NFL 2016 Woche 10 im Liveblog

Schluss hier oben. Saints vs Broncos kriegt 8/10 mit einem „Perfect Rating“ für das Finish.


[22h20] Endstände der Frühschicht:

Tennessee 47, Green Bay 25. Kein „Endstand“, weil die Partie erst Q4 4:52 ist, aber bei Aaron Rodgers und seiner Historie an fehlgeschlagenen Comebacks sind wir glaube ich sicher mit einem Titans-Sieg. Tennessee fuhr in der ersten Halbzeit drüber gegen einen hoffnungslos verlorenen Gegner, dessen Defense einen langen Drive inkl. TD nach dem anderen aufgab.

Tampa Bay 36, Chicago 10. Kantersieg für Tampa, der nur deswegen nicht noch deutlicher ausfiel, weil die Bears eine Hail Mary verwerteten. Tampas QB Winston zudem mit einem Zauber-Play, das die Top-10 Plays der Saison cracken wird. Ist weiter unten verlinkt.

Carolina 17, Kansas City 20. Panthers vergeigen es. Nach dem 17-3 wurde nur noch Sicherheitsfootball gespielt, nicht unähnlich den Playoffs gegen Seattle, nur diesmal mit verheerendem Ergebnis: FS Berry und CB Peters machten die Turnovers, Berry sogar einen überragenden Return-TD.

Philadelphia 24, Atlanta 15. Philly schaukelt die Partie über die Bühne, u.a. dank exzellentem Rushing Game. RB Mathews mit 19/108 und 2 TD, Backup Smallwood 13/70. Philly mit 208 Rush-Yards. Atlanta sehr eindimensional, WR Julio Jones mit zwei bösen Drops.

Washington 26, Minnesota 20. Wie schon geschrieben: Redskins bringen bei finaler Hail Mary sechs Mann, Vikings-OL krepiert und wird den Vikings noch die ganze Saison versauen.

NY Jets 6, LA Rams 9. Offense-Elend gegen Offense-Elend.

Jacksonville 21, Houston 24. Bortles mit 1 Garbage-Time TD. Osweiler 13/27 für 99yds und 2 TD, womit er sich 37 Mio. guaranteed locker verdient.

New Orleans 23, Denver 25. Broncos finden wieder einen Weg, trotz Offense zu gewinnen. Saints mit einer starken zweiten Halbzeit, aber es braucht schon die Saints-Offense in deren Superdome um diese Broncos-Verteidigung zu knacken. Das ist schon extrem beeindruckend, was Denver in der Defense spielt. Die 4-Mann Passrush Wucht Formationen („NASCAR“) waren wieder heftig.

Viertes Viertel

[22h10] Panthers verlieren ihre Partie nach 17-3 Führung noch mit 17-20, weil CB Marcus Peters wie eingangs angekündigt doch angespielt wurde und natürlich per Interception das entscheidende Fieldgoal vorbereitete.

Panthers damit 3-6 und mit einem verheerenden Schuss ins eigene Knie. Chiefs 7-2.

[22h09] Onside Kick scheitert und Kneel Downs gewinnen den Broncos das Spiel.

[22h04] Touchdown Saints!
Und dann PAT-Return für 2 Punkte Denver!!!

New Orleans 23, Denver 25 | Q4 1:22.
32yds-TD Catch #10 Cooks
PAT-Return #34 Parks

Fassungslos! Fassungslos!

Saints gleichen mit einem atemberaubenden 32yds-TD Catch von #10 Brandin Cooks in Doppeldeckung aus – ein Calvin Johnson TD, nur dass Cooks zwei Kopf kleiner ist und eigentlich keine Chance hat, so einen Ball zu fangen.

Dann PAT-Versuch geblockt und returniert zum TD, was nach neuen NFL-Regeln 2 Punkte für die Defense bringt. Erstaunlich wenige Replay-Möglichkeiten im Superdome, und so bleibt der Return nach dem Video-Check aufrecht.

Jetzt Onside Kick.

[22h00] 2min Warning in New Orleans. 3rd/2 an der DEN 2 nach einem spektakulären tiefen Pass für WR #10 Cooks.

