NFL 2016, Woche 5 – Date am Donnerstag: Cardinals @ 49ers

Die Color-Rush-Nummer für die Thursday Night Games gefällt mir immer mehr. So kommt sprichwörtlich Farbe in die oft grauen Spiele am Freitagmorgen. Heute spielen aber nur die San Francisco 49ers (1-3) in speziellen tiefschwarzen Uniformen mit knallig roten Nummer. Der Arizona Cardinals (1-3) Color-Rush-Outfit ist ebenso schwarz-rot, daher spielen sie heute im traditionellen Weiß von Schoulder Pad bis Sportschuh. Unabhängig davon umschwirrt die Cards eine große Nervosität. Mangels besserer – beziehungsweiser schlechterer – Alternativen stürzen sich seit Montag die Auguren auf die Cardinals als die große Enttäuschung der Saison, selbst vom Verpassen der Playoffs, gar dem Ende einer Ära wird geraunt und gemeint. Als würden Ws und Ls die Stärke einer Mannschaft besser widerspiegeln als die tatsächliche Leistung und das Einordnen dieser in die bekannten Effizienstatistiken; die Tatsache das höheres Risiko höhere Varianz bedingt; und die oft verdrängten Tatsache, daß manchmal einfach der Fumble zum Falschen fumblet und manchmal auch der Long Snapper einen Touchdown verursachen kann. Anyhow.

In drei von vier Spielen hat Arizona mehr Yards gemacht als der Gegner (nur New Englands Angriff machte 19 Yards mehr), in drei von vier Spielen hat Arizona mehr First Downs gemacht als der Gegner (nur Tampa Bay hatte einen mehr), aber: in drei von vier Spielen hat Arizona weniger Punkte gemacht als der Gegner.

Über die ersten vier Spiele akkumuliert, jeweils ARI vs Gegner

  • Yards: 1528 vs 1254
  • 1st Downs: 92-68
  • Yds/Play: 5,5 vs 4,9
  • Yds/Drive: 31,2 vs 24,8
  • Punkte: 92-80
  • Wins: 1-3

Abgesehen von den Ws sieht das alles gut aus. Die Cards haben gegen ein sehr gutes Patriots-Team knapp verloren, hatten am Ende mit einem leicht schiefen Field Goal sogar den Sieg nur um Centimeter verpaßt. In den letzten beiden Wochen gegen Buffalo und L.A. fabrizierten sie auf teils dümmliche, teils unglückliche und teils auch phantasievolle Weise Ballverlust um Ballverlust. So bringen dich eine Handvoll Plays um den Sieg.

Das ist aber erstmal kein Grund, die Nerven zu verlieren. Im aufgeregten Alltag einer jungen NFL-Saison verliert man manchmal das Big Picture aus den Augen. Wie auch letzte Woche bietet es sich an, nochmal einen Schritt zurückzugehen und sich ins Gedächtnis zu rufen, was noch vor fünf Wochen Konsens war. Aus korsakoffs Saisonvorschau:

Auf dem Blatt Papier haben die Arizona Cardinals das beste und am tiefsten besetzte Team der NFL zusammengestellt, und in der Offseason 2016 auch die exakt richtigen Moves zur Komplettierung eines in Spitze und Breite nahezu ideal besetzten Kaders gemacht.

Arizona war bis zum Kollaps im NFC-Finale in Carolina die beste Mannschaft der letzten Saison. QB Carson Palmer spielte mit 36 Lenzen seine beste Profisaison und feuerte 7.6 NY/A durch die Luft, Spitzenwert der NFL. WR Larry Fitzgerald erlebte nicht nurwegen dieses Laufes seinen dritten Frühling. Im Offensive Backfield lieferten sich der junge David und der alte Chris ein Johnson-Duell wer die meisten Yards fabriziert. In der Defense war FS/CB Tyrann Mathieuauf dem Weg zum Defense-MVP, bis er sich verletzte…

… und Arizona fast keinen Qualitätsverlust erlebte (im Power Ranking schloss die Defense auf #8 ab). Arizona schlug die Seahawks in Seattle, putzte die damalige #1 der AFC Cincinnati, überrollte die GreenBay Packers. Arizona verlor nur drei Spiele: Mit zwei Punkten gegen St Louis, auswärts gegen Pittsburgh und in der letzten Woche, als es um fast nichts mehr ging, gegen Seattle.

