New Orleans Saints – Pittsburgh Steelers im Liveblog

Dramatisches Spiel. 9/10 Punkten.


[01h51] Endstand New Orleans Saints 31, Pittsburgh Steelers 28

Unglaublich bittere Niederlage für die Steelers, die diese Partie hätten gewinnen müssen. Auf dem Papier war die Sache ausgeglichen: Beide Teams 6 Yards/Play, beide fast gleich viele Plays, Yards, First Downs und Strafen.

Doch die Steelers versagten in kritischen Momenten:

  • Ridley-Fumble nach 3 TD-Drives en suite: Steelers hatten mit reinen Passing-Drives bereits die Blaupause geliefert, die Saints-Defense an die Wand zu spielen – und gingen dann unerklärlicherweise davon ab. Wechselten den Fumbler Ridley ein, das machte, was zu am besten kann.
  • Fumble Smith-Schuster. Steelers waren fast schon in FG-Reichweite. Verschenkten ein Down durch einen unnötigen QB-Spike. Mussten dann im 3rd Down um die Yards kämpfen, was zum Fumble führte.

Dazu haarsträubendes Pech mit Referee-Entscheidungen. Die DPI gegen Haden war ein Witz und kostete ca. 9 EPA-Punkte (Saints hätten per 4th-Down Verfehlen den Ball abgeben müssen und bekamen durch sie einen TD geschenkt). Und 2min vor Schluss wurde ein eindeutig abgefälschter Ball bei einer DPI nicht per Videobeweis überprüft. Was machen diese Video-Refs eigentlich?

New Orleans damit sehr glückliche #1 der NFC. Pittsburgh hat es zustande gebracht, sich in eine Position zu manövrieren, in der es sein Schicksal nicht mehr in eigener Hand hat und auf fremde Hilfe (namentlich: Cleveland Browns @Baltimore) angewiesen ist um noch in die Playoffs zu kommen. So geht das, wenn man sinnloserweise Partien wie heute oder vor einigen Wochen in Oakland wegwirft.

[01h50] Titans-Colts nächste Woche damit das Endspiel um den #6 Seed, sehr wahrscheinlich das Sunday Night Game von Woche 17.

[01h48] Fumble Smith-Schuster! DT Rankins schlägt den Ball frei, Saints nehmen ihn auf und die Partie ist gegessen. Steelers haben ihr Schicksal nicht mehr in eigenen Händen. Saints tüten den #1 Seed in der NFC ein.

[01h46] Steelers mit einem weiteren 1st Down, verschenken dann mit 45 sek auf der Uhr ein Play durch einen QB-Spike.

[01h45] Romo brüllt auch nur noch wie von Sinnen ins Mikrofon.

[01h43] Drama! 4th&15, Brown mit dem Catch, zieht den Zeh ein und bleibt im Feld. 62 Sekunden to go, PIT an der PIT 40.

[01h37] TD Saints – NO 31, PIT 24 | Q4 1:25. 4yds-TD Catch #13 Michael Thomas. Seit dem 4th Down war klar, dass New Orleans den TD scoren würde. Für Pittsburgh sogar besser, dass der TD eher schneller als später kam – so bleibt noch Zeit zum Reagieren (Fieldgoal bringt OT).

Doch an Steelers-Stelle kannst du dich schon verschaukelt vorkommen.

[01h30] 4th Down: Steelers bekommen wieder eine DPI gegen sich gepfiffen – aber ein Ball, der klar abgefälscht war! Fetter Bock der Video-Refs, die diesen Spielzug nicht überprüfen ließen – im Review hätte die DPI zurückgenommen werden müssen.

[01h26] 2min Warning. Saints gleich mit einem 4th&2 an der PIT 22. Time-Management verbesserungswürdig.

