Notre Dame Fighting Irish | 2016/17 Vorschau

Die Notre Dame Fighting Irish gehörten zu den herausragenden Mannschaften der Regular Season 2015, fuhren eine 10-2 Bilanz ein mit zwei extrem knappen Niederlagen, jeweils auswärts kassiert – bei Clemson und Stanford, zwei der besten Mannschaften des Jahres. Sie schafften all das trotz mittelmäßiger Defense, trotz schwerwiegender Ausfälle auf Quarterback, Running Back und im Defensive Backfield.

Die starke, aber unglückliche Saison endete schließlich vollends im Desaster, als man in der Fiesta Bowl am Neujahrstag nicht bloß eine 28-44 Niederlage kassierte, sondern den markantesten Spieler des Jahres, LB Jaylon Smith, mit einer grausigen Verletzung verlor. Smith wäre so oder so in die NFL gegangen – aber sein Abtransport ins Krankenhaus „rundete“ die Saison unter „dumm gelaufen“ endgültig ab.


Trotzdem wurde Head Coach Brian Kelly, nicht immer einer der größten Sympathen in der US-Trainerwelt, für Notre Dames großartige Saison nicht zu Unrecht hymnisch besungen. 2015 war im Prinzip das erste Jahr, in dem Kellys früher hochgelobtes Offensiv-System wirklich gegriffen hat: Viel Tempo, hohe Explosivität, hohe Success-Rate – allerdings einige „Abschlussschwächen“ in der Red Zone, das kostete letztlich die Playoffs.

Nun also 2016. Kelly wird die Mannschaft dabei auf einigen Positionen merklich umbauen müssen: Vier der besten sechs Wide Receiver sind nicht mehr da, u.a. der Sprintstar Will Fuller. Die Runningback-Position muss neu besetzt werden, ebenso wie 3/5 der Offensive Line, die u.a. C Martin und LT Stanley verliert. Und die Defense muss künftig natürlich ohne Jaylen Smith antreten.

Hoffnung für Kelly: Die Quarterback-Situation verspricht erstmals seit langer Zeit wieder rosig zu werden. QB Malik Zaire begann 2015 wie von der Tarantel gestochen und fackelte in den ersten Spielen ein Feuerwerk ab, wanderte dann aber früh auf die „Injuried Reserve“. Sein Backup, QB Deshaun Kizer, fügte sich nahtlos ein und beendete die Saison so cool wie man es von einem Freshman normalerweise nicht gewohnt ist. Die QB-Frage wird vor Saisonstart nicht geklärt sein – Kelly hat bereits verkündet, im ersten Spiel beiden QBs Spielzeit zu geben. Verunsicherung durch Rotation kann nie ausgeschlossen werden, aber auf dem Papier hat Notre Dame zwei verlässliche Männer als Spielmacher.

Und damit sollte die Kelly’sche Spread Offense auch auf zumindest akzeptablem Niveau laufen. Fraglicher ist die Situation in der Defense, die neben LB Smith auch noch einiges an Tiefe verliert. Die Front Seven sollte noch halbwegs kompensiert werden können, aber in der Secondary bleibt die Personalsituation angespannt – und das schon zum Saisonstart, bevor die ersten Verletzungen eintrudeln.


Notre Dame spielt wie immer einen namhaften Schedule, aber dieses Jahr klingen Gegnerschaften wie @Texas, Michigan State, Stanford, Miami und @USC weniger dramatisch als man erstmal annehmen würde. Möglicherweise ist das Auswärtsspiel bei USC am letzten Spieltag das schwierigste Spiel des Jahres – im allerbesten Fall reist dann eine ungeschlagene oder 10-1 Notre Dame Mannschaft nach Südkalifornien um den Playoffeinzug zu fixieren.

Möglicherweise.

Denn die Sollbruchstellen auf Wide Receiver, Offense Line und Secondary wirken auf mich doch bedrohlicher als auf manch anderen Experten.

One thought on “Notre Dame Fighting Irish | 2016/17 Vorschau

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s