[21h57] Endstand Washington 26, Minnesota 20. 4th Down, Offense Line krepiert mal wieder erbärmlich, QB Sam „ich bin einen 1st Rounder wert“ Bradford ohne Chance. Washington mit „richtigem“ Pass Rush, nicht die 2-Mann Pseudo Rusher bei der Hail Mary. Vikings mit der 4ten Pleite en suite, sind 5-4.

[21h55] Fieldgoal Denver
New Orleans 17, Denver 23 | Q4 2:50
37yds-FG McManus

6 Punkte Sucker Führung für Denver. Aber keine Timeouts mehr.

[21h52] Fumble New Orleans!
Wieder WR Michael Thomas. Thomas fumbelt den Ball in der eigenen Redzone an die Broncos zurück. Q4 3:08, zwei Timeouts für die Saints übrig.

[21h48] Fieldgoal Broncos
New Orleans 17, Denver 20 | Q4 3:28
28yds-FG McManus

10 Plays, 43 Yards für Denver. Unterstützt durch eine dumme 15yds-Personal Foul Strafe gegen FS #32 Vaccaro. QB Siemian gefällt mir in 3rd Downs nicht schlecht, bleibt ruhig und findet seine Leute. Bis auf die INTs kein schlechtes Spiel, macht genau das, was die Coaches von ihm verlangen.

[21h46] Redskins erhöhen auf 26-20. Das ist die gefährliche 6-Punkteführung. Q4 2:00

[21h38] 3/out Saints
Wieder NASCAR-Package der Broncos, diesmal nicht nur Druck gegen Brees, sondern Sack durch #48 Barrett.

[21h36] Chiefs 14, Panthers 17 – FS #29 Eric Berry mit einem gewaltigen INT-Return TD nach einem fehlerbehafteten Wurf Newtons.

[21h32] Touchdown Denver!
New Orleans 17, Denver 17 | Q4 9:37
1yds-TD Catch #88 Thomas

7 Plays, 27 Yards nach dem Fumble und die Broncos gleichen aus. Saints-Defense sieht an der Goal Line stark aus, verhindert einen schnelleren TD, aber dann 3rd Down: QB Siemian mit dem Ball hoch genug, dass WR Thomas seinen Größenvorteil gegenüber CB #40 Breaux nutzen kann. QB Siemian trotz einiger massiver Hits mit präzisen Pässen.

[21h29] Kubiak verbrennt an der Goal Line sein zweites Timeout. #erinnerdichdran

[21h25] Fumble New Orleans!
WR Thomas fumbelt im Stolpern den Ball direkt in die Arme von FS #26 Stewart, der seinen dritten Turnover „scort“.

Würde Aikman kommentieren, hätten wir einen „Momentum Changer“.

Es kommentiert aber Jim Nantz, und Nantz kann seine Begeisterung kaum zurückhalten, als er das erste Präsidenteninterview von Donald Trump bei CBS ankündigt. Der Fumble ist nur zweitrangig.

[21h23] Missed Fieldgoal Denver
McManus verschießt aus 42yds – Wide Left. Davor ein Drop der Broncos und der fünfte Sack gegen QB Siemian nach beschrieben sehr gutem Drive.

Drittes Viertel

[21h19] Ende Q3 in New Orleans. Die Broncos marschieren, verwerten etliche 3rd Downs und sorgen damit zumindest gefühlt wieder für etwas Balance im Spiel, das zuletzt extrem gen Saints gekippt ist. Broncos jetzt in der Redzone mit einer Scoring-Chance.

[21h09] Touchdown New Orleans!
New Orleans 17, Denver 10 | Q3 3:59
5yds-TD Catch #83 Snead

4 Plays, 38 Yards, Touchdown. Die Saints laufen nun warm, Broncos-Coverage hält nicht mehr so massiv gegen wie noch vor der Pause. Nach dem 30yds-INT Return von #32 Vaccaro ein quicker 23yds-Pass für RB #34 Hightower – wieder ein Runningback. Denver bekommt seit Wochen darauf wenig Zugriff.

Dann verarschen sie die Broncos beim TD, täuschen einen Lauf gegen die Spielzugrichtung an und werfen ganz simpel für WR Snead. Gute Deckung von #29 Roby, aber nicht mehr so gut wie vor der Pause – Touchdown.

