Sonntag live

Damit Schluss hier oben. Eine 19h-Schicht, die unterhaltsamer war als ich befürchtet hatte.


[22h46] Fieldgoal Jacksonville! Endstand Jacksonville Jaguars 20, Los Angeles Chargers 17/OT. Der finale Kick wird geblockt, aber eiert doch gerade noch durch die Stangen. Es hat jeden Meter gebraucht, auch die letzten 5, die L.A. den Jaguars durch Strafe schenkte.

Jacksonville gewinnt damit eine merkwürdige Partie, die man erst wegwarf, weil man sich nichts traute. Dann wegwarf im wahrsten Sinne des Wortes, weil man komplett auf das Laufspiel verzichtete. Dann wegwarf, weil QB Bortles zwei Interceptions in den letzten 2 Minuten warf. Dann bedrohte, weil man einen Super-Play von CB Buoye mit Taunting kaputt machte.

Los Angeles beging aber noch mehr Dummheiten, wie den Fumble, wie die Partystrafe nach der zweiten INT, wie das Personal Foul von Bosa. Das sind beides gute Teams mit Potenzial, aber beide haben nicht die Klasse für die ganz große NFL-Elite. Weil sie beide die Feinheiten nicht beherrschen.

[22h44] Jaguars laufen 3x. Chargers nehmen kein Timeout nach dem 3rd Down – unverständlich, weil ein Fehlkick durchaus noch drin ist. Ziehen das Timeout erst im letzten Moment um den Kicker zu icen und verschenken damit 25 sek.

Dann eine seltene „Delay of Game“ Strafe gegen die Defense. Damit 35yds Versuch zu einem 30yds Versuch verkürzt.

[22h40] OH BUOYE! Tiefer Ball Philip Rivers für #12 Benjamin, aber CB #21 Buoye gewinnt das direkte Duell, macht die INT. Buoye returniert sensationell an die LAC 1. Dann 15-yds Strafe gegen Jacksonville wegen Taunting – es könnte egal sein, weil sie den Kick eh versenken, aber sowas würde z.B. den New England Patriots niemals passieren.

[22h39] Was ich erst jetzt mitkriege: Tennessee Volunteers feuern Headcoach Butch Jones. Jones ist als rachsüchtig bekannt. Möglicherweise jetzt Gefahr für die Vols, dass ihre Recruiting-Klasse torpediert wird.

[22h37] Punt Jaguars – Tiefer Ball für #11 Lee, aber knapp incomplete. Ich hätte gerne noch einmal die Wiederholung gesehen, denn der Defensive Back mit der #43 schiebt recht früh gegen Lee. Aber war es zu früh? Hätte es eine DPI sein müssen? Danach Punt der Jaguars.

[22h35] Jacoby Brissett durfte heute trotz klarer Gehirnerschütterungs-Symptome im Spiel bleiben – das erregt die Gemüter:

[22h30] Jacksonville gewinnt den Münzwurf und hat ersten Ballbesitz in der Overtime.

[22h27] Tennessee gewinnt nach 73-yds Siegdrive 24-20 gegen Cincinnati. QB Mariota soll in diesem letzten Drive grandios gewesen sein. #fürmorgenanzuschauen

[22h26] Ausgleich in Jacksonville! Lambo, der Mann, den die Chargers vor kurzem entlassen haben, schießt ihn aus 34 Yards rein. Damit wohl Overtime in Jacksonville.

[22h23] Chargers-Self destroy Button wieder in Aktion: 20 sek to go, #99 Joey Bosa mit einem sturzdummen Roughing-the-Passer gegen Bortles, der das Fieldgoal um 15 Yards verkürzt: JAX statt an der 35 nun an der 20. Bosa ist ein Super-Spieler, aber eine hirntote Aktion von Bosa in der Crunch-Time.

[22h19] 3/out Chargers – Chargers hyperkonservativ, als wäre noch immer Mike McCoy der Chefcoach: 3x Lauf ins Nichts. Jacksonville zieht alle Timeouts, Los Angeles mit Punt 1:08 vor Ende.

Kurzer Punt an die JAX 45. Jacksonvilles Kicker wurde übrigens vor kurzem von den Chargers gecuttet.

[22h16] Passversuch Bortles in die Endzone, #11 Lee überworfen. Hit der Defense gegen Lee und dann fliegen die Flaggen. Lee, im Glauben, eine DPI oder Defense-less Hit kassiert zu haben, verarscht den Gegner.

