Ein neuer Quarterback für Los Angeles

Neue Heimat, neuer Hunger auf Stars: Die Los Angeles Rams haben dem NFL-Draft 2016 eine völlig neue Dynamik gegeben und sich im Tausch mit den Tennessee Titans den Top-Pick gekauft. Ein sehr, sehr massiver Move.

Schauen wir auf die Hard Facts:

  • Tennessee gibt seinen #1 Pick, einen 4th Rounder (#113) und einen 6th Rounder (#177) ab.
  • Los Angeles schickt dafür im Gegenzug seinen 1st Rounder (#15), zwei 2nd Rounder (#43 und #45) sowie 3rd Rounder (#76) dieses Jahres nach Nashville PLUS (!) die 1st und 3rd Rounder des Drafts 2017.

Das ist ein Freak-Trade, der sehr nahe an den RG3-Trade kommt, als die Rams die Verkäufer waren. Wenn wir den Draftwert-Kalkulator von Chase Stuart verwenden, verkaufen die Titans hier Waren im Wert von 100 EUR und bekommen im Gegenzug Ware für 131 EUR, wenn wir nur die Picks von 2016 berücksichtigen. Die Rams landen unter Jeff Fisher stets bei 8-8, was genau Liga-Mittelmaß entspricht und nächstes Jahr entsprechende Picks #16 und #80 bedeuten würde: Die Titans gewinnen in diesem Fall den Trade mit 180 EUR!

Das sind Trades der Güteklasse „Dynasty-Gründungsakt“. Tennessee bekommt damit so viel Munition im anstehenden Draft – einem gemeinhin als tief bezeichneten Draft – dass am Ende des Tages schon extrem viel schieflaufen muss, dass nicht wenigstens zwei oder drei hervorragende Picks herausspringen.

Tennessee pickt damit in den ersten drei Runden wie folgt: #15, #33, #43, #45, #64, #76. Plus zwei 1st Rounder und zwei 3rd Rounder im nächsten Jahr. Hier sollte genug Munition vorhanden sein um einen ausgedünnten Kader mit Frischblut zu versorgen.

Nun ist nicht anzunehmen, dass die Rams so viel Kohle verballert haben um sich einen Offensive Tackle wie Laremy Tunsil zu kaufen. Viel mehr schreit der Trade danach, dass Los Angeles einen Tag nach dem Rücktritt von Sportlegende Kobe Bryant (Korbball) bald wieder einen Namen von landesweitem Format bejubeln kann.

Oder anders: Es wird ein Quarterback sein: Jared Goff oder Carson Wentz. Nachdem mit so hohen Picks selten die „sichere“ Variante gezogen wird, darfst du dich schon heute darauf einstellen, dass das Objekt der Begierde Wentz sein wird, der den ultimativen Kulturschock erlebt: Aus dem Nirgendwo in Dakota in die lauteste Stadt der Welt.

Theoretisch könnten die Rams schon heute den Vertrag mit ihrem neuen Franchise-QB abschließen. In der Praxis wird das aber erst in einigen Tagen oder kurz vor dem Draft passieren. Denn das Drama passiert immer in mehreren Akten.

35 thoughts on “Ein neuer Quarterback für Los Angeles

  1. Heisst also Wentz auf #1, Goff #2. Was werden jetzt die 49ers machen, die an #7 picken? Ein neuer QB ist eigentlich nötig, aber man müsste dafür wohl sehr viel investieren, was man sich nicht leisten kann, wenn man sich den restlichen Kader anschaut.

  2. Hat so ein Move jemals funktioniert?

    (Die Eli Geschichte würde ich ja trotz zwei SB nicht zählen, da Rivers mMn 04-11 der bessere QB war.. )

    Aber um ein neues Team in einer sehr von Zugezogenen geprägten Stadt ist der neueste heiße Scheiß in Sachen NFL QB sicher nicht der schlechteste Weg.

  3. Manning/Rivers hätte ich auch mit einem Sternchen versehen, aber in der Tat ist das noch einer der „besten“ dieser Monster-Moves.

    Vick zu den Falcons hätte ich noch anzubieten – sportlich letztlich unerfüllt, aber Atlanta war 3-4 Jahre ein Tollhaus.

    Bei Elway hat Denver weniger gezahlt als man heute meinen würde.

  4. @Mico: Wenn die 49ers drei Gramm Grips haben, halten sie Kaepernick in San Francisco.
    @Korsakoff: Der Kulturschock für Wentz ist das eine, der Druck durch eine Medienstadt das zweite und der unmenschliche Druck so extrem viele Picks gekostet zu haben das dritte. Wann immer Wentz etwas falsch macht, werden die Medien direkt schreien „Der Megatrade war ein Reinfall!“ Das wird nicht einfach für den guten Carson. Oder Jared.

