NFC-Championship 2018/19: New Orleans Saints – Los Angeles Rams im Liveblog

Machen wir hier oben zu. Ja – Instant Classic. Aus verschiedenen Gründen.


[00h30] Endstand New Orleans Saints 23, Los Angeles Rams 26/OT

Die Partie liefert genug Stoff für Nachbetrachtungen, wofür die nächsten Tage genug Zeit bleibt. Und, ja: Referees waren entscheidend. Aber irgendwann musste das so kommen.

Rams haben es in die Superbowl geschafft und damit ihren 50%-Anteil am Footballporno reload geliefert. Mahomes: Your turn now.

[00h26] Killer für die Saints. Die Pleite ist so hart zu schlucken wie Minnesota Miracle letztes Jahr. Mindestens.

Zig Chancen versemmelt und das McVay-Fieldgoal Geschenk nicht genutzt.

Rams dürfen sich überglücklich schätzen, das Spiel gewonnen zu haben.

[00h24] Zuerlein versenkt souverän (!) das Fieldgoal. Rams gehen in die Superbowl und New Orleans wird gleich einen Lynchmob gleichen.

[00h22] Goff mit einem „Mini-Mahomes“ Play im 2nd Down und Zuerlein gleich mit einem 57yds-FG Versuch.

[00h18] Interception Rams!

Und dann kommt der Killer: Ingram verschenkt 6 Yards im 1st-Down Rush (es musste irgendwann entscheidend bestraft werden!). Brees im 2nd-Down Pass: Hit gegen den Arm, und CB #43 John Johnson fängt den minutenlang in der Luft eiernden Ball an der LAR 46 ab.

Fieldgoal gewinnt den Rams nun das Spiel.

[00h15] Overtime. Saints mit dem ersten Ballrecht. Touchdown entscheidet die Partie, jedes andere Resultat gibt den Rams zumindest einen Ballbesitz.

Viertes Viertel

[00h14] 12% verschenkte Siegchance für McVay mit seinem Bullshit-FG Call von der 1.

[00h12] Wir müssen natürlich auch darüber diskutieren, ob die Saints-Offense ihren letzten Drive hätte besser ausspielen müssen. Idealerweise hätte sie dem Gegner kaum mehr Zeit gelassen um zu kontern.

[00h10] Saints knien zur Overtime ab. Damit haben die Saints den Worst-Case zumindest vorerst verhindert, aber die Wut auf die Referees scheint sich noch nicht gelegt zu haben. Für 2019 können wir damit schonmal die ersten Wetten abschließen auf das Öffnen der Büchse der Pandorra: Pass-Interference im Video-Review zugänglich zu machen.

[00h08] FG Zuerlein – NO 23, LAR 23 | Q4 0:15
48yds-FG Zuerlein

Als wäre es ein Extrapunkt alter Schule. Overtime naht.

[00h07] Goff wird panisch. Wirft den Ball weg. Also gleich Fieldgoal aus 48 yds für Legatron.

[00h05] Rams mit 45 Sekunden an der NO 34. Rams ohne Timeout.

[23h59] FG Saints – NO 23, LAR 20 | Q4 1:41
31yds-FG Lutz

#23 Robey-Coleman räumt WR #11 Tommy Lee Jones ab. Kein Interesse, den Ball zu spielen. Keine Flagge!

Stadion gleicht einem wütenden Mob. Saints müssen das Fieldgoal schießen und sind zurecht auf 180.

Strafe hätte das Spiel beendet und den Saints einen Last-Second Chip-Shot zum Sieg ermöglicht.

[23h58] 1st Down: incomplete.
2nd Down: Lauf in die Mauer. 3rd&10 steht an.

1:49 und zwei Rams-Timeouts verbleiben.

[23h56] War der Big-Play aus Game-Management Sicht also so gut? Rams werden wohl den letzten Ballbesitz bekommen. Andererseits…

[23h53] … und dann kommt die tiefe Bombe für WR #19 Ginn mit 1:58 Minuten zu spielen! (gegen einen meiner persönlichen Heros, #20 Lamarcus Joyner)

Punkte sind damit fast garantiert, aber die Rams werden ebenso fast sicher noch einmal den Ball bekommen. Saints brauchen damit wohl einen TD, wollen sie heute noch mit Resten an Fingernägeln aus dem Stadion gehen.