Refs geben keine DPI. Geben keine Defense-less Hit Strafe. Geben aber eine 15yds-Strafe wegen Verarsche des Gegners.

Jaguars müssen 15 Yards zurück. Bortles übernimmt und wirft einen klassischen „Bortles“: Ohne Not downfield in eine Zone, wo kein Jaguar steht. FS #33 Boston mit einer Gratis-Interception. Chargers übernehmen mit 1:20 to go. 3 Timeouts für Jacksonville.

[22h14] Refs nehmen den Fumble-Return TD der Jaguars zurück. Damit 1:43 to go, Jaguars übernehmen aber an der LAX 42.

[22h11] Steelers schießen mit auslaufender Uhr das Fieldgoal zum schmeichelhaften 20-17 Auswärtssieg bei den Indianapolis Colts. Damit schlägt die #1 des Power Rankings die #32.

Lions gewinnen 38-24 gegen die Browns. Keine überzeugende Vorstellung, aber trotzdem mit 14 Punkten gewonnen.

Tampa schlägt die Jets 15-10. Horrende Vorstellung von Jets-QB McCown.

Packers gewinnen in Chicago mit Backup-QB Hundley 23-16.

Saints mit einem 47-10 Kantersieg in Buffalo. Schlüssel ist die Offense-Balance der Saints: Nur 25 Pässe von QB Drew Brees.

[22h09] Jaguars 14, Chargers 17 – QB Bortles wirft die Interception mit 1:37 to go (natürlich!). Dann übernimmt die Charger-Offense: Fumble, Jacksonville returniert zum TD. Ein neuer Selbstzerstörungsmodus für Los Angeles.

[22h06] #10 Martavis Bryant auf Crossing-Route, verwertet ein 3rd/4 für die Steelers-Offense. 45 sek to go in Indianapolis, aktueller Spielstand PIT 17, IND 17.

Dann tiefer Pass für WR #84 Brown zwischen die Zonen. Brown geht in der gegnerischen Redzone aus dem Spielfeld. 36 sek to go, 2 Timeouts für beide.

[21h52] Touchdown Lions – Detroit 38, Cleveland 24 | Q4 4:28. 40-yds TD Catch/Lauf für #15 Tate. Schneller Screen-Pass für Tate, der gutes Vorblocking und seine Explosivität nutzt um gegen eine indisponierte Defense zum TD durchzulaufen.

Das ist der Sargnagel. Browns werden 0-9 gehen. Detroit mit einem wichtigen Pflichtsieg, aber deutlich zu schlampig ausgespielt. Gegen einen besseren Gegner hätte es hier eine Klatsche gesetzt. Es hätte selbst gegen die Browns böse ausgehen können, wenn Cleveland nicht krasse Dummheiten begangen hätte (Fumble -> TD & die QB-Sneak Aktion).

[21h49] 3/out Browns – Deckungsfehler der Browns downfield, aber QB Kessler überwirft den völlig offenen WR #11 Treggs. Cleveland verschenk eine weitere Chance. Dann Punt und wieder guter Return von #35 Agnew an die CLE 44 – und diesmal zählt der Return.

[21h44] 3/out Lions – Druck von DE Garrett, Lions Punt.

[21h38] 3/out Browns – 11 Yards Sack gegen QB Kessler im 1st Down. Dann viel Kontakt der Lions-Defense beim langen 3rd Down Pass, aber keine Flagge und daher Punt. Lions-Returner #39 Agnew tanzt sich durch die Coverage-Defense, wird aber wegen Strafe zurückgepfiffen.

[21h31] Touchdown Lions – Detroit 31, Cleveland 24 |Q4 10:46. 29yds-TD Catch #85 Ebron. Ebron schlägt den Safety im direkten Duell, Stafford legt den Ball perfekt in den Lauf – ein exzellent herausgespielter Lions-TD nach 9 Play, 61 Yards. Ebron sieht immer wieder in Augenblicken wie diesem wie ein Star-TE aus, aber er ist schlicht zu wenig konstant.

Lions-Offense diesmal mit einem guten Drive: 2x in 3rd Downs sich aus kritischen Situationen herausgewunden, danach die Schwächen in der Browns-Coverage gefunden und mit präzisem Passspiel zu Yards und Punkten ausgenutzt.

[21h22] QB Brees Rushing-TD zum 37-3 der Saints in Buffalo. Geoff Schwartz weist auf Twitter auch auf einen gewaltigen Block von OT #72 Armstead gegen den Bills-LB #54 hin:

[21h20] Kizer in Detroit abgeschossen. Voll gegen die Rippen, nachdem der Tight End einen schlechten Block setzt. QB Kessler in.

