Power Ranking Beitragsbild

NFL Power Ranking 2019 – Woche 13

Wir müssen heute mal über die Buffalo Bills reden.

Die Geschichte ist bekannt: Die Bills sind nach neun Spielen bei 9-3 Bilanz und nur mehr ein Spiel hinter den New England Patriots (10-2). In diesem Power Ranking, das nach der Metrik EPA/Play (Expected Points Added pro Spielzug) aufgesetzt ist und die Effizienz von Offense und Defense misst, waren die Bills allerdings lange Zeit nur ein Hinterbänkler.

In den letzten Woche haben die Bills aber einen rasanten Aufschwung auch nach den Metriken dieses Power-Rankings hingelegt. Wo Buffalo noch vor eineinhalb Monaten nach dem leblosen Heimdebakel gegen die Philadelphia Eagles drunten auf #27 gerankt waren, haben sie sich in den letzten Wochen extrem nach oben katapultiert und sind in der aktuellen Ausgabe bereits die #12:

Bills Entwicklung Power-Ranking 2019

Die Bills waren seit der Erstausgabe dieses Power-Rankings ein Top-5 Team nach Defensive EPA/Play – und das hat sich bis heute nicht geändert. In der aktuellen Ausgabe sind sie die #4. Sie hatten also immer eine hohe Base-Line an Verteidigungskunst, auch wenn die Defense nach dem extrem guten Saisonstart ein wenig Regression zur Mitte erfahren hat, wie wir im folgenden Chart sehen können.

Die blauen Balken repräsentieren die wöchentliche Performance nach Defensive EPA/Play (negative Werte sind Zeichen von Qualität der Defense), die rote Linie symbolisiert den „Season-to-Date“ EPA/Play Wert der Bills, anhand dem die wöchentlichen Power-Rankings erstellt werden:

Bills-Defense 2019, Week 13

Defense ist also eher Richtung Mitte gegangen – warum dann der brutale Sprung nach oben? Die Bills-Mafia wird es schnell erraten bzw. schon immer gewusst haben: Die Offense hat zu sich gefunden. Lass uns denselben Chart noch einmal für die Offense anschauen, diesmal allerdings mit positiven Werten als Zeichen von Qualität für die Offense:

Bills-Offense 2019, Week 13

Wir sehen: Buffalos Offense, in den ersten sieben Spielen bis zum desaströsen Auftritt gegen die Eagles in Woche 8 in nur zwei Spielen überdurchschnittlich gut – trotz eines Schedules mit Giants, Bengals, Titans, Dolphins und Eagles! – hat seit Woche 9 nur überdurchschnittliche Vorstellungen abgeliefert und jedes Mal mehr als 0.05 EPA/Play erspielt.

Klar ist: Der Schedule mit Washington, Cleveland, Miami und Denver während dieser Selbstfindungsphase reißt dich nicht vom Hocker, aber letzte Woche lieferten die Bills zu Thanksgiving in Dallas eine richtig komplette, auch optisch sehr schön anzusehende Performance bei den Cowboys ab, die in einem überraschenden 26-15 Sieg mündete.

QB Josh Allen

Das NFL-Universum ist nun sehr schnell darin, Bills-QB Josh Allen in alle Höhen zu hieven und all jene, die der sehr hohen Einberufung Allens im Draft 2018 (er wurde nach einem Up-Trade an #7 gezogen) kritisch gegenübergestanden waren, zu verdammen, aber Punkt ist: Allen mag gegen Dallas fantastisch gewesen sein. Über die gesamte bisherige Saison ist er dagegen noch immer ein deutlich unterdurchschnittlicher Quarterback.

Hier sehen wir Allen in der Aufstellung zwischen CPOE (Completion-% over Expected) und EPA/Play – zwei wesentliche Prognosemethoden für zukünftige Effizienz der Offense:

Allen ist nach PFF-Grading noch immer unterhalb der Top-25 Quarterbacks für die Saison gerankt. Er hat sich massiv entwickelt, was Passspiel zwischen 1 und 19 Yards downfield angeht, aber bei Pässen, die weiter als 20 Yards fliegen, ist Allen der schlechteste Quarterback der Saison. Und das ist gegen jede Intuition, denn wenn man Allen vor eineinhalb Jahren im Draft-Scouting Prozess eines nachgesagt hat, dann, dass er einen grandios starken Wurfarm besitzt, der jedoch streut wie eine Schrotflinte.

Jetzt haben wir einen der effizienteren, präziseren Quarterbacks im Kurz- und Mitteldistanzpassspiel, aber eine Niete im Deep-Passing. Die Welt kann so sinnlos sein.

Jedenfalls: Allen hat sich in der heurigen Saison bis jetzt etwas besser gemacht als erwartet. Aber das liegt vor allem daran, dass die Erwartungen (bekanntlich vor allem auch meine Erwartungen) ihm gegenüber sehr niedrig angesetzt waren. Ein spektakulär gutes Spiel gegen Dallas ist erstmal vor allem Zeugnis für sein unbestrittenes Potenzial.

