Power Ranking 2018 – Woche 6: Los Angeles Rules

Das erste Power-Ranking der Saison wäre geschafft.

Ich gebe zu: Die ersten Resultate entsprechen nicht unbedingt dem Bauchgefühl.

Methodik

Zuerst zur Methodik, ergänzend zur immer noch gültigen Erklärung von vor ein paar Jahren (guter Einstiegspunkt hier): Das Ranking schaut nicht auf Siege oder Niederlagen, sondern auf die Faktoren, die am besten mit Sieg und Niederlage korrelieren und am besten auf die Zukunft schließen lassen.

Die verwendeten Zahlen im Ranking sind:

  • Pass-Offense/Defense: NY/A (Net Yards per Attempt) – wie viele Yards erzielt ein Passspiel inclusive Einrechnung von Sacks
  • Interceptions Offense/Defense: Interception-Quote pro Passspielzug
  • Run Success Rate Offense/Defense: Quote an erfolgreichen Laufspielzügen; Success wird in diesem Ranking dabei definiert als Lauf, der „positive EPA“ gebracht hat. Die Werte werden mittlerweile nicht mehr via Formel geschätzt, sondern errechnet. EPA sind „Expected Points Added“ pro Spielzug.
  • Penalty Yards/Play: Raumstrafen pro Spielzug
  • Special Teams: Feldpositionsvorteil durch Returnspiel in Punkten pro Spiel

Die Faktoren sind gewichtet nach ihrem Anteil an Sieg/Niederlage sowie ihrer Autokorrelation (je stabiler eine Statistik, desto wertvoller, weil weniger zufällig, ist sie). Die Koeffizienten wurden via multivariater logistischer Regression ermittelt.

Wichtig: Es werden nur Plays berücksichtigt, die innerhalb von 99.5% WP (Win-Probability) stattgefunden haben, um völlig offensichtliche Plays wie ein 3rd&10 Lauf um die Uhr runterzutickern oder Strafe kassieren um den Punt im allerletzten Moment zu stoßen auszuschließen. Ebenso werden QB-Kneels und QB-Spikes ausgeschlossen.

In dieser Erstausgabe sind noch Restbestände an Stats aus der Saison 2017 dabei um die Testmenge an Spielzügen so hoch wie möglich zu halten. Ich habe in den vergangenen Jahren immer ab Woche 8 nur noch mit Stats aus dem aktuellen Jahr gearbeitet. Die in den Tabellen unten aufgeführten Zahlen entsprechend jedoch nur jenen aus dem Jahr 2018 um einen besseren Eindruck zu bekommen von dem, was bislang passiert ist.

Alles klar?

Dann lass uns die beiden Mannschaften aus Los Angeles preisen, denn Rams und Chargers führen das Power-Ranking nach den ersten sechs Spieltagen an. Die Rams sind dabei keine wirkliche Überraschung: Sie sind mit 6-0 Bilanz das einzige ungeschlagene Team, haben die #1 Offense und #14 Defense.

QB Jared Goff macht im Schnitt 9.0 NY/A durch Passspiel und die Run-Success Rate der Rams ist mit 51% die höchste der NFL. Größter Schwachpunkt der ersten Wochen war die Run-Defense, die trotz Kalibern wie DT Suh oder DT Donald den Gegner nur in 56% der Runs für negative EPA zu stoppen imstande ist.

Doch mit den Rams auf #1 öffnest du keine Augen. Viel überraschender sehen die Chargers auf #2 aus! Ihr Aufscheinen so weit oben auf dem Tableau hat mich einmal genauer die Vorstellungen der Bolts überprüfen lassen, aber tatsächlich:

  • Mit 8.1 NY/A im Passspiel und 46% Run Success-Rate ist man jeweils die #4 der NFL und stellt somit auch die 4t-beste Offense zu diesem Zeitpunkt
  • In der Defense ist man relativ durchschnittlich, aber man muss bedenken, dass man in der so passgewaltigen NFL von 2018 mit 6.9 NY/A keine desaströse Pass-Defense stellt wie man in Vergangenheit gesagt hätte – sondern an #25 der Pass-Defenses liegt.

