Samstagsvorschauer 2016, Week 9

Vorschau auf den Samstag, Woche 9.

18h

  • Michigan State – #2 Michigan (SPORT1 US)
  • Oklahoma State – #10 West Virginia
  • Virginia – #5 Louisville (ESPN)
  • Purdue – #24 Penn State (ESPN)

Das „Bruderduell“ Michigan State Spartans vs #2 Michigan Wolverines in East Lansing ist nominell sicher das aufregendste Spiel der Frühschicht. Historisch ist Michigan State im Vergleich mit Michigan sicher das bedeutend kleinere Footballprogramm mit deutlich weniger Prestige. Aber in den letzten Jahren haben die Spartans den Spieß etwas umdrehen können und die letzten fünf Duelle gewonnen. Letztes Jahr gewann man 27-23 nach einem Freak-Play in der Schlussphase.

Diesmal riechst du einen Blowout: Michigan State ist in einem Umbruchjahr und ein Torso, während Michigan bislang über jeden Gegner drüberfährt und es dabei noch zustande bringt, sie zu verhöhnen: Letzte Woche warf Jim Harbaugh eine Challenge-Flagge wegen eines 4th/2 – bei 41:8 Führung im Schlussviertel.

Der Pokal Rivalitäten haben manchmal eigene Gesetze, aber manchmal sind sie auch nur ganz normale Spiele. Ich tippe auf einen Kantersieg von Michigan.

21h30

  • Georgia – #14 Florida (CBS)
  • Texas – #14 Baylor (SPORT1 US)
  • Notre Dame – Miami/FL
  • #17 Utah – #4 Washington
  • #6 Ohio State – Northwestern (ESPN)

Rivalry auch hier mit der World’s Largest Outdoor Cocktail Party zwischen Georgia und Florida, die immer auf neutralem Boden in Jacksonville ausgetragen wird. Hier wird nicht nur drei Tage lang gesoffen, sondern zwischen den beiden großen SEC-Rivalen für gewöhnlich auch harter, trockener Football gespielt. In den letzten Jahren war es häufig knapp, wenn diese beiden Teams aufeinander trafen.

Georgia ist bislang eine glatte Enttäuschung (#65 im SRS). Florida hat eine Niederlage gegen Tennessee auf dem Konto. Man ist trotzdem momentan in der Führungsposition in der SEC East, weil die Vols seither zweimal verloren haben. Florida hat nach Georgia noch @LSU als möglichen Stolperstein im Schedule – also ist verlieren heute verboten.

Notre Dame vs Miami ist viel Footballgeschichte, aber in 2016 wenig Substanz. Bei Notre Dame ist in dieser Saison Hopfen und Malz verloren und es wäre für HC Brian Kelly schon ein Erfolg, wenn er nächstes Jahr noch auf dem Trainersessel klebt. Miami/FL ist super gestartet, verlor zuletzt aber dreimal en suite und ist erstmal auf dem Boden der Tatsachen angekommen.

Bei Texas – #14 Baylor geht es im Prinzip nur noch für Baylor um etwas: Die Bears sind noch auf Kurs Big-12 Gewinn. Texas ist in dem Rennen praktisch eliminiert, und Texas-HC Charlie Strong so gut wie entlassen.

Ohio State mit dem „Recovery Game“ gegen Northwestern, eine Woche nach der überraschenden Auswärtspleite bei Penn State. Ich wiederhole mich: Ohio State ist noch nicht aus dem Playoffrennen eliminiert. Gewinne Ende November gegen Michigan und du bist quasi ein automatic qualifier – vorausgesetzt, du schenkst keine sonstigen Spiele ab…

#17 Utah als möglicher Stolperstein für die bislang extrem überzeugenden #4 Washington Huskies, die mittlerweile als haushoher Favorit in der Pac-12 Conference gelten müssen. Utah fertigte letzte Woche UCLA ab, u.a. dank über 300 Rushing Yards von RB Williams, der erst vor zwei Wochen seinen Rücktritt vom Football erklärt hatte (und seither zurückgenommen hat).