Das würde ich auch heute noch so unterschreiben. Die beiden Punkte, die ein wenig Sorgen machen sind der neue Cornerback Marcus Cooper, der eine beliebte Zielscheibe ist. Und noch ein wenig sorgenvoller: Quarterback Carson Palmer. Er geht in der Bruce-Arians-Offense immer großes Risiko – und soll das auch -, aber in dieser Saison war es bisher zu wenig reward für das risk. Manchmal fallen alte Quarterbacks ganz plötzlich off the cliff, wie man so sagt. Mit 7,5Y/A und fast 300 Yards/Spiel ist es aber für diese Befürchtung bei Palmer noch ein bißchen zu früh. Mehr Sorgen dagegen bereitet seine Gehirnerschütterung, wegen der er heute wahrscheinlich aussetzen muß. Als Ersatz steht Arians‘ Lieblingsersatz Drew Stanton bereit.

Und allein dieser Backup-QB könnte es heute spannend machen. Chip Kellys Angriff verdient heuer eher Mitleid als Bewunderung, was bei diesem Spielermaterial aber auch kein Wunder ist. Die Defense dagegen sieht ganz patent aus. Nur mußte jetzt leider der Leader NaVorro Bowman auf IR (Achillessehnenriß).

Selbst mit Stanton sollte es locker für einen lauten Sieg reichen. Gerade ohne Bowman sollte RB David Johnson mit Freude um diese Front-7 herumlaufen und ein paar Big Plays und viele Ahhhhhs! und Ohhhhs! einsammeln. Spannung bekommt diese Partie, weil ein 1-4-Start eben ein 1-4-Start wäre, egal wie unglücklich das im Einzelnen gelaufen ist.

10 thoughts on “NFL 2016, Woche 5 – Date am Donnerstag: Cardinals @ 49ers

  1. Das „Wahrscheinlich“ vor Carson Palmer kann man streichen. Er ist out und fliegt gar nicht mit nach SF.

  2. Schöne Analyse über 1-3 und die eigentliche Mannschaftsstärke. Vielleicht schreiben die „Analysten“ sie jetzt ab. Das könnte ein äußerst sehenswertes Comeback geben. Wieviele Spieler hat Stanton eigentlich als Starter gemacht (und gewonnen)?

  3. Bei den Cardinals sind übrigens RB Chris Johnson und S Tyvon Branch diese Woche auf der IR-Liste gelandet. Nur einer von beiden könnte im Laufe der Saison noch einmal spielen.

  4. Man darf davon ausgehen, dass die Cardinals deutlich besser sind als ihr Record. Die 49ers allerdings nicht. Daher ein klarer Sieg für die Cardinals, die aber noch einiges bewegen müssen, wenn sie aus dem tiefen Loch wieder hinaus wollen. Ich könnte mir vorstellen, dass es diesmal kein attraktives Spiel wird, sondern die Cardinals eine klare Sache daraus machen.

  5. Mal was anderes 🙈
    Kann bitte jemand mal schauen wieviel der Gamepass momentan in Deutschland kostet?

    Weil ich bin hier im Urlaub und da würde er nur 135 € kosten.
    Wäre ultra nett🙂

  6. Ach, ich bin seit Jahren großer Fan der Cardinals. In Deutschland beachtet sie aber leider kaum jemand. Auch Pro7Maxx hat sich irre auf Seahawks und Patriots versteift. Wäre echt nochmal schön, wenn sie noch ne richtig gute Saison hinlegen würden. Dann kann man sie wenigstens in den Playoffs öfter mal sehen. Go Cards!!!!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s