Ich habe Geduld, oder: Lass die anderen tanzen | Wie die Seattle Seahawks die Manndeckung revolutionieren

Nachdem sich die AFC in ihrem Spitzenspiel-Kracher letzte Woche in Denver gegenseitig blaue Flecken austeilte, zieht am Sonntag die NFC nach: Green Bay Packers vs Seattle Seahawks ist eine Ansetzung, die durchaus Championship-Implikationen haben könnte. Als Einstimmung darauf warte ich heute mal mit einem spieltechnischen Feinschmecker auf: Seattle Deckungstechnik.

In diesem Stück erklärt die Seattle Times das Geheimnis der fassungslosen Manndeckung der Seattle Seahawks: Secret to Seahawks‘ cornerback success? They don’t dance. Es geht um die step-kick Technik, die in einfachen Worten folgendes beinhaltet:

  • The Step. Die Seahawks-Cornerback stellen sich so dicht vor dem Receiver auf, dass diese ihren Mundgeruch spüren. Weil die Wide Receiver an der Anspiellinie gerne versuchen, sich mit schnellen Moves der Manndeckung zu entziehen, wird in Seattle gelehrt, erstmal nicht zu verzweifeln, sondern ganz ruhig einen Schritt seitwärts zu machen. Das ist der „Tanz-Part“ des WR/CB Pärchens während des Snaps. Weil der Cornerback erstmal nicht mittanzt, sondern zur Seite tritt, ist er weniger versucht, auf einen falschen Move des Gegners hereinzufallen.
  • The Kick. Der Receiver hat zum Tanz geladen, der Corner hat dankend abgelehnt. Was nicht höflich ist, ist in Footballerdeutsch effizient: Denn ist der der Augenblick des Snaps erstmal vorbei, muss der Wide Receiver nis Laufen kommen. Der Cornerback, der sich nicht hat verarschen lassen, weil er Geduld hatte, hat nun einen Schritt Vorsprung und „kickt“ seinen zweiten Fuß nach hinten um im Laufduell immer näher Richtung Endzone zu stehen als der Wide Receiver.

Eine vertiefende Analyse gibt es dazu im Seahawks-Blog Fieldgulls. Sehr anschaulich ist in diesem Zusammenhang auch ein Schulungsvideo, in dem Richard Sherman einem jungen College-Prospect die Technik erklärt. Wichtig ist die Geduld, das wird immer wieder betont. Du musst im Angesicht eines zuckenden Wide Receivers ruhig bleiben und warten bis er seine Richtung einschlägt. Damit hat diese Technik der Deckung nicht bloß etwas Technisches, sondern auch ein psychologisches Moment.

Weil es psychologisch ist, gilt es auch als nicht einfach implementierbar. Die Grundzüge der Step/Kick Technik sind extrem simpel, aber die Umsetzung braucht viele Stunden Übung. Seattles DefCoord Kris Richards gilt als Vater hinter dieser Defense-Innovation. Richards hat seinen Weg aus den Niederungen des Trainerstabs hoch zum Coordinator gemacht. Am Sonntag treten die Seahawks-Cornerbacks die ultimative Herausforderung an: Verteidigen der besten Pass-Offense der NFL, der Green Bay Packers. Da wir nun wissen, was das Geheimnis der besten Pass-Defense ist, können wir mit einem wissenden Auge mitschauen.

2 thoughts on “Ich habe Geduld, oder: Lass die anderen tanzen | Wie die Seattle Seahawks die Manndeckung revolutionieren

  1. Pingback: Sonntagsvorschauer, Week 2 | NFL 2015 | Sideline Reporter - Eier, wir brauchen Eier!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s