[01h20] Turnover on Downs Steelers / Punt Fake gescheitert – Steelers kassieren einen bitterbösen Sack bei einem verzögerten Blitz von LB #56 Davis. Versuchen, die Scharte via Punt-Fake im 4th Down auszuwetzen. Wäre fast geglückt, doch der Punt-Fake gerät ein halbes Yard zu kurz.

Saints übernehmen damit mit 4:06 to go an der PIT 46.

[01h14] FG Saints geblockt! Steelers überpowern die Saints-OL und blocken den FG-Versuch. Ridleys kapitaler Fehler bleibt damit ungestraft – aber den Steelers dürfte es zu denken geben, wie einfach die Saints in diesem Drive den Ball bewegen konnten: Drei Plays, und New Orleans war 35 Yards downfield in der gegnerischen Redzone.

6:13 to go. Steelers können nur mit einem Touchdown einigermaßen beruhigt in die Schlussphase gehen.

[01h13] Bears gewinnen 14-9 in San Francisco, was gute Nachrichten für die Philadelphia Eagles sein dürften. Denn damit ist es wahrscheinlich, dass Chicago zumindest teilweise mit der #1-Mannschaft in Woche 17 nach Minnesota fahren wird.

[01h04] Fumble Steelers! Steelers gehen zurück ins Laufspiel: 5 Runs in 8 Plays. RB Stevan Ridley wird im 3rd Down eingewechselt, Heavy-Personnel (!), und fumbelt prompt den Ball zurück an die Saints. Ridley wurde schon in New England häufig wegen seiner Fumbles gebencht.

„Logische Konsequenz“? Steelers kassieren damit die Strafe dafür, von ihrem Erfolgsrezept weggegangen zu sein: Das Passspiel war ultradominant, also warum plötzlich wieder einen Lauf nach dem anderen einstreuen? Noch sind über 10 Minuten zu spielen und eine 4-Punkte Führung ist eindeutig zu knapp um schon ans Verwalten zu denken.

[00h58] 3&out Saints – Wieder muss Brees im 3rd Down zum zugedeckten WR Kirkwood werfen. Wieder incomplete.

[00h52] TD Steelers – NO 24, PIT 28 | Q3 1:02. 20yds-TD Catch #84 Brown. Brown zwischen zwei Defensive Backs, die keine Chance auf Zugriff haben. Steelers machen in dieser zweiten Halbzeit das Geforderte: Werfen nur noch. 13 Snaps, 13 Pässe. 9 Complete für 141 Yards!

Merkwürdig, wenn man das einzig Richtige macht und es auch noch funktioniert…

[00h50] Saints-DefCoord Dennis Allen sieht in dieser zweiten Halbzeit sein Kryptonit – WR Splits und Stack-Formationen. Das Rezept, die Saints-Defense zu schlagen.

[00h48] Phänomenaler Roethlisberger-Pass ins Eck der Endzone – von WR Brown mit einer Hand gefangen, aber die große Zehe war auf der weißen Linie. Also kein TD.

Auf den Schock rauf verbrennt Mike Tomlin gleichmal sein erstes Timeout in der zweiten Halbzeit. Bei knappem Rückstand.

[00h44] 3&out Saints – Steelers mit zwei Sacks gegen Brees.

[00h35] TD Steelers – NO 24, PIT 21 | Q3 4:48. 3yds-TD Catch #84 Brown. Antwort auf dem Fuß: 9 Plays, 75 Yards für Roethlisberger. Dabei nutzen die Steelers nun verstärkt das Konzept „gib dem WR schnell den Ball und lass ihn durch die Abwehr fliegen“. Sieht, wenn es WR wie Brown oder Smith-Schuster sind, auch optisch durchaus anmutig aus.

Ansonsten: Viel Hurry-Up, nur noch Passspiel (alle 9x Pass), mehr 3WR-Bunch Formationen.

