NFC Championship 2016/17 im Liveblog: Atlanta Falcons – Green Bay Packers

Schluss hier oben.


[00h33] Endstand Atlanta Falcons 44, Green Bay Packers 21

Eine Demonstration der Stärke der Atlanta Falcons, die mit ihrer Monster-Offense immer eine Chance in Super Bowl 51 haben werden. Wer der Gegner sein wird, sehen wir gleich.

[00h28] Packers-Offense: Backup-QB #7 Brett Hundley drin.

[00h23] 3/out Falcons
Punt an die 5. Ich werde nie verstehen, warum man an der 5yds Line einen Punt fangen kann, wenn keine eindeutige Chance auf einen Return besteht.

[00h16] Wieder Onside Kick, wieder #12 Sanu mit der Recovery.

[00h12] Touchdown Green Bay
Atlanta 44, Green Bay 21 | Q4 6:43
1yds-TD Catch #83 Janis

Ein Drive, als wäre Andy Reid als Special-Consultant eingestellt worden: 15 Plays, 74 Yards, 5:24 Minuten von der Uhr genommen.

Lass uns schnell rechnen: Jetzt kommt ein Onside Kick. Recovert Atlanta, kommt Matt Schaub. Macht einen Pick-Six, aber Packers brauchen danach immer noch 2 TD. Das wird nix mehr.

[00h08] Facemask-Strafe gegen Aaron Rodgers (!!) bei einem Scramble. Im Anschluss daran macht CB #23 Alford den Pippo.

[23h59] Over/Under war 61 Punkte. Wir sind jetzt bei 59 Punkten, wenn auch mit unerwartet einseitiger Verteilung.

[23h56] Touchdown Atlanta
Atlanta 44, Green Bay 15 | Q4 12:07
2yds-TD Run #26 Coleman

Coleman unberührt. Wäre ich Dan Quinn, würde ich jetzt meine Stamm-Offense vom Feld nehmen.

Drittes Viertel

[23h48] Ende Q3 in Atlanta. Desaster für die Packers: Green Bay hat exakt 2 Punkte im dritten Abschnitt aufgeholt. Atlanta mit 2 Touchdowns in 2 Drives, ist im Prinzip kurz vor der zweiten Superbowl-Qualifikation in der Franchise-Geschichte.

[23h47] Onside Kick wird von #12 Sanu aufgenommen und um ein Haar zum TD returniert.

Trotzdem richtige Entscheidung von Mike McCarthy, nachdem die Packers-Defense hier kein Land sieht.

[23h44] Touchdown Packers
Atlanta 37, Green Bay 15 | Q3 0:38
2yds-TD Catch #87 Nelson

9 Plays, 75 Yards. 3:33min verbraucht. Rodgers mit viel Laufspiel in diesem Drive, was für gute Deckungsarbeit in der Atlanta-Defense spricht.

Jetzt riecht es extrem nach Onside-Kick.

[23h38] Um noch einmal Atlantas Offense zu betonen:

[23h36] Knöchelverletzung bei Packers-OL #70 Lang. Lang wird schluchzend und unter Standing-Ovations vom gegnerischen Publikum vom Feld getragen.

[23h34] Vogelperspektive auf Atlanta, und der 75.000 Mann fassende Georgia Dome sieht wie ein kleines Häuschen im Vergleich zum nebenan erbauten Mercedes-Stadion aus, das ab Sommer 2017 als neue Falcons-Heimstätte fungiert.

Der Georgia Dome wird übrigens nach nur 24 Jahren abgerissen.

[23h29] Touchdown Atlanta
Atlanta 37, Green Bay 7 | Q3 4:11
7yds-TD Catch #24 Freeman

Und der nächste TD. #24 Freeman fängt den scharfen Ball in enger Deckung als wäre er ein Wide Receiver.

Wieder 8 Plays, 75 Yards für Atlantas Offense, die heute die 500 Yards locker knacken wird.