Doch wir wussten immer, was er kann. Das Problem bei Allen war immer: Kann er sein Potenzial konstanter abrufen, oder kommen auf eine gute drei grausige Spiele?

Die Bills sind Early-Down Werfer

Lass uns auch einen Sprung darauf schauen, wie die Bills mit ihrer Offense gewinnen, und wir werden schnell dahin kommen, dass sie das drittaggressivste Passing-Team in Early-Downs in neutralen Spielsituationen sind.

Die Bills werfen in 68% der 1st und 2nd Downs, während sich das Spiel innerhalb von 20% bis 80% Siegwahrscheinlichkeit bewegt. Sie sind dabei außerordentlich erfolgreich, bringen 7.1 Yards/Pass und 0.20 EPA/Pass an den Mann – als Resultat haben die Bills die fünft-effizienteste Early-Down Offense der NFL!

Wir sprechen immer darüber, dass Passspiel im Liga-Schnitt erfolgreicher ist als Laufspiel, und dass auch schlechte Passing-Teams durchaus mehr werfen als laufen sollten (nur ein einziges Team, Carolina, ist nach EPA/Play besser im Laufspiel als im Passspiel) – und das gilt auch und besonders für Teams mit fragwürdigen Quarterbacks wie Buffalos Allen.

Der Grund ist einfach: In 3rd Downs, wo die NFL zu 90% wirft, sind Defenses eindimensional auf Passverteidigung eingestellt. In 1st und 2nd Downs muss die Defense alles verteidigen – Lauf und Pass. Es gibt dem Quarterback also mehr Optionen und ein auf lange Sicht einfacheres Defense-Bild.

Junge Quarterbacks zu verstecken und ihnen mit viel Early-Down Rushing „Druck von den Schultern“ zu nehmen, ist also üblicherweise ein Trugschluss. Viele Early-Down Runs enden üblicherweise in vielen langen 3rd Downs und laden damit umso mehr Druck auf den QB auf.

Fazit: Die Bills 2019 sind ein Beispiel, wie man es machen sollte!

Early-Down Offense 2019, Week 13

Und was ist mit dem Schedule?

Was man noch zu bedenken geben muss: Die Bills haben den bislang mit Abstand einfachsten Schedule der Liga gespielt. Es ist ein Zeichen von Qualität, dass sie gegen diese Gegner 9 Siege eingefahren haben, aber für ein durchschnittliches Team ist es nicht so unwahrscheinlich, gegen einen Spielplan mit Jets, Giants, Bengals, zweimal Dolphins, Redskins, Browns und Broncos so viele Siege zu holen.

Es gilt auch: Du kannst nur diejenigen schlagen, die in deinem Spielplan stehen, und die Bills haben diese Aufgabe bislang zur Zufriedenheit aller gelöst. Mit 96% Playoffchance nach dem ESPN FPI müsste es schon mit dem Teufel zugehen, wenn Buffalo die Playoffs noch verpassen sollte – und als zwölftbestes Team nach EPA/Play haben sie sich einen solchen Playoffplatz mittlerweile auch sportlich durchaus verdient.

Lass uns also einen Schritt weiter schauen: Wie hoch hinaus kann es für die Bills gehen? Mit ausstehenden Spielen gegen die jeweils bei 10-2 stehenden Ravens und Patriots hat man das Rennen um den #1 Seed der AFC in eigener Hand. Doch ist das wirklich realistisch?

Die letzten vier Spiele werden ultraknackig mit zwei brutalen Partien:

  • Week 14: Ravens
  • Week 15: @Steelers
  • Woche 16: @Patriots
  • Woche 17: Jets

Gegen die Ravens hat man 34% Siegchance am Sonntag, @Patriots jedoch nur 21%. Folglich stehen die Chancen, dass man beide Spiele gewinnt, nur bei 34% x 21% = 7%. Doch selbst gesetzt den Fall, dass man beide verliert: Ein Sieg gegen die Steelers allein schon dürfte reichen um am #5 Seed nix mehr anbrennen zu lassen – und das wäre dann schon ein gewaltiger Erfolg.

Mit seiner dominanten Defense hat man durchaus Mittel und Wege um die offensiv anämischen Steelers, Patriots und Jets bei niedrigen Punktzahlen zu halten – und dann könnte die verbesserte Offense um QB Allen schon reichen.

Also was?

Sind die Bills mit dem nach oben zeigenden Trend ein viel gefährlicheres Team als zu Beginn der Saison? Vielleicht. Doch auch wenn sie in den letzten 3-4 Wochen vielleicht noch besser waren als das 12t-beste Team der NFL: Wir haben oft gelernt, dass auch die ersten Wochen der Saison viele Informationen über die Mannschaften gegeben haben, die wir nicht nur nicht vernachlässigen sollten, sondern die sogar das Bild wesentlich besser komplettieren als der Run seit Anfang November.

