Sonntagsvorschauer, Week 3 | NFL 2015

Woche 3 der NFL-Saison 2015/16. Wir lernen mit jedem Spieltag etwas dazu.

Frühschicht

Frühschicht ab 19h. Alle Spiele live im NFL Gamepass.

  • Dallas Cowboys – Atlanta Falcons (P7 MAXX)
  • Tennessee Titans – Indianapolis Colts
  • Cleveland Browns – Oakland Raiders
  • Baltimore Ravens – Cincinnati Bengals
  • New England Patriots – Jacksonville Jaguars
  • Carolina Panthers – New Orleans Saints
  • New York Jets – Philadelphia Eagles
  • Houston Texans – Tampa Bay Buccaneers
  • Minnesota Vikings – San Diego Chargers
  • St Louis Rams – Pittsburgh Steelers

P7 Maxx mit der Übertragung der waidwunden Dallas Cowboys gegen Atlanta in einem Duell zweier 2-0 Teams mit einigen zu beantwortenden Fragen. Dallas ist ohne QB Romo und WR Bryant verzweifelt genug um unter der Woche Buffalos Backup QB Cassel einzukaufen um nicht wochenlang auf die Dienste von QB Weeden angewiesen zu sein. Atlanta mit zwei sehr knappen Siegen, aber einem Vorteil am heutigen Abend: WR Julio Jones ist fit. Jones ist bislang einer der Stars der Saison (26 Anspiele, 22 Catches, 276yds, 2 TD).

In Baltimore kommt es zur Auseinandersetzung der 0-2 Ravens gegen die 2-0 Bengals. Baltimore zeigte gegen Oakland immerhin Anzeichen von Leben in der Offense, aber mit ungewohnt lascher Front Seven. Cincinnati ist noch relativ schwierig einzuschätzen. Auffällig in den ersten beiden Partien war die extreme Wucht der Defense über die Spielfeldmitte, wo DT Geno Atkins seine Form wiedergefunden zu haben scheint (allein gegen den Pass 3 Sacks und 6 Hurries). Dominiert Atkins auch heute die Line, könnte es für Baltimore ein langer Abend werden.


Die meisten Augen in den USA werden aber wohl nach New York gerichtet sein, wo die Jets-Defense auf die Offense der Philadelphia Eagles trifft. US-weit quollen in den letzten Tagen Blogs und Foren aus dem Boden, die Chip Kellys Offense verteidigten und ganz simpel die Hauptgründe für die bodenlosen Vorstellungen der ersten beiden Wochen in „schlechter Exekution“ fanden [1][2]. In Teilen stimmt das: Die Offense Line ist problematisch unterwegs, vor allem auf beiden Guard-Positionen, aber in Teilen auf allen Positionen. Die Wide Receiver mit vielen Drops. QB Bradford ein Angsthase ohne tiefen Passversuch (1.97 Air-Yards pro Versuch, #32 der Liga).

Ich habe mir gestern noch einmal das Coaches-Tape aller Offense-Snaps der Eagles angeschaut. Ohne die Plays ins letzte Detail analysieren zu können, fielen mehrere Dinge auf, die ich in keinem US-Forum gelesen haben: Die Offense ist extrem beschränkt. Es ist sehr wohl eine Scheming-Frage, wenn man „Scheming“ und „Anzahl verschiedener Plays oder Konzepte“ gleichsetzt. Philadelphia, das 2013 und 2014 so variantenreiche Rush-Offense aufbot, verzichtete in den ersten beiden Wochen von 2015 so gut wie komplett auf eines der Haupt-Erfolgstreiber der letzten Jahre: zone read. Ich habe nicht einen einzigen Snap mit Gewissheit als zone read Snap identifizieren können.

