NFL 2015: Überbleibsel von Woche 3

Gewonnene Erkenntnisse von ausgewählten Spielen der dritten Woche. Immer gewohnt objektiv und ins letzte Detail hinein analysiert.

Detroit Lions 12, Denver Broncos 24. Es war nicht die totale Katastrophe der Lions wie befürchtet, aber die Ernüchterung nach dieser Partie ist trotzdem berechtigt. Das Pass Rush der Broncos war schlicht und ergreifend zu viel für Detroit, dessen Offense in hellen Flammen liegt: Neun Hurries allein über den rechten Tackle Waddle/Lucas zugelassen, wo ER #58 Von Miller so leichtes Spiel hatte, dass es für ihn schwerer gewesen wäre einem Kind einen Lutscher zu klauen als Stafford fünfmal niederzuschlagen.

Mein Vertrauen in OffCoord Lombardi ist seit zirka einem Jahr gleich null, und die Meinung wird sich glaube ich nicht mehr ändern. QB Stafford wird in keine guten Situationen gebracht, wenn er 80% Timing-Routen werfen muss. Stafford ist ein boom or bust-QB à la Flacco, wird in Detroit in einer Offense, die hochprozentige Completions verlangt, verbrannt.

Von der Nummer 1 bis zur Nummer 80 ist die Offense ein Trümmerhaufen. Die #81 kannst du gebrachen:

Ab #82 kannst du wieder die Tonne anrücken. Detroit mit 5.3 NY/A im Passspiel und 1.5yds/Carry (kein Tippfehler) im Laufspiel, das überhaupt kein Land sah. Immerhin hielt die Defense deutlich besser als befürchtet. Denvers Laufspiel wurde extrem gut unter Kontrolle gehalten (2yds/Carry) und auch wenn DE #94 Ziggy Ansah keine Sacks machte: Er erzwang drei Penaltys gegen den überforderten Rookie-LT Sambrailo.

Denver gewann verdient im Sinne von „man war die bessere Mannschaft“, keine Frage. Aber Detroit hätte eine insgesamt vor allem mit der Defense nicht schlecht bestrittene Partie auch gewinnen können. Kleine Fehler machten den Unterschied: Ein verschossener PAT, der die Offense schnell in Kalamitäten brachte. Ein überflüssiger Blitz bei 4th/4 wenige Sekunden vor der Pause, die den CB #23 Slay ohne Safety-Hilfe im Mann-gegen-Mann mit WR #88 Thomas ließ und einen 50yds-TD einbrachte. Schließlich auch ein etwas fragwürdiger Fumble-Call gegen Stafford vom Schiedsrichtergespann.


Miami Dolphins 14, Buffalo Bills 41. Miamis Defense erwischte einen gebrauchten Tag. Ein horrendes erstes Viertel der Dolphins sorgte dafür, dass Buffalo schnell mit einer Führung spielen konnte und QB Tyrod Taylor sehr risikoloses Zeug an den Tag legen konnte: 21/29 für 277yds, 3 TD, kein Sack.

Die Dolphins-Defense gab katastrophale Touchdowns auf: Den ersten von TE Clay zum Beispiel, als Clay locker einem halbherzigen Tackle auswich und danach zwei Verteidiger wie Slalomstangen umkurvte. Remember: Clay ist ein 120kg-Bolzen, kein wendiger 90kg-Sprinter. Schließlich im Schlussviertel, als Miamis Coverage komplett auseinanderbrach und WR Hogan den einfachsten TD der Welt fangen konnte.

Die Dolphins müssen sich glaube ich weniger Sorgen machen, dass die Offense um QB Tannehill 4/13 in 3rd Downs, 1/4 in 4th Downs und 3 INT fabrizierte, sondern dass ihre Defense sich so easy auseinandernehmen ließ. Von DT Suh ging kein Pass Rush aus. DE Wake weiterhin im Krankenstand mit nur wenigen Snaps. CB Grimes mit mehreren Deckungsfehlern, muss sich jetzt zu Hause auch noch selbst die Suppe kochen, nachdem seine Frau wegen Äffen gegen die Polizei erstmal ins Kittchen wandert. Katastrophenpotenzial der Miami-Saison ist gewachsen.