Die Chargers haben auch bereits mit Rams und Chiefs zwei Top-3 Pass-Offenses gesehen. Sie haben gegen beide verloren, aber und 35 bzw. 38 Punkte kassiert, aber sie waren in beiden Spielen zumindest nicht hoffnungslos.

Das beste AFC-Team? Die Chiefs Ravens. Richtig – Baltimore. Die Ravens haben die beste Defense und die besten Special-Teams nach sechs Wochen. Sie sind #1 sowohl gegen den Pass (4.7 NY/A sind ein monströser Wert) als auch gegen den Lauf (71% Success-Rate!), aber ihr heimlicher Erfolgsfaktor ist die #12 Offense.

Baltimore war in den letzten Jahren häufig unter den Top-Defenses, aber eben auch meistens unter den katastrophalsten Offenses. Wenn QB Flacco aber 6.3 NY/A an den Mann bringt, mag das nur #22 aller Passspiele sein, aber es ist besser als in den anämischen letzten Jahren.

Die Ravens haben bis jetzt übrigens auch den besten Pythagorean der NFL, besser als jenen der Rams. Sie performen wie ein Team, das im Schnitt 13.4 Saisonsiege einfährt.

Die extrem auffälligen Chiefs scheinen an #5 auf. Sie haben die #3 Offense, werden aber durch die #30 Defense ein ordentliches Stück nach unten gezogen. Vor allem die katastrophale Run-Defense fällt in Kansas City auf: 43% Defensive Run-Success Rate ist so katastrophal, dass man dem Gegner selbst in Angesicht der 6t-schlechtesten Pass-Defense (7.1 NY/A ist bei Gott kein Vertrauen erweckender Wert) raten mag, viel zu laufen um erst gar nicht in Gefahr zu gelangen, sich mit Interceptions das Leben schwer zu machen.

An den Chiefs fällt weiters auf: Sie sind enorm undiszipliniert: Drittmeiste Strafen nach Steelers und Packers. Aber dafür haben sie großartige Special-Teams, u.a. dank Superstar-Returner Tyreek Hill.

Knapp vor den Chiefs liegen die Saints. Sie haben dank ihrer famosen Pass-Offense, die auch Turnovers vermeidet, einen Vorteil. Aber sie haben bislang auch einen sehr mickrigen Schedule gespielt, den 2t-einfachsten der NFL. An den Saints ist vor allem ihre schwache Pass-Defense Besorgnis erregend. Dagegen fällt auf, dass sie den Lauf gut stoppen können (#7 nach Run-SR%), aber du willst in der heutigen NFL viel eher eine gute Pass-Defense haben als eine hervorragende Run-Defense.

Ein Ausreißer sind die Atlanta Falcons: Sie scheinen trotz 2-4 Bilanz auf #7 im Ranking auf. Dass dabei die Offense ihre #5 Platzierung verdient, dürfte außer Frage stehen. Die Defense sieht an #28 klassiert noch relativ gut bedient aus, aber man sollte den bislang starken Schedule beachten: Mit Pittsburgh, New Orleans und Tampa Bay hat man drei der effizientesten Pass-Offenses gesehen.

Die Chancen stehen nicht schlecht, dass sie die Defense mit einem einfacheren Schedule zumindest einigermaßen konsolidiert. Zudem hat man 2-3 Bilanz in engen Spielen. Anstatt 2-4 könnte man auch 4-2 sein (allerdings auch 1-5).

New England vs. Pittsburgh ist nicht unspannend: Pittsburgh mit der minimal besseren Offense und der etwas besseren Defense, aber die Patriots sind das disziplinierteste Team der NFL, während die Steelers das undisziplinierteste sind. Das reicht für New England um an den Steelers vorbeizuziehen.

Am Bodensatz rangieren die Buffalo Bills, die trotz #4 Defense abgeschlagen Schlusslicht sind – so desaströs ist ihre Offense, die 3.8 NY/A im Passspiel an den Mann bringt und gleichzeitig mit 5.3% INT-Quote die höchste Turnover-Rate im Passspiel aufweist.

Drei komma acht Nettoyards pro Passversuch. Das muss man sich in der NFL 2018/19 mal auf der Runge zergehen lassen. Das ist zweieinhalb Standardabweichungen unterhalb des Durchschnitts. Dass Buffalo selbst unter der Berücksichtigung der durchaus potenten Defense damit schon 2 Siege einfahren konnte, grenzt an ein Wunder.