Trotzdem sehr viele Shotgun-Snaps der Eagles – wer Kellys Offense (auch vom College her) kennt, weiß um die Shotgun-Kompatibilität des zone read. 2015? Nada. Ist es Betonfuß Bradford? Möglich, aber auch QBs wie Sanchez, Foles oder Barkley waren Statuen. Ist es Angst um Bradfords Knie? Auch möglich, aber dann sollte man Bradford schleunigst vom Feld nehmen und den mobileren Sanchez einsetzen.

Es ist möglich, dass mich die Sinne täuschen, da ich nur wenige tiefere Bloganalyse zu diesem Faszinosum finden konnte, aber die Chip-Offense sieht brutal eingeschränkt und eindimensional aus. Kelly begann gegen Dallas in der Schlussphase auch zu reagieren, eliminierte die Shotgun und ließ RB Murray traditioneller in I-Formationen auflaufen. Er hat also bereits reagiert, wenn auch nicht wie erwartet. Ich bin extrem gespannt, wie Philadelphia heute Abend gegen die bislang vielleicht beste Defense der NFL auflaufen wird. Bessere „Exekution“ hilft natürlich immer, aber mein Eindruck ist, dass Philly zu mindestens gleichem Prozentsatz zu einfältig aufläuft.

Auf der anderen Seite ist die bange Frage: Kannst du CB Maxwell im 1-vs-1 gegen WR Marshall aufstellen? Die Historie sagt nein. Die ganze Offseason hätte ich gesagt nein. Alle sagen im Prinzip nein. Aber warum haben die Eagles in Form von GM Kelly Maxwell dann 60 Millionen in den Arsch geschoben? Strange. Allerdings drei wichtige Jets-Starter als game time decision: RB Ivory, WR Decker, CB Revis.


Cleveland gegen Oakland fühlt sich bizarr an. Die Raiders mit einem gewaltig gefeierten Sieg über Baltimore, und schon kommen die ersten Träume vom „Franchise-QB“ Derek Carr auf. Cleveland mit einem verdienten Sieg über Tennessee… und hernach mit der entzückenden Entscheidung, von QB Manziel zurück auf QB McCown zu gehen. Kein Mensch versteht den Move von HeadCoach Pettine. Er garantiert Langeweile. Er zeigt aber auch, wie wenig Vertrauen die Browns in Manziel haben.

QB-Controversy auf niedrigem Niveau auch in Houston, wo Headcoach Bill O’Brien monatelange ein QB-Battle ausspielen ließ, nur um den Derbysieger QB Hoyer nach ein paar miserablen Drives (5.4 NY/A) gegen den jüngeren Kanonier QB Ryan Mallett auszutauschen. Mallett bewegt sich mit 4.5 NY/A noch unter Hoyers Level, und sogar unter Tebow-Level, doch trotzdem scheint er plötzlich das Vertrauen zu genießen.

Auf der anderen Seite muss QB Jameis Winston gegen die furchterregende Front Seven der Texans antreten. Möglicherweise wird Texans-DefCoord Crennell häufiger als gewohnt die Mitte auflauden, denn die Center und Guards der Buccs wirkten in Game 1 und Game 2 katastrophal. DT Watt wird gegen Winston auf zirka 3 Sacks und 8 Hits kommen. DE Clowney soll auch auflaufen. Clowney wurde in den ersten Wochen zwar nur als Teilzeitarbeiter aufgestellt, aber mit 79 Snaps (53% der Defense-Snaps der Texans) war das doch häufiger als man angenommen hatte.


In St Louis ist der Fokus auf das Duell Rams-Defense vs Steelers-Offense gerichtet. Die Steelers heißen RB Bell nach Dopingsperre willkommen zurück. Screen- und Swing-Pass Monster Bell wird eine zusätzliche Dimension in die Offense bringen und mithelfen, den Pass Rush der Rams zu entzerren. QB Roethlisberger bislang mit 10.5 NY/A. WR Brown als nicht zu bremsende Waffe mit 18 Catches für 328 (!) yds und 2 TD. Die Rams brauchen einen herausragenden Tag ihrer Front Four.