[23h21] Helikopter-Catch von Julio Jones downfield. Damit schon der zweite Catch der #11 heute, der bei der Hall-of-Fame Inthronisierung von Julio Jones rauf und runtergespielt werden wird.

[23h12] Touchdown Green Bay
Atlanta 31, Green Bay 7 | Q3 9:19
2yds-TD #17 Adams

Küchenpsychologe Troy Aikman: Ich hatte mir schon vor dem Spiel gedacht, dass die Packers nach dem Auswärtssieg in Dallas emotional down sein werden.

Experte Troy Aikman: Die ersten Punkte sind die schwierigsten.

Packers scoren den ersten TD, u.a. dank viel Einbindung von TE #89 Cook, der zwar vieles droppt, aber in dem Drive auch drei Catches machte. Atlantas Coach Dan Quinn hätte allerdings den längsten der Cook-Catches challengen müssen – der Ball war am Boden.

Hat er nicht – und jetzt schauen wir, wie einfach es für die Packers ab sofort wird, die nächsten Punkte zu scoren.

Onside Kick Zeit?

[23h05] Aaron Rodgers verschwendet ein Timeout mit 12:34 to go im dritten Viertel. Bei 31 Punkten Rückstand.

[22h57] Touchdown Atlanta!
Atlanta 31, Green Bay 0 | Q3 13:51
73yds-TD #11 Julio Jones

Kurzpass Ryan für Jones, und Jones lässt nacheinander #31 Gunter und #23 Rollins abprallen und läuft durch zum nächsten Touchdown.

Ich will nicht zu früh kommen, aber: Ein Touchdown, der sich wie Sargnagel anfühlt. Größtes NFL-Comeback ever: 32 Punkte. Atlanta führt jetzt mit 31.

[22h55] 3/out Packers
Zwei Drops von TE #89 Jared Cook. 11 Sekunden-Drive für die Packers zum Start der zweiten Halbzeit. Der Punt dauerte länger als der Drive.

Zweites Viertel

[22h40] Halbzeit Atlanta Falcons 24, Green Bay Packers 0

Der Spielzug summiert die erste Halbzeit ganz gut:

Atlantas Offense-Gewalt ist in dieser ersten Halbzeit zu viel für Green Bay: Fünf Drives, 3 Touchdowns und ein kurzes Fieldgoal. Atlanta mit 46 Snaps und 20 (!) First Downs. 32 Pässe, 14 Läufe und sensationelle 332 Yards Offense für Matt Ryan und seine Combo. Acht Spieler haben Bälle gefangen, vier davon mehr als drei. Was für ein Unterschied im Vergleich zum letzten NFC-Finale der Falcons, als im Prinzip das Trio White/Jones/Gonzalez ich glaube alle bis auf einen Ball gefangen haben!

Die Packers-Defense sieht hier kein Land – und am erschreckendsten muss sein, dass die Defense nach bereits 46 Snaps noch eine sehr lange zweite Halbzeit vor sich hat.

Packers-Offense ist nicht grottenschlecht. Sie verschenkte in den ersten beiden Drives jeweils recht sichere Punkte, aber danach kam nicht mehr viel. QB Rodgers häufiger unter Druck als man angenommen hätte. Nur 6 First Downs. Keine 130 Yards Offense. Kein Punkte.

24 Punkte Rückstand für die Packers. Das größte Championship-Comeback ist glaube ich immer noch jenes der Colts, die vor genau 10 Jahren mal 18 Punkte gegen die Patriots aufgeholt haben, im bis heute besten NFL-Spiel, das ich je gesehen habe. Aaron Rodgers muss heute noch mehr aufholen als damals Peyton Manning. Nicht ausgeschlossen, aber das große Problem ist: Atlanta wird nicht mit bloß 24 Punkten abschließen.

