Thanksgiving 2016 Preview

In den USA wird heute das Erntedankfest („Thanksgiving“) gefeiert, das landesweit größte Familienfest. Traditionell wird Thanksgiving von American Football aus der NFL begleitet. Die alljährlichen Spiele in Dallas und Detroit gehören zu diesem Feiertag wie Truthahn mit Sauce.

Thanksgiving ist auch der Auftakt zum massivsten Football-Wochenende des Jahres, denn am morgigen „Black Friday“ starten in den USA nicht nur die Weihnachtsvorverkäufe, sondern auch das letzte große Wochenende im College Football: Das „Rivalry Weekend“.

Detroit Lions – Minnesota Vikings

18h30, live DAZN und NFL Gamepass

Das erste von zwei Divisionsduellen am heutigen Abend mit den beiden ex-aequo Spitzenreitern der NFC North. Die Detroit Lions (6-4) sind die Drama-Queens der NFL mit einer Latte an Comeback-Siegen und insgesamt 10 von 10 Spielen innerhalb eines Scores. Die Minnesota Vikings (auch 6-4), Pundit-Lieblinge nach ihrem 5-0 Saisonstart, haben sich erst am Sonntag von ihrem jüngsten, vier Spiele währenden Losing-Streak erholt.

Eine der vier Saisonpleiten hat Minnesota vor drei Wochen zuhause gegen Detroit kassiert, ein 16-22 dominiert von Defenses, inklusive allerdings einer phänomenalen Schlussphase, mit zwei Führungswechseln in der letzten Minute, einem unmöglichen Comeback-Drive der Lions gefolgt von einem spektakulären Sieg-TD der Lions in der Overtime.

So sind im Prinzip alle Lions-Spiele in dieser Saison gelaufen: Auf Messers Schneide. Ein positives Play pro Spiel mehr oder weniger und Detroit ist von 9-1 genauso weit entfernt wie von 1-9. Im Prinzip nichts Neues von den Lions, die in der Ära Stafford das Epitomen einer NFL-Mannschaft sind: Gut genug um mit allen mitzuhalten, wackelig genug um von allen geschlagen zu werden. Graues NFL-Mittelmaß eben – oder aufregender NFL-Wahnsinn.

Neu in dieser Saison ist die Performance von QB Matthew Stafford, ex-#1 Draftpick und jahrelang verschwendetes Potenzial. Stafford hat sich in den letzten 12 Monaten, ziemlich genau seit OffCoord Jim Bob Cooter das Zepter hält, von einem rücksichtslosen Gunslinger zu einem „besseren Alex Smith“ entwickelt, der keine hirnlosen Pässe in Dreifachdeckung mehr erzwingt, sondern methodisch das nimmt, was ihm die Defense anbietet.

Stafford hat relativ gute Completion-%, und mit einem 18-5 TD/INT Verhältnis Fehlerminimierung als oberstes Credo, aber dafür bringt die Offense auch keine 7 NY/A mehr zustande, und tiefes Passspiel suchst du vergeblich. Solange Stafford aber im Schlussviertel den Karren aus der Scheiße zieht, hörst du niemanden jammern: Detroit lag in allen seinen 10 Saisonspielen im vierten Viertel in Rückstand. Trotzdem ist man 6-4.

Das ist ein nicht haltbares Rezept. Auch Minnesota hat kein haltbares Rezept: Die Vikings gewinnen, wenn ihre Defense und Special Teams Return-TDs und andere Big Plays von Fumble-Recovery aufwärts machen. Sie verlieren, wenn diese ausbleiben.

Problemzone in Minnesota: Offense Line. Das ist nichts neues, aber ich möchte noch einmal betonen, WIE KRASS DIESE SCHWACHSTELLE IST. Ich war nie ein Fan des Bradford-Trades, aber angesichts der katastrophalen Löcher in der Pass-Protection kannst du Bradford noch nichtmal richtige Vorwürfe machen. Minnesota hat seit der Verletzung von RB Peterson ein nicht ansatzweise NFL-taugliches Laufspiel. Minnesota hat keine Protection. Jeder Gegner fokussiert sich zu 100% auf den Pass. Insofern ist es ein Wunder, dass diese Offense überhaupt konstant um die 200yds und mehr auf das Parkett legt.