[21h17] Ausgleich in Jacksonville: Jaguars 14, Chargers 14. Ich habe den Drive nicht gesehen, aber Blake Bortles offensichtlich mit 11 Pässen in diesem Drive – und es ist noch keine Garbage-Time!

[21h15] Touchdown Lions – Detroit 24, Cleveland 24 | Q3 0:52. 8yds-TD Catch #25 Riddick. „Quick Strike“ Lions: 4 Plays, 75 Yards. Schlüssel ist ein tiefer Pass auf Fade-Route für WR #19 Golladay, der eine Unachtsamkeit von CB #21 Taylor ausnutzt und 50 Yards gewinnt. Browns-Defense sieht in diesem Drive überhaupt gedanklich nicht auf dem Feld aus – Resultat ist der schnelle TD-Konter zum Ausgleich.

[21h09] Touchdown Browns – Detroit 17, Cleveland 24 | Q3 2:23. 1yds-QB Sneak Kizer. Kizer mit dem in y’r face Spielzug: Kizer mit dem Play, der vor der Pause so katastrophale endete. Diesmal von der 1 zum TD.

Sehr bedenklich die Lions-Defense, die jetzt hintereinander Drives mit 10 Plays für 73 Yards, 8 für 85 und 10 für 80 zuließ. Nur die Dummheit der Browns sorgt mittlerweile dafür, dass daraus nur 14, nicht 21 Punkte, wurden und Cleveland nur mit +7 führt. Vor allem die Rushing-Defense von Detroit macht viele Fehler, kein Gap-Containment, sodass #29 Johnson und #34 Crowell durchlaufen können wie sie wollen. Auch Kizer mit gut getimten Scrambles über völlig offene Zonen.

[21h03] Komisches Herbstwetter übrigens vor der Haustür: Erst Schnee, eben Regen, jetzt Blitz und Donner.

[21h01] Saints starten zweite Halbzeit mit 9 Plays, 75 Yards Drive zum TD, führen dann 24-3 in Buffalo. Dann Interception von DL Rankins gegen QB Taylor, RB Ingram von der 3 zum nächsten TD. Saints 30, Bills 3 in einem längst entschiedenen Spiel. New Orleans wird damit ab morgen zum neuen NFC-Favoriten gehypt werden.

[20h59] Punt Lions – Jetzt dichte Schotten der Browns-Verteidigung gegen den Lauf, dann incomplete im 3rd Down. Punt hüpft um ein Yard in die Endzone, somit gleich Browns mit Drive-Start an der CLE 20.

[20h52] Touchdown Browns – Detroit 17, Cleveland 17 | Q3 11:01. 6yds-Run TD #34 Crowell. Browns mit 8 Plays für 85 Yards. Browns-RBs fräsen sich nach Ballübergaben oder kurzen Pässen durch die Lions-Defense. Horrende Run-Verteidigung von Detroit. Kaum Gegenwehr der Defense.

[20h50] Redskins 17, Vikings 28 zur Pause. QB Keenum 11/14 für 188yds und 3 TD. Das ist maximales QB-Rating von 158.3. Keenum liefert damit weiterhin kein Argument für ein Benching, wenn QB Teddy Bridgewater wieder spielfähig ist (Bridgewater ist heute sogar schon aktiv, aber noch Trainingsrückstand und keine Spielpraxis).

[20h46] Steelers kassieren einen weiteren tiefen Pass über die rechte Seite, Colts führen damit bereits 17-3 gegen Pittsburgh.

Erste Halbzeit

[20h35] Halbzeit in Detroit: Lions 17, Browns 10. Die Browns bewegen eigentlich ganz gut den Ball: 6 Drives, 203 Yards Offense, 5.5yds/Play. Aber zu viele Strafen und ein unfassbar schlechtes Zeit-Management kurz vor der Pause führen zu nur 10 Punkten.

Detroit mit einer laxen Vorstellung. Die Offense macht etwas mehr Yards/Play als die Browns, aber die guten Momente sind etwas rar. Laufspiel geht ganz gut, aber nur 23 Offense-Snaps. Da ist noch zu wenig Rhythmus im Spiel.

[20h32] Desaströses Playcalling der Browns zum Ende der 1ten Halbzeit. QB Kizer führt die Offense mit schönen Plays an die 1. Offense ohne Timeout. Dann mit 19 sek ein QB Spike. Dann Incompletion in die Endzone.

