Die achte Kerze brennt

Achter Blog-Geburtstag für den Sideline Reporter. Zeit, einen Blick auf die Entwicklung vom American Football in den Jahren seit der Bloggründung zu werfen.

Football ist wie fast alles auf der Welt laufender Veränderung unterworfen. Als ich zum Beispiel den ersten Blogeintrag auf dieser Seite veröffentlichte, lief bei mir im Zimmer ESPN America, Brett Favre hatte gerade fast 450 Yards geworfen und die Browns schienen nach einem Kantersieg über die Patriots (yup, das gab es mal…) in Eric Mangini endlich den lang ersehnten Head Coach für die Zukunft gefunden zu haben.

Ein paar Monate später pulverisierte Jets-QB Mark Sanchez die Patriots in den Playoffs, doch für die in der ARD übertragenen Superbowl reichte es für New York dann doch nicht, weil die Pittsburgh Steelers im Semifinale angeführt von Rashard Mendenhall mit viel Laufspiel eine Führung knapp über die Zeit brachten. Im College gewannen die als Außenseiter gestarteten Auburn Tigers, angeführt von QB Cam Newton und DT Nick Fairley, den Titel im Finale gegen die von Chip Kelly gecoachten Oregon Ducks.


Seither gab es an vielen Fronten Wandel. ESPN America, der Sender, aus dem Milch und Honig flossen, ist seit fünf Jahren vom Markt, während sich in Deutschland mit Pro Sieben ein ganz neuer Player erfolgreich im Footballgeschäft eingeführt hat. Ich selbst konsumiere Football fast nur noch über den NFL Gamepass und die Youtube-Reels auf dem offiziellen NFL-Kanal – Letzteres undenkbar, als ich dieses Blog startete.

Doch die Möglichkeiten, Football zu konsumieren, gehen weit darüber hinaus. Wo du vor acht Jahren zwischen all dem substanzlosen ESPN-Getöse qualitativ hochwertige Footballseiten wie Advanced NFL Stats oder Footballoutsiders suchen musstest, wenn du dich etwas tiefergehend mit Football beschäftigen wolltest, ist das Netz von heute überflutet von großartigen Ressourcen.

Für Game-Tape gibt es All-22. Tief gehende Statistiken gibt es bei Warren Sharp oder CMU – for free. Gehaltvolle Kommentierung ist seit den Zeiten des überragenden Grantland-Portals zum neuen Standard geworden – Seiten wie der Grantlandnachfolger The Ringer oder Stewart Mandels The Athletic bürgen für höhere Qualität, als man es sich 2010 jemals erträumen konnte.


Auch die Footballübertragungen selbst sind besser als früher. Zwar gibt es noch immer zu viele Dinosaurier wie Troy Aikman hinter den Mikros, doch spätestens seit CBS Tony Romo eingestellt hat, haben die USA ihr „Role-Model“ für die Kommentierung der Zukunft präsentiert bekommen. Wie die USA ihre Schiedsrichterentscheidungen in die Übertragungen einbauten, ist heute vorbildhaft – 2010, wenige Wochen nach der Calvin Johnson Rule, hatte das Thema noch in der Kinderschuhen gesteckt.

Vielleicht die größte Entwicklung machte die Analytics-Welt um der Spielfeld herum. Wo sich die Experten früher am Mikrofon über Fantasy-Football lustig machten, ist Fantasy zu einem der größten Geschäftsfelder der NFL geworden und seit dem Ende des Sportwettenverbots im vergangenen Sommer hat sich eine gewaltige Community an Zahlendrehern gebildet, die den Football revolutionieren werden.

Die erste Welle ist schon da: Nach Jahren der Stagnation entdeckte die NFL 2018 den Pass im 1st Down als das, was er schon immer sein sollte: Der zu bevorzugende Play-Call. Nach Jahren, in denen sich die NFL in diesem Punkt kein Jota bewegt hatte, verschob sich das Play-Calling in der laufenden Saison urplötzlich von 48% auf 53% Pass-Quote. Weitere Revolutionen werden folgen.

Nicht, dass Advanced NFL Stats und Kollegen früher als einsame Rufer im Walde verhallt wären – denn sie brachten Fortschritte: 4th Down Playcalling, 2-Points Conversion oder Salary-Cap Management – auf all diesen Gebieten brachten sie nicht nur theoretischen Input, sondern auch praktische Verbesserung. Doch sie waren isoliert und blieben Freakerscheinungen.