Detroits Defense ist… meh. Die letzten Wochen sah das nicht völlig übel aus, aber dann denkst du wieder dran, wer die Gegner waren: Jacksonville, Houston, Minnesota. Jede Defense, die hier mehr als 6 NY/A gegen den Pass kassiert, ist weit unter Durchschnitt.

Der Hoffnungsschimmer heute sind des Gegners O-Line, die gute Performance im Hinspiel in Minneapolis und die schrittweise Rückkehr der Verletzten. DE #94 Ziggy Ansah, der wichtigste Mann der Front Seven, läuft zu immer besserer Form auf. CB #23 Darius Slay ist nach überstandener Verletzung zwar längst nicht in der Frühform des Septembers, aber sein Comeback ist ein massiver Gewinn für die Secondary. Und vielleicht läuft heute sogar LB #54 DeAndre Levy wieder für ein paar Snaps auf. Damit wären die drei zentralen Eckpunkte erstmals seit Ewigkeiten wieder vereint am Feld – rechtzeitig zu einem der wichtigsten Spiele in dieser Saison:

Gehen wir nach dem bislang Gesehenen, ist heute kein „schönes“ Spiel zu erwarten. Zu eindimensional sind beide Offenses. Beide können keinen Pfennig auf ihr Laufspiel wetten. Beide vermeiden jegliches Risiko im Passspiel. Beide werden Schwierigkeiten haben, Gegners Passrush zu blocken. Auf der anderen Seite heißt wenige Punkte meist auch Spannung bis zum Schluss – und das klingt schon wieder viel deutlicher nach „Detroit Lions“ und „Minnesota Vikings“.

Dallas Cowboys – Washington Redskins

22h30, live P7 Maxx und NFL Gamepass

Divisionsduell aus der NFC East mit zwei überraschend starken Mannschaften. Die Dallas Cowboys (9-1) halten aktuell den Schlüssel zum Top-Seed der NFC in der Hand, die Washington Redskins sind mit 6-3-1 Siegen keine Welten dahinter platziert. Sehr viele „combined“ Siege für zwei Mannschaften, denen ich im September eine lange Saison prognostiziert hatte.

Beide kommen vor allem über ihre Offenses – aber die Wege sind verschieden: Dallas ist ein Laufspielmonster mit 50% Success-Rate und über 5yds/Carry. Washington zaubert derweil 7.3 NY/A im Passspiel auf das Feld – und vermeidet die unter QB Kirk Cousins bis dato so charakteristischen Hirnlos-Interceptions bislang ganz ordentlich. Cousins spielt eine bessere Saison als ihm alle* noch vor kurzem zugetraut hätten (*inklusive dem Autor dieses Textes, exklusive Cousins höchstepersönlich) – und Cousins sorgte am Sonntag auch gleich dafür, dass es bis hin zu seinem Vorgesetzten auch jeder mitbekommt.

Bei den Cowboys deutete sich am Sonntag gegen Baltimore ein erster Knackpunkt an, als die Ravens in der ersten Halbzeit über die Defense drüberliefen und das eine oder andere Big Play im Luftweg auspackte. Es blieb ohne Konsequenz, und Dallas gewann trotzdem.

Bei Washington ist der Knackpunkt lange bekannt: Lauf-Defense. Noch nichtmal 55% Success-Quote. Das schreit bei den Cowboys nach einem 200yds-Tag für RB Ezekiel Elliott und nach noch mehr Rufen für MVP-Stimmen bei diesem Rookie-Runningback.

Häufig erleben wir in solchen Spielen aber auch den Contra-Effekt: Gegner mauert mit Mann und Maus die Zone um die Anspiellinie zu um die offensichtliche Sollbruchstelle zu kaschieren – und verzichtet willentlich auf eine gut besetzte Passverteidigung.

Wenn Washington mit diesem Plan ins Spielen gehen sollte, muss Dallas mit Passspiel antworten. Sprich: QB Dak Prescott. Washington wird WR Dez Bryant mit seinem 1er-CB #24 Norman aus dem Spiel zu nehmen versuchen und hoffen, dass der Rookie Prescott dann doch irgendwann mal einen Fehler zuviel macht. Wenn wir dieses Szenario erleben, könnte das ein lustiges Spielchen werden.

Wenn nicht, wird Washington überlaufen und die Partie endet 28-10 mit zwei Cousins-INT während des Aufholversuchs in der zweiten Halbzeit.