[21h06] Interception New Orleans!
Idiotischer Pass von QB Siemian, der bedrängt von links und rechts hereinbrechenden Passrushern kalte Füße kriegt und einen hirnlosen Ball Downfield Mitte abfeuert.

SS #32 Vaccaro sagt danke und returniert ein ordentliches Stück in die gegnerische Platzhälfte hinein.

[21h03] Jameis Winston à la Johnny Manziel

[21h01] Denver zieht 1tes Timeout der zweiten Halbzeit – mit 22 Minuten auf der Uhr in einem engen Spiel. #vormerken

Kubiak scheißt QB Siemian an der Seitenlinie auch ordentlich zusammen. Siemian soll wohl schneller spielen.

[20h54] Touchdown New Orleans
New Orleans 10, Denver 10 | Q3 8:30
3yds TD Catch #83 Snead

Und genau das meinte ich zur Pause… Saints mit einem Mega-Drive: 90 Yards in nur 7 Snaps, es klickt und in jedem Down ist ein Mann offen.

Atemberaubender 37yds-Pass von QB Brees auf WR #10 Cooks an die 3yds-Line, der den TD vorbereitet. Der Ball wird Cooks wunderschön in den Vollsprint gelegt und zwischen Catch und dem Bodycheck vom heranrauschenden SS #43 Ward vergehen keine 2/10 Sekunden.

Dann der TD für Snead auf quicker Out Route, Crossing mit WR Thomas, der komplett allein gelassen wird. Mit diesem Play haben die Saints schon Seattle auseinandergenommen.

BTW Sehr angenehmes Spiel, was Strafen angeht: Erst 2 gelbe Flaggen, eine pro Team. Lässt sich gut anschauen.

[20h49] Punt Denver
Broncos mit einem 2nd/1, laufen zweimal in einen Menschenberg und Punt. Das, nachdem Halbzeit 1 mehrere QB-Sneaks klappten – und zwar locker klappten.

Zweites Viertel

[20h42] Blick auf andere Spielfelder:

    • Tennessee 35, Green Bay 16

  • Minnesota 20, Washington 14. Redskins dominierten die Anfangsphase, aber Minnesota kommt mit einigen Big Plays zurück. 1x verschossener PAT.
  • Tampa Bay 17, Chicago 10. Die volle jay-Cutler Ladung: 4 Turnover inklusive Pick-Six, und dann eine abgefälschte Hail-Mary mit auslaufender Uhr um das Spiel innerhalb eines Scores zu bringen. Buccs dominieren komplett, aber nur +7.
  • Carolina 17, Kansas City 3. Carolina sehr beständig, Chiefs mit einer Mickmausoffense strahlen keine Gefahr aus.
  • Philadelphia 7, Atlanta 6. Eagles mit einer Superleistung in der Anfangsphase, danach habe ich nicht mehr zugeschaut.
  • NY Jets 6, Rams 3. Offense-Elend gegen Offense-Elend.

[20h32] Halbzeit New Orleans Saints 3, Denver Broncos 10

Schadensbegrenzung für die Saints durch die 3 Punkte nach Interception gegen QB Siemian. Saints-Offense mit einer harzigen Halbzeit: 27 Snaps, 150 Yards, 5.6yds/Play. Sechs Drives: Punt, Punt, INT, INT, Punt, Fieldgoal. Laufspiel klappt noch halbwegs, aber es gibt keinen Rhythmus im Passspiel, weil sich die Wide Receiver nicht von ihren famosen Deckungsspielern lösen können. Und als sie sich lösten, folgten INTs von Brees.

Die Broncos machen sogar nur 4.5yds/Play. Sie spielen wie gewohnt risikoavers, aber dann der Bock von Siemian, der 6 Punkte kostet – statt +13 nur +7 in der Pause. Und wehe, die Saints laufen doch noch heiß…

[20h30] Field Goal Saints
New Orleans 3, Denver 10 | Q2 0:00.
FG Lutz

Saints kurzzeitig im Groove gegen etwas softe Broncos-Defense. In der Redzone mit nur noch wenigen Sekunden auf der Uhr dann kein Risiko mehr von New Orleans und lieber die 3 „sicheren“ Punkte abgestaubt.

