Akademische Viertelstunde, Week 3 | College Football 2015

Kurzer Recap der dritten Woche im College Football.

Alabama kassierte eine überraschende 37-43 Heimpleite gegen den Divisionsrivalen Ole Miss Rebels. Wer panisch werden will, schreit sofort Alabama lag zwischenzeitlich 24-43 in Rückstand und schönte das Ergebnis nur durch ein spätes Comeback! Wer eher besänftigenden Einfluss ausüben möchte, verweist auf die freakige Turnoverbilanz der Partie: Alabama mit 5 Turnovers, Ole Miss mit 0.

Alabama fumbelte sogar den Ball beim ersten Kickoff weg, als der Returner in den eigenen Mann hinein lief. Ole Miss mit 24 Punkten aus den Turnovers. Bevor Ole Miss 100 Offense-Yards zustande gebracht hatte, hatte das Team schon 17 Punkte gescort. Und natürlich der TD:

Wenn dir alles aufgeht, ist auch eine Heimniederlage der vermutlich bestbesetzten Mannschaft im College Football keine Sensation.

Alabama offenbarte große Schwierigkeiten in der Pass-Offense: QB Coker mit unter 50% Completion-Rate, sein eingewechselter Backup QB Bateman führte sich schnell mit einer üblen INT ein. Ole Miss dagegen überragte mit seiner sensationellen Defensive Line rund um das DT-Monster Robert Nkemdiche. Nkemdiche bekommt ja quasi seit seinem ersten Tag auf dem Campus in Oxford ganz gute Presse, aber nach der Alabama-Partie muss man konstatieren: Der Mann ist ein fixer Top-10 Pick im kommenden Draft.

Weil auch Alabamas Lokalrivale Auburn verlor (21-45 in LSU), dürfte damit schon einiges am Hype um die Iron Bowl Ende November verloren gegangen sein. Für Auburn ist die Pleite nur die Fortsetzung der blamablen Vorstellung letzte Woche gegen das zweitklassige Jacksonville State. LSU dagegen macht in den Rankings einen Satz nach oben. RB Leonard Fournette mit 228yds gegen Auburn, kriegt erste leise Heisman-Anhimmelungen.

#1 Ohio State mit einem mühevollen 20-13 Sieg über das kleine Northern Illinois. Die Offense der Buckeyes sah nicht gut aus. Offense Line und RB Elliott sehen nicht mehr so wuchtig aus wie letztes Jahr, und Elliott kriegt nicht mehr so viele Carries. Das tiefe Passspiel ist erstmal verschwunden. Das QB-Gänseblümchenspiel zwischen Cardale Jones und JD Barrett führt zu eher inkonstanten Offense-Drives. HC Urban Meyer ließ durchblicken, dass es demnächst daraus hinausläuft, dass einer der beiden QBs zum Stamm-QB ernannt wird und es danach keine Wechsel mehr gibt.

Die neuen Top-25 bei AP

#1 Ohio State (3-0)
#2 Michigan State (3-0)
#3 Ole Miss (3-0)
#3 TCU (3-0)
#5 Baylor (2-0)
#6 Notre Dame (3-0)
#7 Georgia (3-0)
#8 Louisiana State (2-0)
#9 UCLA (3-0)
#10 Florida State (3-0)
#11 Clemson (3-0)
#12 Alabama (2-1)
#13 Oregon (2-1)
#14 Texas A&M (3-0)
#15 Oklahoma (3-0)
#16 Arizona (3-0)
#17 Northwestern (3-0)
#18 Utah (3-0)
#19 USC (2-1)
#20 Georgia Tech (2-1)
#21 Stanford (2-1)
#22 Wisconsin (2-1)
#22 BYU (2-1)
#24 Oklahoma State (3-0)
#25 Mizzou (3-0)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s