Kansas City Chiefs vs Oakland Raiders – Recap

Ein in höchstem Maße interessantes Divisionsduell.


Vorneweg: Die Kansas City Chiefs gewinnen 21-13 gegen die Oakland Raiders, ziehen mit 10-3 Siegen mit den Raiders gleich und übernehmen dank der beiden gewonnenen Divisionsduelle die Führung in der AFC West.

Die Chiefs gewinnen nach einem sehr abwechslungsreichen Spielverlauf auf völlig untypische Weise: 3 Turnovers der eigenen Offense, kein Turnover der Defense, dafür tiefe Completions über 39, 36 und 34 Yards für QB Alex Smith inklusive eines spektakulären Receiving-TD für WR #10 Tyreek Hill. Die Chiefs scoren alle ihre 21 Punkte im zweiten Viertel und bringen hernach mit viel Defense die Partie über die Bühne.

Oakland dagegen mit einer sagenhaft schwachen Offense-Vorstellung:

QB Derek Carr mit lädiertem Finger mit 17 Completions ins 41 Pässen für 117 (!!) Yards, nebst einem Sack also mit 2.9 NY/A gegen eine Chiefs-Defense, die mit ihrem Edge-Rushern immer wieder für massig Druck sorgte. Carr war häufig unter Druck, und er ging fast nie tief. Nur 1 Completion in nur 10 Passversuchen über 5 Yards. Ein tiefer Ball für WR #89 Cooper, der meilenweit allein auf weiter Flur davonrannte, aber den Ball unterm Abendhimmel des Arrowhead Stadiums nicht finden konnte. Cooper/Crabtree mit 10 Catches für lausige 50 Yards.

Oakland hatte seine Chancen, die exzellent von der Defense vorbereitet wurden, aber aus drei Turnovers tief in der Chiefs-Hälfte konnte die Offense nur 6 Punkte Kapital schlagen – 2 FG. Dazu ein weiteres Fieldgoal versemmelt, weil der Hold scheiterte. Oakland also mit Starting Feldposition von der KC 38, KC 18 und KC 18 und macht nur zwei Fieldgoals.

Den Rest des Tages waren die Raiders stets tief hinten reingenagelt: OAK 23, OAK 27, OAK 9, OAK 25, OAK 26, OAK 8, OAK 9, OAK 15, OAK 13, OAK 15. Von dort ging nix.


Die Chiefs natürlich auch mit einer monströsen Abwehrvorstellung. DE #50 Houston spielt nach langer Verletzungspause erst seit einigen Wochen wieder mit, macht aber seither den Unterschied. Houston zu Beginn des Spiels eine Wucht gegen den Lauf, und als sich Oaklands RB #28 Murray immer besser ins Spiel grooven konnte, mutierte Houston zur Passrush-Walze, heizte Carr immer wieder ein.

Die Chiefs zudem mit einer konzentrierten Vorstellung in der zweiten und dritten Reihe, vor allem CB #22 Peters beging keine hirnlosen Deckungsfehler, sondern blieb hauteng an seinem Gegenspieler kleben. Peters mit einer massiven Pass-Defense kurz vor der 2min-Warning, als er bei 3rd/1 auf der Fade-Route den Ball in der Endzone rausschlägt. CB #39 Mitchell, drittes Jahr und im fünften Team, mit einer massiven Vorstellung, 8x angespielt, nur 3 kurze Completions zugelassen, und das teilweise gegen die Wunder-Receivers Cooper/Crabtree. Mitchell schlägt den letzten Ball im 4th/6 zu Boden.

Top-Waffe der Chiefs-Offense war wie in der Preview schon angekündigt TE #87 Kelce, der über die Mitte immer wieder für Terror sorgte und Oaklands verwundbare Linebacker ein ums andere Mal aussteigen ließ. Kelce mit 5 Catches für über 100 Yards in acht Anspielen. Dazu wird WR #17 Conley einmal tief und einmal schön aus der Improvisation heraus angespielt und holt 70 Yards in nur 2 Catches.