[23h50] Goff verpasste auch die Chance auf einen einfachen TD, der McVay erst in die Bredouille brachte.

[23h47] OK – wir haben 2019. Vor vier Jahren wurde Mike McCarthy noch überwiegend für sein steinzeitliches Play-Calling gelobt. Heute schaut Twitter zu Sean McVays Fieldgoal-Entscheidung so aus:

[23h44] FG Rams – NO 20, LAR 20 | Q4 5:13
24yds-FG Zuerlein

Zuerlein mit dem Ausgleich – aber was für eine erbärmlich versemmelte Chance von Mike McCarthy, der von der 1yds-Line im 4th Down wie schon 2014/15 nicht die Eier aufbringen kann um auszuspielen.

[23h34] 3&out Saints – 2&20 Run der Saints, dann zwei schlechte Brees-Pässe auf eigentlich relativ freie Receiver.

[23h29] Rams haben in den letzten Drives komplett ohne Todd Gurley gespielt. Gurley ist eindeutig nicht fit – er hatte über 80% der Rams-Snaps in der Regular Season gespielt. In den nächsten Tagen wird gewiss ein Schefter-Tweet aufschlagen, der Gurleys „über Wochen“ Beschwerden offiziell machen wird.

[23h27] 3&out Rams – Saints mit 3-Mann Passrush und Sack im 2nd Down. Im langen 3rd Down & 15 wedelt McVay mit der weißen Fahne, lässt den 150kg-Bomber #35 Anderson in die Mauer laufen.

Zur Strafe kassieren die Rams im anschließenden Punt eine Personal-Foul Strafe und Brees übernimmt gleich in gegnerischer Platzhälfte.

[23h24] Punt Saints – DT Donald zwingt die Saints zum langen 3rd Down, und dann kommt CB #23 Robey-Coleman mit einem relativ klaren Defensive-Holding/DPI ungestraft davon. Also Punt.

Drittes Viertel

[23h21] Ende Q3 in New Orleans. Spiel nimmt an Fahrt auf, weil beide Coaches nun beginnen, ihre Offenses spielen zu lassen. Also doch keine Kastration.

Auf Rams-Seite traut sich QB Goff nun sichtlich mehr zu als noch in Q1. Brees bleibt ein Mysterium: Wenn er Kamara wie im TD-Drive mehrfach offen bekommt, killt er die Rams-Defense. Doch da ist weiterhin kein Pass länger als 10-12 Yards in der Luft dabei, und hie und da streuen seine Pässe ungewöhnlich.

[23h13] TD Rams – NO 20, LAR 17 | Q3 3:06
1yds-TD Catch #89 Higbee

Rams-Konter. Saints brauchen nun verstärkt Blitzing um Goff in Bedrängnis zu bringen. Doch die Blitzes werden abgeleitet und die Rams-Offense arbeitet mit vielen Mis-Direction Plays, End-Arounds und Play-Action Passing erfolgreich gegen die Defense: 10 Plays, 75 Yards.

Spiel ist völlig offen und hat Ingrendienzien, dass beide Offenses in den letzten 18 Minuten von der Leine gelassen werden.

[22h59] TD Saints – NO 20, LAR 10 | Q3 8:34
2yds-TD Catch #7 QB Hill

Saints wie die Patriots, nutzen eine ausgemachte Schwäche in der gegnerischen Verteidigung eiskalt Spielzug für Spielzug aus – in unserem aktuellen Fall RB #41 Kamara gegen LB #58 Littleton. Littleton hat keine Chance bei den Screenpässen für Kamara, und doch reagieren die Rams erst nach dem dritten, vierten Querpass, der für 8-10 Yards Raumgewinn geht.