Vikings gegen den Chargers als das Wiedersehen von OffCoord Norv Turner mit seiner alten Mannschaft. Panthers gegen Saints als Aufeinandertreffen zweier physisch angeschlagener Teams: In Carolina nähren sich die Sorgen um LB Kuechly, dessen Gehirnerschütterung wie ein Damoklesschwert über der Saison hängt. Bei den Saints sorgt man sich um QB Brees und seine Wurfschulter. Brees wird nach über 10 Jahren wieder eine Partie wegen Verletzung verpassen. Carolina kann mit einem Sieg 3-0 gehen und die Saints auf 0-3 mit halb gewonnenem Tie-Breaker schießen. Dann könnten die Saints eigentlich ihren Laden samt GM Loomis in die Luft jagen.

Bei Tennessee gegen Indianapolis ist der Fokus weniger auf dem QB-Duell, sondern mehr darauf, wie die Colts QB Luck beschützen wollen. Titans-DefCoord Dick LeBeau war in früheren Tagen bekannt für seine vielfältigen Blitzes. Blitzes ruinierten in den ersten beiden Wochen die Colts-Offense. Im Prinzip kann LeBeau aber auch konservativ spielen, denn nicht auszuschließen, dass Titans-DT Jurrell Casey diese Interior-Line im Alleingang zerlegt. Tja, und auf all die Abgesänge wird Luck 380yds und 5 TD drüberstreuen.

Spätschicht

  • Arizona Cardinals – San Francisco 49ers (22h05, P7 MAXX)
  • Miami Dolphins – Buffalo Bills (22h25)
  • Seattle Seahawks – Chicago Bears (22h25, PULS 4)

Die Arizona Cardinals sind bislang eine der positiven Erscheinungen: 2-0 nach Siegen und mit hervorragend effizientem Pass-Spiel: QB Palmer in seinem dritten Frühling mit 7/1 TD/INT Ratio und 8.7 NY/A plus einer starken Mitteldistanz-Offense. Robert Mays hat auf Grantland über die wiederbelebte Offense geschrieben, und sich dabei neben Palmer vor allem auf die verbesserte Line und den neu positionierten Slot-WR Larry Fitzgerald konzentriert.

Miami gegen Buffalo als Duell zweier 1-1 Teams aus der AFC East. Beide mit schaumgebremster Stimmung. Miami nach Spielen gegen Washington und Jacksonville noch ohne überzeugende Leistungen, dafür mit der Suche nach dem verwaisten Laufspiel. Buffalos Optimismus wurde gegen New England derbe gedämpft. Man verlor „nur“ 32-40, mit einer gefühlten Deutlichkeit von 17-40.

In Miami wird schon wieder schlechte Stimmung gemacht um DT Suh und sein angeblich eigenmächtiges Spiel. Auch hier: Ich habe mit alle Defense-Snaps der Dolphins angeschaut und kann kein Freelancing von Suh erkennen. 100% sicher kannst du dir bei solchen Analysen nie sein, weil du die Adjustments nicht kennst, aber die Aufregung scheint reichlich übertrieben. Besorgniserregender: DE Wake bislang nur in 48% der Snaps eingesetzt. Das ist deutlich weniger als erwartet.

Dagegen fragt sich Buffalo, warum seine Defense eine Woche nach dem Blitz- und Donnerwetter gegen Indianapolis plötzlich wie die zarten Lämmlein gegen New England auflief. Eine hervorragende Analyse dazu hat ex-DT Stephen White auf SB Nation geschrieben.

Seattle gegen Chicago wird ein Schlachtfest. Die Bear laufen mit QB Claussen auf, und ohne WR Jeffery. Over/Under für Offense-Punkte liegt somit bei 3 Punkten. Seattle dürfte relativ schlafwandlerisch zu seinem ersten Saisonerfolg kommen. Man kann mal ein Auge drauf werfen, wie intensiv SS Chancellor nach seinem beendeten Streik eingesetzt wird. Ich kann mich erinnern, dass bei den Jets vor ein paar Jahren Revis lange streikte und schließlich nicht wirklich in Topform zu Woche 1 aufkreuzte und sofort voll eingesetzt wurde. Revis zerrte sich eine Sehne und humpelte wochenlang durch die Saison. Werden die Seahawks Chancellor langsamer resozialisieren?