  5. Die Rams haben ja durch den RGIII trade damals genug Munition bekommen, um ihren Kader zu verbessern. Und schlecht ist er ja in vielen Bereichen auch nicht. Es fehlte halt nur das letzte Puzzlestück, der QB. Also entweder dicker Trade, nem FreeAgent viel zu viel zahlen oder halt per Draft. Und da haben sie jetzt auf jedenfall ne höhere Chance einen zu bekommen, der direkt einschlägt.

    Könnte auf jedenfall spannend werden

  6. Die beiden QBs haben sind doch nicht mal ansatzweise in den Sphären eines Luck zu verorten oder irre ich mich da? Wie man dann als GM so einen Trade machen kann verstehe ich nicht, selbst wenn der Druck in der Stadt der Engel riesig ist was zu machen….Tennessee freut sich doch nen zweites Loch in den Ar…

  7. Elway wäre für mich noch weniger vergleichbar, da er das direkt erzwungen hat. Elway hatte ja ein ‚out‘ mit Baseball und damals waren die Verträge ganz anders gebaut.. (Über vergangenes Recht sollte aber eh niemals gestritten werden😉 )

    Vick finde ich ne ganz gute Analogie. Den hatte ich tatsächlich übersehen vor lauter Bäume.. Ich hab n 7 jersey von 2004 im schrank…😉
    Das war ricjtig action damals! Er hat NFL in ATL eine ganz neue Fangruppen verschafft. Man war nicht mehr Konkurrenz zu UGA sondern was anderes aber anschaubares. Das hat Vick erlaufen. Da würde ich sagen trades war ‚OK‘ erstmal.
    Das kann man als Erfolg verbuchen aus Managersicht. Sportlich wars natürlich unvollendet.

    Aber auch bei trades hoch auf 2 3 4 fallen mir spontan keine Erfolgsgeschichten ein.
    Ich erinnere mich halt eher an RG3 (klar nicht 1 , aber QB) und halte es mehr mit der BB draft Strategie: mehr picks bedeutet mehr Wetten auf das Roulette der Prospects…

  8. Gott.. Wenn ich mich erinnere, wie ich Eli die ersten Jahre verflucht habe.. Während SD zu einer veritablen contender Mannschaft wurde..

    Aber der SB kommt nicht immer zu den besten QB oder den Helden des Drafts.. Aber genau das macht diese Liga ja so interessant🙂

  9. @moep: Nochmal Atlanta: Julio Jones?

    #Wentz/Goff: Die Kombination aus verfügbarem QB-Material, „QB-Guru“ Jeff Fisher, Stadt, neuem Team, Erwartungen und Trade-Betrag macht aus dem Move ein Geschäft, das die Rams fast nicht gewinnen können. Klar kann es in einem Top-5 QB für LA enden, aber das ist immer noch nicht „gewonnen“, sondern allerhöchstens pari.

    Aber vielleicht täuschen wir uns alle und Jeff Fisher wollte nur auf Nummer sicher gehen um Ezekiel Elliott nicht an die Konkurrenz zu verlieren…

  10. Ich habe auch erst mal geschluckt, als ich das gelesen habe. Ich hoffe, sie haben nun auch einen klaren Plan. Es muss ein Quarterback werden, alles andere wäre nicht zu vermitteln. Das ist ein massiver Verlust von Draftpicks, die man vielleicht ein klein wenig kompensieren könnte, wenn nun Foles oder Keenum gegen niedrige Picks getradet werden.

  11. Moin,
    nur mal so in den Raum geworfen weil alle gerade so schön am spekulieren sind. Vielleicht tauschen die Rams ja auch ihren 1 Pick noch mit ..z.B. den Colts und holen Luck nach L.A.
    Ich glaube irgendwie nicht das Luck ein zweiter P.M. werden will und ewig in Indianapolis „versauern“ will, während ihm immer das letzte bisschen fehlt im Team. Die Rams haben nun massig Picks diesen Draft für Verstärkungen und ja eh schon keinen schlechten Kader. Die Colts bekommen Spielraum, einen neuen jungen QB….
    Ich finde eine interessante Spekulationsblase oder?

  12. Kleiner Tippfehler ich meinte nicht das die Rams nun massig Picks haben, sondern wollte schreiben das sie noch Picks haben um diesen Draft den eh schon guten Kader zu verstärken….

  13. Da müsste dann aber schon einer neuer Luck im Draft sein, dass sich die Colts darauf einlassen würden. Aber selbst dann fehlen den Rams die ganzen Picks drumherum, die sie an die Titans abgegeben haben, und damit die Verhandlungsmasse, um den Colts ein solches Risiko auf einen neuen Luck zu wetten zu versüßen.

  14. sorry aber das wäre der größte schmarrn den die colts derzeit machen könnten. klingt hart, ist aber so.