[22h34] Touchdown Atlanta
Atlanta 24, Green Bay 0 | Q2 0:03
7yds-TD Catch #11 Julio Jones

Und der nächste Touchdown für diese nicht zu stoppende Offense-Gewalt. Atlanta ohne Timeouts mit zwei Schüssen in die Endzone in den letzten 11 Sekunden.

Beim ersten der beiden Snaps: Angedeuteter großer Blitz der Packers, QB Ryan nutzt das 1-vs-1 von WR #12 Sanu gegen CB #36 Gunter. Gunter kommt an den Ball, aber keine Interception.

Nächster Snap mit 7sek auf der Uhr: Out-Route und artistischer Catch von Julio Jones zum TD. Das war so ein Play, da sagst du zur Defense: Warum versuchst du nicht mit Gewalt die Defense Pass Interference? Offense mit 3sek an der 1 – zu 99% ein Fieldgoal-Versuch.

[22h26] Interception! Q2 1:50
Sack gegen Rodgers im 2nd Down: #77 Hageman bricht durch, Rodgers geht trotz sehr wenig Kontakt zu Boden.

3rd/21 und Rodgers mit einem Pass, 63 „Air-Yards“, aber der Ball kommt nie beim adressierten #87 Nelson an. Interception durch #37 Ricardo Allen. Im Prinzip ein Arm-Punt ohne Return.

Ball an der ATL 31.

[22h16] Punt Atlanta | Q2 3:15
Packers-Verteidigung mit dem Stop gegen Atlanta. Trotzdem eine verpasste Chance für Green Bay, denn Atlanta fumbelt einen Snap weg, aber der exzellent postierte LB Ryan kriegt keinen sauberen Griff auf den Ball.

Somit anstelle von Ballbesitz für die Packers in der gegnerischen Platzhälfte jetzt Ballbesitz für die Packers an der eigenen 10yds Line.

Alles ist nicht verloren: Die Packers bekommen nach der Pause zuerst den Ball. Score jetzt und die Partie kann schneller als gedacht wieder offen sein.

[22h09] 3/out Green Bay
4th/2 – und Mike McCarthy mit einem Punt. Gegen diese Offense!

[22h02] Touchdown Atlanta
Atlanta 17, Green Bay 0 | Q2 7:24
14yds-Run QB Matt Ryan

Nächster Touchdown für die Atlanta Falcons. QB Matt Ryan vollendet zu Fuß als wäre er Colin Kaepernick gegen die Dom-Capers Defense, die Zone spielt und sich komplett von einem simplen Move Ryans versetzen lässt.

Starker Drive: 9 Plays, 80 Yards. Packers-DBs sehr passiv. Atlanta schon mit über 30 Offense-Plays. Das sieht nicht gut aus für Green Bays auf dem Zahnfleisch kriechende Defense, wenn das erst Mal in die zweite Halbzeit geht.

Auf der anderen Seite: Atlanta führte 2012/13 im NFC-Finale auch schon 17-0… und verlor am Ende dennoch. Gegen Kaepernick.

[21h52] Fumble Green Bay!
Bock der Packers-Offense, wo der Fullback, den du auf der Straße mit Ryan Fitzpatrick verwechseln würdest, Aaron Ripkowski, den Ball in der Redzone wegfumbelt.

#32 Collins schlägt den Ball frei und Collins nimmt den Ball auch noch auf. Collins rollte sich hernach ziemlich offensichtlich in die Endzone hinein. Anstelle eines Safetys geben die Refs aber Touchback und Falcons-Ball an der ATL 20.

Ich sehe es ähnlich wie Kevin Seifert. FOX bringt den Ball-Spot noch nicht einmal zur Sprache…

[21h48] FOX lobt Rodgers für seine sensationellen Zahlen außerhalb der Pocket. Wir sollten aber das Eine nicht vergessen:

Erstes Viertel

[12h46] Ende Q1 in Atlanta. Partie im Rahmen des Erwarteten. Beide Offenses haben aber nach langen Drives Punkte nahe der Redzone gelassen.