Baltimore Ravens 24, Cincinnati Bengals 28. Big Win für die Bengals in einer Divisionspartie, in der man eigentlich klarer dominierte als das Endergebnis aussagt. Cincinnati führte Mitte von Q3 14-0 und hätte deutlicher führen können. Aber ein unglücklich gescheiterter 4th Down an der Goal Line (Marv Lewis hat ausgespielt! Marv Lewis hat ausgespielt!) und eine Interception gegen QB Andy Dalton in der Endzone brachten die Bengals um weitere zwei TD.

Baltimore schlug zurück, als WR Steve Smith die Partie in die Hand nahm und bei einem 4th/5 an der Mittellinie mit etlichen gebrochenen Tackles einen Kurzpass zum 50yds-TD transformierte. Dann ein Fumble-Return TD für die Ravens. Dann eine Schlussphase, die die erste blanken Schweißtropfen der Saison kostete.

Zuerst einer der Touchdowns des Jahres für WR #18 A.J. Green, der in dieser Partie gleich mal zeigte, warum er mittlerweile zu den bestbezahlten Receivern in der NFL gehört:

Baltimore antwortete mit TD, ehe die kleinen Bengals mit QB Dalton under center einen gewaltigen 6 Play, 80yds Drive hinlegten, in dem Dalton schlicht keinen Wackler hatte. Ravens-Flacco war nicht mehr imstande zu reagieren.

Problematisch an der Ravens-Defense war in erster Linie der komplett ausbleibende Pass Rush in der ersten Halbzeit. Diese Abwehr hatte man doch deutlich druckvoller erwartet. Nach der Pause stellte DefCoord Pees auf Monster-Blitzing um und hatte etwas Erfolg, aber ob du damit eine ganze Saison lang durchkommst? Schließlich auch CB #27 Smith: Ja, INT in der Endzone, aber im Duell mit Green haushoher Verlierer.

Bengals damit 3-0, Ravens 0-3. Cincinnati kann zwei Dinge ganz fett aus der Partie mitnehmen: Einmal die Dominanz, mit der man die Ravens zweieinhalb Viertel lang komplett an die Wand spielte. Und einmal die Eier, mit der man als angeblich so softe Mannschaft in der Endphase zurückschlug. Baltimore? Kann mitnehmen, dass in der AFC eine Mannschaft nach der anderen die großen Fragezeichen auspackt.


St Louis Rams 6, Pittsburgh Steelers 12. Denn bei den Steelers fällt QB Roethlisberger mit Knieverletzung einen bis eineinhalb Monate aus. Roethlisberger wurde von Rams-Safety Barron tief getackelt, ein Hit, der in einer unansehnlichen Partie nicht einmal eine Flagge brachte. Brady, anyone? In der Steelers-Offense, die 2014 überwiegend von Verletzungen verschont blieb, fällt damit nach C Pouncey der nächste Starter längerfristig aus.

Dass WR Browns 5 Catch, 50yds Streak mit der unfreiwilligen Beförderung von Michael Vick zum Stamm-QB in Gefahr ist, ist nur das kleinste Problem für Pittsburgh. Der bald 35jährige Vick ist ein völlig anderer Spielertyp als Roethlisberger. Bereits der eigentlich unumstrittene Roethlisberger clashte sich mit OffCoord Haley jahrelang ums Play-Calling. Wie wird das mit Vick sein, der in seiner ganzen Karriere eher als Improvisator galt denn als Mann, der sich still, heimlich und leise den Ansagen seiner Coaches fügte.

Am Donnerstag geht es weiter: Baltimore @ Pittsburgh.