[20h28] Vikings kommen in Washington zurück, gehen 20-14 in Führung, und dann verschießt Blair Walsh den nächsten Extrapunkt.

[20h23] Interception New Orleans! Q2 0:59
Jetzt QB Siemian mit einem Bock. CB #24 Sterling „ich hab Lee Evans gestoppt“ Moore lässt seinen WR laufen, weil er nur die Augen von Siemian liest… und Siemian starrt auf einen anderen Mann. Wirft, und Moore springt dazwischen.

[20h22] Packers switchen jetzt in eine quicke Kurzpass-Offense und attackieren CB Cox. Ergebnis: Fieldgoal, nur noch 10-28 Rückstand.

[20h12] 3/out New Orleans
Fantastisches Play von #58 Von Miller: 3rd/1, Laufspielzug über die rechte Flanke und Miller würgt den Spielzug im Alleingang im Backfield ab.

[20h08] Punt Denver
Sack von LB #59 Ellerbe gegen QB Siemian. Dritter Sack der Saints. Schon kurz zuvor fast eine Intentional-Grounding gegen Siemian. Das klingt eigentlich alles nicht schlecht von den Saints – ABER: Der Druck kommt nur in Phasen. Es gibt immer wieder ganze Drives ohne auch nur ein laues Lüftchen.

Zwischendurch ein Big Play der Defense, aber wenn die Coverage zwischendurch immer wieder 3rd/14 Conversions kassiert, bist du als Defense langfristig verloren.

Punt innerhalb der eigenen 10 yds Line. New Orleans muss nun scoren um etwas Schwung in die Partie zu bringen.

[20h02] Fumble Cutler
Buccs-DE Noah Spence wird dem Rookie-Hype gerecht: Forciert einen Strip-Sack gegen QB Cutler. Spence sorgt für den händeringend benötigten Druck der oft so zahmen Buccs-Front 7. Zweiter Turnover für Cutler nach einem Pick-Six vorhin.

[19h58] Punt Saints
Saints versuchen nun, das Feld horizontal auseinanderzuziehen und schicken Runningbacks auf kurze Out-Routen. Das klappt nur bedingt, denn wenn die Broncos ihr „NASCAR-Package“ einwechseln (4 Passrusher: Ware, Miller, Ray, Barrett), muss Brees meistens überhastet werfen – Folge: Incompletions.

[19h52] Ende Q1 in Tennessee. Titans führen 21-0! QB Mariota für TE Fasano, Fasano ist ca. 5m offen. Tennesse mit 231 Yards Offense, Green Bay mit 17. Hat natürlich jeder so kommen sehen.

Ich frage mich schön langsam, ob und wie lange sich Mike McCarthy in Green Bay noch ohne genaueres Nachfragen halten kann.

[19h50] Fieldgoal Denver
New Orleans 0, Denver 10 | Q1 13:4250yds-FG McManus

Souverän reingenagelt von McManus aus 50 Yards. Gute Aktion von QB Siemian im 3rd Down, als er sich Zeit kauft und mit einer 6yds-Completion das Fieldgoal etwas verkürzt. So wie McManus den geschossen hat, wäre er aber auch aus 56yds locker reingegangen.

[19h48] Interception Denver!
Erster Snap im Saints-Drive, wieder INT! QB Brees für #13 Thomas, fassungslos enge Deckung von CB #29 Roby, der Ball wird abgefälscht und fällt FS #26 Darian Stewart zur zweiten INT en suite in den Schoß.

Erstes Viertel

[19h46] Ende Q1 in New Orleans. Denver führt, aber New Orleans bekam im zweiten Drive Zugriff auf die Defense. QB Brees bei der Interception nicht ganz unschuldig, hat den Ball etwas kurz geworfen und den Safety übersehen.

[19h44] Punt Denver
Sack #94 Cameron Jordan gegen QB Siemian. Zweiter Sack der Saints heute.

[19h39] Interception Denver!
QB Brees mit dem Versuch für RB #38 Cadet, aber FS #26 Stewart springt an der 5yds-Line dazwischen: Interception. Für die Saints nach einem sehr guten Drive, in dem sie Zugriff auf sie Secondary bekamen, bitter.