Doch dann ist es zu spät, Saints laufen über die entblößte Mitte und trotz Trickspielzug-Bullshit an der Goalline machen sie im 3rd&2 den Touchdown: Brees für Backup-QB Hill. Touchdown nach 12 Plays, 71 Yards.

Ist das der Touchdown, der diese Partie wachküsst?

[22h50] 3&out Rams – Konservative Rams bleiben punkt- und raumgewinnlos: Woods im 1st Down mit -4 Yards Run. Dann unterwirft Goff Woods auf einem Screenpass (!) und im langen 3rd&14 hat die Offense keine Chance.

Halbzeit

[22h45] Rams-Offense hatte im zweiten Viertel mehr 2-TE Sets (12-Personnel). Saints kamen dagegen mit 4 Passrushern nicht mehr durch. Blitzes wurden durch verstärktes Deep-Passing von Goff verbrannt. Blaupause, wie die zweite Halbzeit laufen könnte.

[22h35] Halbzeit New Orleans Saints 13, Los Angeles Rams 10

…und plötzlich gehen wir mit einer völlig anderen Gefühlslage in die Pause als noch vor einer Viertelstunde gedacht: Saints fragen sich plötzlich, warum sie keine 2 Touchdowns führen, während die Rams Blut lecken – Lass Goff einfach mal ein bissl von der Leine, und gute Dinge werden dir widerfahren!

Die Saints dominierten das erste Viertel, schlugen aber zu wenig Kapital daraus mit einer viel zu knappen 13-0 Führung. Im zweiten Viertel war das Play-Calling komplett verschreckt. Kein tiefes Element in Brees, fast nur Kurzpassgedaddel. Rams-Defense ist dagegen vorbereitet! Ebenso nicht vorhanden: Laufspiel aus 11-Personnel, wogegen die Rams-Defense Probleme hätte.

So sehen mittlerweile auch die Stats recht ausgeglichen aus:

  • 1st Downs: NO 8, LAR 9
  • Yards: NO 138, LAR 166
  • Yards/Play: NO 4.5, LAR 5.2
  • NY/A Passing: NO 5.7, LAR 60

Rams haben 4 Strafen für 30 yds, Saints noch keine.

Rams bekommen nun zuerst den Ball und haben die Chance auf die mittlerweile gar nicht mehr so überraschende Führung.

[22h32] Saints knien ab und gehen mit 13-10 Führung in die Pause. Lassen die letzte Scoring-Chance verstreichen.

[22h29] TD Rams – NO 13, LAR 10 | Q2 0:23
6yds-TD Run #30 Gurley

Rams-Offense kommt in Schwung. Saints-Passrush kommt mit 4 Mann nicht mehr durch, also sagen sie Blitzing an – RB Gurley gerät in den Fokus mit seinen Blitz-Pickups, die gut genug sind um QB Goff Zeit zum Werfen zu verschaffen (Gurley einmal allerdings mit klarem Holding).

Dann packt Goff plötzlich die tiefe Bombe für WR #12 Cooks aus, 36 Yards Raumgewinn, und Gurley staubt aus 6 Yards zum TD ab.

23 Sekunden bleiben für Brees für einen quicken Fieldgoal-Drive.

[22h22] Punt Saints Q2 2:00 – Saints schon sehr stark im Verwaltermodus, viel Laufspiel, viel Querpassgeschiebe. Keine Aggressivität mehr im Play-Calling zu erkennen.

Rams nun mit der Chance auf Drive vor und nach der Pause. Gescheit anlegen, sich was trauen – und schon könnte die Führung schneller winken als gedacht.

[22h16] Punt Rams – Rams-Offense bleibt von der Rolle: Goff mit 3.4 NY/A zu diesem Zeitpunkt. Timing zerschossen, Wide Receiver sehen gegen die aggressiven Saints-DBs kein Land. Längster Spielzug bis jetzt war ein Punt-Fake.

Ich warte jetzt auf einen tiefen Saints-Pass für Ted Ginn aus Play-Action.