Mit dem Aufheben des Wettverbots wird die Zahl der Stats-Heads die Dinosaurier an den NFL-Seitenlinien bei weitem übersteigen und die NFL zur Innovation zwingen. Nur wer schnell genug ist, wird davon profitieren.


Auch am Spielfeld hat sich einiges getan: War in den ersten 6-7 Jahren, die ich die NFL verfolgte, vor allem die Wildcat-Offense von 2008 eine außerordentliche Erscheinung, so haben die vielen Option-Prinzipien aus dem College Football die NFL aufgemischt.

Spread-Offense und Shotgun-Formationen, erst seit 2007 wirklich salonfähig und 2010 noch eher die Ausnahme, wurden ebenso wie die 3WR-Offense zur Standard-Offense. Wo 2010 noch von 4-3 oder 3-4 als „Base-Defense“ die Rede war, ist heute unisono akzeptiert, dass das Nickel-Package mit 5 Defensive Backs die eigentliche Standard-Defense in der NFL ist (mehr als 60% Einsatz).

Doch der Innovationen damit nicht genug: Die Saison 2012 mit ihrer Read-Option Revolution um das schwarze QB-Quartett Kaepernick/Griffin/Wilson/Newton war bis heute die spektakulärste NFL-Spielzeit, an die man sich erinnern kann. Die Read-Option wurde in der Folge erweitert um eine Pass-Option, was zur großen RPO-Evolution (Run/Pass-Option) von 2017 führte. Die rasante Entwicklung überforderte auch die Kommentatoren – selbst ein Cris Collinsworth kann noch nicht fehlerfrei zwischen RPO und normalem Play-Action Pass unterscheiden!

Der neueste heiße Scheiß 2018 ist die Jet-Sweep und Jet-Motion Implementierung, von Teams wie Rams oder Chiefs schon als feste Bestandeile der Offense eingebaut. Doch das ist nur eine Zwischenstation – 2019 wird die nächsten Neuerungen setzen. Wir dürfen schon jetzt gespannt sein, worin sie bestehen werden.


Was 2010 auch noch nicht existierte: Das aktuelle CBA. Die brutalste Änderung gibt es in der Gehaltsstruktur der Rookie-Gehälter, die vor 2011 exorbitante Summen verbrannten. Seither hat sich eine ganz neue Art von Cap-Management entwickelt: Drafte deinen QB, pulvere in den vier Jahren seines billigen Vertrags alle Ressourcen in den Kader und gewinne deine Lombardi-Trophy.

Freilich waren just „meine“ Detroit Lions die Geschröpften in der Runde. Ihre Big-Three Calvin Johnson, Matthew Stafford und Ndamukong Suh, 2010 die großen Hoffnungsträger, fielen als jeweiligen Top-2 Picks allesamt noch unter das alte CBA. So war für Detroit, 2010 noch frisch im Neuanfang nach 0-16 begriffen, am Ende auch eine Playoff-Wildcard das Höchste aller Gefühle. Die Lions konnten ganz einfach den Kader nicht tief genug bauen um ihn mit der Salary-Cap zu vereinbaren.

Und freilich ist es nicht ein Team mit Rookie-QB, sondern sind die New England Patriots mit ihrem weitsichtigen Cap-Management und ihrem QB-Methusalem Brady noch immer das einzige Team, das in dieser Dekade den Superbowl gleich zweimal gewinnen konnte. Als ob Belichick, schon 2010 eine lebende Legende, diese Kapitel überhaupt noch gebraucht hätte.


Eine letzte große Entwicklung erlebten wir auf der Quarterback-Position. Sie war schon 2010 das Zentrum der NFL, doch existierte damals die Befürchtung, dass der Football nach dem Karriereende von Brady, Peyton Manning, Brees oder Rodgers eine düstere Zeit erleben würde. Zu roh die College-QBs, die in ihren profi-fremden Spread-Systemen zwar große Zahlen schrieben, aber keine Technik für die Profis erlernten.