Mit 10 Sekunden auf der Uhr ein QB-Draw von der 2. Natürlich gestoppt. Und ohne Timeout tickert die Uhr auf null. Wie hirnlos kann man sein Playcalling gestalten? Wie langsam und wie planlos traben die Browns-Angreifer nach dem Verpassen des TD über das Feld? Ist das noch Dummheit oder ist es bereits Tanking?

[20h31] Cowboys-RB Elliott verlässt die USA, tritt damit seine 6-Spiele Sperre an und wird den Cowboys (und der NFL) damit u.a. am prestigeträchtigen Thanksgiving-Spieltag fehlen.

[20h28] Halbzeit Bills 3, Saints 17. Saints-Offense dominiert nach Strich und Faden. „Nur“ 17 Punkte für New Orleans, aber das nur, weil sie nur vier Drives hatten und in einem der vier Drives in der gegnerischen Redzone fumbelten. Buffalo fast ohne Laufspiel in den ersten beiden Vierteln – bin gespannt, ob die Bills ab Q3 zu ihren Grundwerten zurückfinden.

[20h19] Chargers-Offense sieht momentan hoffnungslos aus gegen die Monster-Defense der Jaguars. Jacksonville allerdings ultrakonservativ mit dem Playcalling in der Offense: QB Bortles komplettiert zwar fast 100% seiner Pässe, aber fast immer zu kurz – nur 30% gehen für ein 1st Down. Das ist selbst mit einem QB wie Bortles zu vorsichtig. Jacksonville mit fünf Drives, bewegt auch den Ball, aber erst 6 Punkte – und die kamen nach einem 56yds-Punt Fake TD.

[20h17] Touchdown Lions – Detroit 17, Cleveland 10 | Q2 3:55. 43yds-Fumble Return TD #24 Lawson. Fumble von WR DeValve, Lawson nimmt den Ball auf und trägt ihn unberührt in die Endzone.

[20h09] 3/out Lions – Druck gegen Stafford. Punt.

[20h05] Bears-Challenge nach Lauf an die 1: Chicago möchte den Touchdown, aber die Wiederholung zeigt, dass der Runningback den Ball in die Endzone hinein gefumbelt hat. Also Touchback anstelle von Touchdown.

Auf Twitter wird vehement ein Ende dieser Fumble-Regelung gefordert.

[20h03] Punt Browns – QB Kizer jetzt wieder von der schlechten Seite, lässt sich vom Pass Rush nervös nach hinten drängen, wirft dann bei 3rd/14 einen hoffnungslosen Kurzpass für einen Runningback, der natürlich im Punt endet. Das zweite Mal hintereinander, dass Kizer so einem mutlosen 3rd-Down Pass hinlegt. Vorhin endete es in Punt und 90yds-TD Konter der Lions.

[20h00] Saints führen in Buffalo 14-3 und führen ein überlegenes Spiel:

[19h57] Touchdown Lions – Detroit 10, Cleveland 10 | Q2 10:25. 8yds-TD Run #21 Abdullah. Ein lockerer Lions-Drive: 8 Plays, 90 Yards. Überraschend ist vor allem die Leichtigkeit, mit der sich die Runnibgbacks durch die Abwehrreihen der Browns fräst: Abdullah mit Läufen mit 19 und 8 Yards, Riddick mit 10 und 7 Yards, dazu ein langer Pass für einen völlig offenen WR Tate – das ist die schlechte Variante der Browns-Abwehr. Eigentlich hätten die Browns bislang bei allen Coverage-Problemen eine zumindest solide Run-Defense gehabt.

[19h50] Jaguars 6, Chargers 0 – Punt Fake der Jacksonville Jaguars von der eigenen 44 führt zu einem 56yds-TD für die Jaguars: RB #30 Grant mit einem famosen Slalomlauf durch die Chargers-Defense. Damit macht Headcoach Marrone seinen 4th Down Fehler aus dem ersten Viertel wieder gut. Aber Extrapunkt wird geblockt.

[19h47] Ende Q1 in Detroit. Eher unansehnliche Geschichte zwischen Lions und Browns. Die letzten 20 Minuten waren ein einziges Flaggenfestival, wo sich vor allem die Browns mit Holdings ihre Plays zunichte machten. Positiv aus Browns-Sicht: QB Kizer hatte einige gute Entscheidungen und starke Plays – nicht alle zählten letztendlich auf dem Score-Sheet, aber dafür kann Kizer eigentlich nichts.