[22h06] 3&out Saints – Saints beginnen mit 1st-Down Rushing. Raumverlust von 2 Yards, weil DT #99 Donald zu schnell durchbricht. Danach zum ersten Mal Druck gegen Brees im 2nd Down. Im 3rd Down Brees „short of the sticks“ und incomplete, weil CB #22 Peters – man höre und staune! – trotz anderem Assignment mitdenkt und Kamara im richtigen Moment attackiert.

Wenn wir an den Rams fehlendes tiefes Element monieren, müssen wir das auch bei den Saints machen: Alles, was Brees heute bislang macht, ist Tom-Brady-Kurzpass-Orgie vom obersten Regal. Auch Brees vielleicht mit einem tieferen Pass beim gedroppten TD, sonst nichts.

[22h01] FG Rams – NO 13, LAR 3 | Q2 9:45
36yds-FG Zuerlein

Gurley mit dem nächsten fetten Drop in kritischer 3rd-Down Situation, weswegen McVay hier ein Fieldgoal mitnehmen muss. Immerhin schreiben die Rams damit 3 Punkte an und haben nach dem gelungenen Punt-Fake ein paar Momente des offensiven Rhythmus.

Das große Problem der Rams-Offense bleibt momentan aber das komplett fehlende tiefe Element. Goff bislang mit Kurzpassgewichse galore. Es gab vielleicht einen Passversuch, der tiefer als 10 „Air-Yards“ downfield ging. Das ist nicht Rams-Stil!

[21h51] Der obligatorische Punt-Fake Hekker im 4th Down – und Rams-Offense hat nach 15 Yards im ersten Viertel jetzt das erste 1st Down. 4th Downs ausspielen – ich hatte davor gewarnt! Schon zweimal gesehen heute.

Erstes Viertel

[21h47] Ende Q1 in New Orleans. Ein erstes Viertel der Saints, für das ich das Prädikat „überwältigend“ nutzen würde, wenn sie denn ihre Chancen Konsequenz genutzt hätten: 13-0 Führung fühlt sich angesichts der verpassten Chancen als 4-8 Punkte zu niedrig an. Ergo: Die Rams können sich glücklich schätzen, nach diesem missratenen Auftakt noch im Spiel zu sein.

Punkt ist: Die Rams haben brutale Probleme mit dem lauten Superdome, begehen ein False-Start / Offside nach dem anderen, und QB Goff ist bislang überhaupt nicht im Spiel.

[21h39] TD Saints – NO 13, LAR 0 | Q1 1:35
5yds-TD Catch #45 Griffin

Saints bestrafen die Rams für ihre Ungeduld: Der legendäre Hard-Count von QB Brees im 4th&2 an der LAR 10 Yards Line verführt DT #90 Brockers zum Sprung ins Abseits – Folge: Saints gewinnen gratis ein neues 1st Down und scoren direkt im Anschluss danach aus Play-Action den Touchdown für den völlig unbekannten, jüngst von der Straße aufgeklaubten FB Griffin. Zwei Rams-Verteidiger rennen sich dabei über den Haufen.

Weitere Erkenntnis aus dem Drive: CB #22 Peters wird weiterhin von WR #13 Thomas verbrannt wie ein Grundschüler.

[21h29] 3&out Rams – QB Goff sieht nicht gut aus: 1st-Down mit einem durchtelegraphierten und unpräzisen Swingpass raus für WR Woods, der keine Chance gegen den heranstürmenden Tackler hat. Dann 3rd Down: Goff hält den Ball viel zu lange, womit der Wurf über die Mitte keine Chance hat.

[21h24] FG Saints – NO 6, LAR 0 | Q1 7:06
29yds-FG Lutz

Verschenkte Chance der Saints: 3rd&9, Brees mit Querpass für Kamara, der 5 Yards macht – und dann lässt Sean Payton im 4th Down überraschenderweise das Fieldgoal schießen. Da fragst du dich, wieso Payton im 3rd Down so konservativ bleibt, wenn er später nicht ausspielen lässt.