Wie so oft waren die Zweifel ohne Grundlage. 2018 ist die QB-Zukunft so rosig wie nie. Mahomes, Wentz, Goff, Watson, Mayfield, auch Ryan, Luck, Newton oder Wilson matchen sich mit der alten Garde um Brady, Rodgers, Brees, Rivers oder Roethlisberger und werden dafür sorgen, dass der NFL auf absehbare Zeit der Spaß nicht vergeht.

Die Frage ist, wohin sich der Football danach entwickelt. Auf dem Spielfeld könnte der aktuelle bedingungslose Trend in Richtung Passspiel und Speed unweigerlich zu einer Renaissance des Laufspiels sorgen. Wie Nick Saban mal sagte: In 20 Jahren wird die Single-Wing Offense von den Toten auferstehen, weil niemand mehr weiß, wie man sie verteidigt.


Doch die Frage ist, ob der Football sich überhaupt dorthin entwickeln kann. Zu bedrohlich hängt das Damoklesschwert mit Namen „Gehirnerschütterung“ über dem Sport. Schon jetzt verzeichnet der Jugendbereich Rückgänge im Football, weil Eltern Angst um die Gesundheit ihrer Kinder bekommen. Das Monster nennt sich „CTE“, eine Krankheit, die 2010 noch kaum bekannt war – doch spätestens seit dem Selbstmord von Junior Seau oder dem Mordfall Hernandez ist das Thema nicht mehr von der Agenda zu leugnen.

Auch am College hat der Football sich gewandelt. 2010 existierte noch die altehrwürdige BCS im Versuch, ein Landesmeisterschaftsfinale aus dem Computer zu rechnen. Mehrere Conference-Realignments später entstand daraus das College Football Playoff, das in seiner heutigen Form mit 4 Mannschaften die annähernd perfekte Größe erreicht hat um den College Football ausreichend spektakulär in den Winterschlaf zu versetzen.

Doch Playoffs können nicht darüber hinweg täuschen, dass der Football an der Uni seine Unschuld verloren hat. Waren 2010 ein Schmiergeldskandal um Auburn und Cam Newton oder die aberkannte Heisman-Trophy für Reggie Bush noch die großen Themen, so sorgten verheerende Missbrauchsfälle bei Penn State oder Baylor seither dafür, dass nicht nur Legenden wie Joe Paterno vom Sockel fielen, sondern ganz einfach niemand mehr an die weiße Weste des College Football glaubt.

Und so befindet sich auch dieser Sport 2018 am Scheideweg: Im Prinzip hat er keine Berechtigung mehr als Amateur-Unterbau der NFL, doch Tradition und Fernsehverträge halten das Gebilde zusammen. Wie lange noch, das muss sich zeigen.


Damit zu den alljährlich publizierten Zugriffszahlen auf diesem Blog. Erneut habe ich im Frühling wenig Zeit und Motivation gefunden, mich intensiv mit dem Schreiben über Football zu beschäftigen, aber dafür konnte ich die Zeit dafür nutzen, meine Datenbanken und API-Schnittstellen in den Griff zu bekommen. Seit Mai habe ich wieder saubere Daten für meine Einträge – und so konnte ich auch endlich die lang ersehnte inhaltliche Weiterentwicklung auf meinem Blog vorantreiben.

Leider schreibe ich mittlerweile wieder allein hier drin. Doch dafür kann ich nun darüber schreiben, worüber ich mich in den letzten Jahren seit dem Versiegen meiner Datenquellen in Schweigen hüllen musste: Play-Calling und Coaching. Hier hat sich noch wenig geändert, wenn wir den Experten lauschen: Geht ein Spiel in die Binsen, kritisieren US-Experten nach wie vor in erster Linie die Spieler.

Dabei ist das häufig Bullshit. Das Coaching ist heute das größte Verbesserungspotenzial für die NFL-Teams. Dabei reichen einfachste, auf diesem Blog publizierte Zahlen aus um Schritte nach vorn zu machen. Zumindest theoretisch. Doch wie schon oben geschrieben: Die ersten Schritte sind gemacht.


Nach zwei Jahren, in denen mein Job meine Zeit dominierte, war 2018 wieder Zeit für Schreiben. Die Zugriffszahlen waren so gut wie seit 2015 nicht mehr, auch wenn Blog und Kommentarspalte in dieser Form nicht mehr wachsen (Klick aufs Bild zum Vergrößern).