Nachtschicht

  • Detroit Lions – Denver Broncos (2h30, SPOX.com, SPORT1 US)

Ein Sunday Night Game zwischen den 0-2 Lions und den 2-0 Broncos. Denver mit Siegen über die AFC-Granden Baltimore und Kansas City, und trotzdem umgeben von überwiegend schlechter Stimmung: Die Offense Line ist unterirdisch, QB Manning nur noch Wochen vom Karriereende entfernt, fasel, laber. Ausgeholfen hat bislang die Mega-Defense. Vergleichen wir mal Denvers Offense und Defense nach 2 Wochen:

Denver Broncos Offense 2015 - Week 2

Denver Broncos Offense 2015 – Week 2

Das Gute: Gegner Detroit ist kaputt. QB Stafford wurde in Minnesota derart eingeheizt, er soll sich seit Tagen auf offener Straße vor Pass Rushern drücken. Es ist nicht sicher, ob Stafford mit seinen schmerzenden Rippen heute auflaufen kann. Für die längerfristige Zukunft wäre es vielleicht besser, wenn nicht, denn gegen Ware, Miller und Co. riecht es nach minimum 6 Sacks. Weil Stafford ein harter Knochen ist und jeden Schmerz unterdrückt, dürfte er aber eher spielen.

Denver geht trotz Offense-Fragezeichen als turmhoher Favorit in die Partie. Vielmehr hat es die Chance, gegen die Lions-Defense zu alter Form zu finden. Detroit hat nur eine Passrush-Quelle (DE Ansah, der angeschlagen ist) und vermisst LB Levy brutaler als bisher angenommen. Ein Viertel hält man meistens mit, bevor die geringe Kadertiefe alles in die Scheiße reitet. Wenn RB Anderson hier und heute keine 100 Yards zustande bringt, haben die Broncos ein reelles, nicht wegzudiskutierendes, Problem.

4 thoughts on “Sonntagsvorschauer, Week 3 | NFL 2015

  1. Da kann man sich diese Woche ja über einige spannende Matchups freuen.
    Gute Zusammenfassung.
    Leider nix über die pats in Jacksonville.
    Gut, da könnte man Wetten, welches Spiel deutlicher ausgeht: NE@JAX oder CHI@SEA😉

    Wie werden denn hier die Raiders gesehen?
    Ich hab mir unter der Woche das Spiel gegen die Ravens mal angeguckt und war doch entgegen meiner Erwartung relativ begeistert von carr. Hat Spaß gemacht ihm bei der Arbeit zuzusehen.
    Klar die Ravens Defense hatte schon bessere Tage, aber trotzdem musst du sowas ja auch erst einmal ausnutzen.
    Dazu hat crabtree ein paar Dinger gefangen, die weniger fähige Receiver wohl gedroppt hätten, aber ohne gute Receiver bringt auch ein Brady keine Leistung.😉

  2. Ich mag die Jets, aber mich wundert, dass Fitzpatrick mittlerweile von vielen als Lösung angesehen wird. Gegen die Colts hatte er in meinen Augen ne Menge Glück, dass diese keine gute Secondary haben. Ansonsten wäre es wohl nicht bei einer Interception geblieben. Die tiefen Bälle waren ziemlich abenteuerlich, ums freundlich zu formulieren.
    Hoffe eigentlich, dass Geno bald eine letzte Chance bekommt.

  3. Pingback: NFL 2015, Week 3: Frühschicht im Liveblog | Sideline Reporter - Eier, wir brauchen Eier!

  4. Pingback: NFL 2015: Überbleibsel von Woche 3 | Sideline Reporter - Eier, wir brauchen Eier!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s