Gemessen an dem Katastrophenpotenzial fühlt sich ein 0-6 der Rams nach TD-Drop in der Endzone und Interception in der eigenen Redzone gar nicht mal so schrecklich an… Wer sie vorne nicht macht, und so…

[21h21] Interception Saints! Q1 8:35

Erster Big-Play im Spiel durch LB #56 Demario Davis: QB Goff zu überhastet gegen QB-Pressure, feuert den schnellen Pass für RB Gurley raus, etwas hoch und Gurley lässt das Ei durch die Finger gleiten. Der dahinter wartende LB Davis, der das 3rd Down durch einen „Tackle for Loss“ im 2nd Down selbst vorbereitet hatte, staubt die INT in der gegnerischen Redzone ab. Nicht ideal geworfen von Goff, aber wenn Gurley tatsächlich jemals MVP-Ambitionen haben will, muss er den fangen.

[21h14] FG Saints – NO 3, LAR 0 | Q1 10:04
37yds-FG Lutz

Ein erster Saints-Drive, der 56 Yards in 11 Plays zurücklegt. Einer der Schlüssel-Plays war ein 3rd-Down Play, in dem die Saints-Offense ihren RB Kamara gegen den in Zone-Blitz droppenden DL #94 Franklin-Myers (283 Pfund) gematcht bekommt – obwohl Franklin-Myers den Spielzug perfekt spielt, hat er gegen den Speed von Kamara und die Präzision von Brees natürlich keine Chance.

Am Ende wird es kein Touchdown, weil TE #85 Arnold in der Endzone den TD droppt – kein einfacher Catch allerdings für den Backup-TE.

Davon ab können wir ein paar andere Schlüsse ziehen:

  • Saints doppeln DT Donald in 3rd-Down Situationen
  • Saints versuchen, früh über die Mitte zu laufen
  • TE Arnold scheint mehr Einsatzzeit als Watson-Ersatz zu bekommen als TE Hill.

Pregame

[21h07] Erstes Ballrecht Saints.

[21h05] Da ich gerne gegen Troy Aikman stänkere: Aikman wird beim „Undefeated“ als einer der Kommentatoren hervorgehoben, der am besten und am bewusstesten versucht, seine Kommentierung unabhängig von Stereotypen von „Schwarzen“ und „Weißen“ zu gestalten.

[21h02] Hymnen-Performance im Championship-Game dauert ca. 70 Sekunden, solide gesungen von Jimmy Buffett.

[20h38] Conference-Finale 2018/19 live!

Den Beginn macht in ca. 25 Minuten New Orleans Saints vs. Los Angeles Rams, eine Partie, die wir schon in der Regular Season hatten und auf die wir uns in den letzten Tagen intensiv vorbereitet haben:

Wie ich schon unter der Woche schrieb: Die Saints sind für mich relativ klarer Favorit. Ich würde sie auch gegen den Vegas-Spread von 3.5 Punkten nehmen. Ich habe zwar Vertrauen darin, dass Rams-Coach McVay heute einen punktgenauen Gameplan mit seiner Offense bringt und damit auch neue Dinge zeigt, aber die Schwachstellen im Rams-Defensive Backfield und das Fragezeichen QB Jared Goff sind mir zu groß.

59 Kommentare zu “NFC-Championship 2018/19: New Orleans Saints – Los Angeles Rams im Liveblog

  1. @blub: Jetzt ja, aber zum Zeitpunkt: Goff 12 Yards Passing, Hekker ebenso 12 😉

    Rams Offense sieht jetzt aber plötzlich wieder wie die alte aus. Momentum und so.

  2. Justin Hardee, ein Backup DB hatte einen Job und zwar den Fake Punt zu verhindern und das schafft er nicht weil er in der Coverage schläft.

  3. Mal abgesehen davon dass der P7 Stream seine Qualität immer wieder auf Pixelmatsch reduziert, nervt mich das gerede von Etablish the Run und ohne Laufspiel kannst du so ein Spiel nicht gewinnen.
    Stecken geblieben in dem Playcalling von Zimmer und Carroll.

