Neujahrsvorschauer 2018

Prost 2018!

Heute schließt die Bowl-Season 2017/18 ihre Tore mit den letzten großen Bowls und natürlich den Halbfinalspielen. Zu diesen habe ich die Vorschau bereits geschrieben. Die restlichen drei Bowls von heute gibt es heute im mittlerweile bewährten Format Frage/Antwort – wieder ist Christian Schimmel von Der Draft.de der gefragte Mann.

Alle fünf Bowls sind im ESPN-Player zu sehen. Rose Bowl und Sugar Bowl gibt es heute auch bei SPORT1 im Free-TV. Zwei der anderen Bowls bringt S1 US erst morgen auf Tape, da heute ab 19h Winter Classic aus der NHL vorgezogen wird. Citrus Bowl morgen in der Konserve bei S1US ab 14h30, Peach Bowl morgen ab 17h.

Outback Bowl

Thomas: Beim Duell Michigan vs South Carolina ist der gemeine Zuschauer stets verlockt, an den Monsterhit von Jadeveon Clowney vor ein paar Jahren zurückzudenken. Aber die Zeiten sind längst vergangen. Beide Teams haben seitdem die Head Coaches und überwiegend ihre Identitäten gewandelt. Michigan erlebte 2017 als das erwartete Übergangsjahr, während South Carolina für viele überraschend stark abschnitt: 8-4 Bilanz in der SEC und Platz 49 im SRS.

Head Coach Will Muschamp eilte nicht der beste Ruf voraus. Was hat er in South Carolina anders gemacht als in der Vergangenheit bzw. hat er überhaupt was anders gemacht – immerhin wurde OffCoord Kurt Roper nach Ende der Regular Season gefeuert?

Christian: Ich muss sagen, dass die Gamecocks ein gutes Jahr gespielt haben. Ich bin normalerweise niemand, der eine Mannschaft auf einen Spieler reduziert, aber mit WR Deebo Samuel war das in den ersten drei Spielen ein anderes Football Team. Sechs Touchdowns, zwei per Kick Return und 280 Scrimmage Yards konnten sie nicht ersetzen.

Trotz dessen sind die mit 8-4 aus der Saison rausgegangen und Muschamps Defense war wie üblich der Schlüssel. Bis auf Clemson hielten sie alle anderen Teams unter 30 Punkten. Von daher: Alles wie immer. Im Sinne der Gamecocks wäre zu hoffen, dass sie einen OC finden, der die Defense entlastet. Dann kann SC auch um den Titel in der SEC East spielen.

Thomas: Trotz der guten Saison der Gamecocks ist Michigan heute klarer Favorit. Was kann das Programm aus dieser Saison sportlich mitnehmen und wie viel Druck lastet heute und im kommenden Herbst auf Head Coach Jim Harbaugh?

Christian: Diese Saison war als Übergangsjahr erwartet worden. Bis auf Maurice Hurst mussten alle Starter in der Defense ersetzt werden und in der Offense verloren sie unter anderem die Receiver Amarah Darboh und Jehu Chesson, sowie Tight End Jake Butt. Es war von vornherein klar, dass es schwer werden würde, die starke BIGTEN zu gewinnen.

Klar ist eine 8-4 Bilanz nicht optimal, aber letztlich haben die Wolverines nur gegen gute Teams verloren. Michigan State, Penn State, Ohio State und Wisconsin. Den Rest haben sie souverän geschlagen und nächste Saison wird sich ihnen Quarterback Shea Patterson von Ole Miss anschließen. (wobei noch unklar ist, ob er bereits 2018 spielen darf) Ich kann mir nicht vorstellen, dass Jim Harbaugh bereits unter Druck steht. Dafür waren die Jahre vor ihm zu schlecht und das weiß man auch in Ann Arbor noch.

Peach Bowl

Thomas: Zur Peach Bowl, der vierten großen Neujahrs-Bowl, die als Matchup zwischen den Auburn Tigers und dem Mid Major Central Florida Knights daherkommt. Ein Matchup, bei dem im Vergangenheit oftmals der Zwerg hoch motiviert aufspielte und einen unkonzentrierten Power-5 Gegner niedertrampelte.

Herrscht diese Gefahr auch heute? Oder wollen die Auburn Tigers zeigen, dass sie trotz dreier Pleiten ins Semifinale gehört hätten? Und werden die UCF Knights konfus auftreten, nachdem ihr heutiger Coach Scott Frost schon seit Wochen mehr Arbeit ins Recruiting bei seinem neuen Arbeitsgeber Nebraska gesteckt hat?

