NFL 2018, Woche 15: Pittsburgh Steelers – New England Patriots im Liveblog

Schluss hier oben. Dieses Spiel lieferte Playoff-Feeling.


[01h29] Die Seahawks leisten sich übrigens einen Stolperer in San Francisco und verlieren 26-23 nach Overtime bei den 49ers. Arizona mit 3-11 damit nun auf Kurs Top-Pick. Seattle mit 8-6 Bilanz und nächste Woche Mahomes vor der Brust noch nicht Besorgnis erregend, aber ein Dämpfer nach dem Hype der letzten Wochen.

[01h23] Endstand Pittsburgh Steelers 17, New England Patriots 10

Kein perfektes Spiel, aber intensiv und eine Schlussphase mit richtigem Playoff-Feeling. Es war ein 100%iger Must-Win der Steelers – und sie holten sich diesen dringend benötigten Sieg mit einer disziplinierten Leistung. Es hätten natürlich mehr als die 17 Punkte sein müssen, aber wer kräht gerade jetzt danach?

New England? Viel zu viele Strafen und nur 10 Punkte Offense. Brady mit einem entscheidenden Fehler bei der INT, die 3 Punkte kostete. Zu viele Strafen: 14 für 106 Yards. Und Gronkowski, der extrem fertig wirkt.

Pittsburgh ist damit 8-5-1, kann sich im schlimmsten Fall nächste Woche nun eine Pleite in New Orleans leisten. New England fällt auf 9-5 und hinter die neue AFC #2 Houston (10-4), ist ebenso erstmals seit 2009, dass es weniger als 12 Siege werden! Die Pats haben noch Heimspiele gegen Buffalo/Jets, brauchen nun einen Stolperer der Texans um noch AFC #2 zu werden.

[01h21] Letzte Serie: Brady mit vier Verzweiflungspässen von der PIT 21 in die Endzone – alle incomplete! Nicht ein einziger davon wirkte „catchable“. Pittsburgh gewinnt einen Kracher 17-10 gegen seine Nemesis, die New England Patriots.

Romo: „Dick-High Football „ (!!)

[01h15] Pässe für Edelman (33yds) und White gegen Zone-Defense. PIT schaltet danach einen Gang hoch.

Jetzt 37 sek und NE an der PIT 11.

[01h13] 49ers vs. Seattle ist entgegen aller Erwartungen in die Overtime gegangen.

[01h11] 2min Warning. Patriots laufen zum 1st Down, wissend dass die 2min Warning die Uhr stoppt. NE nun an der eigenen 40. 60 Yards zum TD.

[01h10] Brady hat nun 150 Sekunden, aber keine Timeouts mehr.

[01h09] FG Steelers – PIT 17, NE 10 | Q4 2:30. Bockstark: Boswell nagelt ihn aus 48 Yards rein. Ausgerechnet Boswell, der damit wohl seinen Job rettet.

[01h08] Drama! Roethlisberger geht im 3rd Down tief – #27 Jackson gegen #19 Smith-Schuster. Gerangel. Ball fällt zu Boden. Fantastisches Play von Jackson.

Jetzt Kick von Boswell…

[01h01] Roethlisberger bringt den Ball nach Scrambling an! Neues 1st Down und NE zieht mit 178 Sekunden to go sein erstes Timeout.

[00h58] Pittsburgh bewegt den Ball tief aus der eigenen Hälfte heraus. Jetzt gleich 3rd Down & 9 mit 3:14 to go. Roethlisberger zieht das 1te Timeout.

[00h50] INT Brady! Jetzt Brady mit dem Bock! Druck gegen den QB und Brady wirft einen Eier-Ball, den #23 Haden kurz vor der Endzone abfängt. Drei verschenkte Punkte damit für New England, dessen Offense in diesem Drive teilweise fantastisch aussah, u.a. Gronkowski erstmals erfolgreich einbinden konnte und im Prinzip schon mit der ersten Führung des Tages flirtete.

[00h40] INT gegen Roethlisberger! Die #2! Roethlisberger in gefährlich gedeckte Zone, #24 Gilmore schlägt den Ball frei, #21 Harmon macht seine zweite INT des Tages.

[00h36] Mir fällt heute übrigens das erste Mal das „Kashmir“-Thema in der CBS-Musik auf.

[00h30] FG Patriots – PIT 14, NE 10 | Q3 0:30. 33yds-FG Gostkowski. Belichick lässt im 4th&1 nahe der Goalline ein Fieldgoal schießen! Aber das wundert uns nicht mehr, Belichick ist seit ein paar Jahren nicht mehr unter den aggressivsten Coaches der Liga.

