NFC-Playoffbild 2019/20 vor Woche 16

Nach der AFC die NFC. Hier ist noch mehr Chaos im Seeding möglich, und zwei Spiele vor Schluss ist noch nicht abzusehen, wie es am Ende aussehen wird.

Fix qualifiziert: Seattle (11-3), Green Bay (11-3), New Orleans (11-3), San Francisco (11-3)
Divisionssieger: New Orleans
Noch im Rennen: Minnesota (98%), Dallas (67%), Philadelphia (33%), LA Rams (2%)

Machen wir es kurz: Am Wochenende sind die Bears auch rechnerisch aus dem Playoffrennen eliminiert worden – und die Rams sind mit nur noch 2% Playoffchance „so gut wie“ draußen. Wir haben also noch zwei wesentliche Rennen:

  1. Ums Seeding, wo noch zahlreiche Kombinationen möglich sind
  2. Um den #4 Seed zwischen Philadelphia und Dallas (beide 7-7).

NFC East um die #4

Jener #4 Seed hat nun ein klares Bild: Am Sonntag 22h25 treffen Eagles und Cowboys in Philadelphia aufeinander. Die Cowboys sichern sich mit einem Auswärtssieg den Gewinn der Division, weil sie dann das Head-to-Head gegen Philly 2-0 gewonnen hätten und nicht mehr einzuholen wären.

Sollte Philly gewinnen, kann Dallas trotzdem noch an den Eagles vorbeiziehen – und zwar wenn die Cowboys in Woche 17 gegen Washington gewinnen, während die Eagles bei den Giants verlieren (Iggles haben vor kurzem zuhause erst in Overtime gegen NYG gewonnen).

Seeding

Bleibt das Seeding der anderen NFC-Mannschaften. Fix qualifiziert für die Playoffs sind:

  • Saints (11-3)
  • Packers (11-3)
  • 49ers (11-3)
  • Seahawks (11-3)

Vikings sind mit 10-4 Bilanz *fast* durch: Sie könnten theoretisch noch von den 8-6 Rams eingeholt werden, wenn jene @Niners und gegen die Cardinals gewinnen, während Minnesota jeweils zuhause gegen Packers und Bears verliert.

Doch das ist nur noch sehr theoretisch. Dafür ist es praktisch sehr faszinierend, wie alle fünf mit Ausnahme von Vikes als #1 noch relativ ausgeglichen Chancen auf alle Seeds von #1, #2, #3, #5 und #6 haben.

Die Restprogramme:

  • Niners: vs. Rams, @Seahawks
  • Seahawks: vs. Arizona, vs. Niners
  • Packers: @Vikes, @Lions
  • Vikes: vs. Packers, vs. Bears
  • Saints: vs. Titans, @Panthers

Niners und Seahawks halten die Fäden in der Hand: Sie können beide mit zwei Siegen den #1 Seed aus eigener Kraft holen – und sie treffen am letzten Spieltag in Seattle aufeinander. Wichtig: Seattle würde den Tie-Breaker bei Punktgleichheit gewinnen – die Cards könnten sich also eine Niederlage am Sonntag gegen Arizona erlauben und trotzdem noch mit Heimsieg in Woche 17 gegen die Niners den Divisionssieg holen – aber „locker lassen“ gilt für Seattle am Sonntag natürlich nicht, denn man könnte dann durchgereicht werden und sogar auf #3 runterfallen (gegen die Saints z.B. hat man das direkte Duell verloren).

Weil die 49ers das qualitativ bessere Team sind als die Close-Win Seahawks, gibt der FPI San Francisco momentan trotz der etwas schlechteren Tie-Breaker Ausgangslage mit 44% die höhere Chance auf den #1 Seed als Seattle (36%).

Der Verlierer des Gigantenduells in der NFC West fällt runter auf #5 bzw. riskiert im Niners-Fall sogar die #6, weil man gegen die Vikings den Tie-Breaker verlieren würde.

Die Packers haben im Rennen um den #2 Seed die Pole-Position gegenüber den Saints, weil sie den Tie-Breaker gewinnen. Green Bay hat aber mit zwei Auswärtsspielen, darunter @Minnesota, das schwierigere Restprogramm. Eine etwaige Tie-Breaker Situation zwischen Saints und Packers ist ähnlich wie heute Vormittag zwischen Titans und Steelers verzwackt:

  • Die Packers gewinnen einen 13-3 Tie-Breaker
  • Aber sie würden einen 12-4 Tie-Breaker gegen New Orleans verlieren, wenn der Saints-Sieg gegen Carolina kommt. Gewinnen die Saints aber gegen Titans (und dann Niederlage gegen die Panthers), wären die Packers bei 12-4 wieder vor New Orleans
  • Dabei spielen auch noch Szenarien mit rein, in denen Seattle oder San Francisco einen 3-way Tie um die #1 aufmachen könnten – in jedem Fall gilt für die Saints: Wenn sie schon ein Spiel verlieren, dann lieber gegen Tennessee als gegen Carolina. Panthers ist Must Win.