[19h36] Tennessee 14, Green Bay 0. RB Murray jetzt mit einem TD-Pass nach Trickspielzug.

Philadelphia 7, Atlanta 0. Eagles haben ihren Spielplan ausgelegt, Atlanta-CB Collins anzugreifen. Collins wird mehrfach schnell angespielt. Sehr konzentrierte Anfangsphase der Eagles.

[19h34] Update Rams-Offense:

[19h27] Touchdown Denver!
New Orleans 0, Denver 7 | Q1 5:45.
14yds-TD #87 Taylor

Broncos-Offense spielt mit einer Reihe Namenloser groß auf: 13 Plays, 71 Yards, und die wichtigsten Protagonisten sind mit #87 Taylor oder WR Derby eher unbekannte Leute, die in der Secondary aber ein ums andere Mal weit offen sind. Denver mit 5 Plays über 10 Yards. Taylor war letztes Jahr Mannings Trainingspartner, als Manning versuchte wieder fit zu werden. Macht jetzt den TD nach einem NFL-würdigen Wurf von QB Siemian in das Eck der Endzone.

[19h18] Rams-Offense in Reinform:

[19h15] Tennessee 7, Packers 0: Green Bay mit zwei Rushes, Incompletion und Punt – und RB #29 Murray eröffnet die etwas verspätete erste Serie von Tennessee mit einem 75-yds Touchdown-Lauf. Packers-Laufverteidigung vernascht.

[19h13] Punt New Orleans
Guter Kickoff-Return von #34 Hightower, aber die Saints kommen nur ein 1st Down weit. Enge Deckung der Secondary. Denver erst zum zweiten Mal mit einem Stop im ersten Drive:

[19h11] Blake Bortles mit standesgemäßem Beginn gegen Houston:

[19h07] Tennessee eröffnet gegen Green Bay mit einem überraschenden Onside-Kick. Der Versuch geht schief. Interessante Entscheidung – grundsätzlich klappen die Überraschungsversuche recht häufig (roundabout 40%), aber Green Bay ist nicht mehr die Offensiv-Maschine von 2010-2012…

Pregame

[18h55] Die Sieg-Wahrscheinlichkeiten für Woche 10 – diesmal mit einer ganzen Reihe an Münzwürfen:

Wahrscheinlichkeiten, Week 10.png

[18h15] Guten Abend.

Die 19-h Schicht bietet heute einige Matchups auf, die mich durchaus anmachen.

TEN – GB: Die Packers hatten in den ersten Wochen eine richtig starke Rushing-Defense. Tennessee versucht, vor allem über das Laufspiel zum Erfolg zu kommen – und es funktionierte sogar besser als von allen (inkl. mir) befürchtet. QB Mariota zudem weniger katastrophal als in den ersten Spielen. Mariota hat aber einen schwachen tiefen Ball. Die Packers dagegen kranken an einer eklatanten Pass-Schwäche: QB Rodgers kommt mit seiner Offense einfach nicht mehr in Schwung. Letzte Woche hätte sich Indianapolis zum Abschuss angeboten… aber es wurde eine Niederlage in einer äußerst banalen Performance.

WAS – MIN: Minnesota nach 3 Pleiten en suite mit dem Rücken zur Wand. Washington hat eine sehr gute Rushing-Offense, die mit Minnesota auf einen knackigen Gegner trifft. Minnesota dagegen hat eine unterirdische Rushing-Offense, die gegen die Redskins auf eine eher softe Rushing-Defense trifft. Möglicherweise entscheidender ist aber das Duell QB Cousins gegen die Vikes-Secondary: Legt Cousins Punkte aufs Tablett, muss Vikes-QB Bradford nachziehen – das schmeckt Bradford nicht. Aber bei Cousins ist immer eine Orgie an Interceptions drin, zumal gegen die turnoverhungrigen Minnesota Vikings.

CAR – KC: Unter der Woche aufgeschnappt: Kansas City hat angeblich 16 der letzten 18 Spiele in der Regular Season gewonnen. Dasglaubstdunicht. Carolina ist 3-5 und kann wieder für Anschluss im NFC-Wildcard Rennen sorgen, wenn es heute gewinnt. Die großen Fragen: Kann QB Newton gesund bleiben? Wird Newton den Chiefs-CB #22 Peters austesten? Peters ist anfällig gegen Big Plays, macht aber auch eine Latte an INT. Und wie kann die Panthers-OL Newton schützen?