New England aber immerhin mal mit einem Drive, der seiner Defense etwas Verschnaufpause gibt: 13 Plays, 63 Yards, fast 9 Minuten von der Uhr genommen (17 Minuten Realzeit). Viel Laufspiel, Offense Line sieht langsam aus als würde sie Pittsburghs Front zermürben. Noch immer kein Gronkowski.

[00h15] Missed FG Steelers – Boswell versemmelt aus 32 Yards und die Steelers bleiben nach einem extrem dominant aussehenden Drive ohne Punkte. Es sind Kleinigkeiten: Erst machte #13 Washington zwei Big-Catches für über 60 Yards, dann muss Roethlisberger für einmal unter Druck stehend den Ball auf die Tribüne werfen, und im 3rd Down verhindert der Zehn von TE McDonald den erfolgreichen TD.

Dann kommt Boswell und verschießt. Weit rechts daneben. Boswell ist ab morgen ohne Job (heuer nur 59% Trefferquote für Boswell, der schon beim Aufwärmen extrem nervös gewirkt haben soll). Weiterhin nur 14-7 Führung für PIT, das gefühlt deutlich dominiert.

[00h05] Punt Patriots – Drop #10 Gordon im 3rd Down, nachdem New England mit drei Runs die zweite Halbzeit eröffnet hatte. Dann ein schlechter Punt, der an die PIT 20 ausrollt.

Patriots-Ausbeute aus den beiden exzellenten Scoring-Chancen um die Halbzeit herum: Null Punkte.

Halbzeit

[23h49] Halbzeit Pittsburgh Steelers 14, New England Patriots 7

Eine Partie auf gutem Niveau. Pittsburgh fühlt sich angesichts von 35 zu 22 Spielzügen sowie 15 zu 6 First Downs wie die spielbestimmende Mannschaft an – und die Steelers können auch einige Big-Wins aus dieser 1ten Halbzeit ziehen:

  • Sie üben Druck auf Brady aus
  • Sie bestimmen mit den Empty-Formations für Roethlisberger die Coverage der Patriots
  • Sie haben nur 2 Strafen begangen
  • Gronkowski war noch kein Faktor
  • Sie führen trotz eines Turnovers mit 7 Punkten

Aber: New England hängt in dieser Partie drin, auch wenn es abseits des 63-yds TD für Hogan noch nicht viel offensiv zu sehen gab. Die Defense hat sich erfangen, hat aber noch nicht vollen Zugriff auf die Steelers-Offense (immerhin nur 5.3 NY/A Pass aufgegeben). Ein paar knappe (nicht falsche) Entscheidungen gegen NE (DPI, 3rd Down Pattersons). Es ist im Prinzip ein Spiel, in dem die Steelers sich ärgern müssen, nicht klarer zu führen.

New England war diese Saison dreimal zur Pause in Rückstand. Alle drei Spiele wurden verloren.

[23h47] Punt Patriots – Patriots machen es spannend: Patterson verpasst um Haaresbreite das 1st Down, also trickst Belichick seinen Counterpart Tomlin mit einer speziellen Punt-Formation (Offense-Personal begann den Spielzug, ehe das Punt-Team eingewechselt wurde) aus, die zumindest einen letzten Pittsburgh-Drive verhindert.

[23h34] Punt Steelers – Bitterer Punt für Pittsburgh von der Mittellinie aus: 3 Minuten to go, Patriots bekommen nun und direkt nach der Pause den Ball. Aber Steelers mit einem interessanten Gameplan, stellen heute zum wiederholten Male eine 5-WR Formation auf und zwingen New England, Druck auszuüben. Gegen entblößte Coverage bekommt Roethlisberger immer wieder Chancen auf größere Raumgewinne.

[23h28] 3&out Patriots – Es geht rund in den Schützengräben! Jetzt massiver Druck der Steelers durch #90 T.J. Watt über die Flanken und Brady muss zu schnell werfen: 3rd Down, incomplete für RB #28 White, der heute auffälligerweise bislang nur im 3rd Down am Feld ist.

[23h24] INT gegen Roethlisberger! Bullshit-Pass von Roethlisberger, der ohne jeglichen Druck #19 Smith-Schuster klar überwirft. Der dahinter wartende Safety #30 Harmon sagt Danke zum verfrühten Weihnachtsgeschenk.

Immerhin: INT kam an der NE 26. Steelers haben den Ball also aus der gefährlichen Zone herausgebracht.

[23h17] Punt Patriots – Holding-Strafe gegen OT Brown zerbröselt den Patriots-Drive, aber die Special-Teams kompensieren die Verfehlung der Offense mit einem spektakulären Rettungsversuch und bringen den Ball nach dem Punt gegen alle Wetten an der PIT 1 zu Boden.

[23h09] TD Steelers – PIT 14, NE 7 | Q2 12:01. 17yds-TD Catch #84 Antonio Brown. Brown mit dem TD trotz Defensive-Holding: Seam-Route, Back-Shoulder Wurf. TD #13 für Brown.