[21h40] Fieldgoal Atlanta
Atlanta 10, Green Bay 0 | Q1 0:14
28yds-FG Bryant

Nächster langer Drive für Atlanta: 12 Plays, 59 Yards. OffCoord Shanahan packt sein ganzes Repertoire aus, inklusive eines Wildcat-Snaps mit Pulling-Guard aus einer Veer/Option Formation.

Vieles läuft in diesem ersten Viertel über TE Hooper und WR Sanu. Sanu hat ein klares Matchup-Vorteil gegenüber CB #23 Randall, der immer zu spät kommt. Hooper schlägt seine Gegner in der Mitteldistanz mit seinem massigen Körper.

Dann 3rd Down an der GB 7 und ein False-Start gegen Atlanta. Pass fällt incomplete und die Falcons müssen mit 3 Punkten Vorlieb nehmen – so wie sich diese Partie entwickelt ein Gewinn für Green Bay.

[21h28] Missed Fieldgoal Green Bay | Q1 5:35
Schneller Start der Packers-Offense, die schon im zweiten Snap downfield zu 27yds für WR #87 Nelson kommt. Nelson, der mit zwei gebrochenen Rippen spielt und vermutlich die ganze Nacht lang Schmerzmittel gefressen hat, rennt eine prächtige Corner-Route zwischen die Zonen.

Anfangs eher wenig Druck auf QB Rodgers. Dann intensiviert Atlanta den Druck, aber Rodgers schießt die Bälle so schnell raus, dass auch der Speed-Rusher #44 Beasley einen Schritt zu spät kommt.

Dann 3rd Down und 4 an der ATL 23. Wunderbarer Blitz der Falcons über #45 Deion Jones, Rodgers muss den Ball wegwerfen und Crosby verschießt in der Halle aus 41 Yards.

[21h17] Touchdown Atlanta!
Atlanta 7, Green Bay 0 | Q1 8:24
2yds-TD Catch #12 Sanu

Alte Leier: Touchdown im ersten Drive für die Atlanta Falcons nach 13 Plays und 80 Yards. Ein sauberer Drive, in dem Atlanta viele Räume hatte. Die kritischsten Momente für die Falcons sind zwei Drops von WR #18 Gabriel und #11 Jones bei allerdings leicht überworfenen Bällen von QB Ryan.

Atlanta mit viel Base-Personal (12 und 21), aber spielt dann vor allem Pass-Plays aus.

Green Bay versucht, über die Mitte Druck mit #56 Peppers und #52 Matthews zustande zu bringen. Aber C #51 Mack lässt sich nur ein einziges Mal schlagen.

3rd Down an der Goal Line. Ryan könnte eigentlich durchlaufen, entscheidet sich im letzten Moment für den (riskanten) Flip zu Sanu, und obwohl der Flip unpräzise rauskommt, greift sich Sanu den Touchdown.

[21h07] Erster Ballbesitz für Atlanta. Kickoff, und der erste Packers-Verteidiger wird bereits ausgeknockt.

Pregame

[20h34] Willkommen zum NFC-Finale 2016/17, Atlanta Falcons (12-5) vs Green Bay Packers (12-6) aus dem Georgia Dome – eine Partie, die gemeinhin als Punktefestival gesehen wird und bei Over/Under Wetten bei mittlerweile 61 Punkten steht.

QB Matt Ryan und die wunderschöne Falcons-Offense gegen den Unnachahmlichen, QB Aaron Rodgers. Die Vorschau darauf hat bereits Herrmann geschrieben, der eine Packers-Defense mit Fokus auf Verhinderung der Big-Plays erwartet. Auf der anderen Seite muss Atlantas sehr geschwindige Defense zumindest etwas Druck auf Rodgers zustande kriegen um nicht vollends verbrannt zu werden.