PHI – ATL: Bei den Eagles (4-4 Record, 4 knappe Pleiten) ist man sich nicht sicher, ob sie mit 4-4 eher überschätzt oder unterschätzt sind. Atlanta hingegen führt mit 6-3 die NFC South komfortabel an. Atlanta hat eine Top-Passoffense. Philly einen Top-Passrush, aber eine brutal suspekte Secondary, die letzte Woche von den Giants ein ums andere Mal verbrannt wurde.

NYJ – LA: Offense-Elend gegen Offense-Elend.

NO – DEN: Das attraktivste Spiel der Frühschicht. Drew Brees im Superdome gegen die famose Defense der Denver Broncos. Bei den Saints zeigte sich in den letzten Wochen immer mehr die Tendenz einer uhrzeitkontrollierenden Offense, damit die eigene, sehr dünn besetzte Defense nicht zu häufig am Feld steht. Stichwort „mit wenigen Possessions den Zufall erhöhen“.

TB – CHI: Die beiden QB Gunslinger Winston und Cutler gegeneinander.

JAX – HOU: Wie viele Garbage-Time Touchdowns wird Jags-QB Bortles heute fabrizieren?


Die 22h-Schicht wird von Pittsburgh – Dallas überstrahlt, die Partie der US-weit vermutlich beliebtesten Teams. Pittsburgh und Dallas haben sich in den 70ern und 90ern unvergessene Superbowls geliefert. Die Steelers hoffen, dass QB Roethlisberger fitter ist als letzte Woche, als er sich kaum am Feld halten konnte. Bei den Cowboys ist erstmal abzuwarten, ob ihre Offense in Rückstand auch so reibungslos funktioniert.

Dazu:

SD – MIA: Miami mit 4-4 und Aufwärtstrend. Die Chargers mit 4-5 und weniger Selbstzerstörungstendenzen als noch im September. Die heimlichen Stars in dieser Partie sind aber die Runningbacks: Miamis ex-Boise Back Ajayi gegen San Diegos Melvin Gordon. Gordon liefert in diesen Wochen ein Feuerwerk nach dem anderen ab, ist so agil wie man ihn noch nichtmal vom College in Wisconsin in Erinnerung hatte.

ARZ – SF: Wenn die Cardinals hier keinen Blowout schaffen, sind sie in Trouble.


Im Sunday Night Game New England vs Seattle ab 2h30 kann Tom Brady seine perfekte Woche abrunden. Best Friend ins Weiße Haus gebracht, Seattle eineinhalb Jahre nach der Super Bowl wieder vorm Brett. Nur gute Erinnerungen an Super Bowl 2015.

Ich kann sie eigentlich bis heute nicht fassen.

In einer wirklich eindrucksvollen Film-Doku „Do Your Job“ schildern Belichick und sein Trainerstab die finalen Minuten von Super Bowl 2015. Du kannst sie dir bei Youtube anschauen: 13 Minuten, das reicht bis Beginn der Frühschicht.

Advertisements

30 Kommentare zu “NFL 2016 Woche 10 im Liveblog

  1. @euterpe: Sähe ich eher umgekehrt, solche Onside-Kicks versuchen Coaches eher, wenn sie gegen gegnerische Offenses keine Chance sehen.

    Siehe Tennessee mit Jeff Fisher 2004 gegen Indy…

  2. Naja, wenn du nichts von der gegnerischen Offense hälst, würde ich eher den Ball tief kicken um Feldposition zu gewinnen.

    Wenn die gegnerische Offense zu überragend scheint, würde ich eher versuchen, per Onside Kick einen Drive zu „stehlen“.

  3. MM hält sich sicher bis Ende der Saison in GB. Aber beyond scheint sich jetzt doch die Chance auf change erhöhen.

  4. Bin gerade Fassungslos, was GB betrifft. Erinnert mich ein wenig an den HSV. Keiner weiß wirklich, woran es liegt, aber es funktioniert einfach nichts. McCarthy’s Schuld? Das Spielermaterial hat sich im Vergleich zu von vor 2 Jahren doch nicht groß verschlechtert, oder?

