Sonntagsvorschauer, Week 7

Warnung vorausgeschickt: Heute Nacht war Winterzeit-Umstellung bei uns in Europa, aber nicht in Amerika, wo erst nächste Woche nachgezogen wird. Das bedeutet NFL-Kickoffzeiten, die um eine Stunde vorversetzt sind, also 18h, 21h25 bzw. 1h30.

Heute kommt eine weitere hinzu: 14h30, wa NFL in Wembley bedeutet. Die Ansetzung lautet Jacksonville Jaguars (1-5) vs Buffalo Bills (3-3) und ist gemessen an dem, was nächste Woche in London auflaufen wird (Chiefs vs Lions) noch als Hochkaräter zu bezeichnen.

Die Partie wurde von der NFL exklusiv an Yahoo verkauft. Das Spiel wird von CBS produziert, aber in den USA nur in den lokalen Märkten im TV gezeigt. Der Rest der Welt bekommt das Spiel nur im Online-Stream von Yahoo zu sehen. Die Partie soll jedoch auch im Gamepass zu sehen sein.

Nachmittag um 14h30

  • Jacksonville Jaguars – Buffalo Bills (Yahoo)

Sportlich ist die Ansetzung wie überhaupt alle London-Spiele heuer eher Schmalhans Küchenmeister. In QB Bortles (Jags) und QB Manuel (Bills) laufen zwei 1st-Round QBs der letzten Jahre auf, die beide phasenweise enorme technische Probleme und wenig Präzision aufbieten.

Zum momentan Zeitpunkt sind fast sogar die Jaguars das attraktivere Team zum Anschauen: Bortles hat bei allen Probleme eine nette Ansammlung von jungen Waffen anspielbereit, und die Defense von Gus Bradley scheut sich nicht, mit viel Zug auf den Quarterback loszugehen. Bei Ryans Buffalo sieht man in den letzten Wochen einen eher zahmen Bullen. Interessant ist der fehlende Druck der Front Seven, die personell eigentlich exzellent aufgestellt wäre.

Frühschicht um 18h

  • New England Patriots – New York Jets (P7 Maxx)
  • Miami Dolphins – Houston Texans
  • Kansas City Chiefs – Pittsburgh Steelers
  • Washington Redskins – Tampa Bay Buccaneers
  • Detroit Lions – Minnesota Vikings
  • Indianapolis Colts – New Orleans Saints
  • Tennessee Titans – Atlanta Falcons

Interessanteste Partie um 18h ist das AFC-East Duell New England Patriots (5-0) vs New York Jets (4-1), oder #2 gegen #6 des Power-Rankings. Die Jets sind viel besser als erwartet in die Saison gekommen, was weniger am durchaus ambitionierten Spiel von QB Fitzpatrick als vielmehr an der herausragenden Defense liegt: 4.8 NY/A gegen den Pass, 65% SR% gegen den Lauf (jeweils #2 der Liga), dazu 4.3% INT-Quote – vielmehr geht nicht, auch nicht wenn man einen der einfachsten Schedules bislang hatte.

Allein CB Revis war in 5 Einsätzen für 7 Turnovers zuständig. Nach der Rückkehr von DL Sheldon Richardson (Sperre) ist seit Sonntag auch die extrem tief besetzte Defensive Line wieder komplett: Richardson, DE Mu Wilkerson, Rookie-DL Williams, DT Harrison: Das sind drei 1st-Rounder und ein heimlicher Pro Bowler. Die Jets-Front gegen die sich in konstantem Wandel befindliche Offensive Line der Patriots wird eines der mitentscheidenden Duelle sein. LT Solder ist in New England out for season, Backup Cannon war zuletzt auch angeschlagen. Die Interior-Line ist voll von Rookies und Mid-Round Picks. Es ist im Prinzip ein Wunder, dass sich das Passspiel mit 7.7 NY/A so gut entwickeln kann. Beziehungsweise es ist auch ein Tribut an den ollen und das oft bemerkenswerte PlayCalling von OffCoord McDaniels.

Indianapolis vs New Orleans war vor fünfeinhalb Jahre die Superbowl-Ansetzung in Miami. Es war die Partie, in der die Saints mit etlichen mutigen Calls die NFL überraschten und ein durchaus flottes Spiel zu ersten Vince Lombardi Trophy umwandelten. Wenn ich nicht falsch zähle, sind von beiden Seiten zusammen nur noch zwei alte Recken mit dabei: Saints-QB Brees und Saints-WR Colston (Colts-K Vinatieri war meiner Erinnerung nach in jener Partie verletzt).

Indianapolis letzte Woche mit durchaus angriffiger Vorstellung gegen New England. Problem: Man war trotz der vermutlich besten Saisonleistung mehr oder weniger schnell mit 2 TD in Rückstand und sah hinsichtlich „gewinnen“ kein Land. New Orleans erhielt sich mit dem Divisionssieg über Atlanta immerhin ein Fünkchen Hoffnung auf den Turnaround.

Atlanta steht dagegen selbst nach der Pleite bei den Saints mit 5-1 noch relativ gut da. Heute geht es auswärts gegen die Titans. Bei Tennessee wird QB Mariota mit Knieproblemen fehlen.

Washington gegen Tampa Bay als Duell zweier INT-anfälliger QBs: QB Jameis Winston zu viele Interceptions (4.6% INT-Quote, höchster Wert der Liga). Winston scheint seinem Ruf, ein rücksichtsloser Gunslinger zu sein, in den ersten Wochen gerecht zu werden. Die Zeit wird zeigen, ob er daraus lernen kann. Auch QB Cousins von den Redskins mit hoher INT-Schlagzahl.

