NFL Power Ranking 2016 – Week 14

Beginnen wir das Power Ranking mit einem wahren Wort:

Die Jacksonville Jaguars sind in dem Jahr, in dem sie den Durchbruch schaffen sollten, 2-11 nach Siegen in der Graupendivision AFC South. New England dagegen ist wieder auf Kurs Heimvorteil in den Playoffs, nachdem die Patriots am Montag die Baltimore Ravens komplett an die Wand gespielt haben. Ein 30-23 Endstand sagt recht wenig über das Spiel aus, das vor allem deshalb „knapp“ war, weil die Special Teams der Patriots katastrophale Böcke schossen und die Ravens für 14 ihrer 23 Punkte keine 30 Yards Raumgewinn hinlegen mussten.

Derweil bleibt das Fumble-Problem New Englands offensichtlichste Schwäche: In 3.1% der Offensivspielzüge (also auch Punt Returns) fumbeln die Pats den Ball weg. Das ist der drittschlechteste Wert der Liga – in der volatilsten Statistik.

Ein weiteres Goodie von Belichick sei an dieser Stelle angebracht, da es zwar wenig über Statistiken aussagt, dafür aber zeigt, dass auch scheinbar einfache große Raumgewinne durchaus Können von ihren Spielern verlangen:

Die Patriots 2016 sind kein alle anderen überstrahlendes Team, das die Liga in Schutt und Asche zu legen imstande ist. Aber sie sind weiterhin das abgewichsteste. Und sie bleiben die Nummer 1 im Power Ranking, weil hinter ihnen jede Woche ein anderer Verfolger strauchelt.

Größter Aufsteiger der WocheGreen Bay, dessen Passverteidigung immer besser wird und wo QB Aaron Rodgers seit einigen Wochen wieder seinen Groove gefunden hat.

Größter Verlierer der WocheArizona, das es noch nichtmal zustande brachte, ein angeschlagenes Miami zu schlagen. Wie tief die Cardinals in der Scheiße stecken, zeigte spätestens die gestrige Entlassung von Knallbirne WR Michael Floyd. Floyd wäre nach der Saison Free Agent geworden. Normalerweise haben solche Spieler besonders gute Saisons in solchen Jahren. Floyds „Vorstellungsrunde“ ist die vielleicht schlechteste, an die ich mich erinnern kann.

Arizonas Sturzflug von #7 auf #14 sorgt neben den superpeinlichen Vorstellungen von Seattle, San Francisco und vor allem Los Angeles so nebenbei dafür, dass die NFC West in dieser Woche die rote Laterne im Divisionsranking übernimmt – hinter der AFC South.

Nachfolgend die einzelnen Übersichten. Detaillierte Erläuterung bitte noch Geduld bis nächste Woche. Vorweihnachtliches Landunter.

nfl-power-ranking-2016-woche-14

Und so liest sich das ganze: Die erste Sektion (WP | E16) beschreibt die Stärke der jeweiligen Mannschaft. WP entspricht der Siegchance der jeweiligen Franchise gegen eine standardisierte, durchschnittliche NFL-Franchise, E16 ist WP hochgerechnet auf 16 Spiele (WP*16 = E16). Die zweite Sektion (SOS | Rs) beschreibt die Stärke des Schedules und die Platzierung des Schedules. OFF ist die Platzierung der Offense, DEF die Platzierung der Defense. LW ist die Platzierung der entsprechenden Mannschaften in der letzten Woche.

Wahrscheinlichkeiten

  • Letzte Woche: 7-9 bei den Siegertipps, aber 10-4-2 gegen den Spread
  • Über die Saison: 55-33 bei den Siegertipps (62.5%), 47-38-2 gegen den Spread (55.3%)

Die Wahrscheinlichkeiten für Woche 15 sind folgende:

Wahrscheinlichkeiten, Week 15.png

Advertisements

8 Kommentare zu “NFL Power Ranking 2016 – Week 14

  1. Sehe Patriots gegen Denver ja eigentlich sehr deutlich. Patriots haben eine negative Statistik gegen die Broncos und werden dieses Spiel sehr ernst nehmen. Schnelles Spiel auf die RB’s und TE’s, um die Pass Protection der LB’s zu prüfen, kann Brady wie kein zweiter. Werden mindestens 14 Punkte Unterschied.

  2. Ich weiß, das ist alles mathematisch begründet, aber wieso ist die Offense von Greenbay nur auf 13? hätte sie wesentlich besser gesehen, Seattle ist ja keine Gurkentruppe (ok, sie hatten einen Ausfall, aber das wird von den Metriken doch nicht berücksichtigt, oder?)
    Auf der anderen Seite ist die Def meiner Meinung nach zu hoch geranked.. Die 5 Inteceptions kamen ja nicht, weil Greenbay jetzt auf einmal so pervers gut ist. Die haben bei 3en einfach Glück gehabt.

  3. Green Bays Offens war aber bis vor wenigen Wochen klinisch tot. Und das Ranking berücksichtigt halt nicht nur die letzten Wochen, sondern die ganze Saison. Ich glaube Rodgers hatte lange Zeit unter 6 NY/A. So schlecht war er glaub noch nie. Dazu ein non existentes Running Game…

  4. Ahh.. ich dachte die aktuellsten Wochen werden stärker berücksichtigt (Das würde dann auch schneller den Ausfall von keyplayern widerspiegeln)…

    Und „Klinisch tot“ sieht imho anders aus. Die Offense hat außer in 2 Wochen jede Woche ihre 21+ Punkte angebracht.

  5. Wie kann es sein, dass die 49ers an den Jets vorbeiziehen, obwohl sie eine Niederlage gegen die New Yorkers geholt haben? SF hatte in dem Spiel fantastische Laufwerte, haben aber trotzdem weniger Yards per Pass und insgesamt gemacht.

  6. Ich hätte jetzt mal vermutet, dass es an den Erwartungen liegt und die Eagles viel klarer hätten gewinnen sollen (Spiel ging ja in die Overtime). Allerdings hab ich mal bei letzter Woche nachgeschaut, da wurde sogar ein Sieg der 49ers erwartet (52%)…

  7. Wie wird bei den Wahrscheinlichkeiten gegen den Spread hier gewonnen? Der Spread geht ja entweder + oder –

    Wird immer + genommen? (oder übersehe ich irgendwas und komme mir gleich ziemlich blöd vor)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s