Samstagsvorschauer – Week 8: Böser Bosa

Für die große Schlagzeile im College Football sorgte unter der Woche Ohio States DE #97 Nick Bosa, der verkündete, nicht mehr für Ohio State spielen zu wollen und sich schon jetzt für den NFL-Draft vorzubereiten.

Bosa gilt als möglicher Top-10 Draftpick. Er hatte sich seit Saisonbeginn mit einer hartnäckigen Bauchmuskelverletzung herumgeplagt und sich schließlich zu einer Operation und damit zum vorzeitigen Ende seiner College-Footballkarriere entschieden um seine Draft-Jetons nicht unnötig aufs Spiel zu setzen.

Wir kennen es seit einigen Jahren: Ambitionierte Prospects wie RB McCaffrey oder CB Denzel Ward, die die Bowl-Season aus Angst vor unnötigen Verletzungen aussetzen. Dass nun ein profilierter Spieler wie Bosa gar die halbe Saison vorzeitig aussteigt, gilt als neue Dimension.

Die Zeiten haben sich geändert. Erst vor vier Jahren musste sich Jadeveon Clowney monatelange Laberei über sein mangelhaftes Committment, voll durchzuziehen, anhören. Mittlerweile sind wir soweit, dass US-weit ganze Litaneien geschrieben werden, die Bosas Entscheidung als weise und vorsehend loben. Der Spieler habe finanzielle Verantwortung und es sei sehr wohl klar, dass diese vor die Interessen des Colleges gehen müssten.

Bei den Sportradio-360 Daily Nuggets gingen die Meinungen zu Bosas Abgang auseinander – auch, weil Bosa als Team-Captain größere Verantwortung trage und weil solche Abgänge den College Football entwerten würden.

Wie auch immer du zum Thema stehst – klar ist: Die Entwicklung ist nicht aufzuhalten. Die Büchse ist erst aufgemacht. Wart erst einmal ab, was passiert, wenn Tua Tagovailoa nächstes Jahr die College Football Playoffs aussetzt um sich hinsichtlich Draft nicht in Gefahr zu bringen.


Damit zum heutigen Spieltag. Ein Spieltag mit vier Duellen zwischen gerankten Mannschaften erwartet uns. Ein Blick auf sie und einige mehr.

#24 Michigan State – #6 Michigan (18h). Es ist das wichtigste Spiel des Tages, aber bei uns nicht zu sehen, weil es in den USA auf FOX übertragen wird.

Für niemanden ist die Partie wichtiger als für Michigan-Coach Jim Harbaugh, der in bislang drei Saisons insgesamt nur 1-5 gegen Michigans Erzfeinde Michigan State und Ohio State ist. Die Partien gegen diese beiden Mannschaften haben Harbaugh im Prinzip um den Lohn seiner ansonsten starken Aufbauarbeit in Ann Arbor gebracht. Heute die erste Chance, die Kräfteverhältnisse zurechtzurücken.

Michigan wird als #6 und nach einigen überzeugenden Auftritten (letzte Woche Kantersieg über Wisconsin) nun auch landesweit als Player wahrgenommen, nachdem die Wolverines in den letzten 2-3 Wochen bereits in sämtlichen Advanced-Stats Tabellen als Top-5 Team aufgeschienen waren.
Gegen Michigan State wird Laufspiel schwer, aber mit QB Shea Patterson hat Harbaugh im Jahr 2018 auch eine realistische Pass-Bedrohung als Alternative aufzubieten.

Es ist aber ein Auswärtsspiel für Harbaugh. Und Gegners Coach Dantonio hat es sich in den letzten 10 Jahren in East Lansing zum Hobby gemacht, den „großen Bruder“ zu ärgern.


TCU – #9 Oklahoma (18h, ESPN-Player). Big-12 Duell der Verfolger. TCU hat mit 3-3 Bilanz bei 2 Conference-Pleiten keine Playoff-Ambitionen mehr und nur noch minimale Conference-Chancen. Aber für Oklahoma geht es darum, an Texas (heute spielfrei) dranzubleiben und sich eventuell noch für das Big-12 Finale zu qualifizieren.

Tennessee – #1 Alabama (21h30, CBS). Tennessee gegen Alabama ist eine der großen historischen Rivalitäten des US-Südens, weswegen diese beiden Mannschaften jedes Jahr „Cross-Division“ in der SEC gegeneinander spielen. Es ist auch das Duell von Nick Saban gegen seinen letztjährigen DefCoord Jeremy Pruitt, nun Tennessee-Chefcoach. Pruitt feierte letzte Woche seinen ersten großen Erfolg, als er Auburn schlagen konnte. Dass Tennessee aber komplett genug ist um Alabama zu besiegen, gilt als ausgeschlossen – ob Alabama heute mit Tagovailoa oder Hurts als QB antritt, ist dabei egal.

#3 Clemson – #16 NC State (21h30, ESPN-Player). Clemson nach spielfreier Woche mit QB Trevor Lawrence gegen NC State (letzte Woche ebenso Bye-Week), das schon vor einigen Jahren mal fast den Spoiler gespielt hätte.

Clemson ist Favorit mit 15.5 Punkten, aber aufgepasst: NC State ist mit 5-0 Bilanz noch eine der ungeschlagenen Mannschaften. Das Wolfpack bringt ein exzellentes Passspiel um den NFL-tauglichen QB Ryan Finley mit, obwohl es mit RB Nyheim Hines und HB Jaylen Samuels zwei wesentliche Leistungsträge des letzten Jahres an die NFL verlor – und Passspiel ist vermutlich der einzige Weg, um den Clemson Tigers mit ihrer monströsen Run-Defense beizukommen.