[19h45] Packers verbrennen völlig unnötig ein Timeout bei ihrem 4th Down Versuch:

[19h42] Auch die Redskins-Offense mit Mut:

[19h37] 4th/1 für die Browns in der eigenen Platzhälfte: Hue Jackson lässt ausspielen! RB #29 Duke Johnson wird über einen Inside-Zone Play aus der Shotgun Formation geschickt – Johnson sieht erst zu kurz aus, aber dann zeigt die Wiederholung, dass Johnson um wenige Zentimenter nicht den Boden berührte – Cleveland wird für seinen Mut belohnt.

[19h32] Guten Abend. Cleveland führt Mitte des ersten Viertels 10-3 in Detroit. Die Browns gingen nach Fieldgoal und Touchdown nach Interception gegen QB Stafford 10-0 in Führung, ehe die Lions vor kurzem mit einem FG-Drive antworteten.

Advertisements

29 Kommentare zu “Sonntag live

  1. @FloJo: Eine Regel, die sich einfach verhält wie andere Fumble-Regeln: Geht er out of Bounds, kriegt die Offense an dieser Stelle den Ball. Geht er in der Endzone aus dem Feld, Ballbesitz Offense an der 1.

  2. ok, danke. Aber dann haben wir eine weitere Regelung die sich in der Endzone anders verhält als im Spielfeld. Weiß nicht, wie gut das für das Spiel ist…

  3. @FloJo: Die Diskussion hatten wir schon vor ein paar Jahren mal. Es sind nicht so viele Sonderregelungen in der Endzone. Die Ausnahmen beschränken sich auf Safety für Holding, Spielzug mit Crossen der Goalline zu Ende und Verbot von Fumble-Herumschlagen seitens der Defense. DPI in der Endzone gibt der Offense auch Ball an der 1. Warum sollte sich der Offense-Fumble anders verhalten?

  4. Sehr geil. Eben hat der Returner der Jags den Ball in der Endzone fallen gelassen, hat ihn wieder unter Kontrolle bekommen und wollte allen Ernstes trotzdem noch raus laufen. Ein Teamkollege mit Hirn hielt ihn auf.

  5. Auf Twitter geht diese Theorie zum Playcall um:

    kann ich mir vorstellen, vor allem wenn man sieht wie anders sich die anderen Spieler in dem Play verhalten und wie langsam die Browns reagieren. Zeit für einen weiteren Spike wäre ja da gewesen.

    ist aber egal, der Play call wird sowieso dem „Analytics“ Front Office angehängt… Browns eben ;.)

  6. Wenn man DeValve anschaut: Erst kurzer Block, dann Release für einen Screen Pass. Das war als Play Action designt. Keine Ahnung, warum der Coaching Staff hier dem QB nicht eintrichtert, niemals den Lauf zu nehmen.

  7. So wie die Vikings gegen Washington dominieren, wäre es da nicht eine gute Idee, langsam Teddy einzuwechseln um ihm Spielzeit zu geben? Nix gegen Keenum, er spielt top für seine Verhältnisse, aber Teddy hat mehr Luft nach oben. Und wenn es schief geht, ist der Weg zurück zu Keenum immer noch weit offen.

  8. 10 run play calls hintereinander von den Saints, 9 davon zu First Downs bzw. Touchdown. Bills-Saints schaut aus wie ein Madden Spiel!

  9. Verstehe ich das richtig:

    Spielfortsetzung wäre gewesen: Ballbesitz an der gegnerischen 1-yd-Linie. Sie wollten aber direkt den TD und haben deswegen die Challenge ausgeworfen. Ergebnis der Challenge: Verlust Ballbesitz.

    Ernsthaft?

  10. @Korsakoff: Hier auf Twitter eine alternative Regelung zum Fumble in die Endzone hinein. Ein Feldpositions Strafe, Offense zurück an die OPP 20.

  11. @FloJo
    Nachteil dieses Vorschlags: Es ist eine Sonderregelung und gleich inkonsistent wie die aktuelle Touchback-Regel. Die „logischste“ Lösung wäre Ballbesitz an der 1.

    Eine weitere Alternative – auch diese nicht ganz konsistent mit den anderen Fumble-Regelungen: Offense behält den Ball an der Stelle des Fumbles.

  12. @korsakoff: Oh Gott. Das ist ja unfassbar bescheuert.

    Scheint mir ja eine eher exotische Regelung zu sein. Darf man von jemandem in der NFL, der dem Coach in dieser Frage zuarbeitet, trotzdem verlangen, dass er sie jederzeit auf der Pfanne hat (ich gehe mal davon aus, um diese mögliche Konsequenz wissend hätte er die Challenge nie genommen)? Ich finde nämlich, man kann. Das ist doch Teil des Jobs, oder?