[00h23] TD Saints – NO 24, PIT 14 | Q3 9:13. 1yds-TD Run #41 Kamara. Einstand nach Maß für New Orleans nach der Pause: 11 Plays, 75 Yards. Obwohl Sean Payton erneut in 3 von 4 1st Downs in die Mauer laufen lässt, klickt die Offense. Wieder ist ein einzelner langer Pass/Lauf für Kamara der Trigger des Drives: 42yds für Kamara in einem einzigen Play.

Steelers finden sich damit wieder mit 10 Punkten Rückstand wieder, und hatten seit ihrem Ausgleich noch gar nicht den Ball.

Halbzeit

[00h01] Halbzeit New Orleans Saints 17, Pittsburgh Steelers 14

Ein schönes, intensives Spiel. Pittsburgh mit mehr Snaps, aber New Orleans mit den explosiveren Plays, trotz der INT. Pittsburgh verpasste zwei TD-Chancen und musste Fieldgoals schießen, während die Saints ein Referee-Geschenk bei der Phantom-DPI gegen Haden (erschwerend: sie kam im 4th Down) dankend annahmen und zum Touchdown verwerteten.

Die Refs blieben auch danach Thema: Eine zweite DPI im zweiten TD-Drive der Saints wurde korrekt gepfiffen, doch ein mögliches False-Start im Play ignoriert.

Die Partie fühlt sich ansonsten noch völlig offen an. Pittsburgh bekam die zu Beginn brutal unruhige Pocket in den Griff. Bei den Saints scheint Brees auch des Öfteren nicht ausreichend Zeit zu bekommen um sich alle seine Stationen auszugucken.

[23h58] FG Saints – NO 17, PIT 14 | Q2 0:02. Lutz aus 43 Yards. Kamara bereitete den Kick mit einem tänzelnden Run der Seitenlinie entlang vor.

[23h52] TD Steelers – NO 14, PIT 14 | Q2 0:40. 2yds-TD Catch #38 Samuels. Wieder Samuels, der schon letzte Woche Big-Plays hatte. Samuels, der aus dem Backfield kam, ist nach Kommunikationsproblem völlig offen. #17 Rogers macht die 2pts Conversion oben drauf – damit Ausgleich.

Mächtiges Statement der Steelers: 15 Plays, 97 Yards. Mehrere kritische 3rd-Downs Plays der Offense, u.a. ein famoser Catch von Antonio Brown. Viel Zeit verbrannt – Saints können aber mit etwas Glück noch vor der Pause antworten.

[23h33] Punt Saints – Steelers-Dampf kommt jetzt um die Ecke. Punt rollte nahezu optimal an der PIT 3 aus dem Feld.

[23h27] 3&out Steelers – Tiefer Pass für Brown gerät einen Tick zu hoch. Daher Punt.

[23h19] TD Saints – NO 14, PIT 6 |Q2 10:22. 8yds-Run #41 Kamara. Kamara bricht mit seiner Wendigkeit zwei Tackles auf dem Weg zum TD. Steelers scoren Fieldgoals, Saints Touchdowns.

Steelers kassieren im Drive erneut eine DPI, diesmal für 22 Yards, diesmal korrekt. Saints versuchen sich mit mehr Variabilität in den Plays, stellen diesmal #7 Hill als TE auf und verlangen mentale Höchstleistung von der Steelers-Defense. Aber: LT #71 Armstead verletzt sich wieder.

[23h09] FG Steelers – NO 7, PIT 6 | Q2 14:05. 30yds-FG Boswell. Roethlisberger immer wieder mit dem Versuch, tief zu gehen. #84 Brown wird noch leicht unterworfen, aber wenig später findet er TE McDonald für 50 Yards.

Dann 1st Down von der NO 13. Incomplete in die Endzone, 1yds Run, Incomplete in die Endzone. Also erneut Fieldgoal.

[23h00] Steelers beginnen erneut mit Laufspiel im 1st Down. Keine gute Idee angesichts der generellen 1st-Down Rushing Schwäche der NFL und vor allem schlecht gegen die Saints-Defense.

