Akademische Viertelstunde 2015, Week 11: Die erste Große verabschiedet sich

Woche der zerplatzten Träume im College Football für mehr als nur eine Mannschaft, und im Prinzip sogar für eine komplette Conference: Die Pac-12.

Die Pac-12 sah am Wochenende ihre drei Top-Teams untergehen: #7 Stanford verlor zuhause 36-38 gegen die Oregon Ducks, #10 Utah kassierte in der zweiten Overtime in Arizona eine Niederlage, und #19 UCLA verlor mit vier Punkten gegen die Washington Huskies, die wie wir wissen, im SRS ein recht gut klassiertes Team sind.

Stanford und Utah kassierten damit ihre jeweils zweiten Niederlagen und sind 8-2, UCLA fällt auf 7-3. Erstere beiden haben nur noch eine Minimal-Chance auf die Playoffs, sollte sich in den anderen Conferences komplettes Chaos entwickeln und Notre Dame am letzten Spieltag von Stanford mit etlichen Touchdowns Differenz geschlagen werden.

Stanford hat immerhin noch eine gute Chance auf das Erreichen des Pac-12 Finals, während Utah auch hier sein Schicksal nicht mehr in eigenen Händen hält: USC ist in der South-Division nun in der Pole-Position.

Road to Glendale

Schauen wir uns das Protokoll der einzelnen Playoff-Anwärter an. Ich habe heute unten einen neuen Kandidaten eingefügt – hinsichtlich Playoffs zwar ein krasser Außenseiter, aber es ist ein rasant nach oben kletternder Kandidat.


#1 Clemson (10-0) gewann 37-27 bei Syracuse (3-7). Kein großartiger Sieg und keine großartige Leistung, aber Clemson ist längst nicht mehr auf Qualitätssiege angewiesen. Clemson muss „nur noch“ seine restlichen drei Spiele gegen Wake, South Carolina und im ACC-Finale gewinnen um die Playoffs zu erreichen.

Das ACC-Finale könnte allerdings tricky werden: North Carolina (UNC) ist mit 99%iger Wahrscheinlichkeit der Gegner (man hat bei zwei ausständigen Spielen ein Spiel Vorsprung plus Tie-Breaker gegen Pitt). UNC läuft seit einigen Wochen zu großer Form auf, schlug am Wochenende die Miami Hurricanes mit 59-21. Das ist zwar immer noch drei Touchdowns knapper als das was Clemson mit den Canes anstellte, aber trotzdem: UNC läuft im SRS nur noch 4.1 Punkte hinter Clemson ein.

21/11 vs Wake Forest (+27.8)
28/11 @South Carolina (+19.9)
05/12 ACC Finale, evtl. UNC (+4.1)


#2 Alabama (9-1) mit einem souveränen 31-6 über Mississippi State. Alabama hat nur noch eine echte Challenge im Schedule, das SEC-Finale gegen Florida – und Florida stellt eine eindimensionale Mannschaft ohne Pass-Offense, die gegen Alabamas mächtige Run-Defense große Schwierigkeiten haben wird.

Wenn überhaupt etwas negativ an diesem Wochenende für Alabama war, dann war es die Niederlage von LSU gegen Arkansas, die den klaren Sieg gegen LSU letzte Woche etwas diskreditierte. Alabamas Resümee ist nun nicht mehr so beeindruckend wie gedacht, aber wen kratzt das schon?

21/11 vs Charleston Southern (+51.8)
28/11 @Auburn (+15.4)
05/12 evtl. SEC Finale vs Florida (+7.7)


#3 Ohio State (10-0) mit 28-3 Pflichtsieg über Illinois. Die beiden entscheidenden Partien stehen aber eh erst an: vs Michigan State und @Michigan an den letzten beiden Wochen der Regular Season, plus ein eventuelles Conference-Finale. Ohio State ist ein sicherer Playoff-Teilnehmer, wenn es ungeschlagen bleibt. Aber Ungeschlagenheit wird nicht einfach.

Ohio State ist im CFP-Ranking schon jetzt an #3 gerankt, und man hat noch keinen ernsthaften Gegner bespielt. Die drei besten Spiele, was den Schedule angeht, stehen den Buckeyes bevor. Sollten sie ungeschlagen bleiben, besteht eine gute Chance, dass OSU als #1 in die Playoffs geht.