Christian: Die große Frage bei Auburn ist, wie viele ihrer vielen angeschlagenen Spieler sie zurückbekommen. Im SEC Finale stand gefühlt nur noch eine Tigers Mannschaft mit halber Kraft auf dem Platz. Ich glaube nicht, dass es ein völliger Blowout wird.

Auch UCF hat einige Athleten und eine gut anzusehende Offense. Sie werden allerdings reichlich punkten müssen, denn ich sehe nicht, wie sie gegen die physische und kreative Offense Auburns ankommen wollen. Was die Situation um Scott Frost betrifft, kann ich das nicht wirklich beurteilen. Man hört, dass es im Team selber noch stimmt und es keine massiven Verstimmungen zwischen Coaches und Spielern gibt. Vielleicht nehmen sie das Spiel wirklich als letztes gemeinsames Hurra, auch wenn ich vermute, dass es die Spielvorbereitung sicherlich beeinflusst hat.

Thomas: Was sind die Besonderheiten und Schlüsselspieler der Auburn-Offense von 2017/18?

Christian: Auburn. Eines der besten Teams 2017. Leider waren sie im SEC Championship Game zu müde und verletzungsgeplagt vom Iron Bowl in der Vorwoche. Auburn hat in Baylor Transfer Jarrett Stidham endlich mal wieder einen guten Quarterback. Das machte die Tigers Offense so gefährlich wie lange nicht.

Malzahn kommt aus dem Highschool Bereich und hat dort über lange Jahre sehr erfolgreich gecoacht. Er arbeitet gerne mit Motion, 2 Back Sets, gelegentliche Option Plays. Wenn seine Offense im Rhythmus ist, ist eine der flüssigsten und schönsten im gesamten Football. Was er jedoch in jedem Spiel drin hat, ist ein Screen Pass Design, dass die Welt so noch nicht gesehen hat und dass man in jedes Lehrbuch für kreative Offense aufnehmen kann. Die Running Backs spielen in der Offense immer eine wichtige Rolle, insofern waren Kamryn Pettway und Kerryon Johnson für den Ballvortrag der Tigers von entscheidender Bedeutung.

Thomas: Was lässt sich zur Central-Florida Offense sagen. Und inwiefern unterscheidet sie sich von einer klassischen Air-Raid Offense?

Christian: Ich würde die die UCF Offense nicht zwingend mit der Air Raid vergleichen, oder in Verbindung bringen, auch wenn sie darauf ausgelegt ist, sehr breit zu stehen. Es bleibt trotzdem ein Run First Team und auch ein Option Team, allerdings ein flexibles, das immer auch den Ball werfen kann. Das liegt unter anderem an Scott Frost selber, der im College bei Nebraska ein sehr erfolgreicher Option Quarterback war. (mehr zu Frost im Triple Option Blog)

Wir reden hier von einem unglaublich variablen Laufspiel, dass auch vor klassischen Power Plays mit pullenden Guards nicht zurückschreckt. Frost hatte immer Quarterbacks, die gut laufen können, sich aber nie als reine Option Quarterbacks definiert haben. Letztlich ist Frost auch maßgeblich von Konzepten von Chip Kelly beeinflusst worden und fügt zusätzliche Elemente in seine Angriffsstrategie ein.

Citrus Bowl

Thomas: Dann die Citrus Bowl zwischen Notre Dame und LSU. Wie enttäuscht bist du von der Saison der LSU Tigers, die noch immer die gleichen Probleme durchschleifen, die schon zur Entlassung von Les Miles vor eineinhalb Jahren führten?

Christian: Kaum. Wirklich kaum. LSU ist 9-3 rausgegangen. Sie sind in Woche 3 von einem guten Mississippi State Team 37:7 vermöbelt worden, weil die Bulldogs alle laufstarken Teams ohne Quarterbacks an die Wand gespielt haben und auch Alabama gut und gerne hätten schlagen können. Gegen Troy, die die Saison mit der siebtbesten Run Defense in der FBS beendet haben, ein ähnliches Bild, auch wenn die Tigers gegen ein Sun Belt Team normalerweise nicht verlieren sollten.

Die dritte Niederlage war die übliche „einmal im Jahr verlieren wir gegen Alabama“ Pleite. Verkraftbar, auch wenn gegen die Secondary der Crimson Tide viel mehr als zehn Punkte drin waren.