[22h55] TD Saints – NO 7, PIT 3 | Q1 2:57. 1yds-Run für #22 Ingram. Schiedsrichtergeschenk für die Saints, die CB #23 Haden mit einer wahnwitzigen Defensive Pass-Interference bestrafen. Die Situation: 4th&1, Saints-QB Brees geht tief in die Endzone, Ball viel zu hoch geworfen, kaum Kontakt zwischen Haden und dem WR. Und die Schiris werfen eine Flagge als Steilvorlage für Ingrams 1yds-TD. Gegen diese Entscheidung verblassen mehrere Referee-Böcke vorhin im Eagles-Texans Spiel.

[22h45] FG Steelers – NO 0, PIT 3 | Q1 5:32. 49yds-FG Boswell. So viel Druck auf die Roethlisberger-Pocket, dass die Steelers sich nur mit horizontalem Passspiel zu helfen wissen – bei quicken Receivern wie Smith-Schuster oder Brown sogar nicht die hoffnungsloseste Option. Aber die Saints-Verteidigung ist mit Leuten wie Safety #24 Bell oder #26 PJ Williams extrem schnell am Ball-fangenden Spieler dran.

Immerhin: Boswell versenkt aus 49 Yards und erste Punkte im Spiel.

[22h41] Atmosphärisch ist das im Superdome auf jeden Fall schon playoffwürdig. Jede kleinste gelungene Saints-Aktion wird frenetisch gefeiert.

[22h38] BIG PLAY! Trick-QB #7 Taysom Hill mit dem tiefen Ball in die Endzone, CB #21 Davis mit der INT und dem Return aus der Endzone heraus – nebst einer 15-yds Strafe wegen gefährlichem Tacklings übernimmt die Steelers-Offense nun an der PIT 40.

[22h31] Also noch einmal die Ausgangslage:

  • NO spielt um den Top-Seed der NFC. Hat mit 12-2 Bilanz ein Spiel Vorsprung auf die LA Rams (11-3). Sichert sich die #1 mit einem Sieg heute oder nächste Woche.
  • PIT spielt darum, sein Schicksal in eigener Hand zu behalten. Mit einem Sieg heute ist man 9-5-1 und kann mit Sieg nächste Woche gegen Cincinnati die AFC North eintüten. Mit einer Niederlage wäre man 8-6-1 und müsste auf einen Stolperer der 9-6 Ravens gegen Cleveland hoffen (bei eigenem Sieg).
  • PIT hat nur noch in Freakszenarien wie Colts-Titans Remis eine Chance auf eine Wildcard. BAL holt sich mit Sieg nächste Woche zumindest die Wildcard.

[22h30] Steelers müssen nach einem 1st Down punten. Saints-Front mit viel Druck zu Beginn.

[22h28] Und weiter geht’s.

Werbeanzeigen

22 Kommentare zu “New Orleans Saints – Pittsburgh Steelers im Liveblog

  1. Pingback: Sonntag Live – Woche 16 | Sideline Reporter - Eier, wir brauchen Eier!

  2. Wäre fein wenn die Saints Offense heute auch mal wieder mitspielt. Die letzten Wochen hatten ihnen die Defense regelmäßig den A… gerettet. Insbesondere Rankins & Davis spielen sehr stark derzeit.

  3. Riesen-Bock, klar. Aber was ist die Antwort? Ich meine, das ist potenziell spielentscheidend oder sogar mehr, playoff entscheidend.

  4. Eine Version wäre, maximal 15 Yards für DPI zu verhängen, außer der Verteidiger begeht eine eklatante Pass-Behinderung. Es läge natürlich noch immer Ermessensspielraum vor, aber man könnte die DPI damit ähnlich wie in der CFL auch einem Review unterziehen.

  5. Natürlich war das ein BS Call, die PI danach an Appel war allerdings auch hart und die letzten Wochen hatten die Saints nicht unbedingt Glück mit den Refs. Vielleicht kommt es ja heute zurück.