21/11 vs Michigan State (+10.3)
28/11 @Michigan (+1.0)
05/12 evtl. B1G Finale, evtl. Iowa (+5.4)


#4 Notre Dame (9-1) hielt sich beim 28-7 über Wake Forest schadfrei. Notre Dame hat einen klaren Auftrag, will man in die Playoffs: Gewinne die beiden letzten Spiele, und du bist drin. Ein kleines „Problem“ könnte allenfalls sein, dass im Zweifelsfall Stanford durch die Pleite gegen Oregon etwas an Reputation verlor und nicht mehr der Qualitätssieg ist, den man sich erhofft hatte.

21/11 vs Boston College (20-7)
28/11 @Stanford (+1.3)


#5 Iowa (10-0) mit einem knappen 40-35 über Minnesota. Iowa bleibt weiterhin das Faszinosum im Konzert der Großen: Man ist ungeschlagen, wird aber nirgendwo ernst genommen.

21/11 vs Purdue (+22.3)
27/11 @Nebraska (+6.1)
05/12 evtl. B1G Finale


#6 Baylor (8-1) kassierte eine ganz böse Delle durch eine 34-44 Heimniederlage gegen #12 Oklahoma. Ich hatte es schon angekündigt: Baylor wankt durch die QB-Verletzung plus die aufstrebende Form von Oklahoma. Baylor war nach Yards und Yards/Play die schwächere Mannschaft und verlor das Turnover-Duell 1:3 gegen die Sooners, insofern war man am Ende mit der 10pts-Niederlage noch gut bedient.

Komplett Hopfen und Malz verloren ist damit noch nicht: Mit drei Siegen und etwas Schützenhilfe auf anderen Plätzen könnte Baylor noch durch die Hintertür ins Playoff rutschen, vor allem weil es in der Pac-12 wohl keinen Anwärter gibt. Aber die Chancen sind massiv gesunken.

21/11 @Oklahoma State (+0.7)
27/11 @TCU (+2.2)
05/12 vs Texas (+19.9)


#7 Stanford (8-2) ist einer der Verlierer des Tages: Trotz Favoritenstellung mit fast 2 TD nach SRS verlor man gegen Oregon 36-38. Die zweite Niederlage der Saison schmälert die Playoff-Chance für Stanford auf fast 0%. In Sachen Conference-Finale bleiben aber nach wie vor alle Hoffnungen bestehen: Man ist quasi fix qualifiziert und hat gute Chancen auf den Heimvorteil im Endspiel.

21/11 vs California (+8.2)
28/11 @Notre Dame (-1.3)
04/12 evtl. Pac-12 Finale


#8 Oklahoma State (10-0) trägt das blaue Auge des Tages davon: Die Cowboys bleiben ungeschlagen, weil sie bei Iowa State haarscharf 35-31 mit 4th-Down Stand gewannen, aber überzeugend war das einmal mehr nicht. Gut für Oklahoma State: Man vermied eine Pleite gegen die Cyclones wie vor vier Jahren, als man dadurch das BCS-Finale verlor, und ist nun das einzige ungeschlagene Team der Big 12. Eher schlecht: Schon wieder lag man gegen einen durchschnittlichen Gegner noch in der zweiten Halbzeit in Rückstand.

Letzte zwei Spiele: Baylor und Oklahoma. Zwei Heimspiele, aber es ist nach wie vor schwer vorstellbar, dass die Cowboys hier ungeschlagen durchkommen.

21/11 vs Baylor (-0.7)
28/11 vs Oklahoma (-5.8)


#9 LSU (7-2) ist nach der überraschenden 14-31 Pleite gegen Arkansas weg vom Fenster. Auch rechnerisch kein SEC-Finale mehr für die Tigers.

21/11 @Ole Miss (-2.6)
28/11 vs Texas A&M (+8.3)


#10 Utah (8-2) verlor in zweiter Overtime bei Arizona und hat damit wohl keine Chance mehr auf das Playoff. Auch in Sachen Pac-12 Finale ist man gegen USC ins Hintertreffen geraten und hat sein Schicksal nicht mehr in eigener Hand.

21/11 vs UCLA (+5.7)
28/11 vs Colorado (+21.4)
04/12 evtl. Pac-12 Finale


#11 Florida (9-1) mit einem souveränen 24-14 gegen South Carolina und damit auch rechnerisch fix im SEC-Finale. Ausgangslage unverändert: Florida muss wohl ungeschlagen bleiben und ein überzeugendes SEC-Siegergebnis über Alabama einfahren um das Playoff zu erreichen.