Bei Washington bin ich mir nicht so sicher, ob die Huskies eine Pleite im Playoffrennen kassieren dürfen: Die Kantersiege über Oregon und Stanford klingen momentan nur beim Namen gut; beide Gegner scheinen dieses Jahr eher graue Mäuse zu sein. Es wird vermutlich eine Perfect-Season der Huskies brauchen.

1h

  • Wyoming – #13 Boise State
  • #16 Oklahoma – Kansas
  • #11 Wisconsin – #7 Nebraska (DAZN)

Wisconsin gegen Nebraska ist das Spitzenspiel der Big Ten Conference am heutigen Tag: Das ungeschlagene Nebraska mit seinem bislang vergleichsweise einfachen Schedule gegen Wisconsin, das bereits gegen Michigan und Ohio State antreten musste – und beide Spiele knapp verlor (-7 gegen Michigan, in der Overtime gegen OSU).

Die Badgers sind somit in Sachen Spielplan ziemliche Pechvögel, aber sie kriegen zumindest den schwersten Divisionsrivalen vor eigenem Publikum serviert. Wisconsin kann sich mit einem Heimsieg an die Cornhuskers heranpirschen – man hätte nur noch ein Spiel Rückstand und hätte den Tie-Breaker gewonnen. Ein Nebraska-Sieg würde Wisconsin dagegen praktisch aus dem Conference-Rennen eliminieren (3 Spiele plus Tie-Breaker Rückstand!).

Bei einem Wisconsin-Sieg stünden die Sterne aber plötzlich recht günstig für die Badgers, denn Nebraska muss im November noch gegen Ohio State antreten.

1h15

  • Ole Miss – #15 Auburn (ESPN)
  • South Carolina – #18 Tennessee (ESPN)

Einmal SEC West, einmal SEC East. Ole Miss ist zuletzt einmal zu oft gestolpert um noch eigene Ambitionen zu haben, bleibt aber ein potenzieller Stolperstein für alle Gegner. Auburn ist dagegen eine der positiven Erscheinungen dieser Saison, hat sich in den letzten Wochen mit seiner Defense konsolidieren können und konnte sogar eine dermaßen wuchtige Run Offense aufbieten, dass das QB-Problem gar nicht mehr so problematisch aussah.

Die letzten Wochen zeigen eine brutal dominante Offensive Line der Auburn Tigers, die im Laufspiel ganze Waale freiblockt. Das Passspiel ergänzt den Lauf gerade gut genug um einigermaßen die Balance zu halten: QB White macht keine groben Fehler, und WR Stevens sorgt mit 17yds/Catch für das Auseinanderziehen der Defense um wieder neue Räume für das Running Game zu schaffen. In der Defense hat Auburn zum ersten Mal seit Jahren wieder eine Front Four, die gut genug ist um Ole Miss und sein Passspiel mit viel Druck zu terrorisieren. Wird also ein spannendes Matchup.

Bei South Carolina vs Tennessee geht es für die Vols darum, keine weiteren Pleiten im Vergleich zu Florida zu kassieren. Das sollte machbar sein.

2h

  • #12 Florida State – #3 Clemson (ESPN)

Das Spiel des Tages. Vorschau dazu hatten wir bereits gestern. Aufgrund Spiel 4 der World Series nicht bei SPORT1 US, sondern „nur“ im ESPN Player.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Samstagsvorschauer 2016, Week 9

  1. War dies schon eine vor-entscheidende​ Runde? Die Paarungen ergaben für mich eine sehr lange Nacht bis zum „Finale“ in Tallahassee.
    OverTime und die berüchtigten Schlussminuten im 4.Qtr. brachten Boise State, Nebraska, Baylor zurück in die brutale Realität.
    Vorne dabei bleiben weiterhin Washington – Clemson – Alabama
    Spannend bleibt es in der BIG 10 mit Michigan – Ohio St.- Penn St.
    …und Louisville?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s