  13. @sternburg: sehe ich genau so. Zumal die Offense sich eher die Zeit nehmen kann, den Spielzug noch einmal kurz zu analysieren als eine Defense, die eventuell sehr viel schneller entscheiden muss, ob eine rote Flagge aussichtsreich ist oder nicht.

  14. @Dizzy: Bills sind ein unterdurchschnittliches Team, aber jeweils Jets und Buccs knapp geschlagen plus einen Kollaps der Falcons genutzt. Im Prinzip nur zwei richtig überzeugende Vorstellungen der Bills – gegen Denver und Oakland.

  15. Dazu der Trade von DT Dareus der den Bills doch mehr weh tut als gedacht… Seit dem Abgang 200 Rushing Yds von den Jets und jetzt 300 von den Saints…

  16. @Georg: Dareus hat kaum gespielt selbst als er noch bei den Bills war. Gerüchteweise hat er sich mit HC Dermott überhaupt nicht verstanden. Glaub nicht, dass der Einbruch an ihm liegt, die Bills brechen ja komischerweise jedes Jahr ein, egal wer spielt, coacht, managt oder das Team besitzt…

  17. „Was ich erst jetzt mitkriege: Tennessee Volunteers feuern Headcoach Butch Jones. Jones ist als rachsüchtig bekannt. Möglicherweise jetzt Gefahr für die Vols, dass ihre Recruiting-Klasse torpediert wird.“

    Tennessee musste in den letzten Wochen auch mit Jones 5 Decommitments hinnehmen, für die Recruiting-Klasse sah es also ohnehin nicht gut aus. Unter anderem decommitete 5* OT Cade Mays, der direkt aus Knoxville kommt, seit Kindheitstagen Vols-Fan ist und dessen Vater in den 90ern bereits für Tennessee spielte.

  18. Sehe ich ähnlich, Jones hat die Vols eher mit dem schlechten Coaching torpediert als dass er jettz noch großen zusätzlichen Schaden anrichten kann.

    Interessant, dass Tennessee keinen glücklichen Coach Move hinbekommt. Erst Kiffin, dann Doeren und jetzt Jones. Alles große Red Flage vor der Anstellung. Ich glaube nicht, dass es diesmal erneut ein High Risk oder Mid Major Kandidat wird. Das ist jetzt die Zeit für einen großen Namen um UT wieder in die SEC Elite zurück zu führen (und nebenbei die Recruiting Class zu retten).

  19. Steelers sind so unfassbar frustrierend. Gegen die schwächsten aller Gegner spielt man zu 70% absolute Grütze zusammen. Dann kommen die starken Gegner und man sieht plötzlich eine völlig andere Mannschaft, eine die auf einmal richtig guten Football spielt. Wenigstens ist es heute gut gegangen.
    Aber sowas geht einfach nicht. So verschenkt man jedes Jahr ein bis zwei todsichere Siege, die am Ende für ne Bye-Week oder sogar Homefield-Advantage fehlen. Den Patriots passiert sowas halt nicht.

  20. Begründung der Lions-Defense zu den Problemen im Spiel gegen die Browns:

    Auf der einen Seite klingt es wie eine schwache Entschuldigung für ein zu lax genommenes Spiel und für zu wenig Vorbereitung. Auf der anderen Seite… irgendwoher kenne ich das Problem. Detroit hatte in den Jahren 2011-2013 auch grandiose Athleten, aber aus diversen Gründen – Disziplin, Coaching, Pech usw. – hat es nie zum Durchbruch gereicht und man hatte immer das Gefühl, dass deutlich zu wenig aus dem Potenzial geschöpft wurde.

  21. @Retailer: Gut, den Patriots ist etwas vergleichbares einmal passiert.
    Bei den Steelers passieren aber jedes Jahr Freak-Niederlagen gegen den tatsächlichen Bodensatz der Liga.

  22. @korsakoff:
    zudem „beruhige“ ich mich als Lions Fan mit der Entschuldigung das die Browns Bye Week hatten und Lions Short Week, was den Bye Bonus ja nochmaleinmal weiter erhöht.
    Dazu noch Ansah und Reeves-Maybin (Rookie LB, dessen Snap Count in den letzten Wochen anstieg) out.

    Und auch gegen die Vikings in London konnten die Browns ähnlich lange das Spiel komplett offen halten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.