  6. Mit der einen Konzessionsentscheidung ist bestimmt nicht genug Schadensbegrenzung betrieben 🙂
    5 Yards DPI im 1D vs 40 Yards DPI im 4D… Utter Bullshit.

  7. Ja da hast du natürlich recht FloJo. Letzte Woche wurden zwei klare Helmet to Helmet Fouls an Saints Spielern übersehen. Eines davon hätte sie fast den Sieg gekostet. So ist es halt, wir werden es nicht ändern können, außer sie nehmen sich die obigen Regeländerungsvorschläge von Korsakoff zu herzen.

  8. Der Vorschlag ist nicht meiner. Ich bin auch nicht sicher, ob wir eine 2-stufige DPI wirklich haben wollen. Denn auch sie öffnet eine Büchse der Pandora:

    1. Wir sehen noch mehr Reviews
    2. Teams können sich noch aggressiver DPI leisten, weil nur noch krasse Fälle als >15yds Vergehen geahndet werden. Könnte vor allem im Verteidigen einer Führung gegen Spielende interessant werden…

  9. Ich denke die Hand irritiert einen schon, zumal sie da absolut gar nix verloren hat.
    Er war in seinem Fangversuch zumindest möglicherweise gestört.
    Ich hab mit der Flagge etwas weniger Probleme als mit vielen anderen

    Und ich bin gegen eine Aufteilung der DPI, würde nur ein Haufen neue Probleme geben.

  10. Man wird es wohl nie ganz auflösen können. Würden die ganzen Holdings aller O-Liner konsequenter bestraft werden würde es viel, viel weniger DPI´s geben….
    Dafür ne Menge mehr Sacks!

  11. Wie bewertest du eigentlich den Puntfake?
    Ich hätte einen guten Punt wohl sinnvoller gefunden, auch wenn sie sich dann auf die Defense hätten verlassen müssen, die in meinen Augen aber kein schlechtes Spiel gemacht hat.

  12. Ein abgefälschter Ball kann bedeuten, der Ball wird komplett abgefälscht in alle möglichen Richtungen, damit entsteht eine komplett andere Spielsituation z.B. Line play würde zum Holding führen.

    Zum Steelers 4th down, Pass Interference gilt sobald der Ball in der Luft ist, damit vor einem „ball tipped“. Hier zwar kaum zu beurteilen, wann Ballberührung geschieht.

    Aber Penalty Holding ist möglich. CB viel zu früh dran am WR.

  13. Nachtrag Line play: Holding ist wörtlich gemeint – die Aktion festhalten.
    Die man dann als PI penalty call ausführen müsste.

  14. @Napoleon: Ich fand sowohl das Ausspielen des 4th Downs als auch den Play-Call brauchbar. Es fehlte am Ende eben 1 Yard. Bei den Saints im Superdome ist im Zweifelsfall mehr Mut immer zu begrüßen.

    @Karl: Gut möglich, dass der Call nach einem Video-Review so geblieben wäre, weil man nicht hätte nachweisen können, dass die Abfälschung vor dem Zugreifen des DB kam.

    Aber: Der Call war eindeutig DPI, nicht Defensive-Holding. Und die Berührung des Balls an der Line of Scrimmage war ebenso eindeutig. In so einer extrem wichtigen Situation trotz eindeutiger Bilder keinen Review zu veranlassen ist sträfliches Refereeing.

  15. Würde eher andersherum eher das Holding geben, als die dpi.
    Es sieht so aus, als würde er den Receiver zu sich ziehen bevor der Ball geworfen wird – das kann aber auch nur so aussehen- fehlt mir gerade der optimale Winkel um zu erkennen, ob der dB zieht, oder der Receiver einfach in den Schritt stemmt – danach ist zwar körperkontakt da, aber das ist eher sauber gespielt .

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.