(Ich hatte letzte Woche das FSU-Spiel aus Auswärtsspiel im Schedule. Es ist in der Tat aber ein Heimspiel.)

21/11 vs FAU (+33.9)
28/11 vs Florida State (+2.0)
05/12 SEC-Finale vs Alabama (-8.3)


#12 Oklahoma (9-1) als einer der großen Gewinner dank 44-34 Auswärtssieg bei Baylor, der die Reputation der Sooners nach oben schießen wird. Oklahoma hat einen schweren Weg in die Playoffs: Zuzüglich zu zwei eigenen, möglichst klaren Siegen muss man wohl darauf hoffen, dass aus dem Duett Notre Dame / Ohio State einer stürzt.

Aber unmöglich ist der Weg natürlich nicht: TCU wird im besten Fall mit angeschlagenem QB Boykin und angeschlagenem WR Doctson antreten. Gegen Oklahoma State ist man selbst auswärts favorisiert. Und die anderen müssen ihren Weg auch erstmal sauber durchbringen.

Oklahoma hat eine üble Niederlage gegen das schwache Texas im Schedule. Dafür hat man mit Tennessee einen ordentlichen out of conference Sieg. Die Frage ist nur, wie Tennessee vom Playoff-Komitee wahrgenommen wird: Tennessee ist nach SRS eine Top-Mannschaft, hat aber etliche knappe Niederlagen kassiert.

21/11 vs TCU (+12.3)
28/11 @Oklahoma State (+5.8)


#13 Michigan State (9-1) mit einem lockeren 24-7 über Maryland. Das nächste Spiel wird entscheidend für die Spartans: @Ohio State. Ein Sieg öffnet die Tür für das Conference-Finale. Eine Niederlage beendet alle Playoff- und Conference-Hoffnungen.

21/11 @Ohio State (-10.3)
28/11 vs Penn State (+6.7)
05/12 evtl. B1G Finale, evtl. Iowa (-2.4)


#14 Michigan (8-2) mit einem sehr knappen 48-41 in zweiter Overtime bei Indiana. QB Rudock mit 6 Pass-TD nach bislang 8 TD in 9 Spielen. Michigan verliert damit im SRS an Boden. Im wahren Leben geht das so: Playoffs sind praktisch außer Reichweite. Conference-Finale gibt es dann, wenn Michigan State am Samstag gegen Ohio State gewinnt und man selbst beide Spiele gewinnt, und dann muss man auf die Tie-Breaker hoffen (ab b/2).

21/11 @Penn State (+6.0)
28/11 vs Ohio State (-1.0)
05/12 evtl. B1G Finale, evtl. Iowa (+1.9)


#15 TCU (9-1) zuckt noch, aber nur noch schwach: 23-17 gegen Kansas ist kein Qualitätsnachweis. Aber man beachte das Lazarett der Horned Frogs (QB Boykin fiel auch noch aus, man spielte mit 3rd Stringer auf QB), und schon ist dein Ziel nicht mehr Playoffs, sondern heil aus der Saison zu kommen.

TCU hat die beiden schwersten Spiele noch vor sich. Mittlerweile glaube ich an einen 9-3 Record.

21/11 @Oklahoma (-12.3)
27/11 vs Baylor (-2.2)


#16 Florida State (9-1) mit einer Pflichtübung: 34-17 über NC State. Letztes Saisonziel bleibt es, die vagen Playoff-Träume von Florida zu zerstören.

21/11 vs Tennessee-Chattanooga (41.9)
28/11 vs Florida (-2.0)


#20 Navy (8-1) ist der Neuling in dieser Aufstellung. Navy spielt ganz still und leise eine bombenstarke Saison: Man ist 8-1 in der American Athletic Conference. Alle 8 Siege waren Kantersiege mit mehr als einem Score. Einzige Saison-Pleite war ein 24-41 gegen Notre Dame in einem Spiel, das im dritten Viertel noch innerhalb eines Scores war.

Navy besiegte am Wochenende SMU 55-14. SMU ist 1-9 und somit auch in der Höhe kein Qualitätssieg, aber es war ein weiteres standesgemäßes Resultat. Navy schlug letzte Woche #13 Memphis mit 45-20. Navy hat noch ein schwieriges Regular-Season Finale vor sich: @Houston bei den bislang ungeschlagenen Cougars am Black-Friday (27.11.). #24 Houston hatte mit Memphis am Samstag mehr Mühe als letzte Woche Navy, gewann nur knapp 35-34.