Atlanta ist in den Wettbüros mit 6 Punkten favorisiert. Mein Power-Ranking sieht eine Favoritenstellung von 6.5 Punkten der Falcons gegenüber den Packers. Gut möglich, dass wir eine Partie erleben, in der beide Angriffsreihen über 30 Punkte einschenken.

Advertisements

27 Kommentare zu “NFC Championship 2016/17 im Liveblog: Atlanta Falcons – Green Bay Packers

  1. Packers können zufrieden sein mit dem Ergebnis im zweiten Drive, Falcons Offense groovt wieder da ist ein FG nicht das schlechteste Resultat…

  2. muss ein Safety sein!
    Collins ist nicht durch Momentum in die Endzone gerollt snodern freiwillig

  3. Hätte auch zuerst Safety gegeben, aber Collins macht das sehr geschickt. Sieht so aus, als hätte er den Ball erst in der Endzone tatsächlich „unter Kontrolle“, weswegen der Call wohl so gemacht wurde.

  4. @korsakoff: Sehe ich anders. Collins hatte erst Besitz über den Ball als das Knee schon auf der weißen Linie war. Ist Touchback.

    Packers können sich solche Fehler nicht leisten.

  5. Was ist denn mit der GB Defense los? Offene Receiver Galore… Wenn die so weitermachen wird das ein ganz bitterer Abend für GB.

  6. @Beige: Vermutlich nein, da Fumble = Turnover und jeder Turnover per Regel von Video-Ref untersucht wird. Vermutlich ist die Entscheidung für den Touchback also schon mit Bedacht gefallen, auch wenn es unglücklich aussah.

  7. Ist auch ein nicht ganz faires Match up. Gunter muss gegen Jones einfach schlecht aussehen, sonst liefe da was schief. Aber, dass man ihm da schematisch das Leben wenigstens bissl einfacher machen kann… armer Kerl :-/

  8. im Übrigen fehlt nicht nur den Packers ein Pro Bowl CB mit Shields, sondern auch den Falcons mit Trufant. Wird leider überhaupt nie erwähnt.

    Super Job nicht nur von der Atlanta Off. sondern auch von der Def. das muss auch einmal betont werden.

  9. Rodgers tritt für mich heute mittlerweile auf wie früher Luck.

    Und ja, das ist eine Beleidigung der Packers die aus enttäuschter Liebe erwächst.

  10. was für eine Demonstration… diese Falcons Offense bleibt das aufregendeste Element in dieser Saison… zugegeben die Packers sind von Verletzungen geplagt und die Falcons nahezu kerngesund. Ob diese Offense im Superbowl zu stoppen ist?

  11. Gut letzlich super letzten 8 Spiele – tolle Saison overall wieder 1/2 Finale – auch Verletztenglück braucht man; bitte nicht zu viele lang Verletzte.
    SB kommt man nur alle 16 Jahre ^^.
    Aber bitte nehme man jetzt Aaron endlich vom Feld.
    Gönne den Falcons ganz klar den Titel.

  12. @favre: ich seh das anders. Man lasse Rodgers wut aufstauen für nächste Saison. Der Kader wird bestimmt nicht so massiv besser über die Off season, da lohnt ein A-rod im all season rage mode^^

  13. Zeit mal nachzudenken in Titledown, ob Dom Capers wirklich noch der richtige DC ist.
    Allein wenn man sich heute die missed- und soft-tackles angeschaut hat. Und da rede ich noch nicht vom unwirksamen passrush oder die non-performance der secondary.

  14. @euterpe: Nicht unwahr, aber Atlanta hat auch eine anerkannte Top-Defense wie Seattle komplett auseinandergenommen.

    Das ist eine der besten Offenses der letzten 10-15 Jahre.

