Ole Miss Rebels | 2016/17 Vorschau

Die Ole Miss Rebels waren eine der großen Geschichten der letzten Jahre. Sie sind das einzige Team, das in den letzten zwei Jahren jeweils die Alabama Crimson Tide schlagen konnte, aber Verletzungen und anderes Pech verhinderten jeweils den kompletten Durchmarsch. So beendete Ole Miss das Jahr 2014 mit einer 9-4 Bilanz. 2015 schloss man mit 10-3 ab.

$$$

Der Aufstieg dieses Programms unter Head Coach Hugh Freeze hinterlässt viele noch immer überrascht: Freeze übernahm 2012 eine Mannschaft, die in den beiden Jahren zuvor 4-8 und 2-10 gewesen war und führte sie seither beständig nach oben. Sein Erfolgsrezept #1 ist auch bekannt: Recruiting.

Wie er das Recruiting anlegt, ist mittlerweile auch bekannt: Über Geld. Zumindest sprach Laremy Tunsil im Vorfeld des Drafts recht offen über das Thema. Überrascht hat das niemanden. Es hatte sich sowieso jeder gefragt, wie Freeze so viele Top-Recruits an diese an sich eher unattraktive University of Mississippi lotsen konnte.

Folge: Die NCAA hat bereits Untersuchungen eingeleitet und wird früher oder später Sanktionen gegen Ole Miss verhängen. Wann, ist nicht ganz klar. Wie heftig sie ausfallen, auch nicht.

Der Kader

Ole Miss muss in der bevorstehenden Saison nun einen Rattenschwanz an Leistungsträgern ersetzen: OT Tunsil, DT Nkemediche und dessen Bruder, den Linebacker, WR Treadwell, and so on. Vorteil Ole Miss: Einige dieser Stars verpassten schon Teile der letzten Saison wegen Verletzungen und Sperren. Nachteil: Zumindest Treadwell ist in der Offense kaum zu ersetzen, er machte über ein Viertel der Pass-Yards.

Der Fokus der Rebels richtete sich letztes Jahr etwas weg von der Defense, hin zur Offense. QB Chad Kelly machte über 4000 Pass-Yards, und auch das Running Game kam mit 5yds/Carry immer besser auf. Nun bleibt Kelly im Team, aber er wird einen Receiving Corp ohne ihre #1 (eben Treadwell) bedienen müssen.

Extrem wuchtig bleibt die Defense Line: NT Jones bringt 320 Pfund auf die Waage, und er wird der Anker der Line sein, in der DE Hayden mit über 10 Sacks den Pass Rusher Nummer 1 gibt. Allenfalls in der Secondary gibt es einige größere Fragezeichen.

Schedule

Ole Miss gilt dieses Jahr nicht als Anwärter in der SEC West. Man empfängt zwar seinen neuen Lieblingsgegner Alabama im eigenen Haus, muss aber auswärts gegen LSU, Texas A&M und Arkansas ran. Die Playoffs sollten völlig außer Reichweite sein, denn niemand kann sich vorstellen, dass Ole Miss in der eigenen Division ohne Pleite durchkommt und auch noch sein Auftaktspiel, out of conference gegen FSU, siegreich bestreitet.

Vielmehr wird man froh sein, wenn man aus der Saison halbwegs heil herauskommt, sprich nicht zu brutale NCAA-Strafen wegen Recruiting-Verletzungen kassiert.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s