Ein Team, das das Power-Ranking als besser als der Konsens einschätzt: New York Giants – an #20 klassiert trotz 1-5 Bilanz.

Ein Team, von dem es wenig hält, obwohl die Bilanz gut ist: Miami, das zuletzt die #6 Chicago nicht unverdient schlug und bei 4-2 rangiert. Aber im Power-Ranking ist Miami nur an #26 klassiert.

Cleveland wird auch eher niedrig eingeschätzt. Die Browns haben nach meinen Metriken die bilang 6t-beste Defense, aber auch die 3t-schwächste Offense. Trotz Baker Mayfield. Die Browns haben bislang den #2 Schedule gespielt, aber es gibt wenig Hoffnung auf Besserung: Der Restspielplan der Bills ist der 3t-schwerste nach meinen Metriken.

Ein Team, auf dessen Entwicklung im Ranking ich gespannt bin: Minnesota. Die Vikes haben nur die #24 Defense – aber sie sind überhaupt nur deswegen die #24, weil noch ihre starke Vorjahrssaison ein kleines bisschen mitspielt. In spätestens zwei Wochen zählt das nicht mehr. Und dann könnte datt ganze schon böse werden.

Wo sind meine kompletten Teams?

Generell fällt auch dieses Jahr auf, dass es keine kompletten Teams mehr gibt – ein Trend, den wir aus den letzten Jahren kennen. Wenn wir uns anschauen, wo die einzelnen Teams in Offense und Defense liegen, sollten die starken, kompletten Teams im rechten oberen Quadranten – gute Offense und gute Defense – liegen. Doch so richtig weit nach draußen wagt sich bislang keine Mannschaft:

Graph Offense vs Defense, Woche 6.png

Das Schöne: Totale Gurkentruppen im linken unteren Quadranten gibt es auch keine mehr – dank der starken Defense der Bills oder der zumindest durchschnittlichen Raiders-Offense.


Damit genug der Worte – hier sind die Zahlen (Erklärung findet sich nachfolgend, wie auch weiterführendes Zahlenmaterial in der Bildergalerie unten):

Power Ranking, Woche 6

NFL Power Ranking 2018 – Woche 6

Und so liest sich das ganze: Die erste Sektion (WP | E16) beschreibt die Stärke der jeweiligen Mannschaft. WP entspricht der Siegchance der jeweiligen Franchise gegen eine standardisierte, durchschnittliche NFL-Franchise, E16 ist WP hochgerechnet auf 16 Spiele (WP*16 = E16). Die zweite Sektion (SOS | Rs) beschreibt die Stärke des Schedules und die Platzierung des Schedules. OFF ist die Platzierung der Offense, DEF die Platzierung der Defense.

Hier noch einige erklärende Grafiken mit den Statistiken hinter dem Power-Ranking und weiteren Zahlen:

 

 

Wahrscheinlichkeiten für Woche 7

Wie viel wissen wir nach sechs Wochen schon um unsere Mannschaften? Ein Beispiel: Mit dem Wissen von letzter Woche hätte das Ranking in Woche 6 insgesamt 10 von 15 Spielen richtig getippt. Mit heutigem Wissen hätte es 13 von 15 richtig getippt. Die beiden Fehltipps wären Washington vs. Carolina und Miami vs. Chicago gewesen.

Für die kommende Woche sieht es folgende Wahrscheinlichkeiten:

Wahrscheinlichkeiten, Woche 7

Baltimore gegen New Orleans – nach Lektüre des Rankings wissen wir diese Begegnung nun gebührend zu schätzen. Es ist die #3 gegen die #4 des Rankings, ein echtes Spitzenspiel.

Chicago gegen New England ist ein weiteres Top-10 Duell, wobei die Bears auch dank Heimvorteil von diesem Ranking 2.5 Punkte Favoritenstatus bekommen.

Das knappste Spiel der Woche ist der Münzwurf Miami vs. Detroit, das eindeutigste Chargers gegen die bis jetzt extrem enttäuschenden Tennessee Titans (die 3-3 sind, ich weiß. Aber sie spielen einen schrecklichen Football und sind völlig ineffizient).

Ein Kommentar zu “Power Ranking 2018 – Woche 6: Los Angeles Rules

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.