Steelers mit einem eindrucksvollen 92-yds Drive in nur 8 Plays. Die Patriots gleich mehrfach auf dem falschen Fuß erwischt, u.a. bei einem tiefen Pass der zu einer 26yds-DPI Strafe gegen CB Jonathan Jones führte. Eine eher weiche Flagge. Jones war davon so verwirrt, dass er im direkt nächsten Snap den TD aufgab.

[23h06] Hier die Laufwege beim langen Patriots-TD:

[22h55] Punt Patriots – Patriots beginnen mit No-Huddle Offense aus 21-Personnel und den typischen Shifts mit den Backs, die nach draußen gehen und die Defense auseinanderziehen: WR Gordon und FB Develin jeweils mit 1st Down Catches.

Dann ein Drop für Edelman und im 3rd Down erhöhter Druck der Steelers-Front: Brady rollt rechts raus und feuert zu scharf und etwas unpräzise für #28 White. White lässt den Ball durch die Finger gleiten. Kein straighter „Drop“ (dafür war der Pass zu ungenau), aber wäre trotz allem fangbar gewesen.

[22h50] Punt Steelers – Erste Umstellungen der Patriots, die aggressiver durch die Lücken schießen, als kannten sie die Snap-Counts der Steelers. #55 Van Noy mit einem punktgenauen Blitz. Pittsburgh nicht mehr in jedem Snap mit Empty-Formation, muss #38 Samuels nach hinten stellen als Block-Unterstützung.

Folge: Ohne Empty-Formation tut sich New Englands Defense leichter, ihre Coverage zu verstecken. Gegen Formationen mit 1 RB ist New Englands Dime-Defense effizienter.

[22h41] TD Patriots – PIT 7, NE 7 | Q1 6:48. 63yds-TD Catch #15 Hogan. Und da ist der erste Coverage-Breakdown der Steelers: Hogan crosst von links nach rechts, alle drei Defensive Backs in der tiefen Zone ziehen mit #11 Edelman #10 Gordon nach links. Hogan ist 20 Meter offen und trabt unberührt 63 Yards zum TD durch.

[22h35] TD Steelers – PIT 7, NE 0 | Q1 8:40. 5yds-TD Catch #89 Vance McDonald. McDonald mit dem Cut nach innen und dem TD gegen Safety Chung. Ein dominanter Drive der Steelers: 11 Plays, 75 Yards.

New England überwiegend mit #24 Gilmore gegen WR #84 Brown, aber an der Goal Line stellen sie interessanterweise Gilmore gegen #17 Eli Rogers. Der ungdraftete DB Jackson spielt gegen #19 Smith-Schuster und lässt keinen Catch zu.

Dafür bauen die Steelers ihren RB/HB #38 Jaylen Samuels verstärkt ein: 25yds-Run und danach noch ein 1st-Down Catch für Samuels, der einer der besten Playmaker im NFL-Draft war.

[22h27] Steelers gewinnen den Münzwurf und nehmen zuerst das Ballrecht.

[22h18] Damit zum wichtigsten Spiel des Abends: Steelers (7-5-1) vs. Patriots (9-4). Beide stehen unter Druck, da die direkte Konkurrenz beider Teams ihre Spiele gewonnen hat.

Für Pittsburgh heute nicht aktiv: RB James Conner. In New England zum dritten Mal hintereinander „healthy scratch“: DT Danny Shelton.

7 Kommentare zu “NFL 2018, Woche 15: Pittsburgh Steelers – New England Patriots im Liveblog

  1. Der Hammer wäre ja….Tennessee Titans rutschen in die WildCard.
    zwei Heimspiele gegen Washington und Indianapolis – Colts als finale Entscheidung
    -Steelers noch zu den Chargers
    -Ravens nach New Orleans

  2. Konnen es die redskins noch schaffen?
    Ich mein wenn man zwei mal gewinnt wer muss von den anderen verlieren

  3. Washington ist rechnerisch noch voll drin und es gibt etliche Szenarien, in denen es die Redskins schaffen können. Ob die Mannschaft mit QB4 gut genug ist um die eigenen Spiele zu gewinnen, steht auf einem anderen Blatt.

  4. wenn schon nicht 1st seed, könnte sich der dritte doch als besser herausstellen. Einfach um ein Duell mit den Chargers/(Chiefs) bis ins Conference Final zu verhindern. Auswärts in Houston fährt man sicherlich gerne hin. (Falls man Wildcard Round übersteht)

  5. Wäre ein Argument. Aber das Freilos in Runde 1 ist zu viel wert, zumal man so oder anders vermutlich irgendwann gegen Chargers/Chiefs spielen müsste.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.