Indianapolis Colts – Pittsburgh Steelers

02h30, live P7 Maxx und NFL Gamepass

Wieviel kann man zu dieser Partie schreiben? Wäre QB Andrew Luck aufgelaufen, hätte Indianapolis eine Chance gehabt, einen Shootout zu gewinnen. Aber Luck muss mit Gehirnerschütterung aussetzen, und somit startet Backup-QB Scott Tolzien die Partie. Folge: Indianapolis wird vor eigenem Publikum abgeschossen von der immer besser in Fahrt kommenden Steelers-Offense.

College Football

1h30, live SPORT1 US

Wer sich das NFL-Nachtspiel sparen möchte, könnte zum College Football greifen, wo die #25 Texas A&M Aggies (8-3) im Duell der Enttäuschten auf die #16 Louisiana State Tigers (6-4) treffen (SPORT1 US überträgt ab 1h30). LSU verlor letzte Woche zuhause gegen Florida und riskiert heute, die Saison endgültig den Bach runtergehen zu lassen. Texas A&M hat wie so häufig in den letzten Jahren nach starkem Saisonstart abgebaut und aufgrund zu geringer Kadertiefe in Oktober und November 1-2 Niederlage zu viel kassiert.

Der geneigte Zuschauer kann in dieser Partie aber vielleicht zwei Top-Prospects für den kommenden NFL-Draft begutachten: LSU-RB Leonard Fournette und A&M-DE Myles Garrett. Beide haben aus verschiedenen Gründen (nennen wir sie beim Namen: Verletzungen) in ihrer College-Karriere nicht alle Hoffnungen erfüllen können, aber beide haben in lichten Momenten so massiv aufgezeigt, dass Scouts sie im Frühjahr hymnisch besingen werden.

Auch die Coaches werden zu beachten sein. LSU-Interimstrainer Ed Orgeron dürfte mit der knappen Pleite gegen Florida letzten Samstag vermutlich die Chance auf eine Fixanstellung verloren haben. Bei Texas A&M ist zwar der Sessel von Kevin Sumlin noch nicht wirklich heiß, aber in der Fanbase der Aggies fragen sich viele, ob Sumlin tatsächlich der richtige Mann ist um diese große Universität endlich ganz nach oben zu bringen. Sumlin wird fast sicher auch 2017 Head Coach sein – aber vom Ausgang dieser Partie könnte abhängen, mit welchem Druck er in die Offseason geht.

Auch wenn selbst eine von Scott Tolzien angeführte Colts-Mannschaft sowohl LSU als auch Texas A&M haushoch schlagen würde: Ich würde in der dritten Schicht heute Nacht immer College Football der NFL vorziehen.

4 thoughts on “Thanksgiving 2016 Preview

  1. Ohh bin ich schon aufgeregt🙂 Das wird bestimmt ein heißer Ritt heute Abend. Mal ne Frage, wenn man die gleiche WL-Bilanz aufweist, nach welchen Kriterien wird dann entschieden, wer auf welchen Platz liegt?

    Direkter Vergleich oder WL-Bilanz in der Division?

  2. Geile Preview! Ohne ein Fan oder gar Sympathisant (am ehesten noch für die lilanen Vikings :D) von den Teams heute Abend zu sein, bin ich besonders heiß auf das Detroit-Minnesota und auf das Dallas-Washington Spiel.

    Das Match-up Dez Bryant gegen Josh Norman verspricht, wieder sehr unterhaltsam zu werden. Und selbst wenn Dez ausgeschaltet werden kann, und Washington mit Mann und Maus die Box vollstellt und – aus welchen Gründen auch immer – Zeke bremsen kann, dann gibt es bei Dallas mit Jason Witten und Cole Beasley (und evtl. Terrance Williams) noch weitere fähige Receiver.

    Detroit gegen Minnesota erwarte ich auch eine Defense Schlacht, was ich immer gerne verfolge, da ich im Amateur-Football auch Defense spiele. Da möchte ich mal CB #29 Xavier Rhodes hervorheben, der diese Saison ziemlich ausrastet für die Vikings: 9 Pass Deflections, 4 INTs (einer davon der spektakuläre 100yds pick-six letzte Woche), 1 FF.🙂

  3. Pingback: NFL-Dankfest 2016: Detroit Lions vs Minnesota Vikings im Liveblog | Sideline Reporter - Eier, wir brauchen Eier!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s