichen in der Offensive Line.

Für die Green Bay Packers wird es vermutlich noch nicht reichen, aber es ist nicht auszuschließen, dass die Vikings an den Lions vorbeiziehen und in der NFC North als Wildcard-Anwärter für einige Furore in der Liga sorgen werden.

11 thoughts on “Minnesota Vikings in der Sezierstunde

  1. Freut mich, dass ich nicht der Einzige bin, der in freudiger Erwartung den Saisonstart der Vikings herbeisehnt. Bin sehr gespannt, wie sich die mir sympathischen Vikinger im Saisonverlauf schlagen werden. Vor allem die Entwicklung des mMn (deckt sich scheinbar auch mit der deinen) viel zu unterschätzten Bridgewater schürt das Interesse und die Spannung.

  2. Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen. Die o-line war das große Problem im letzten Jahr. Wir sind da genau einer Meinung, das folgende habe ich neulich auf covers.com geschrieben:

    „I think there is a new sherrif in town when it comes to the wildcard spot in the NFC North. The Vikings keep improving steadily and they get an important weapon back in Adrian Peterson. Believe it or not, but according to PFF, Teddy Bridgewater led the league in performance under pressure. And he got a lot of pressure. In T.J. Clemmings they got a steal for their o-line in the fourth draft round. With WRs Mike Wallace and rookie Stefon Diggs his receiving corps just got better. Their defense was solid and they added some good pieces via the draft. I expect them to compete for a wild card spot.“

    Gute Arbeit, ich freue mich auf weitere Sezierstunden!

    Gruß, suuma

  3. Peterson ist doch nur Strohfeuer. Zu Beginn der Season bekommt der 12 Mio Bonus und mehr Geld bekommt er woanders nicht. Also wäre schon eine dicke Überraschung wenn er nicht spielt.

  4. Yess, meine Vikings an der Reihe🙂

    Vorweg Danke für die tolle Analyse.

    Eure Meinung zu folgenden Punkten würde mich noch interessieren:

    – Tray Waynes. Was halten ihr von ihm? Was sagt ihr zu den steifen Hüften die man ihm vorwirft?
    – Chad Greenway. Ist seine Erfahrung soviel wert das er weiterhin auflaufen sollte?
    – Fängt sich CP84 und ist Mike Wallace wirklich zu trauen….

    Skol Vikes!

  5. Wenn ich Waynes beobachtet habe, dann hat er mich überzeugt. Dazu kommt er von einer defensiv-geprägten Mannschaft. Super Combine. Jede Expertenmeinung, die ich über Waynes vor dem Draft gelesen habe, hatte den gleichen Tenor: mit Abstand bester CB im Draft. Laut PFF war Rhodes im letzten Jahr #6 CB in adjusted yppa und #8 CB in adjusted success rate. Rhodes/Waynes können ein richtig gutes CB-Tandem werden. Waynes hätte es mit den Vikes und Mike Zimmer nicht viel besser treffen können.

  6. Also Waynes als „mit Abstand“ besten Cornerback zu bezeichnen ist schon ziemlich übertrieben. Wer sich intensiv mit Tape-Studium der CBs beschäftigt hat, wird feststellen, dass Marcus Peters ein eindeutig besseres Tape hatte und ohne die character concerns sicherlich auch als erster CB gedraftet worden wäre. Das Problem bei den sogenannten „Experten“ ist doch, dass jeder von den anderen abschreibt und keiner sich wirklich mit den Tapes beschäftigt. Ich finde jetzt Waynes schon in Ordnung und hätte ihn auch Ende der ersten Runde gezogen, aber nicht schon so bald, dafür ist er mir tatsächlich nicht wendig genug und wirkt tatsächlich etwas hüftsteif. Aber das Potential ein Guter zu werden hat er, nur sehe ich in ihm keinen Superstar a la Revis, Sherman, Peterson…

  7. Naja, gerade bei Sherman hieß es ja auch vor dem Draft er sei zu steif und zu wenig beweglich…

  8. Wie gesagt, ich halte ihn schon für einen guten Corner und muss auch zugeben, dass ich Sherman damals kaum am College gesehen habe, aber wenn man Waynes sieht und mit besagtem Sherman vergleicht, ist der Unterschied in der Wendigkeit und Fähigkeit, die Hüften schnell zu drehen, schon stark zu sehen (von den anderen Qualitäten mal ganz abgesehen). Mich hat Waynes einfach nicht so vom Hocker gehauen wie ein Peters beispielsweise, aber ich kann nur nochmal sagen, dass ich ihn ja deswegen für keinen schlechten Spieler halte.

  9. Ich habe mir Pre-Draft auch einiges an DB-Tape angeschaut und muss sagen, dass Peters schon sehr spektakulaer aussah. Auf der anderen Seite hat auch Waynes geflasht.
    Ich meine, dass es bei Peters nicht nur character concerns waren, sondern dass man bei ihm auch darauf verwiesen hat, sehr viel auf seine Athletik und seine Instinkte zu vertrauen und zu wenig „polished“ zu sein.
    Dahingegen sei Waynes technisch versierter und in Zone- und Man-to-Man-Schemes einzusetzen. Fuer mich persoenlich war Waynes schon ein relativ sicherer Top-15 Pick mit Peters und Kevin Johnson noch als weitere eventuelle 1st Rounder. Im Nachhinein ist natuerlich noch Byron Jones aufgrund seines krassen Combine-Weitsprungs in die 1ste Runde gerutscht.

  10. Ich kann die Argumente pro Waynes durchaus verstehen, allerdings sehe ich persönlich Peters als besser an. Das Argument, er verlasse sich zu sehr auf Instinkte und Athletik unterschreibe ich so nicht, er hat schon auch eine sehr starke Technik. Was ich aber als größtes Argument pro Peters sehe (vllt auch weil ich als Steelers Fan genau das bei Defense Spielern liebe) ist, dass er mit enormer Aggressivität spielt, harte Hits austeilt und immer zumindest im Kampf um den Ball ist. Waynes kommt eher als feiner Techniker daher, aber ich vermisse sowohl die Beweglichkeit in den Hüften, als auch dieses bisschen „asshole“-mäßige auf dem Feld.
    Aber wie ich schon gesagt habe, ist Waynes für mich ein guter Spieler, den ich zum Ende der ersten Runde (Picks 20-32) auf alle Fälle gezogen hätte.

  11. Pingback: Die furchtlose NFL-Vorschau 2015/16 | Die Kronprinzen | Sideline Reporter - Eier, wir brauchen Eier!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s