Gewinnt Navy seine letzten beiden Partien, steht man im Conference-Finale der The American. Pech, dass der mögliche Gegner #22 Temple diese Woche mit 23-44 gegen USF verlor und damit aus den Top-25 Rankings fallen wird. Aber Temple ist trotzdem ein zu beachtender Gegner (Temple hat Penn State 27-10 geplättet und gegen Notre Dame nur knapp 20-24 verloren).

Sollte Navy mit seiner famosen triple option flexbone Offense seine nächsten drei Partien entsprechend klar gewinnen, wird es spannend: Das CFP-Gremium tagt am 07.12. und wollte eigentlich dann seine Entscheidungen bekannt geben. Selbst wenn Navy dann nicht ernsthaft als Playoff-Teilnehmer diskutiert wird, so könnte es doch um die Einladung in die großen Neujahrs-Bowls für Mid-Majors gehen. Navy spielt aber traditionell erst am 12.12. gegen die US Army sein letztes Vorrundenspiel (Militär-Duell aus Philadelphia). Kann Navy die endgültige Entscheidung des Gremiums um eine letzte Woche verschieben?

21/11 @Tulsa (+23.1)
27/11 @Houston (+1.2)
05/12 evtl. Conf-Finale
12/12 vs Army (+29.5)

Schedule in einer Übersicht

Restlicher Schedule 2015

Restlicher Schedule 2015

Verlaufsprognose

#1 Clemson und #2 Alabama bleiben recht sichere Tipps. Dahinter wird das Feld durch die Ergebnisse am Samstag unübersichtlicher. Letzte Woche hatte ich Stanford in exzellenter Position gesehen, aber Stanford hat sich mit der überraschenden Pleite gegen Oregon quasi bereits eliminiert (weil 2te Niederlage).

Die Pac-12 wird damit wohl außen vor bleiben. ACC (Clemson) und SEC (Alabama) hatten wir schon. Machen sich also Big Ten, Big 12 und der Independent Notre Dame die letzten beiden Tickets untereinander aus.

Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass die Big 12 einen der beiden Plätze bekommt, da durch das direkte Duell der beiden am letzten Spieltag plus jeweils ein Heimspiel am kommenden Wochenende (OK vs TCU, OKST vs Baylor) recht sicher ein Team mit zwei Siegen durchkommt. Dieses eine Team wird einen hervorragenden Strength-of-Schedule haben. Die Big 12 wird zwar manchmal als Operettenliga wahrgenommen, die ihre Glaubwürdigkeit mit punktreichen Passfeuerwerken pimpt, aber wenn man ehrlich ist, hat die Big 12 nicht bloß den besten SRS, sondern auch die besten Ergebnisse außerhalb ihrer Conference.

Was hat eine SEC zu bieten? Alabama vs Wisconsin? In der Big 12 hat ein Durchschnittsteam wie Texas Tech die Arkansas Razorbacks weggefegt, die wie wir momentan sehen, durchaus trotz vier Pleiten ein veritables Team sind.

Ohio State und Notre Dame müssen beide erstmal ungeschlagen durchkommen. Alle Partien für OSU sind nennenswerte Dinger: @Michigan State, @Michigan plus eventuell Conference-Finale gegen Iowa. Alles isoliert betrachtet machbare Dinger, aber wenn du 3 x 80% Wahrscheinlichkeit hast, kommst du nur in 50% der Fälle ungeschlagen durch. Nach SRS hat Ohio State sogar nur 53% x 72% x 64% Siegchancen, kommt also nur in 24% der Fälle ohne Pleite durch. Notre Dame? Ein Streichkandidat in Boston College plus eine 50/50 Partie bei Stanford.

Ich tippe also weiterhin auf Oklahoma als drittes Team. Das vierte können wir auswürfeln.

SRS nach Woche 11

College Football 2015, SRS Week 11

College Football 2015, SRS Week 11

One thought on “Akademische Viertelstunde 2015, Week 11: Die erste Große verabschiedet sich

  1. Pingback: Akademische Vierstelstunde 2015, Week 12 | Sideline Reporter - Eier, wir brauchen Eier!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s