Es hängt so viel an Allen. Waren die letzten Wochen „die Wende“ und er kratzt doch noch die Kurve und wird wider Erwarten zu einem höherklassigen NFL-Starter, so ist mit dieser Defense noch einiges drin. Doch nach wie vor ist das plausiblere Szenario, dass wir in Buffalo gerade die Neuauflage von Jacksonville 2017 oder Chicago 2018 erleben. Ich lasse mich gern eines besseren belehren, denn Partien wie Allen in Dallas sind ästhetisch fantastisch anzuschauen.

Power-Ranking

Damit zum Ranking – und wir sehen: Die Dallas Cowboys sind die Anti-Bills, und die Seahawks sind nur die #10 im Ranking.

NFL Power Ranking 2019, Week 13

Zu den Spalten: Die Spalte Rank zeigt die aktuelle Platzierung. LW war die Platzierung letzte Woche. WP% ist die Wahrscheinlichkeit, dass dieses Team auf neutralem Boden gegen ein durchschnittliches NFL-Team gewinnen würde – nach diesem Kriterium sind die Teams sortiert. Bilanz ist die aktuelle Win/Loss Bilanz. Exp.Wins ist die erwartete Anzahl der Siege am Saisonende. Sie ist die Summe zwischen den aktuellen Siegen und den noch zu erwartenden Siegen aus den ausstehenden Spielen der Trams. OFF und DEF sind das Ranking in Offense und Defense. Schedule past ist die Stärke des bisherigen Schedules. Schedule future ist die Qualität des künftigen künftige Schedule.

Ein paar News

Hier ein paar News, die ich nicht weiter kommentieren kann: Ich führe hiermit die Bildergalerie wieder ein. Hier drin gibt es ein paar ergänzende Graphen und Aufstellungen zu den einzelnen Mannschaften – den EPA-Graph für Offense und Defense, die Pass-vs-Run Effizienz, Pythagorean, Close Games und so weiter.

Ich warne natürlich davor, die Defense-Werte zu ernst zu nehmen, denn wir wissen: Offense ist wichtiger und stabiler als Defense.

Viel Spaß damit und bei Fragen bitte melden.

Sieg-Wahrscheinlichkeiten für Woche 14

Letzte Woche war mit 8-8 Bilanz eine schwierige Woche für das Power-Ranking. Es gab sehr viele Überraschungen, aber die zwei auffälligsten Tipps waren jeweils richtige:

  • Bengals zum ersten Saisonsieg over Jets
  • Broncos over Chargers

Für die anstehende, mit zahlreichen Spitzenspielen gesegnete Woche sieht das Power-Ranking folgende Wahrscheinlichkeiten:

NFL Siegwahrscheinlichkeiten - Woche 14

9 Kommentare zu “NFL Power Ranking 2019 – Woche 13

  1. Dass das bloße Zählen von Yardage keine verlässliche Aussage über die Stärke von Teams und individuelle Leistungen der Spieler ist, ist offensichtlich. DVOA bietet da einen wesentlichen besser Ansatz und ich bin gerade dabei mich richtig „reinzufuchsen“. Was ich bisher lerne und sehe gefällt mir.

    Was allerdings im Power Ranking auffällt und für mich nicht hundertprozentig aufzulösen ist, ist folgendes: Da steht ein Team mit 6-6 drei Plätze vor einem Team mit 9-3 Record und das erstgenannte Team hat auch noch den ganz deutlich schwächeren SoS. Da passt rein intuitiv etwas nicht zusammen, Variablen hin und Variablen her….

  2. Bei den Boys und den Packers ist es so wie LinkHawk sagt. Bei Spielen innerhalb von 7 Punkten steht GreenBay bei 4:1 und Dallas bei 0:4.

  3. @LinkHawk @RayHope
    Was uns unter anderem zeigt, welch ein katastrophaler In-Game Coach Jason Garrett ist..

  4. SF ist Favorit gegen NO – im Dome? Eine early-run-freudige O#(SF) gegen die #1 Run-Defense(NO) im Ranking? Kann das stimmen?

  5. Ja, war auch überrascht.

    Kannst dir aber eine Faustregel merken: Heimvorteil ist ca. 7% wert. Je geringer der Qualitätsunterschied zwischen den Teams, desto wichtiger.

    Gap zwischen den beiden Teams ist im Power Ranking größer als 7%.

  6. Denke das die Runrik Run Defense ganz schwierig ist der Zeit, weil das Running Game so diversifiziert ist. Es nützt dir nichts wenn du super darin bist den Run zu stoppen, wenn der Gegner mit heavy in die Box läuft, wenn du dann auf die 49ers oder gar auf die Ravens triffst.

  7. Pingback: NFL Power Ranking 2019 – Woche 14 | Sideline Reporter - Eier, wir brauchen Eier!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.