  4. @klappfluegel: DAZN ist sehr zu empfehlen, das Spiel heute wird optional auch mit Original-Tonspur übertragen. Zur Not den Freimonat ziehen 🙂

  5. 13:6. Das Problem in meinen Augen sind nicht Goffs Pässe sondern Gurleys Nerven. Zweiter entscheidender Drop von Gurley. Ich fand den ersten Pass schon gut fangbar (Gurley hatte beide Hände dran, wenn ich nicht irre) und der zweite jetzt? Der war sowas von 100% fangbar.

  6. Ich weiß, ich hab DAZN auch schon eine Weile benutzt. Trotzdem danke.

    Aber das FG der RAMs sah mehr nach Wir müssen auf das Scoreboard aus.

  7. @korsakoff: den Audible auf den hin zwei Saints etwas droppen würde ich als Reaktion auf Fake deuten. – ohne Playback natürlich nicht eindeutig zu bestimmen

  8. Ich vercheck immer, dass Franke da Co ist. Sehr angenehme Kombi. Leider ist die Bildquali bei mir … naja, eher so abstrakte Kunst.
    Dann wohl lieber Gamepass. Trotz Aikman und Buck.

    Ich verstehe übrigens nicht, warum die Rams ihre 4th downs nicht ausspielen. So grob würde ich schätzen, dass ich <= 5 Yards to go ab der 50 immer ausspielen würde, wenn ich gegen die Saints so hoch hinten liege. Bin gespannt, ob aus dem Drive jetzt nochmal Punkte für die Rams kommen.

  9. Hoffentlich rächt es sich nicht das die Saints zu wenig Ingram und auch Laufspielzüge im Gameplan haben…

  10. Erinnert an die Colts, bekommen bis zur 2 Minute Warnung wenig bis nichts auf die Kette und dann läuft es.

  11. ich werde es nie verstehen… warum probieren die Saints nicht noch die HailMarry, sondern knien ab? Hat man doch nichts zu verlieren?

  12. Sean Payton sehr konservativ in der ersten HZ. Als hätte er sich was bei meinem ‚Freund‘ Mike McCarthy abgeschaut.

  13. Interessantes Playcalling von Payton.
    Wobei eigentlich der erste Pass von Brees schon ein TD sein muss.

    Währendessen reden sie bei P7 davon (Werner oder wer der ehemalige Spieler ist besonders) dass er 3 Mal laufen würde und Payton Spielzüge verschenkt.
    Man merkt warum sie nur kommentieren.

  14. Einer der tödlichsten Spielzüge an der Goal Line ist allerdings tatsächlich Laufspiel aus Spread-Formation oder zumindest 11-Personnel.

  15. Littelton schon mit zwei absichtlichen Helmet to Helmet Tackle und einem wo man sagen kann es war unabsichtlich. Dazu seit Spielbeginn ständiges Holding der Rams O-Line, Cameron Jordan bekommt fast bei jedem Down nen free hug.
    Es macht trotzdem Spaß dieser Defense zuzuschauen. Leider hat Eli Apple heute nicht so ein starkes Spiel wie letzte Woche, er ist leider viel zu wenig in press coverage.

  16. Esume hat das Play der Rams mehr oder weniger korrekt vorhergesehen (falschen Receiver, spielt für das Konzept aber keine Rolle). Um ihn auch Mal zu loben und nicht nur zu kritisieren.

    Ich glaube irgendwie das Brees wenn die Saints den SB gewinnen zurücktritt.

  17. Ja, mit Brees stimmt etwas nicht. Kann er einfach nicht mehr tief gehen oder wollen Brees-Payton das nicht? Alles über 10 Yards sieht nicht rund aus.

  18. Gab in dieser Saison mehrere Spiele (teils nacheinander) wo Brees nicht tief gegangen ist, gerade zu Beginn und am Ende der Saison. Zwischendurch ist er aber auch einige Male (aber viel weniger als früher) sehr schön und erfolgreich tief gegangen. Er kann es wohl schon noch noch aber nicht mehr so oft.
    Das war gerade eine klare PI. Die Refs sind definitiv keine Heimschiedsrichter!