Tiefer als #3 kann New Orleans nicht mehr fallen. Doch auch Green Bay sitzt relativ sicher auf einem der Divisionssieger-Plätze.

Denn die Packers haben die NFC North so gut wie gewonnen: Minnesota, momentan 10-4, müsste schon beide Spiele gewinnen und Green Bay beide (darunter Woche-17 @Detroit) verlieren um noch an den Packers vorbeizuziehen. Es gibt also genau ein Szenario, in dem die Vikings noch an Green Bay vorbeiziehen:

  • Vikings-Siege gegen Packers und Bears
  • Packers-Niederlage in Woche 17 in Detroit

Die vielen möglichen Szenarien im NFC-Seeding kann man anhand der Wahrscheinlichkeits-Verteilung des FPI ganz gut abschätzen (Monday Night Game in dieser Grafik noch nicht eingerechnet, die Saints haben also jetzt etwas höhere Chancen auf die #1 oder #2 Seeds, aber grosso modo sind das die Wahrscheinlichkeiten – Seedings sind von links nach rechts zu lesen, nicht von oben nach unten!):

nfc seeding.png

9 Kommentare zu “NFC-Playoffbild 2019/20 vor Woche 16

  1. Interessant ist auch der Tie-Breaker zwischen Niners und Seahawks, sollten die Seahawks in Woche 16 gewinnen, die Niners in Woche 16 verlieren, das Duell in Woche 17 aber an die Niners gehen. Da geht es wohl bis zum Strenth of Victory Tiebreaker runter und der ist aktuell noch (!) pro Niners. Verrückte Kiste.

  2. Jetzt hab ich’s erst so richtig gecheckt. In Deinem Text steht:

    „Wichtig: Seattle würde den Tie-Breaker bei Punktgleichheit gewinnen – die Cards könnten sich also eine Niederlage am Sonntag gegen Arizona erlauben und trotzdem noch mit Heimsieg in Woche 17 gegen die Niners den Divisionssieg holen […]“

    Mir ist klar, dass statt „die Cards könnten“ eigentlich „die Seahawks könnten“ gemeint ist. Trotzdem glaube ich nicht, dass Du da Recht hast. Die ESPN Playoff Machine kommt zwar zu diesem Ergebnis, aber bei denen funktioniert der Common Games Tiebreaker nicht richtig. In diesem Szenario liegen nämlich beide in diesen zwölf Spielen bei 9-3. Dadurch kommt es zum Vergleich der Strength of Victory, bei dem SF aktuell 25 (NO 11, GB 11, WSH 3) und SEA 22 (MIN 10, PHI 7, ATL 5) Siege vorweisen kann.

  3. Aber die Seahawks hatten dann im direkten Vergleich ein 2-0 gegen die 49ers, damit sind die restlichen Tiebreaker egal.

  4. Genau, die 49ers können sich aber im Umkehrschluss ne Niederlage vs Rams erlauben, solange sie in Seattle gewinnen. Dann kommt es zum Strengh of Victory Tie Breaker.

    Seattle will wiederum nicht, dass GreenBay verliert, weil sie im 3er mit New Orleans vorne wären aber gegen NO verloren haben. 2er zw. Seahawks und GreenBay bin ich mir nicht sicher…

  5. Nerd-Frage: in dem Probability-Chart oben steht GB hat eine <0,1% (aber nicht 0%) Chance auf den #5er Seed – d.h. es gibt noch eine sehr theoretische Chance. Ich komm aber nicht drauf wie das zustande kommt.
    #5 würde bedeuten GB darf NFCN nicht gewinnen, muss damit die beiden letzten Spiele verlieren.
    Das zweite WC-Team kommt dann fix aus der NFCW (SF oder SEA) – gegen beide würde GB aber den Tie-Breaker verlieren. Damit müsste die Chance der Packers auf #5 eigentlich bei 0% sein.
    Oder was übersehe ich hier?

  6. Bei so <0,1% Dingern ist meistens ein Draw dabei. Hierbei müsste z.B. GB verlieren gegen MIN, dann ein Draw gegen die Lions, und die 49ers verlieren beide Spiele.

    Gibt eventuell auch noch andere Möglichkeiten, diese passt aber z.B.

  7. Pingback: NFL Sonntagsvorschauer 2019 – Woche 16 | Sideline Reporter - Eier, wir brauchen Eier!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.