Die restlichen Spiele wurden teils deutlich gewonnen, unter anderem gegen Auburn. Was mich ehrlich gesagt viel mehr ärgert ist, dass es Gerüchte um eine Trennung von OC Matt Canada gibt. Der kam vor der Saison aus Pittsburgh und hat trotz eines größtenteils schwachen Quarterbacks Danny Etling aus der Offense sehr viel rausgeholt und ist endlich mal weg vom Ground&Pound. Nach dieser Saison hätte ich positiv auf die Zukunft von LSU geblickt, aber jetzt müssen wir erstmal die Personalentscheidungen in der Offseason abwarten. (Anm. korsakoff – Um Canada gab es bereits Anfang Oktober Wirbel, als der Head Coach dem OffCoord vorschreiben wollte, welche Motions nicht mehr einzusetzen sind)

Thomas: Ich weiß, dass du keine hohe Meinung von Notre-Dame Headcoach Brian Kelly hast. Inwiefern hat die doch über weite Strecken überzeugende Saison 2017 dich umstimmen können, was Kellys Gesamtwerk in South Bend angeht?

Christian: Ich mag ihn ehrlich gesagt immer noch nicht, aber das hat weniger mit seinen Qualitäten als Coach zu tun (die er zweifelsohne besitzt) als mit seinen stellenweise absurden öffentlichen Statements, gerade gegenüber eigenen Spielern. Ich glaube, ich werde nie ein Fan davon werden, wie er coacht, auch an der Seitenlinie.

Er hat vor der Saison mit der Einstellung von Mike Elko als Defensive Coordinator und Chip Long als Offensive Coordinator zwei sehr gute Personalentscheidungen getroffen. Die Mannschaft spielt viel näher an ihrem Potential, als die letzten Jahre. Insofern sah das in dieser Saison auch sportlich deutlich besser aus und das Team hatte eigentlich nur fünf wirklich schlechte Viertel im gesamten Jahr – das Miami Spiel und das letzte Viertel gegen Stanford.

Ich glaube, dem College Football tut ein relevantes Notre Dame gut. Ich bin gespannt, wie sich die Mannschaft in den nächsten Jahren schematisch entwickelt, sollten Elko und Long nicht abgeworben werden.


Die Halbfinals wie schon geschrieben hatte ich bereits am Freitag in der Preview. Damit endet auch die Bowl-Season, die nicht mehr wie früher um die erste Jännerwoche verlängert wird, sondern nun tatsächlich auf dem Höhepunkt Schluss macht.

Danke an Christian Schimmel für die ausführliche Beantwortung von insgesamt 52 Fragen zu knapp 40 Bowls. Ich habe schon etliche positive Rückmeldungen zum Format bekommen. Vielleicht wird es Ähnliches in Zukunft wieder geben. Vielleicht ist auch das Stichwort, wenn es um Liveblogging der Rose Bowl geht. Ich bin für gewöhnlich am Abend des Neujahrstags etwas angeschlagen. Aber wenn die Verfassung stimmt, gibt es Begleitschreiben auf diesem Blog.

4 Kommentare zu “Neujahrsvorschauer 2018

  1. Absolut genial, dieses Format. Wäre hoch erfreut, wenn dies in Zukunft ausgebaut werden würde. Frohes neues Jahr!

  2. Mein persönliches Rating: „Instant Classic“. Solche Emotionen und Spielgeilheit will ich sehen!
    Mehr als 1000 Yards und 100 Punkte..
    Es war einfach nur ein pures Vergnügen Baker Mayfield zuzusehen (besonders in der ersten Hälfte) bei seinem letzten CFB Spiel.
    Die angesprochene eher maue Rush Def. von OSU hat gehalten was sie versprochen hat. Schöne, viele Big Plays seitens der „Bulldogs“!
    Und das ein Inside Linebacker ein so maßgeblichen Einfluss auf ein Spiel hat ist mir auch eher selten aufgefallen. Roquan Smith hat dieses Spiel erst negativ (einige Big Plays zugelassen) und dann positiv (mit-) beeinflusst.

    Bleibt noch die wunderschöne Schüssel zu erwähnen. Es gibt wirklich kaum ein Stadion welches CFB und die „Bowl Season“ so sehr verkörpert und repräsentiert wie die „Rose Bowl“. Ein perfektes Ambiente für dieses Spiel!

    Manchmal kommt einfach alles zusammen.

    Das Format mit Christian S. vom derdraft.de echt genial! Nur ein paar Infos zu wirklich jeder Bowl so ab 20. Dez wäre schön.

    Ich hoffe (@korsakoff) du schreibst wieder die ein oder andere Zeile über die „New Years Six“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.