  19. Saints-Offense ist keine Deep-Ball Offense. Trotzdem ist es auffällig, wie viel Querpassgeschiebe heute drin ist.

    Ein Pass mit 10 Air-Yards ist ja schon eine Auffälligkeit.

    So extrem war es diese Saison noch nicht.

  20. 20:17 zehn min vor Schluss. 2nd Down und 20. Und die Saints laufen durch/in die Mitte. Sie scheinen der Auffassung zu sein, dass sie genügend Punkte gemacht haben. 😦

  21. @korsakoff
    Mir ging es um seine mangelnde Präzision, er setzt einige eher kurze und einfache Pässe einfach daneben.
    Das wundert mich halt und wirkt nach absteigenden Ast.

    Und wenn er nochmal einen SB gewinnt wüsste ich nicht, warum eher noch weiter machen sollte.

  22. @Klappflügel: Ich würde gleich argumentieren. Brees erinnert mich an Peyton Ende 2014: Fantastischer Saisonstart, aber irgendwas stimmt in den letzten Wochen nicht mehr.

    Ich hatte mir heute trotzdem mehr erwartet, aber die Offense ist brutal auf ein paar wenige Elemente limitiert.

    Kann trotzdem reichen, solange er keine Turnover-Bolzen begeht.

  23. Also was nichtgegebene Fouls angeht, ist es ziemlich ausgeglichen. Ich habe zweimal klare Facemask-Penalties gesehen.

  24. Zapf bei Dazn (1yd Entfernung von der Endzone):
    „auf jeden Fall Kicken“, Begründung: „Es ist ein feiner Unterschied: Coachen um zu gewinnen oder um zu verlieren.“

    irgendwer muss ihm den Satz nochmal richtig stellen und danach vielleicht nochmal erklären. -.-

  25. Ich glaube physisch kann er diese Würfe immer noch. Zum Ende der Saison (nach dem Dallas Spiel) hat er irgendwie die Ruhe in der Pocket verloren. Aus meiner Sicht ist das eher eine Kopfsache, sein Timming ist manchmal total off.
    Ich hab gestern unter die Vorbereitung hier im Blog geschrieben, dass die Saints D die Rams bei max. 24 Punkten halten kann. Die Frage ist ob die Saints Offense mehr Punkte erzielen kann. Noch kann meine Voraussage eintreten…

  26. Würde Pass Interference eigtl abgeschafft? Also gemessen an dem no call dürfte es für DPI nie mehr ne Flagge geben…

  27. Wenn die Saints das verlieren kann man es ohne Frage den Refs anlasten. Steigbügelhalter war allerdings Paytons merkwürdiges Playcalling. Die Saints Defense hat ihren Job gemacht!

  28. Ich glaube ja wenn die Saints 21 zu 17 geführt hätte hätten die Rams das in der regular time gewonnen.

    Und jetzt der ausgleichs DPI call.

  29. Bittere unverdiente Niederlage. Wer auch immer gegen die f*** Rams spielt, soll sie bitte in Grund und Boden spielen!

  30. Richtig sympathisch sind die rams wirklich nicht trodzdem wer im Superbowl steht hat es verdient.

  31. Der Call war falsch. Aber ab dem 2. Viertel hatte ich mehr und mehr das Gefühl, dass die Rams es schaffen können. Sie waren für mich das bessere Team.

  32. Zu wirklich überzeugend war kein Coaching.
    Viele Fragwürdig Entscheidung und die Rams wirkten schlecht auf die Lautstärke eingestellt.
    Gegen BB sehe ich da definitiv schwarz für die Rams und auch gegen Reid wird es nicht einfach.

    Butter für die Saints in zwei Jahren so doof zu verlieren.
    Aber ich würde hier nicht nur die Refs verantwortlich machen, der eine Call mit der DPI war definitiv falsch. Da waren aber vor dem FG der Rams von der Goalline auch ein Facemask dabei.
    Hätte man mehr Punkte im ersten Qtr gemacht wäre es anders gewesen.

  33. Pingback: Die wichtigsten Momente im NFC-Finale 2019 | Sideline Reporter - Eier, wir brauchen Eier!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.