  15. Analysen von Stuart Chase und Bill Banrwell zeigen, dass Down Trades eigentlich immer die richtigen Moves in der Draft sind. Dies liegt in der Struktur und im System der Draft in der NFL und dass Scouting vielleicht 60 % ausmacht. Deshalb ist es besser, mehr Picks zu haben als weniger.

    Aus Titans Sicht ist das ziemlich genial. So ein massives Angebot für einen Pick, den man eh nicht gebraucht hat, weil man schon den QB der Zukunft hat.
    Gerade in Anbetracht dessen verstehe ich die Rams umso weniger. Sie hätten lieber bei den Browns angefragt oder den Move am Draft Tag selbst probiert.

  16. Die Browns sind freilich selbst in der Lotterie für einen QB an No2. Da würde man ziemlich die Hosen runterlassen, wenn man bei ihnen anfragte. Denn viele gehen ja davon aus, dass beide Wentz wollen.

  17. Was ich halt Null nachvollziehen kann ist die Tatsache, dass man selbst an #15 noch einen QB bekommen hätte, der Stand jetzt nicht schlechter ist oder weniger Potential als Wentz besitzt – Paxton Lynch. Der Wentz Hype hat ja schon absurde Züge angenommen, vor dem Senior Bowl war er noch ein late 2nd-Rounder. Lynch hingegen war kurz vorher oftmals noch QB #1 und ist wegen einem (!) schlechten Bowl Spiel plötzlich weit gefallen.

  18. Lynch ist nicht nur wegen dem schlechten Bowlspiel gefallen sondern auch wegen der schulterverletzung die zukünftig operiert werden muss.

  19. Um mal den Advocatus Diaboli zu spielen: Ich finde, die Rams haben das richtig gemacht.

    Der Roster ist ohne den QB bloß maximal 8-8 wert, wie zur Genüge bewiesen. Der Roster mit einem wenigstens durchschnittlichen QB ist schon viel näher an 10-6 oder 11-5. Die Rams sind sicher nicht „one Player Away“ aber mit 1 QB mehr zumindest ein echter Contender.

    Die Rams gewinnen mit dem Trade die Chance auf ihren Guy, von dem sie überzeugt sind. Wenn sie den Trade nicht wagen, wird die Schleife des Mittelmaß fortgeschrieben.

    Ich verstehe, dass der Preis heftig ist und die Rams vielleicht mathematisch nicht gewinnen können. Aber was ist schon mathematisch, wenn sie sich für 180 EUR die Playoffs kaufen können😉

  20. @Rice Up: Meiner Meinung nach alles gute Argumente, mit zwei großen Haken: 1) Weder Goff noch Wentz sind die sicheren Picks, wie es beispielsweise ein Luck war. Man gibt so zwei komplette Drafts auf und es besteht ein realistisches Risiko, dass der #1 Pick busten wird.
    2) Man hätte Spieler mit (glaubt man vielen ‚Draft Nerds‘ auf Twitter) ähnlicher oder teilweise sogar besserer Upside später im Draft holen können (Lynch an #15, C.Jones in Runde 2/3 etc.). Hier besteht halt ein höheres Risiko zu busten, aber man erhält ebenfalls einen QB mit zumindest viel Upside und verballert nicht Unsummen an Picks.

  21. Zu 1) Aber was sind schon „sichere“ Picks? Luck mag „sicher“ gewesen sein. Aber es gibt nur einen Luck alle 10 oder 15 Jahre. Kein anderes QB Talent war in allen anderen Jahren auch nur in der Nähe von Luck, was seinen allgemein anerkannten Status angeht.

    Insofern unterscheiden sich ein Wentz oder Goff nur unwesentlich von anderen QB Kollegen in den letzten Jahren, und wenn man sich die Optionen für das nächste Jahr ansieht, da tut sich auch kein neuer Luck hervor.

    Zu 2) Goff und Wentz sind von ihrer Anlage veritable 1. Rounder. Wentz ist vielleicht sehr grün und man kann nicht alle Feinheiten in seinem Spiel 1:1 auf die NFL übertragen bewerten, aber er hat physisch die Voraussetzungen eines Top QB und er hat in der College Offense genau das gemacht, was die Coaches von ihm verlangt haben. Soll ich einen QB niedriger bewerten, weil er das gemacht hat was der Coach von ihm verlangt (z.B. 1 Read)?
    Ähnliches gilt für Goff. Beide haben zudem das „Standing“ eines Top QB.

    Jones ist mit seiner Schrotflinte ein hoffnungsloser Kandidat. Hackenberg ist zerstört von zu vielen verschiedenen Coaching Methoden. Lynch hat nicht die Voraussetzungen eines Wentz und ist gleich viel 1 Year Wonder.