Der Mann des Tages ist vielleicht trotzdem #10 Hill, dessen Speed integraler Bestandteil der Offense war: Hill ist so flink, zieht die Defense damit so weit auseinander, dass sich sogar Chiefs-QB Smith hie und da traut, mal tief zu gehen. Letzte Woche gegen Atlanta scheint kein Zufall gewesen zu sein: Smith auch in dieser Partie mit 3 tiefen Passversuchen – das siehst du bei dem Mann sonst in der ganzen Saison nicht.

Hill scorte einen 39yds-TD und einen bizarren Puntreturn-TD, wo die Raiders-Coverage sich in die linke Richtung bewegt, während der Kick dem Punter #7 King über den Schlapfen rutscht, rechts geradeaus das Feld runterfliegt und der wendige Hill ein leichtes hat, die zwei verbleibenden Gegenspieler aussteigen zu lassen. Du möchtest diesen Irrwisch Hill eigentlich lieben, wenn du nicht wüsstest, dass dieses Arschloch seine hochschwangere Frau um ein Haar erwürgt hätte und nur deshalb scheiterte, weil er als 1m55 Wicht zu wenig Masse aufbrachte um es durchzuziehen.

Anyhow.

Für die Raiders fühlt sich die Niederlage wie ein Betriebsunfall aus. Der positive Punkt sind das exzellente Laufspiel sowie der weiterhin wahnsinnig gut aufgelegte DE #52 Khalil Mack. Die Hoffnung bleibt, dass es nur an QB Carrs kaputtem Finger lag, und dass der Finger heilen wird. Aber das Spiel machte auch das klar, was wir schon wussten: Die Raiders sind nicht so gut wie ihr Record. Oakland hatte fast alles für sich laufen und hatte trotzdem quasi keine Chance.

Bei den Chiefs musst du dir dagegen langsam überlegen, ob du sie wirklich ernst nehmen willst: 21-4 Bilanz in den letzten 25 Spielen in der Regular Season, seit sie letztes Jahr mit 1-5 in die Saison gestartet sind (plus eine Playoff-Niederlage in New England). Sie spielen nicht spektakulär, aber wenn DIE CHIEFS mit -3 Turnover-Bilanz souverän gegen Oakland gewinnen, dann zieh dich warm an. Eine Offense, die beginnt tiefe Elemente einzubauen und eine Defense, in der ein Justin Houston und ein Dee Ford für Flankenterror sorgen machen Kansas City zu einem veritablen AFC-Contender.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Kansas City Chiefs vs Oakland Raiders – Recap

  1. Freut mich, dass du das Spiel auch intensiv geschaut hast. Hatte erst wegen Arbeit usw. gezögert, aber konnte es dann doch nicht lassen.
    Die Chiefs begeistern mich schon seit Ende letzter Saison ein wenig. Man stelle sich vor, sie hätten noch einen gesunden Jamaal Charles zur Verfügung.
    Die Defense sah gestern wieder bockstark aus. Klar, Carr hatte bei kalten Wetter und mit kaputten Finger große Probleme, aber dennoch muss man es erstmal schaffen, diese explosive Raiders-Offense so in Schach zu halten. Am Ende haben die Raiders gerade mal 2 gescheite drives zusammen bekommen und da haben ich den letzten mit turnover on downs schon mit eingerechnet. Aus den 3 turnovern nahe der Redzone gerade mal 6 Punkte zuzulassen war schon beachtlich.
    Alex Smith hat mich Donnerstag Nacht auch überzeugt. Jetzt, wo er mit Hill eine Waffe zur Verfügung hat, traut er sich auch mal tief zu gehen. Wenn du so eine starke Defense hast, reicht ein Game Manager wie Alex Smith auch um weit zu kommen. Ich bin gespannt und würde die Chiefs in der AFC sogar eher als Contender sehen als zB die Steelers.
    Die Raiders sind auf einen guten Weg, aber mit der Secondary wirst du in den Playoffs nicht viel holen. Ich tippe, dass in der Wild-Card-Runde Endstation ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s