  15. Nachdem ich jetzt eine Nacht darüber schlafen konnte, muss ich im Nachhinein immer noch sagen … WOW. Offensiv hat für Atlanta wirklich alles funktioniert. Ich wüsste gar nicht, auf welchen Spieler man sich als Def.-Koordinator konzentrieren sollte. Sobald man sich auf eine Waffe fokussiert springt jemand anders in die Bresche.
    Im Gegensatz zu letztem Jahr hat es Atlanta dieses Jahr geschafft diese tolle Offense das ganze Jahr durchzuspielen. Letzte Saison erfolgte der Einbruch zur Saisonmitte. Für dieses Jahr gebührt Kyle Shanahan großes Lob.

    Green Bay kommt in dem Spiel mMn deutlich schlechter Weg als sie waren, zumindest zu Beginn. Sie haben das Spiel durch ihre individuellen Fehler in der ersten Halbzeit weg geschmissen. Nen 31-0 Rückstand kann man dann einfach nicht mehr aufholen.

  16. da muss ich widersprechen. ich denke nicht, selbst wenn man das 10:0 der falcons gleich hätte ausgleichen können, dass das anders ausgegangen wäre.
    das backfield ist nicht nfl-tauglich.

    dass gunter gegen JJ ne arme sau ist, rein körperlich…geschenkt.
    pässe, an denen du am Receiver klebst…meine güte, die kann man halt nicht aufhalten.
    was man aber GB ankreiden muss, ist dass man es (wieder mal) versäumt hat, adäquat auf solche missmatches zu reagieren. gunter und randell waren die ganze zeit völlig allein, Zonen wurden nicht übergeben. Receiver standen nach 3 Sekunden in der pocket völlig frei…das ist was , was man einfach dem DC der Packers ankreiden muss.
    mal wieder; wie die letzten jahre auch, hat man schlicht kein mittel gefunden, eine offense einzubremsen.

  17. @euterpe und korsakoff: ich hab das seattle spiel zwar nicht gesehen, aber was GB an missed tackles hatte war nachgerade lächerlich. Ich erinner mich an einen run bei 1st and 10 von freeman, wo der erste contact schon an der LoS war und er trotzdem das 1st down holt. Das ist für mich scheme UND kader. Die Defense von GB braucht ne generalüberholung und ich seh ehrlich gesagt nicht dass das in einer offseason getan ist.

  18. @Flyhalf: Die Defense Leistung von GB war schon erschreckend schwach, auf der anderen Seite fehlen denen aber echt viele Leute. Injury Report von letzter Woche liest sich echt krass: S Morgan Burnett (quadricep) und CB Quinten Rollins (neck/concussion). LB Jayrone Elliott (hand), LB Clay Matthews (shoulder), LB Julius Peppers (not injury related), LB Nick Perry (hand).
    Ich bin kein Packers Experte, aber Sam Shields ist ein DB von Pro-Bowl Kaliber, der fehlt. Und im Lauf der ersten Halbzeit haben sie dann auch noch den DB Micah Hyde – der mir persönlich immer sehr gut gefällt – verloren. –> Secondary ist dann halt stark ausgedünnt. Dann hat sich LB Jake Ryan glaub auch noch verletzt.
    Bitte korrigiert mich hier jemand, wenn das falsch sein sollte. Aber so komm ich auf locker 3 Starter, die mal ganz ausgefallen sind und weitere 3-4 Starter, die angeschlagen gespielt haben. Das ist mal kurz die halbe Defense…

    Wenn das Team wieder komplett gesund wird, halte ich die Defense für nicht so schlecht wie sie gestern aussah.

  19. ad Verletzungen in GB: das Problem ist, dass die Sache mit den vielen Verletzten Jahr für Jahr dasselbe ist. Ich glaube nicht mehr daran, dass es nur Pech ist.
    Fakt für mich ist, dass in der D# einfach Playmaker fehlen. Es gibt keinen Shutdown-Corner, keinen Hard-hitting-Safety oder Edge-Rusher die Angst und Schrecken verbreiten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s