Blog Stats - #8.png

78% der Zugriffe kommen aus Deutschland, 8% aus Österreich, 5% aus den USA, 3% aus der Schweiz und 2% aus Italien. Die restlichen 4% teilen sich auf Länder wie Holland oder Schweden, aber auch Thailand, Brasilien und Hongkong auf. Ein Klick im abgelaufenen Jahr kam aus Curacao – im nächsten Erdkundequiz kannst du damit punkten: Es handelt sich dabei um eine kleine niederländische Karibikinsel ein paar Kilometer vor der Küste Venezuelas.

Advertisements

28 Kommentare zu “Die achte Kerze brennt

  1. Als stiller Leser deines Blogs an dieser Stelle einmal ein großes Dankeschön. Ich bin durch Zufall vor Jahren auf deinen Blog gestoßen und seit dem ein riesiger Fan. Ich habe durch dich so viel über Football gelernt und bin sehr froh, dass du wieder mehr Zeit zum bloggen hast. Hoffentlich bleibt das noch viele Jahre so

  2. Moin korsakoff, Glückwunsch zum achten Blog-Geburtstag! Tolles Blog, bin seit Jahren stiller Leser. Fast täglich hier und immer erfreut, wenn es einen neuen Beitrag gibt.

  3. Happy Birthday! Ein großes Lob an Dich für dieses sehr informative und auch unterhaltsame Blog. Ich schaue regelmäßig vorbei und lerne von Deinen Beiträgen ständig Neues, um den American Football besser zu verstehen. Vielen Dank dafür!

  4. Auch ich übersende dir als stiller Mitleser meine Glückwünsche und möchte meinem Dank für deine wirklich gute Arbeit und tiefgreifenden Analysen aussprechen. Danke!

  5. Ich kann mich nur meinen Vorrednern anschließen. Was Du hier machst, ist das beste was an Footballanalyse gelesen habe. Bitte nie aufhören. Vielen Dank für jede Sezierstunde, jedes Date und jeden Liveblog. Großes Kino!

  6. Kann mich da nur anschließen. Vielen Dank für die starke, sachliche Aufbereitung vieler wesentlicher Inhalte. Dein Block hebt sich dabei wirklich wohltuend vom teilweise nervigen Geschrei einiger Sportübertragungen ab.

  7. Happy Birthday und vielen, vielen Dank für die tollen Artikel und vor allem das Live-Blogging… Das lese ich ab und zu mal noch 1 oder 2 Tage später, wenn ich mir das Game längst in irgendwelchen condensed Versionen oder Zusammenfassungen anschauen können! Mach weiter so!

  8. Danke für die regelmäßige Arbeit. Man mag es kaum glauben, aber ich denke heute anders durch dieses Blog, nicht nur im Football. Ohne es hätte ich die Analytics Bewegung völlig verschlafen oder sie aktiv geleugnet. Aber ich wurde überzeugt.

    Dafür Danke.

    Ein Leser der ersten Stunde

  9. Großes Danke für die Arbeit.

    Für die Themen. Aber noch viel mehr für die unaufgeregte Art und den flotten Schreibstil. Egal worum es geht, ich fühle mich immer unterhalten.

  10. ‪Das kann ich so nur bestätigen. Wenn es jemand gab, der mich endgültig mit Football infiziert hat, dann Korsakoff. Auch heute lese ich ihn noch am liebsten von allen deutschen Football Blogs und Artikeln.‬ Danke dafür

  11. Ich würde mir ja noch mehr in die Tiefe gehen und noch mehr Blogs wünschen, aber das lässt wohl die Zeit nicht zu, nachdem das hier nach meinem Wissensstand eine reine Freizeitbeschäftigung ist.

    Es wäre sehr cool, wenn du mal wieder bei den Sofa QB auftauchen würdest. Wegen Dialekt, aber auch wegen Inhalt 🙂

    PS Schade dass Hermann und Seminole nicht mehr schreiben. Habe auch sie gerne gelesen.

    PS II: Finde die Kommentar Sektion hier übrigens topp. Es gibt vielleicht nicht so viele Comments, aber was kommt, ist gehaltvoll. Viel besser als viele Comments ohne Content.

