Akademische Viertelstunde, Week 8 | Jede Serie geht zu Ende

Nächstes Kapitel im College-Abschnitt „verrückte Spiele“ mit einem Wunder-Finish in der ACC-Partie zwischen Georgia Tech und Florida State. FSU stellt sich zum finalen Kick auf, und dann passiert das:

FSU und Kicken – das ist eine Geschichte für sich. Die Seminoles verloren in den 1990er Jahren gleich mehrmals die Chance auf den Landesmeistertitel, weil in den letzten Sekunden gegen Miami immer und immer wieder entscheidende Kicks versemmelt wurden. Die Historie allein zwischen FSU und Miami ist voll von misslungenen Fieldgoals.

In den letzten eineinhalb Jahren hatte Florida State einen bemerkenswerten Lauf in den letzten Drives etlicher knapper Partien. FSU war seit Jahren in „one score“-Games ungeschlagen. Jetzt also Georgia Tech und das Ende der unheimlichen Serie. Momente wie die Sekunden nach dem entscheidenden TD-Return im Stadion der Yellow Jackets sind der Grund, wieso ich College Football fast lieber anschaue wie die NFL.


Auch sonst hat das „langweilige“ Wochenende gehalten, was ich am Samstag geschrieben hatte: Gerade an solchen Wochenende pflegt der Football-Gott einige wichtige Resultate einzustreuen. Die FSU-Pleite war die eine. Sie ist aber für die Seminoles keine Katastrophe im ACC-Rennen insofern, da man wohl sowieso bei Clemson hätte gewinnen müssen. Das erhoffte Playoff-Ticket dürfte für FSU damit aber wohl passé sein.

Jenes Clemson sorgte mit einem 58-0 in Miami für einen Kantersieg, der das Ende der kurzen Ära von Al Golden als Canes-Coach besiegeln dürfte. Clemson hatte mit Halbzeit das Stadion leergefegt. Nach der Pause brauchte ich kaum mehr als eine Hand um alle verbliebenen Zuschauer auf den Rängen abzählen zu können. Das sind ausdrücklich nicht die Momente, in denen ich College Football gegenüber der NFL bevorzuge.


Schwere Zeiten für einige andere hoch gerankte Teams.

#3 Utah mit einer klaren 24-42 Pleite bei USC.
#8 Alabama mit einem nur knappen 19-14 über Tennessee.
#9 FSU mit einem 16-22 bei Georgia Tech.
#15 Texas A&M mit einem 3-23 gegen #24 Ole Miss.

#23 Duke erst in der 4ten Overtime mit einem knappen Sieg über Virginia Tech. #25 Pitt nur mit +3 Punkten gegen Syracuse.


Dafür meldeten Mannschaften wie Oklahoma (63-27 über Texas Tech), Oklahoma State (58-10 über Kansas) und Stanford (31-14 über Washington) Ansprüche auf ein höheres Ranking an.

Bei #1 Ohio State scheint sich die QB-Baustelle langsam zu schließen: J.T. Barrett überzeugte erneut und hat nun zwei Klasse-Vorstellungen hintereinander und in der US-Primetime hinter sich. Barrett dürfte Cardale Jones damit weiter abgehängt haben.

Mögliche neue QB-Baustelle dagegen bei #2 Baylor, wo sich QB Seth Russell in der Schlussphase eines lockeren 45-27 über Iowa State verletzte. Russell soll sich am Genick verletzt haben. Es ist nicht ganz sicher wie lange er ausfallen wird. Baylor hatte in der Vergangenheit wenig Probleme, seine Starting-QBs zu ersetzen, aber dennoch ist es nicht ideal, wenn sich dein famoser Starter vor den „Wochen der Wahrheit“ verletzt: Die Big 12 hat in Baylor, TCU, Oklahoma und Oklahoma State noch vier ungeschlagene Teams, die sich alle untereinander noch treffen werden…

SRS

Jede Woche ein neuer Spitzenreiter im Simple Ranking System: Den Pott für die #1 hält diese Woche Clemson nach der Demontage der Miami Hurricanes. Nur unwesentlich hinter Clemson läuft Oklahoma (!) an #2 ein. Ich habe schon die letzten Wochen das ein oder andere Mal geschrieben, dass ich die Sooners ungern unterschätze: Yup, eine Niederlage gegen Texas (#50 im SRS) ist nicht leicht zu erklären, aber davon ab waren die Siege bislang extrem dominant.

Im Vergleich zum Common-Sense ist das SRS skeptischer bei Teams wie LSU (7-0 Record, #11 im SRS), TCU (7-0 Record, #13 im SRS) und Michigan State (8-0 Record, #27 im SRS).

Dagegen ein gemessen am 3-4 Record hohes Ranking von Tennessee, das auf #14 aufschlägt. Die Vols galten schon nach einer ordentlichen 2014er Saison als dark horse für 2015, haben heuer aber Probleme in engen Spielen. Tennessees höchste Niederlage kam mit 7 Punkten in der zweiten Overtime gegen ein Oklahoma, das wie gesagt im SRS als #2 gilt. Dazu -1 gegen Florida, -4 gegen Arkansas und nun -5 Punkte bei Alabama. Tennessee = Sleeper auch für 2016.

SRS 2015, Week 8

SRS 2015, Week 8

Diese Woche

Am Donnerstag geht es bereits los mit den #5 TCU Horned Frogs gegen West Virginia. WVU bot TCU letztes Jahr lange Zeit Paroli und verlor letztlich eher unglücklich 30-31. Nach SRS ist WVU selbst nach Berücksichtigung des Heimvorteils nur mit 5.5 Punkten Außenseiter. TCU kommt allerdings aus einer spielfreien Woche und hatte nun 10 Tage Zeit um seine Wunden zu lecken.

Am Samstag wenige Top-Spiele, aber mit der Largest Cocktail Party zwischen Georgia und #11 Florida könnte es in der SEC East eine Vorentscheidung geben. Dazu die Partie zweier gerankter Teams mit #21 Temple vs #9 Notre Dame.

#15 Michigan muss zu Minnesota, #3 Clemson zu NC State. #19 Ole Miss muss bei Auburn antreten.

2 thoughts on “Akademische Viertelstunde, Week 8 | Jede Serie geht zu Ende

  1. Wie im darauffolgenden Abschnitt bereits von dir gesagt, ist Oklahoma nicht mehr ungeschlagen, wie es im letzten Absatz vor dem SRS-Teil steht.

  2. Pingback: US-Football: Die Hitliste 2015 | Sideline Reporter - Eier, wir brauchen Eier!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s