Seattle Seahawks 26, Chicago Bears 0. Seattle gegen Chicago wird ein Schlachtfest. Die Bear laufen mit QB Claussen auf, und ohne WR Jeffery. Over/Under für Offense-Punkte liegt somit bei 3 Punkten. Seattle dürfte relativ schlafwandlerisch zu seinem ersten Saisonerfolg kommen. Told you so.

9 thoughts on “NFL 2015: Überbleibsel von Woche 3

  1. Die Phins waren echt schlecht, aber man könnte auch mal die Bills loben, der Angriff sieht besser aus als von allen sogenannt Experten erwartet!

  2. Danke für die Recaps, besonders auch für das College-Recap letzte Woche!
    Ich weiß nicht mehr wo ich es gelesen oder gesehen habe, aber A.J. Greens catches gegen Baltimore sind seit 2013 spektakulär und entscheidend… guter Grund sich die wieder anzusehen ;)!

    – 2013: „Hail Mary“ http://www.nfl.com/videos/nfl-cant-miss-plays/0ap2000000279365/WK-10-Can-t-Miss-Play-Bengals-prayers-answered
    – 2014: „The great juggle“ http://www.nfl.com/videos/nfl-cant-miss-plays/0ap3000000390722/Wk-1-Can-t-Miss-Play-Green-s-great-juggle
    – 2015: The 80-yards explosion“ http://www.nfl.com/videos/nfl-cant-miss-plays/0ap3000000540113/Can-t-Miss-Play-Green-s-80-yard-explosion

  3. Roethlisberger darf man ja bekannterweise angehen wie man will und es werden nie Flaggen geworfen. Normalerweise kritisiere ich die Refs sehr selten, aber wenn sich ein Muster schon seit Jahren abzeichnet, dann nervt das schon gewaltig. Es kann einfach nicht sein, dass bei machen QBs die Flaggen nur so fliegen, wenn ein leichter Windzug von der Seite kommt, aber man sich bei Ben beispielsweise noch am Boden liegend in sein Knie wälzen darf und einfach so davonkommt.

  4. bin gespannt wie sich vick am thursday night schlägt,als links Händler wird man bei den steelers Offensive mächtig umstellen.

  5. Pingback: Recap: Regular Season 2015 (Week 3) – Bears @ Seahawks - German Sea Hawkers

  6. Die Lions haben für mich eigentlich gut mitgespielt und soviel besser war Denver nicht , aber wie oben gesagt der Call kurz vor der Halbzeit als Thomas ( kein schlechter schließlich) den TD machte , ich weis nicht aber da hätten ich doch lieber hinten die schotten dicht gemacht und vielleicht nur ein FG kurz vor der Halbzeit bekommen . ja , Stafford , wenn er die Eier nur so rausfeuert das sie wie ein strahl fliegen , wie früher , hat man schon vermist , Die defensspieler haben ihn aber auch schön in die Augen geschaut und den braten gerochen !!!
    Und ich mus noch was los werden , die 49ner , wieso ist Harbaugh der Coach , gegangen ??? , den hätten sie niemals ziehen lassen sollen !!! Jetzt haben sie den Salat und mit dem SB im eigen Station das wird nichts .

  7. Dia Aktion gegen Roethlisberger war nun wirklich keine Absicht. Barron ist gestolpert und hat ihn dann unten erwischt. Ob es nun eine Flagge war, weiß ich nicht, da ich die Regelauslegung bezüglich Absicht oder Unabsichtlichkeit nicht kenne.

  8. Er wollte Big Ben mit Sicherheit nicht verletzen (davon gehe ich aus), aber es war ganz klar die Absicht, ihn noch zu Fall zu bringen. Er stolpert und hält sich noch irgendwie lange genug auf den Beinen, um ihn dann unten zu erwischen. Das hätte (wie auch Mike Perreira gesagt hat) eine klare Flagge sein müssen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s