NFL in Reinform: Pittsburgh Steelers – Baltimore Ravens 2015 im Rückspiegel

Pittsburgh Steelers gegen Baltimore Ravens – eine faszinierendes Divisionsduell seit vielen Jahren. Auch diesmal wieder mit dezent dramatisch angehauchter Tonalität.

Rekapitulieren wir kurz den Spielfilm in dieser extrem spannenden, für beide Teams wichtigen Partie. Baltimore (vor dem Spiel 0-3) musste gewinnen, Pittsburgh (2-1) sollte. Die Steelers mussten ohne QB Roethlisberger antreten, während die Ravens ohne DE Suggs aufliefen und mit quasi jedem Drive weitere Leistungsträger vorgeben mussten.

Die Partie entwickelte sich wie viele Steelers/Ravens Spiele in den letzten Jahren: Enges, physisches Duell. Beide Defenses sind nicht mehr das, was sie einmal waren, aber beide hielten sich im Vergleich zum bisherigen Saisonverlauf vergleichsweise gut. Die Steelers verstärkten ihren Pass Rush immer wieder mit zusätzlichen Blitzes und brachten QB Flacco (20/33 für 189yds, 1 TD, 1 INT, 5 Sacks und 4.2 NY/A) arg aus dem Konzept. Flacco mit einer bösen INT und mehr ungenauen Pässen als gewohnt. RB Forsett mit 150yds aus 27 Carries, aber effizient nur in vereinzelten Situationen. Über die linke Seite Offense Line ging nix. Wenn, „lief es“ allein hinter RG Yanda.

Pittsburghs Offense begann nicht schlecht, wurde mit zunehmendem Spielverlauf aber immer zäher. QB Michael Vick mit einer ordentlichen ersten Halbzeit, aber nach der Pause ging teilweise nix mehr. Die letzten sieben Drives endeten für die Steelers ohne Punkte. Vick mit 19/26 für 124yds (!), mit Sacks bei 3.2 NY/A und mehr Checkdowns als Alex Smith jemals werfen wird.

Pittsburgh führte Mitte von Q3 trotzdem mit 20-7. Baltimores Offense antwortete mit einem 80yds-Drive zum 20-14, ehe es in ein nahezu episches letztes Viertel ging, in der eine schwer angeknockte Mannschaft (Ravens) sich mit letzten Kräften gegen ein vorschnelles Saisonende ankämpfte, während die andere Mannschaft (Steelers) immer konservativer wurde und sich ein ums andere Mal ins Knie schoss. Wer will, kann es spielerisch schlecht nennen. Aber nicht zu leugnen ist der Biss der Ravens und eine große Spannung.

Baltimore mit einem FG-Fake, der scheiterte. Baltimore bei 20-17 mit einem 4th/1 und QB-Sneak, der scheiterte. Pittsburgh mit der Chance zur Entscheidung: 49yds-FG für K Josh Scobee, der 2:29min vor Ende vorbeiging. Baltimores Flacco gegen die Monster-Blitzes mit drei Incompletions und einem Sack im 4th Down. Immerhin blieb die Uhr bei 2:04min stehen – nebst 2min Warning also noch 2 Timeouts für Baltimore.

Die Steelers mit sehr konservativem Handling, drei nicht erfolgreichen Läufen über RB Bell (22/129yds, 1 TD). Mit 1:06min ein weiterer FG-Versuch für Scobee, der aus 41yds wieder gut einen Meter links vorbei ging. Weiterhin 20-17 pro Steelers. Der zweite Fehlkick mag gar nicht so schlimm gewesen sein, denn wir wissen: Keine Führung ist gefährlicher als die 6pts-Führung. Denn in solchen Situationen spielt die gegnerische Offense alles oder nichts.

Mit drei Punkten Rückstand… well, spielt die Offense auf Overtime. Wie Flacco und seine Ravens: Flacco mit einem exzellenten 20yds-Pass in einer kritischen Situation, und K Justin Tucker aus 42yds zum Ausgleich.

Overtime. Pittsburgh mit dem ersten Drive. 4th/2 an der gegnerischen 39. QB Vick auf einem Rollout nach links. Baltimores Front-Seven bricht für einmal komplett durch, und Vick hat keine Chance. Turnover on Downs. Der analytische Weg sagt im neuen Overtime-Format – vielleicht überraschend: In entfernter FG-Reichweite im ersten Drive ist in 4th Downs der beste Call immer… Punt!

Ravens-Offense ohne Punch, Pittsburgh erneut mit einer Chance, fuhr wieder an die BAL 31. Diesmal 4th/1, und wieder ausspielen seitens Steelers. QB Vick mit einem Passversuch, incomplete. Baltimore kontert in der Folge mit einer Laufspiel-Orgie, und Tucker aus 52yds mit dem siegbringenden Fieldgoal.

Der zweite FG-Fehlversuch der Steelers mag auf dem Ergebnisblatt negativ ausschauen, aber seine wahre schlechte Auswirkung kam erst in der Verlängerung zum Tragen, weil nämlich keine Sau im Stadion mehr Vertrauen in Scobee hatte. Dass er bei +3 kurz vor Schluss daneben ballert, mag sogar positiv für die Steelers gewesen sein. Aber dadurch traute ihm kein Mensch mehr in der OT. Vielleicht zurecht.