  5. @korsakoff das klingt jetzt aber arg nach chemtrails.
    Anfang der letzten Saison lief’s ja noch halbwegs in der O#.

  6. Ich sage nicht, dass da was dran ist. Aber die Zahlen brechen nach Ende Saison 2014/15 komplett ein. Nicht erst letzte Woche. 2015 war gruselig. 2016 kaum besser, obwohl alle Receiver wieder fit sind.

  7. Beim playcalling in Carolina muss jemand mal etwas ändern- mit jeder einigermaßen komfortablen Führung fängt man an erzkonservativ zu spielen- mit dem Ergebnis, Dass es wieder unnötig eng wird.

  8. Er war fast sicher out of bounds aber bei den TV Bildern kann ich verstehen dass die Refs den Play stehen lassen. Broncos findet immer neue Wege ihre Games zu gewinnen, Wahnsinn

  9. Bullshit in Carolina- Das spiel hätten die Panthers niemals verlieren dürfen- aber der selbe Quatsch wie letzte Saison: präventive coverages und erzkonservative offense => und du hast ein enges Spiel- letzte Saison hat man die gewonnen, diese Saison Regression. Dass wars mit den Playoffs.

  10. Gönne es den Chiefs wirklich, aber finde es schade, dass man eine, zwar risikoarme, aber relativ impotente Offense hat, welche den ,,Großen“ nicht wirklich gefährlich werden kann. Allerdings gibt es diese Saison auch einen Mangel an solchen großen Teams. Es sind im Prinzip nur die Patriots und potentiell die Cowboys und die Steelers, falls denn einmal alle Schlüsselspieler in der Steelers O fit sind. Was aber scheinbar nur passiert, wenn alle 2000 Jahre die Planeten in einer Reihe zueinander stehen.

  11. Das war mal ein Spieltag nach meinem Geschmack. Ein Hammer Spiel zwischen Dallas und Pittsburgh. Extra-Point Blog mit anschließenden Punkten von den Broncos. Bortles wirft seinen Mitspieler auf den Schuh, so dass es zu einer INT kommt.Die Packers verlieren, die Vikings verlieren, die Bears (aufgrund des Records aber bereits uninteressant) verlieren und meine Lions schieben sich klammheimlich an die Spitze der NFC North und können sich noch dabei die Wunden lecken, weil sie in der Bye-Week sind 😀
    Besser hätte es aus Lions-Fan-Sicht wirklich nicht laufen können @korsakoff oder?

    Denkst du, dass ein Divisionsieg dieses Jahr drin ist? Insbesondere wenn die Leistungen der Rivalen NFC North weiterhin so schwanken? Schon klar das Detroit nicht alles gewinnen wird, immerhin geht es noch unteranderem gegen die Cowboys mit ihren Biestern Prescott, Elliott und Bryant :/
    Deine Meinung (mit ein bisschen Statistik unterlegt) wäre vielleicht mal ganz interessant 🙂

    Grüße
    Zillasch, Lions Fan, Lacht sich (heute mal) ins Fäustchen 😛

  12. Habe gestern das GB-spiel geschaut. Offense fand ich jetzt nicht so mies wie die Defense. Wenn man die Receiver so rumstehen lässt, dann kommen halt knapp 50 zusammen. Den Großteil der anderen Begegnungen hätte GB mit 25 Punkten Offense gewonnen. Ich wünschte, der ball-pressure-Fuzzi hätte auch eine Theorie zur Erklärung der schwachen Defense… 😉

  13. Ich bin von den Vikings wirklich enttäuscht, die Offense Line ist momentan eine echte Katastrophe. Hoffentlich rappeln sie sich wieder auf, hatte diese Saison mit einem Einzug ins Super Bowl Finale gerechnet 🙈
    Die vielen Ausfälle machten meiner Hoffnung ein Strich durch die Rechnung, vielleicht wird es ja nächste Saison was 🤔

    Trotzdem ist diese Saison wieder der Hammer, genau darum liebe ich American Football.

    Lg

    Ein trauriger Vikings Fan, der dennoch ein Fünkchen Hoffnung verspürt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s