Schließlich Detroit (1-5) vs Minnesota (3-2) als Duell zweier eher enttäuschender Mannschaften. Die Lions kamen letzte Woche immerhin zu ihrem ersten Saisonsieg, auch wenn er eher glücklich / umstritten zustande kam. Minnesota konnte auch gegen ein unterirdisches Kansas City nicht überzeugen, gewann nur knapp 16-10.

Die Chiefs (1-5) sind ohne RB Jamaal Charles ein Fall für den EKG. Heute geht es gegen Pittsburgh, das vermutlich noch einmal ohne QB Roethlisberger auflaufen wird.

Spätschicht ab 21h

  • San Diego Chargers – Oakland Raiders (21h05, P7 Maxx)
  • New York Giants – Dallas Cowboys (21h25, PULS 4)

Zwei Divisionsduelle ab 21h. In der NFC East balgen sich Giants und Cowboys im „Rückspiel“ des Season-Openers, den damals Dallas (mit Romo und zur Hälfte mit WR Bryant) knapp mit 27-26 gewann. Es war ein äußerst merkwürdiges Spiel, weil die Cowboys jene Partie im Prinzip nach Strich und Faden dominierten, aber zu oft den Ball verschenkten und am Ende einen fulminanten Sieges-Drive in der letzten Minute zum Comeback brauchten. Bei den Giants wurde die knappe Pleite über Wochen betrauert, aber dass man sich glücklich schätzen konnte, damals nicht mit über zwei Touchdowns aus dem Stadion geschossen zu werden.

Das andere Divisionsduell kommt aus der AFC West: Chargers (2-4) vs Raiders (2-3). San Diegos bzw. Rivers‘ begeisternden Auftritt letzten Sonntag hatte ich schon unter der Woche betrachtet. Oakland hatte spielfrei. Vor zwei Wochen bei ihrem letzten Auftritt brachten mich die Raiders auf die Palme, als QB Derek Carr im Drive der letzten Hoffnung bei 4th/16 einen 2yds-Checkdown versuchte. Wer sich wundert, wieso Carr auf diesem Blog nicht gut wegkommt: Plays wie solche sind der Grund dafür.

Auch ansonsten spielen die Raiders eine Saison entsprechend den Erwartungen: Die Pass-Offense ist nach dem Einkauf zweier neuer WR (Crabtree, Cooper) mit 6.1 N/A mittlerweile im unteren Mittelfeld angekommen. In der Front Seven zahlt sich das Investment der letzten Jahre in die Lines mittlerweile aus (65% SR gegen den Lauf), aber die Passverteidigung ist mit 6.9 NY/A eine der wackeligeren. Oakland hat in vielen Bereichen noch Nachholbedarf, ist aber deutlich wettbewerbsfähiger als in den letzten Jahren: Heuer bislang 0.38 WP im Power-Ranking, in den letzten Jahren konstant um die 0.25. Das ist leistungsmäßig ca. 2 Siege wert.

Nachtschicht an 1h30

  • Carolina Panthers – Philadelphia Eagles (SPORT1 US, SPOX.com)

Sunday Night Game der Divisionsleader in NFC South und East als Neuauflage des NFC-Finals 2003/04 mit den Carolina Panthers (5-0) und den Philadelphia Eagles (3-3). Carolina wie in jener Saison als sie den Superbowl erreichten mit einem 5-0 Start in die Saison, der viele nicht wirklich vom Hocker riss, aber mit einer kampfstarken Vorstellung.

Die Panthers sind heuer vor allem Cam Newton und knackige Defense. Gegen einen machbaren Schedule reichte es bislang, und seit dem gewaltigen Auswärtssieg in Seattle hat man auch landesweit Notiz von den Panthern genommen.

Philadelphia ist sehr schwer ächzend in die Saison gekommen, zu einem Punkt, an dem die Offense mehr als einmal Augenkrebs zu verursachen drohte. Die reinen Effizienz-Stats sind nicht einmal so schlecht wie man meinen würde: 6.4 NY/A im Passspiel sind #15, und im Laufspiel ist man mit 42% SR die #10.

Bei Eagles-Spielen muss man sich allerdings von Anfang an in der aktuellen Verfassung auf etliche schnelle 3/outs einstellen, wenn die Offense nach 3 schnellen Snaps zweimal für -2yds gelaufen und eine Incompletion geworfen hat. Wenn man eh schon von fünf sinnlosen Werbebreaks und drei Stunden Aikman genervt ist, kann diese Spielweise schonmal in blanken Hass umschlagen, daher: Man wisse bitte, dass Philly ohne Groove kein Fest zu später Stunde bedeutet.

Advertisements

7 Kommentare zu “Sonntagsvorschauer, Week 7

  1. Interessant, BBC nutzt weder das Intro der Reporter von der CBS/Yahoo-Produktion noch die grafischen Inserts.
    Sie haben eine eigene Spielstandsanzeige und haben auf die Mannschaftsaufstellungen verzichtet. Wenigstens gibt es noch die virtuelle 1st Down-Markierung.
    Positiv: die fette Yahoo-Bottom Line fehlt

  2. Der Stream schaltet bei mir dauernd in der Quali hin und her. Bei Max-Quali gibt es öfters stehendes Bild. Im Gamepass laufen Englischer und Spanischer Kommentar gleichzeitig. Bis jetzt ein eher durchwachsener Start in den Football-Sonntag.

  3. Dann bin ich wenigstens nicht der Einzige, dem der spanische Kommentar auf die Nerven geht… 😀

  4. Und das Spiel wird auch gleich besser, zumindest kommts mir so vor. 🙂 Von den Bills haben viele wahrscheinlich mehr erwartet.

  5. Pingback: NFL 2015/16, Week 7: Frühschicht im Liveblog | Sideline Reporter - Eier, wir brauchen Eier!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s