  12. Tausend Dank für deinen Blog! Ich verfolge nun auch schon seit mehreren Jahren während der Saison täglich, ob es neue Einträge gibt. Aber auch in der offseason stöbere ich hier rum. Da finden sich den Tiefen dieses Blogs so manche Perlen, die vielleicht zu der Zeit, als sie geschrieben wurden, nicht als solche erkennbar waren.

    Weiter so! Du hast die notwendige Analytik, die den meisten für so einen Blog fehlt. Das kommt vor allem diese Saison sehr klar zum Ausdruck, wo du mehr das Team als ganzes statt den einzelnen Spieler in den Fokus stellst. Dabei verkommt das ganze aber nicht zu einem unlesbaren „Generde“, sondern ist dabei unterhaltsam und zumeist auch noch humorvoll untersetzt.

  13. @FloJo: Einspruch, für mich ist die Tiefe hier genau richtig. Bloß nicht so einem Geschreibsel um des Geschreibsels Willen verkommen wie bsp. Spielverlagerung beim Fußball. Ich liebe diesen Blog so, weil er klar, knackig und präzise einen Überblick verschafft und immer heiter zu lesen ist. Fast immer was zum Schmunzeln dabei.

    Also @korsakoff bitte nichts verändern! 😀

  14. Auch von mir hier nochmals vielen Dank! Super spannend, wie du dieses Mal sehr überblicksartig die Änderungen ausgeführt hast.

    Auch Dinge wie 11-, 21-, etc… personelle sind Begriffe die früher garnicht hier aufgetaucht sind und jetzt (durch den Play-Fällung Fokus?) verstärkt geschrieben werden, dafür kommt mir vor, das die 0-,1-, etc… , Weniger oft beschrieben werden. Sehr spannend das alles.

    Auch, dass dein Blog eine gewisse Größe erreicht hat, dass auch immer mehr Werbung zu sehen ist.

    Andere vor mir haben es schon super geschrieben, der Mix hier ist einzigartig und wundervoll zu lesen! Und auch bei den Kommentaren merkt man, dass dein Schreibstil darauf Einfluss hat, was und wie hier kommentiert wird! Der Ton macht die Musik! Sehr wunderbar hier und ich hoffe, dass es noch lange so weiter geht, das Öffnen des Blogs gehört seit Langem zu meiner morning-routine 😉! Danke für alles!

  15. @Korsakoff:

    1. Wie viele Anfragen von „richtigen“ (kommerziellen) Medien hast du in den 8 Jahren bekommen?

    2. Wie viele Advanced Zahlen würdest du vom Blog nehmen um doppelt so viele Leser zu bekommen?

    GO LIONS

  16. Schöne Aufzeichnung der Footballentwicklung. Ein Thema für mich als langjährigen Football-Fan sind auch die Re-Locations: Die Rams back to LA, das fühlt man sich doch wieder zurück in den 1980ern. Mit Rams in St. Louis habe ich mich nie angefreundet.

    Der Chargers Move hingegen ist so lächerlich, daß er tragisch ist. Und ausgerechnet die Raiders in Vegas, die Stadt die die NFL so lange wie den Teufel gemieden hat. Doch für Geld geht so vieles.

    Sonst toll. Kann mich noch an die zu anfangs negative Grundhaltung gegenüber Cam Newton auf diesem Blog erinnern und wie es über die Zeit gewandelt hat hin zu Bewunderung. Das macht diesen Blog so stark, Korsakoff gibt Fehler unumwunden zu und erklärt warum er seine Haltungen ändert (oder auch nicht ändert). Das würde man sich von mehr Menschen so wünschen.

  17. @Lacke:

    1. Würde sagen 4 oder 5, davon 2 ernsthaftere. Ansonsten nur gelegentliche Kolumnen. Ich wollte aber auch nie einen Job im Schreiben. Es kommen aber immer wieder Anfragen von Sportmarken und Wettanbietern für Werbeschaltungen und diverse Arten von „Kooperationen“. Bislang alles uninteressant.

    2. Keine einzige, denn: Dieses Blog ist nicht von Zugriffszahlen abhängig. Ich verdiene keinen Cent mit dieser Seite und bin froh, dass ich es nicht muss. Die von @DavidNeuber angesprochene Werbung hier drin wird von WordPress selbst geschaltet, ich habe momentan keinen Einfluss darauf. Ich werde wohl ein paar Dollars an WordPress spenden um die Werbung von hier verschwinden zu lassen.