Tucker hatte nicht seinen ersten MVP-Moment. Ich kann mich erinnern, wie Tucker vor zwei Jahren die Lions in einem Monday-Night Game im Alleingang aus dem Bewerb geschossen hat, u.a. mit 61yds-FG in einer „Clutch“-Situation. Ich könnte aus dem Stehgreif minimum sieben oder acht Situationen aufzählen, in denen Tucker den Ravens eine Partie gewonnen hat. Ich habe keinen Moment bereit, in denen er es vergeigt hätte. Möglicherweise sprechen wir hier über einen der besten Kicker aller Zeiten.

Bei den Steelers wird sich viel vom Zorn auf Scobee und Headcoach Tomlin richten. Scobee wird vermutlich schneller seinen Job los sein als er seinen Vornamen aussprechen kann. Dabei sollte man nicht vergessen, dass auch die Offense immer zäher wurde. Bell ist eines, aber Vick hatte ab Mitte Q3 schlicht nur noch Checkdowns.

Die Ravens feiern nach drei knappen Pleiten einen glücklichen Sieg. Kann man nicht anders sagen. Aber: Fetter Pluspunkt für den Kampfgeist. Die Saison war eigentlich schon verloren. Das Team ist nicht in Hochform, aber man sollte nicht vergessen, mit welcher personell kaputten Offense Flacco und Co. hier aufgelaufen sind: WR Smith wurde ausgeknockt, kehrte ins Spiel zurück, wurde erneut ausgeknockt. WR Campanaro nach seinem ersten TD verletzt raus. LT Monroe, TE Gilmore, TE Pitta und WR Perriman erst gar nicht im Kader. Von allen Pass-Catchern in Q4 habe ich ehrlich nur WR #14 Brown gekannt… wegen seines einzigartigen Vornamens (Marlon).

Für die Dramaturgie in der AFC North war es ein nahezu perfektes Ergebnis. Pittsburgh damit 2-2, Baltimore 1-3 mit einem machbaren Gegner (Cleveland) vor der Brust. Vorneweg marschieren die Bengals (3-0), die am Sonntag gegen Kansas City aber keine einfache Aufgabe haben. Die Steelers müssen noch mehrere Wochen auf QB Roethlisberger verzichten. Baltimore ist auch eine Mannschaft auf dem Zahnfleisch, aber mit Hoffnung, dass die Räder noch ineinander greifen werden.

So muss die NFL sein.

6 thoughts on “NFL in Reinform: Pittsburgh Steelers – Baltimore Ravens 2015 im Rückspiegel

  1. War ein sehr intensives Spiel,und nach dem ich auf der Steelers Seite die Kommentare gelesen habe muss Scobee sich ein neues Team suchen.

  2. Puh, war das nervenaufreibend. Konnte nach dem Spiel lange nicht schlafen…

    Ja wie du richtig gesagt hast, aufgrund der verballerten FGs von Scobee gingen die Ravens „nur“ auf Overtime. Ich selber habe dann bei 4th & 1 auch nicht mehr auf den Kicker vertraut und konnte die Entscheidung nachvollziehen dafür zu gehen. Leider hat es nicht geklappt, schade.

    Alles in allem fand ich die Steelers Defense, wie schon letzte Woche, sehr gut, viele gute Plays bis in die Overtime hinein. Die Offense natürlich viel zu ungefährlich, leider hat auch AB einmal in der Endzone den Ball durch die Finger gleiten lassen, an normalen Tagen hat er den (oder wie Phil Simms sagte wenn der Ball den Rechtsspin von Ben hat und nicht links von Vick – ob das so ist keine Ahnung😀 ). Am Ende sollte man Scobee nicht alleine die Schuld geben, aber er hätte das Spiel natürlich entscheiden können und nachdem er ja auch in New England schon zwei mal verschossen hat dürfte da bestimmt bald jemand neues kicken…

    Alles in allem aber bin ich zuversichtlich das mit Vick der ein oder andere Sieg gelingen wird und Ben dann die Playoffs eintütet🙂

  3. @Steehaan: Ich glaube schon, dass der Spin des Balls eine Rolle spielt. Die WRs fangen zigtausende von Bällen im Training. Je nachdem auf welcher Seite sie ihn fangen, rollt er in die Hand oder eben eher vom Körper weg. Wenn man immer mit Rechtsspin trainiert und im Game einer mit Linksspin kommt, das kann durchaus sein, dass das für einen Catch ausschlaggebend ist.
    Zum Spiel: Wenn die Offense ordentlich punktet, ist der Kicker irrelevant. Die sollen mal nicht alles auf Scobee schieben.

  4. Meine Gefühlslage habe ich ja schon unter dem Vorschauer geschrieben, aber zum Spiel selber: Genau so sollte ein NFL Spiel nach meinem Geschmack sein! Harte Hits, gute Defense und spannend bis zum Ende. Wenn ich mir auf beiden Seiten die Defenses anschaue, ist man zwar vom Standard vergangener Tage etwas entfernt, aber mit den vielen jungen und guten Leuten auf beiden Seiten könnten hier schnell wieder sehr gute Defenses gebaut werden. Tuitt, Heyward, Dupree, Shazier (konnte leider nicht spielen, war aber bis jetzt bockstark) auf Steelers-Seite und Williams, Jernigan, Davis, Mosley auf Ravens-Seite können schonmal einen guten Kern darstellen.

  5. Sehr schöner Rückblick! Ich meine auch immer mal wieder ein wenig Sympathie für die Ravens in den Einträgen hier erkennen zu können. Freut mich sehr 😊
    @JoffreyG Ja, Shazier und mMn vor allem Mosley sind super eingeschlagen (Shazier durch Verletzungen zurückgehalten).

  6. Jetzt ist es passiert, Josh Scobee wurde Released und dafür Chris Boswell gesigned. Mal sehen ob er es besser macht

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s