Montagsvorschauer, Week 13: Washington Redskins – Dallas Cowboys

Achtung, Spoiler durch Erwähnung des Punktestands in der NFC East!


Monday Night Game aus der NFC East mit dem Duell Cowboy vs Indianer: Ab 2h30 Washington Redskins (5-6) vs Dallas Cowboys (3-8) aus dem Redskins-Stadion in Landover.

Die Redskins sind mit 5-6 (für mich) eine der positiveren Erscheinungen. Ich hatte nach dem RG3-Fiasko eine komplett geerdete Saison erwartet, u.a. weil QB Kirk Cousins in seinen bisherigen drei Jahren zu krasse INT-Anfälligkeit gezeigt hatte. Aber: Cousins macht sich besser als erwartet.

Cousins hat seine INT-Quote in der aktuellen Saison massiv verbessert: 2.6 INTs auf 100 Pässe sind zwar leicht mehr als Liga-Durchschnitt, aber es sind bedeutend viel weniger als bisherigen Cousins-Durchschnitt. Interceptions verhalten sich zufälliger als die meisten Statistiken, aber während der Cousins der Vergangenheit völlig wild um sich geworfen hat, wirkt der Cousins der Gegenwart wie ein souveräner, überlegter Quarterback.

Cousins hat sogar echte Stärken: Seine Sack-Quote von 4.2% ist hervorragend. Sein Blick ist immer öfter auch im Angesicht von Passrush downfield gerichtet. Das tiefe Passspiel lässt noch manchmal zu wünschen übrig, aber mit seiner Beweglichkeit, seinen Bootlegs und seiner recht guten Mitteldistanz-Präzision bringt Cousins bislang 68.5% der Pässe für 6.5 NY/A an den Mann.

Damit hat er die Rufer nach RG3 zum Schweigen gebracht. Cousins ist der Mann der Gegenwart und Zukunft in Washington. Er wird mit hoher Wahrscheinlichkeit nach der Saison einen guten Vertrag bekommen und um die 10-12 Mio/Jahr abstauben.

Zeichnen wir seine Entwicklung mal etwas weiter: Wenn der Mann auch künftig so überlegt spielt, wird das noch was mit einer besseren Karriere. Die Pässe kommen schnell raus. Das hat Potenzial, eine New-England-ähnliche schnelle Mitteldistanz-Offense zu werden.

Trotzdem bleibt Washington ein unbeständiges Team: Der Saisonverlauf schreibt LWLWLLWLWLW, macht 5-6. Letzte Woche W, also heute L?

Der Gegner Dallas spricht eher für ein W wie „Washington“. Die Cowboy-Saison ist spätestens seit der neuerlichen Verletzung von QB Romo komplett für die Grütze, auch wenn Dallas mit einem Sieg heute bis auf ein Spiel an die Redskins herankommen könnte.

Der Hoffnungsschimmer: Dallas ist 3-8, aber mit Option auf eine viel bessere Saison. Yup, man war 0-7 in den Spielen, die Romo verpasste, aber fast in jedem Spiel war man nahe dran: -11 gegen Atlanta, das erst im letzten Viertel davonzog. -6 in der Overtime in New Orleans. New England… okay, Abschuss. -7 bei den Giants. -1 gegen Seattle. -6 gegen die Eagles nach Overtime. -4 gegen die Tampa Bay Buccaneers und ihren letzten finalen Sieg-Drive…

… du kannst mir erzählen, dass die Backups Weeden und Cassel ein großes Problem waren. Aber am Ende des Tages war man auch mit Weeden und Cassel vielleicht 2-3 Plays davon entfernt, heute mit 5-6 noch in der Division richtig laut mitzureden.

Weil die Giants gestern verloren haben und damit auf 5-7 fallen, hat das Spiel eine interessante Nuancierung: Washington kontrolliert sein Schicksal in der Division. Aber die Cowboys könnten mit einem Sieg bis auf ein Spiel an die Divisionsführung heranrücken!

2 thoughts on “Montagsvorschauer, Week 13: Washington Redskins – Dallas Cowboys

  1. Nachdem wir in den letzten Jahren ja häufiger mal 7-9 Teams hatte ist ja vielleicht mal Zeit für ein 6-10 Team…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s