  18. Auch von mir Gratulation und auch einen riesen Dank für diesen Blog, ist von August bis anfangs Februar meine tägliche Anlaufstation.

    Ich lese jetzt dann sicher auch schon 5Jahre hier mit seien es deine Vorschauen auf den College Spieltag oder auch deine Analysen.

    Ich hoffe auch weitere 5 Jahre.

  19. Alles Gute auch von meiner Seite!
    Vielen dank für die Begleitung des American Football(plus andere ausgewählte sportereignisse) !!!
    Bin ein treuer, täglicher Leser seit ca. 3 Jahren und hier wurde mein Interesse für den College FB geweckt.
    Und wenn FSU ein Heimspiel hat, „werf“ ich den Tomahawk von der Couch aus..

    Des Weiteren sei erwähnt die Literatur Tipps bzw die ganzen Verweise sind einfach Großartig!! Siehe diesen Artikel, wieder sehr Lesenswert!

    Keep goin‘ Korsakoff!!!

  20. Von mir auch einen herzlichen Glückwunsch zum Blog-Geburtstag! Bin seit Jahren treuer Leser und freue mich jeden Morgen wenn die Mail-Benachrichtigung neuen Lesestoff von korsakoff ankündigt! Den Liveblog am Spieltag habe ich auch immer offen, er ersetzt mir quasi den Gesprächspartner den ich leider beim Football gucken nur selten habe :-). Bitte unbedingt so weiter machen. Tolle Informationen, toller Schreibstil! Ein Muss für jeden Fan von American Football Danke!

  21. Gratulation! Ich hoffe du bringst weiterhin die Zeit auf deinen Blog fortzuführe.
    Schau gerne mehrmals täglich vorbei:)

  22. Als langjähriger Leser (im Januar schon 5 Jahre) auch nochmal herzlichen Glückwunsch und vielen Dank. Hoffentlich findest du auch in Zukunft noch Zeit und Lust, sidelinereporter weiter zu führen.

  23. Danke für die Info 🙂
    Wusste gar nicht, dass das hier ganz ohne Verdienste betrieben wird. Ich ziehe auf jeden Fall meinen Hut!

  24. Dito: Beste Footballwebsite. Länge der Artikel. inhaltliche Tiefe und man lernt immer wieder etwas dazu ohne überfordert zu werden. Einfach perfekt. Werbung ist mir gleich, die ist unaufdringlich und gut ignorierbar. Auch ich finde die Kommentare stets inhaltlich hochklassig und jederzeit respektvoll im Ton. Kompliment Korsakoff (und Kompliment an die Kommentarschreiber)! Ich hoffe, es kommen noch (mindestens) weitere acht Jahre dazu! 🙂

  25. geil 5 % aus den USA das sind dann aber auch deutsche oder echte Amis die sich auf dieser Seite Infos holen.

  26. Gratulation und RESPECT,

    vielen Dank für Deine Arbeit.

    Ich verfolge AF in Deutsch seit 40 Jahren, mal mehr, mal weniger intensiv.
    Ich kenne noch den „Blitz“, Du auch?

    In den 40 Jahren habe ich viel gesehen.
    Für mich bist Du die beste deutschprachige AF Seite. Vielen Dank für Deine Mühe.

    Eine kleine Anregung aus „Blitzzeiten“.
    Draftbeurteilung nach 3 Jahren NFL = not for long

    hier als Beispiel Bears 2015
    1st Kevin White WR / dauerverletzt / no impact
    2nd Eddie Goldman DL / 41x Starter / 45x gespielt
    3rd Hroniss Grasu OL / Ravens
    4th Jeremy Langford RB / Dolphins
    5th Adrian Amos S / 49x Starter / 53x gespielt
    6th Tayo Fabuluje OT / arena Football

    p.s. mail mir doch bitte Deine Bankverbindung, ich möchte Deine Arbeit gerne honorieren.

  27. Glückwunsch zum achten und vielen Dank für deinen Blog.
    Ich weiß gar nicht, was ich ohne SLR wirklich an American Football Know-How hätte, seriously.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.