Sam, der Wikinger

Die Minnesota Vikings haben für QB Sam Bradford von den Philadelphia Eagles getradet. Gegenwert: 1st Round Pick 2017 und ein 4th Round Pick 2018. Eine schnelle Analyse.

Der 4th Rounder könnte ein 3rd Rounder werden, wenn die Vikings das NFC-Finale erreichen. Er wird ein 2nd Rounder, wenn sie den Super Bowl gewinnen.

Die Vikings reagieren damit auf die schwere Verletzung ihres Stamm-QB Teddy Bridgewater, der für das komplette 2016 ausfällt. Bradford ist für die Vikings Versicherung, dass sie nicht QB Shaun Hill ins Feuer werfen müssen bzw. ohne adäquaten Backup-QB in die Saison gehen.

Aus Vikings-Sicht ein brutaler Trade. Bradford ist einzig für 2016 eine Absicherung. Aber ein 1st Round Pick für einen bestenfalls mittelmäßigen Quarterback? Nicht überzeugt. Nein: Überhaupt nicht überzeugt. Minnesota stellt einen jungen Kader und ist mit Draftpicks für die Zukunft auch nicht schlecht aufgestellt, aber das ist ein komplett überteuerter Einkauf.

Aus Eagles-Sicht ist es der Move, der einen Fehler – Bradfords Vertragsverlänverung im Frühjahr – wieder gutmacht. Bradford bekam seinen Vertrag, bevor die Eagles den Monster-Move für den Draft-QB Carson Wentz einfädelten. Insofern wurde Bradford mit der Einberufung von Wentz zum „Sunken Cost“.

Bradford verlangte seit Monaten einen Trade, bekam ihn nie. Die Eagles haben nun den richtigen Moment abgepasst und Bradford für einen sehr fetten Preis abgegeben. Einen Preis, den er nicht wert ist. Und mehr: Die Eagles haben auch noch seinen Vertrag verkauft. Mehr als die 11 Millionen Dollar, die sie Bradford bereits im Vorfeld bezahlt hatten, müssen sie ihm nicht mehr geben.

Im Prinzip haben die Eagles mit den Moves von Bradford und Wentz im Jahr 2016 insgesamt rund 33.5 Mio und die notwendigen Picks für Wentz ausgegeben um Wentz und einen 1st Rounder 2017 für 31.5 Mio einzukaufen. Im Prinzip haben die Eagles das Beste aus einer eigentlich verkackten Situation gemacht.

Well done.

Heimlicher Sieger könnten die Cleveland Browns sein, Besitzer des ursprünglichen 1st Round Picks der Eagles: Durch die Schwächung der Eagles (ein QB-Duo Daniel/Wentz ist in 2016 schwächer einzuschätzen als ein QB-Trio Bradford/Daniel/Wentz) stehen die Sterne gut, dass jener Eagles-Pick nun noch wertvoller wird.

Auf alle Fälle soll Wentz der neue Starting-QB werden. Wentz hat sich in der Preseason die Rippen angeknackst und ist zum Start der Regular Season nicht sicher fit, aber: Wenn er spielfähig sein sollte, wird er von Tag 1 an der Mann am Ruder sein.

Sagen Philadelphias Foren.

14 thoughts on “Sam, der Wikinger

  1. Als bekennender Vikings Fan:

    Ja, grundsätzlich geb ich dir recht. Too much.
    Aber drehen wir das ganze um. Die Vikings haben für den kommenden Draft 9 Picks. Das ist viel! Klar, ein 1st Rounde ist sau viel, aber das FO dürfte volles vertrauen in die Truppe haben und den Jungs einen Run zutrauen.

    Hab mich heute bei den Philly Fans umgehört. Bradfort dürfte eine saustarke Preseasok gespielt haben. Und fakt ist (zumindest lt. PFF) dass er wenn er Gesund bleibt gut Football spielen kann….

    Fakt ist, mit Hill wäre die Season abgehackt gewesen
    Fakt ist, ein 1st Rounder ist sauviel

    Wir werden sehen…/

  2. Eine „saustarke“ Preason vs 6 Jahre Nachweis, dass im besten Fall unterer Durchschnitt raus kommt…

    „wenn er gesund ist“ bei einem QB, dessen enttäuschende Karriere man deswegen entschuldigt, weil er 33 von 96 Spielen mit schweren Verletzungen versäumt hat… (plus letztes Jahr am College komplett)

    Ich würde nicht drauf wetten, dass Bradford überhaupt besser ist als Hill. Aber immerhin haben sie nun 2 statt nur 1 QB.

    Aber vielleicht täusche ich mich und Bradford wird nach 6 Jahren und etlichen Systemwechseln plötzlich zu einem 1st Round würdigen QB.
    (Ich würde keinen Cent drauf wetten)

  3. Schrieb PFF und Bradford ließ eine „nicht healthy“ Saison folgen mit 6.3 NY/A (unter Durchschnitt), 19 TD und 14 INT + Head Coach gefeuert.

    „10% besser als Tim Tebow“… prägnant😉

  4. Ich habe Bradford nun oft genug gesehen, um korsakoff vollkommen Recht zu geben. Nach seiner Rookie-Saison kam da nicht mehr viel. Ich bezweifle, dass mit ihm nun eine signifikante Verbesserung heraus kommt als es ohne ihn wäre. Für den Preis ein furchtbar überteuerter Trade.

  5. Warum nochmal bezahlt man Bradford mit so viel Geld&Picks wenn man einfach Sanchez für lau haben könnte?

    Ob die Vikings dieses JAhr ein contender sind hängt doch eh wieder zu 90%+ an AP und der defense….

  6. Übrigens was auch Sinn zum Bradford Trade macht: Die Verletzung von Bridgewater ist anscheinend schlimmer als gedacht und er kann neben 2016 auch für 2017 ausfällen, man hat mit Bradford also eine Absicherung für 2 Jahre geholt

  7. Ich gebe euch ja zu einem ganz großen Teil recht, bleibe aber dabei:
    Das Vikings FO glaubt, dass man alle Spieöer zum PO Run hat und will es nun eben wissen. Kann falsch sein, wenn ich mir aber ansehe, wass für 1st Rounder jährlich busten, dann solls dieses Risiko wert sein. Ende Jänner sind wir schlauer

  8. Der Preis ist vollkommen überteuert und zu sagen, viele 1st rounder busten ist meiner Meinung nach, sorry, einfach nur den Trade schönreden. Bradford hat in der NFL bisher nichts gezeigt und das er jetzt nach einer „starken“ Preseason die Vikings „weiter“ bringen soll, sehe ich einfach nicht.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s