Montagsvorschauer – Woche 15

Abschluss von Woche 15 mit dem heutigen Monday-Night Game Carolina Panthers (6-7) vs. New Orleans Saints (11-2). Beide verspüren Druck, zu gewinnen.

Die Panthers versuchen dieser Tage verzweifelt, im Wildcardrennen lebendig zu bleiben, während die Saints sich im Fernduell mit den Rams um den #1 Seed in den Playoffs befinden. Beide Ziele sind lohnenswert.

Beide Mannschaften wirkten vor ein paar Wochen, als wären sie ausgeguckt: Die Saints waren die atemberaubende Passing-Offense, die alle anderen Schwächen in der Mannschaft überdeckten; Carolina war das überraschend starke Running-Team, bei dem sich OffCoord Norv Turner noch einmal neu erfunden hatte und die sich überraschend im NFC-South Rennen halten konnten.

Doch seit die Panthers in einem Donnerstagsspiel Mitte November von den Steelers mit 52-21 abgeschossen wurden, ist nichts mehr wie es war: Die letzten 5 Spiele gingen allesamt verloren, und so wurde aus einem einst vielversprechenden 6-2 Record eine 6-7 Bilanz. Natürlich hatten die Panthers auch Pech: 4 dieser 5 Pleiten waren mit einem Score. Es hätte also kaum schlimmer laufen können. Dass es für die Wildcard-Playoffs nun noch reicht, ist quasi ausgeschlossen, denn man muss noch zweimal gegen die Saints ran.

Und das könnte Headcoach Ron Rivera den Kopf kosten. Rivera gilt unter Fans als extrem unbeliebt und sollte dem Vernehmen nach längst gefeuert sein, doch niemand weiß, wie der neue Owner David Tepper in Charlotte tickt – manche Insider berichten sogar davon, dass Rivera vor einer Vertragsverlängerung steht.

Helfen würde dafür auf jeden Fall ein Sieg heute gegen die Saints – doch die Vorzeichen stehen trotz Heimvorteil eher ungünstig. Carolinas größte Offense-Stärke ist New Orleans‘ größte Defensiv-Stärke: Laufspiel. Die Saints bieten dort mit DT Rankins, DE Jordan und LB Anzalone drei gewaltige Brocken auf, die eine der erfolgreichsten Run-Defenses der NFL bilden (mit 64% Run-SR ist man die #3).

Doch Vorsicht: Die Saints haben sich über die Saison zu einer kompletten Defense entwickelt. Sehen wir uns das Woche-für-Woche Protokoll der Saints-Defense einmal näher an, dann werden wir merken, dass abseits des katastrophalen Starts gegen Tampa und eines weiteren Aussetzers gegen die Falcons es eine insgesamt gute Saison für die Saints-Defense war.

Die letzten fünf Wochen lieferte die Defense jeweils „positive EPA“ aus Verteidigungssicht (ein negativer Wert ist als gut für die Defense zu betrachten) – der letzte mäßige Auftritt kam gegen die Super-Offense der Rams in einem Spiel, in dem New Orleans relativ klar 45-35 gewann.

Saints-D

Saints-Defense Woche für Woche

Die Saints mögen im Angriff in den letzten beiden Wochen gegen Dallas und die Buccs einige Schwierigkeiten gehabt haben, doch sie sind für gefährlicher zu erachten als noch in der ersten Saisonphase, ganz einfach weil sie nun über ein komplettes Team zu verfügen scheinen.

Auswärts hat New Orleans natürlich nicht ganz die Klasse wie zuhause im Superdome. Doch Carolina ist in der Defense vor allem gegen Deep-Passing anfällig genug, sodass man von 3-4 Touchdown-Drives und einem relativ lockeren Sieg ausgehen kann. Ich glaube nicht, dass Carolina morgen noch als Wildcard-Kandidat gehandelt wird.

Advertisements

2 Kommentare zu “Montagsvorschauer – Woche 15

  1. Die Saints ihre Units haben „wirtschaftlicher“ gearbeitet.
    QB Brees gab ihrer Defense mehr Erholungsphasen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.