#5 LSU – #22 Mississippi State (1h, ESPN-Player). Ein „Trap-Game“ für LSU: Man kommt von einem monströsen Sieg letzte Woche gegen Georgia, was vor allem im College-Football mit all seinen unvollkommenen Mannschaften immer mal wieder zu einem völlig platten Folgespiel führt. Und man trifft auf Mississippi State, eine Mannschaft, die LSU vor einem Jahr 37-7 an die Wand spielte und die, obwohl qualitativ nicht ganz auf allerhöchstem Niveau, 2018 durchaus gezeigt hat, dass sie namhafte Gegner schlagen kann – letzte Woche zum Beispiel Auburn.

#25 Washington State – #12 Oregon (1h30, FOX). Offense-galore Matchup in Pullman: Mike Leaches Air-Raid Offense gegen die Oregon Ducks, die unter Mario Cristobal neues Offensiv-Feuer entfacht haben. Aber auch hier: FOX-Spiel und somit erst in den Morgenstunden als Highlight-Tape auf Youtube bekömmlich.

Werbeanzeigen

3 Kommentare zu “Samstagsvorschauer – Week 8: Böser Bosa

  1. Bekommt Ohio State dieses Weekend nochmals die Topschlagzeile?
    23 Min. vor Ende beträgt ihr Rückstand gegen Purdue 15 Punkte.

    LSU bestimmt die Gangart gegen Mississippi State und liegt ungefährdet 5 Min. vor Ende vorn, u.a. mit abgestaubten 3 Picks.
    Oregon tut sich schwer. Noch 10 Punkte aufzuholen im Schlussviertel. Zur Halbzeit stand es 27: 0 für Washington State.
    NC State konnte Clemson nie wirklich gefährden.

    …und nun wieder zurück in den Rod Ade Hexenkessel von West Lafayette der Purdue Boilermakers. Das letzte Viertel beginnt, Ohio hat den Ball.

  2. Was für ein Schlussviertel. Offener Schlagabtausch mit tollen Scores beidseits. Trotzdem bestimmt Purdue das Game.
    Der kleine flinke RB D.J. Knox der Boilermakers überrennt durch wendige Bewegungen eins ums andere mal die Buckeys Defense. QB David Blough zeigt Leaderqualitäten, baut keinen Bock und gibt dem ganzen Team Sicherheit. Defense wie Offense haben heute Nacht ihren großen Auftritt.
    Dieses kämpferische Purdue hat mich begeistert – und Ohio State HC Urban Meyer’s Team hatte kein Rezept dagegen.

  3. Vielleicht ist es nach dieser Woche 8 ganz interessant uns wieder die bisherigen Kriterien zur Auswahl der Play-Off Mannschaften in Erinnerung zu rufen:
    1.) Power 5 Team
    2.) Zwei Niederlagen ist eine zu viel.
    3.) Record > Conference-Titel
    4.) ESPNs SOR ist ein guter Indikator für die Top 4.
    5.) Verliere nicht mit 31 Punkten Unterschied gegen Iowa (Hello, Purdue!).

    Das heißt zu diesem Zeitpunkt noch nicht so viel, aber für einige Teams ist es jetzt schon vorbei, bzw. sehr eng. LSU z.B. mit der Florida-Neiderlage! Tolle Defensiv-Vorstellungen, auch gestern wieder gegen Miss. State, aber ich frage mich, wie sie Offensiv in 2 Wochen nur annähernd genügend Punkte gegen Alabama aufs Board legen sollen um das zu gewinnen und damit im Playoff-Rennen zu bleiben… Andererseits hat Alabama (die könnten sich die Niederlage fürs Playoff-Rennen ohne weiteres erlauben) diese Saison noch niemanden vom Format LSU vors Gesichtsgitter bekommen, bin schon sehr gespannt, habe aber wenig Hoffnung für die Tigers (die mich begeistern dieses Jahr)…

    So wie ich das sehe, haben derzeit 5 SEC, 1 Big12, 1 B1G, 1 ACC, 1 Independent Team(s) ihr Schicksal noch komplett selbst in der Hand, dh. wo es wenig bis keine Diskussionen für die Playoffs gäbe, wenn sie ab jetzt ohne Niederlage bleiben würden. Washington State, Texas, West Virginia, Iowa, und Ohio State haben noch eine (reale) Chance, aber auch wenn sie jetzt alles gewinnen, müssten noch andere Steine in jeweils unterschiedlicher Weise gut fallen, glaube ich.
    (Gerne Anregungen und Widerspruch besonders zu diesem Absatz, bin gespannt was andere sagen!) 🙂

    UCF muss wohl die nächsten 3 Saisons auch noch ungeschlagen bleiben, damit sie dann vielleicht, möglicherweise, irgendwann Playoff-eligible sind ;)!

    Mir gefällt die Saison bisher recht gut, auch wenn ich nur selten dazu komme Spiele zu sehen und oft die condensed tapes herhalten müssen. Jedenfalls danke an dieser Stelle für die tolle coverage, unglaublich was du hier anstellst mit deinem Blog. Von der Post-Frequenz und Qualität (sowieso) her spielt das in der Region eines voll-professionellen kommerziellen Medienunternehmens (sage ich als Laie). Ich finde das irre was du hier leistest und machst! ❤

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.