    Nochmal, ich verstehe alle Bedenken bzgl. des Preises, aber was wäre die Option der Rams? Ein weiteres Jahr zu warten. Sprich ein weiteres Jahr im Mittelmaß. Sprich irgendwann laufen die Rookie Verträge der „Generation RGIII“ (also 2012 und ff. Jahre) aus und LA hat noch immer nichts gewonnen.

  22. BTW im Draft Cast wurde die Option diskutiert, ein Trade straight Osweiler von Houston gegen den #2 Pick der Browns. Wie ist das zu bewerten?

  23. RE: Trade Osweiler / Browns

    So ein Trade würde nie auch nur diskutiert, weil zwar die Texans ihn in 100/100 Fällen durchziehen würden, die Browns jedoch in 0/100 Fällen. Und 0 mal x ist null.

  24. Irrelevant weil der komplette signingbonus von Osweiler gegen die Texans Cap zählt.
    Not gonna happen.

  25. Ja, der Receiving-Corp bei den Rams ist erstaunlich schlecht, v.a. Wenn man bedenkt, dass St Louis gefühlt jedes Jahr 1-2 WR oder TE gedraftet hat. Aber bis auf WR Austin ist nicht viel bei rumgekommen.

    WR Quick bislang ein Flop, WR Bailey nach seiner Schussverletzung auch keine Versicherung, TE Kendricks naja. Der beste war noch der vermeintlich längst gescheiterte WR Britt.

    Auf der anderen Seite sieht ein Receiving-Corp in der NFL nach Ankunft eines brauchbaren QB schnell mal völlig revitalisiert aus… Also abwarten.

  26. @Rice Up: Aber wer legt das fest, dass Lynch schlechtere Anlagen als z.B. Wentz hätte? Ein sehr guter Draft Writer (Jon Ledyard), der selber ausführliche Scouting Reports verfasst, sieht z.B. keinen Anhaltspunkt, dass Wentz talentierter sein soll. Einige andere Analysten von #DraftTwitter sind da ähnlicher Meinung (andere wiederum nicht). Aber das ist halt mein Problem: Wenn sich schon ein nicht unerheblicher Teil von einigermaßen talentierten Analysten nicht mal einig ist, wie denn die Reihenfolge der drei besten QBs aussieht und ich ziemlich sicher einen der drei an meinem normalen Platz haben kann, wieso schleudere ich dann zwei komplette Drafts aus dem Fenster für einen Spieler, den nicht wenige schlechter als den QB gerankt haben, den ich an #15 picken kann?

  27. Um noch mal kurz was zu meiner Spekulation weiter oben zu sagen. Na klar ist der Tausch nichts das die Colts unbedingt gerne machen möchten. Aber ich weiß nicht ob Luck noch lange Geduld mit denen hat und den Glauben hat das es bei ihm und in seiner Karriere „besser“ laufen kann als bei P.M.
    Also ist ja nicht so das dessen Karriere Mist war das will ich nicht sagen. Aber es gab ja in seiner Zeit bei den Colts fast jedes Jahr irgend eine dicke Baustelle die die nicht in den Griff bekommen haben und die am Ende dazu geführt hat das es früher endet als es mit P.M. nötig gewesen wäre.

  28. Luck hat doch nur noch ein Jahr seines Rookievertrags übrig. Sollte er tatsächlich total unzufrieden sein, muss er nicht jetzt einen Trade forcieren, sondern könnte sich nächstes Jahr als Free Agent aus wahrscheinlich zwei Drittel aller Teams die genehmste Option aussuchen.

  29. Eagles traden für den No. 2 Pick! Dafür geben sie ihren Erstrundenpick 2016 und 2017, den Zweitrundenpick 2018 und noch einige hintere Picks ab (und bekommen noch einen Viertrundenpick). Für mich als Anhänger der Eagles der richtige Move, denn Goff/Wentz könnten Franchise QBs werden. Die Möglichkeit dazu reicht aus, denn in 99% der Fälle brauchst du einen, um oben mitzuspielen. Man muss halt mal Risiko gehen, wenn man was erreichen will.

  30. Aus brownssicht:
    Man ist mehr als nur einen QB von der Spitze der AFC North entfernt. Die Lücken sind vielfältig ( OL; WR; DEF und natürlich auch QB)
    Daher nun Munition sammeln.
    Als Fan der Browns und ein „Anti QB Hypervertilierer“ kann ich den Move nachvollziehen, wobei wir noch nicht wissen, was am Draftday alles passiert.
    Aber zustätzlicher first round pick in 17 udn ein second rounder in 18 haben was.
    Und dieses Jahr mit 6 picks in den top 100 !
    Ich hoffe die neuen Herren in Cleveland wissen mit ihrer Munition umzugehen

  31. Pingback: Die furchtlose NFL-Vorschau 2016/17 | Die Kellerkinder | Sideline Reporter - Eier, wir brauchen Eier!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s