Akademische Viertelstunde, Week 6

Miami und Florida State teilen eine lange Historie an dramatischen Spielen, die durch Kicks – besser: Fehlkicks – entschieden wurden. Am Samstag gab es die Fortsetzung.


Doch waren es in den 1990ern vor allem die Seminoles, die mehr als einen Landesmeistertitel durch verschossene Fieldgoals gegen Miami verloren, versemmelte diesmal der Miami-Kicker 98 Sekunden vor Spielende den Extrapunkt zum möglichen Ausgleich – und FSU gewinnt die Partie in Miami mit 20-19.

Dadurch kann FSU seine Saison zwar nicht mehr retten – es ist extrem unwahrscheinlich, dass man an Louisville und Clemson in der Atlantic Division vorbeiziehen kann – aber man bringt seinen Erzrivalen gehörig in die Bredouille: Die Miami Hurricanes müssen nach der etwas überraschenden Heimpleite nun wieder um ihre Vormachtstellung in der Coastal Division bangen.

AP Top 25

#1 Alabama – ungefährdeter 49-30 Sieg gegen Arkansas. Alabama holte schnell eine Führung heraus und zog dank effizientem Passspiel (QB Hurts: 13/17 für 253yds und 4 TD) einsam seine Kreise. Dass die Pass-Defense letztlich über 400yds kassierte, kratzte am Ende des Tages niemanden mehr.

#2 Ohio State – ein eher maues 38-17 gegen Indiana, das viele als bislang schwächste Saisonleistung der Buckeyes bezeichneten.

#3 Clemson – Clemson schon am Freitag mit einem ungefährdeten 56-10 über Boston College. Die Offense scheint ins Rollen zu kommen.

#4 Michigan – ein massives Ausrufezeichen von Michigan: 78-0 (!!) über Rutgers. Lass uns mal ein paar Goodies aus der Partie erzählen: 600 zu 39 Yards Offense. Rutgers machte zwei 1st Downs im ganzen Spiel, beide im Schlussviertel. Die Pass-Offense brachte 2/18 für 5 Yards zustande. Rutgers mit 0/17 bei 3rd Downs. Michigan mit fast 500 Rushing Yards und 9 Rush-TD, brauchte nur 16 Passversuche in der Partie.

#5 Washington – Fette Ansage auch von Washington, das eine Woche nach dem 44-6 Kantersieg über Stanford den anderen Pac-12 Giganten der letzten Jahre – Oregon – an die Wand spielte: 70-21 Sieg über Oregon. QB Jake Browning scheint all dem Preseason-Hype gerecht zu werden und scorte in der Partie allein 8 Touchdowns.

Washington hat in der Pac-12 North damit Stanford und Oregon geschlagen und dürfte als haushoher Favorit auf die Finalqualifikation der Nord-Division gelten. Nicht wenige erwarten einzig und allein die Washington State Cougars im Apple Cup Ende November als einzigen verbliebenen ernsthaften Rivalen. So nebenbei mausert sich Washington auch zu einem heimlichen Kandidaten für die Playoffs.

#6 Texas A&M – ein 45-38 Sieg über Tennessee in der Overtime. Der Sieg ist aber nur etwas wert, wenn die Aggies in zwei Wochen Alabama schlagen.

#7 Louisville
#8 Wisconsin

#9 Tennessee – Finalmente ein Ende der Freaksiege von Tennessee. Aber es war knapp: Tennessee verlor 38-45 in der zweiten Verlängerung gegen Texas A&M. Tennessee kam von einem 7-28 Rückstand zurück, doch dann fumbelte RB Williams den Ball in die Endzone und verschenkte im Prinzip den möglichen Sieg.

Tennessee, das in den ersten fünf Spielen 19/25 der Fumbles am Feld aufnehmen konnte – ein fassungslose Quote! – verlor in dem Spiel 5 der 6 Fumbles. Trotzdem ist noch nicht aller Tage Abend: Tennessee beging 7 Turnovers (5 Fumbles, 2 INT) und hätte trotzdem fast ein Top-10 Team on the road geschlagen.

Damit die erste SEC-Niederlage für Tennessee, das nächste Woche gegen #1 Alabama antreten muss. Für Tennessee mindestens ebenso von Bedeutung ist das Spiel Florida vs LSU, das am Samstag wegen Hurrican Matthew abgesagt werden musste und für das es noch keinen Ausweichtermin gibt.

Sollte die Partie tatsächlich nicht nachgeholt werden, würde sich Florida eine Partie gegen einen möglichen Top-Gegner sparen und könnte nach SEC-Regularien eventuell Tennessee im Divisionsranking der SEC East überholen. Der Fall wäre so unwahrscheinlich nicht: Tennessee mit einer möglichen Pleite gegen Alabama hätte 2 Niederlagen, Florida (momentan 1 SEC-Niederlage) hätte nur noch Mizzou, Georgia, Arkansas und South Carolina im Schedule – und könnte mit der einen Niederlage aus der Saison gehen.

Die Frage ist, ob sich die SEC ein solches Fiasko leisten kann. Ich gehe davon aus, dass es zu einem Nachholspiel LSU @ Florida kommen wird.

#10 Nebraska
#11 Baylor
#12 Ole Miss

#13 Houston – Schockierende Niederlage von Houston, das mit 40-46 gegen die Navy verliert. Letztes Jahr zerstörte Houston die Playoff-Träume der Navy. Diesmal revanchiert sich Navy. Houston machte zwar deutlich mehr Yards, beging aber auch die Fehler: 3 Turnovers und einen Safety.

Für Houston doppelt bitter: Mit der Niederlage ist man nun auch in der West Division der American Athletic Conference ins Hintertreffen geraten und braucht nun möglicherweise zwei Navy-Pleiten um es überhaupt ins Conference-Finale zu schaffen.

#14 Florida State

#15 Boise State – Boise mit einem 49-21 über New Mexico, wobei das Endergebnis knapper aussieht als die Partie war. Boise ist mit der Pleite von Houston nun wieder fett im Rennen um einen Big-Bowl Platz um Neujahr.

#16 Miami/FL
#17 Virginia Tech
#18 Florida

#19 Oklahoma – ein 45-40 Sieg über Texas in der Red River Rivalry.

#20 West Virginia
#21 Utah
#22 Arkansas
#23 Auburn

#24 Western Michigan – die Broncos sind 6-0 und neben Houston und Boise State aktuell der heißeste Kandidat auf einen Platz in einer Neujahrs-Bowl.

#25 Navy

Nächste Woche

Nur zwei Spiele ragen heraus:

  • #9 Tennessee vs #1 Alabama
  • #8 Wisconsin vs #2 Ohio State

Zwei Cross-Divisions Spiele in SEC und Big Ten. Beide könnten wir als Re-Matches im Conference-Finale wieder sehen. Für Alabama und Ohio State sind die Partien unter Umständen weniger wichtig, da beide noch Divisions-„Endspiele“ gegen Texas A&M sowie Michigan vor der Brust haben. Aber Tennessee (durch Florida und geschilderte Nachholspiel-Problematik) und Wisconsin (Nebraska ist 5-0) könnten mit Niederlagen in ihren Divisionen durchaus mehr unter Druck geraten als ihnen lieb ist.

Dazu #16 Miami vs North Carolina. Beide verloren letzte Woche und haben mit #17 Virginia Tech unerwartete Konkurrenz in der Coastal Division der ACC bekommen.

2 thoughts on “Akademische Viertelstunde, Week 6

  1. Die Upsets reißen nicht ab in dieser Saison. Die Crimson Tide und die Buckeyes und vielleicht noch Clemson und Michigan, halten sich schadlos. Washington versucht in diese Vierergruppe einzudringen. Houston ist gerade gescheitert und hat den Kontakt abreisen lassen.. Man kann noch wenig absehen.

  2. Nun ja, genau diese abgelaufene Woche war ja eher überraschungsfrei.

    Die Houston Pleite ist noch am ehesten ein „Upset“ aber auch nur bedingt, Navy war mit SRS nur ein 4 Points Underdog. Die anderen Games sind mit erwartetem oder erwartbarem Sieger ausgegangen, ATM v Tennessee konnte ja beim besten Willen kein klarer Favorit ausgemacht werden.

    Ich denke immer noch, daß Houston noch eine Außenseiterchance auf das Playoff hat, dann nämlich wenn: Oklahoma die Big 12 gewinnt und Houston vs Louisville überzeugend gewinnt, und Houston irgendwie doch noch die AAC gewinnen kann.

    Wenn Houston die AAC hingegen nicht gewinnt, sehe ich die Coogs auch nicht einer NY Bowl. Die sollte dem besten Conference Winner der non Power 5 vorbehalten sein. Meine Meinung.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s