NFL Draft 2020 – Nuggets vom dritten Tag

Was ist gestern noch Interessantes passiert?

Die ganzen Draftklassen kann ich nicht an einem Tag abarbeiten, aber hier schonmal ein erster Blick auf ein paar erstaunliche Dinge am dritten Tag in diesem Draft.

San Francisco 49ers

Die 49ers, deren Tag 1 von zwei „naja“-Moves dominiert worden war – Einberufung von DT Kinlaw und dann ein teurer Up-Trade für WR Brandon Aiyuk – retteten ihren Draft mit dem Einkauf von Redskins-LT Trent Williams, den sie erstaunlich billig für einen 5th Rounder plus einen 3rd Rounder im Draft 2021 bekamen.

Williams ist zwar schon 31, gilt aber nach wie vor als einer der besten Offensive Tackles auf allen Gebieten – Pass und Run Blocking – auch wenn er seit fast zwei Jahren in Streik war. Williams ersetzt bei den 49ers den zurückgetretenen LT Joe Staley. Durchaus denkbar, dass die 49ers mit dem Trade ein Upgrade gegenüber Staley bekommen. Williams kennt das Shanahan-System natürlich auch schon aus alten gemeinsamen Washington-Zeiten in der RG3-Offense um 2012.

Die 49ers hatten wegen der Dee Ford/Emmanuel Sanders-Trades keine Picks in den mittleren Runden, staubten aber in der 7ten Runde in WR Jauan Jennings von den Tennessee Volunteers noch einen interessanten Prospect ab. Jennings ist ein exzellenter After-the-Catch Runner, den man aber offen schemen muss.

Ich würde argumentieren, dass das hervorragend designte 49ers-System jedem Receiver hilft, aber für Jennings klingt es natürlich besonders wie auf den Leib geschneidert. Wir kommen unten noch kurz dazu: Die Niners haben noch einen 3rd Rounder für 2021 abgetaubt für den Verkauf von WR Goodwin.

Quarterbacks

Vorneweg: Die Patriots haben keinen Quarterback gedraftet, was sie nun entweder mit Jarrett Stidham für die Saison lässt, oder es wird doch noch ein Einkauf von Cam Newton oder Jameis Winston (Update 10h19: Winston unterschreibt wohl in New Orleans) nächste Woche dann, wenn die Compensatory-Pick Formel nicht mehr zählt und die Teams fröhlich neue Spieler verpflichten können ohne künftig auf Compensatory-Picks verzichten zu müssen. (Update: Bei Newton zählt die Comp%-Formel nicht, weil er entlassen wurde H/T Matze)

Wenn das der Plan ist, dann ist für die Pats der Draft sogar ideal gelaufen: Potenzielle QB-Abnehmer wie Dolphins oder Chargers haben entgegen den Gerüchten dann doch humorlos QB gedraftet und die weiteren QB-needy Teams wie Chicago haben keinen Cap-Space mehr.

Fünf Stück QBs hatten wir ja schon an den ersten beiden Tagen – Burrow/Tua/Herbert/Love in der 1ten Runde und Jalen „Coronavirus-Absicherung“ Hurts am zweiten. Am letzten Tag gingen dann noch mal ein Haufen QBs vom Tablett:

4th  #122 Colts: Jacob Eason
4th #125 Jets: James Morgan
5th #167 Bills: Jake Fromm
6th #189 Jaguars: Jake Luton
7th #224 Titans: Cole McDonald
7th #231 Cowboys: Ben DiNucci
7th #240 Saints: Tommy Stevens
7th #244 Vikings: Nate Stanley

Eason zu den Colts klingt wie ein komischer Fit. Dass James Morgan als siebter QB vom Tablett geht, haben wohl auch die wenigsten erwartet. Fromm nur in der 5ten Runde ist gemessen an den vielen Diskussionen um diesen Prospect dann wohl auch eine Enttäuschung – aber Derrik Klassen mit seiner sehr negativen Einschätzung ob seines Arms hatte letztlich wohl recht. Fromm stößt in Buffalo zu Josh Allen – zwei diametral verschiedene QBs.

Luton hatte Greg Cosell im Februar im Ross-Tucker Podcast sehr als Sleeper gelobt.

In Runde 7 gingen drei mir total unbekannte QBs und Cole McDonald. Letzterer geht nach Tennessee und bekommt schon einigen Hype als baldiger Titans-Starter. McDonald kommt aus der Run&Shoot-Offense – einst hat man solche Prospects verpönt, mal schauen wie das heute ist.

Ungedraftet blieben u.a. Anthony Gordon von Washington State (bleibt im Bundesstaat und geht als UDFA zu den Seahawks) und Tyler Huntley aus Utah. Huntley geht als UDFA zu den Ravens, was sich wie „Fit im Himmel“ anfühlt.

Tattoo-Kicker

Zwei Teams verletzten das Analytics-Prinzip „don’t draft a kicker“: Bills und mal wieder auch die Patriots, die vor Jahren schon Gostkowski gedraftet hatten. Gostkowski war dann jahrelang ein solider Contributor und unverdächtiger Typ in Foxboro, was man vom heurigen Kicker-Prospect Belichicks wohl eher nicht behaupten kann:

Justin Rohrwasser heißt der Typ, und er hat ein paar verdächtige Tätowierungen auf seinen Armen von Wegen „Freiheit oder Tod“ usw. Rohrwasser gilt als Sympathisant der rechtsextremen Waffenlobby „Three Percenters“, die das Recht auf Waffengebrauch notfalls auch mit Waffengewalt durchsetzen wollen. „Alles nur Zufall“, sagt der Mann zu seiner Bemalung:

Receiver

Es gingen in den letzten vier Runden noch satte 19 Receiver vom Tablett, die meisten davon in den Runden 5 und 6. Ein paar interessante Fits waren auch dabei:

  • Tyler Johnson zu den Buccs. Johnson galt ja als der solide, sehr unspektakuläre Mann, in dessen Tape man kaum Kritikpunkte fand, aber der auch nix besonders gut konnte. Ihn als WR3 nach Tampa zu draften, ist nasty, denn dort gibt es in Godwin/Evans das wohl beste Wideout-Duo in der NFL und in Gronkowski/Brate und wohl auch Howard einen sensationell klingenden Tight-End Depth Chart (wenn nicht noch einer verkauft wird). Johnson mit seiner Fähigkeit sich im Slot freizulaufen könnte da einer der seltenen schnellen Erfolgsgeschichten für Late-Round Rookies sein.
  • Eagles mit WR John Hightower und Quez Watkins plus einem Trade für den 49ers-Receiver Marquise Goodwin setzen auf SPEED, SPEED, SPEED: Unglaublich, was diese so lahme 2019-Offense in der aktuellen Offseason für geschwindige Receiver dazugekauft hat. Hightower 4.43, Watkins 4.36 und Goodwin 4.27. Plus in Runde 1 Jalen Reagor mit 4.47.

  • Slot-WR K.J. Hill in Runde 7 zu den Chargers. Auch das hat einiges Potenzial in einem brillant besetzten Receiving-Corps als lästiger Slot-WR ein bisschen Produktivität abzutauben.

Paar bekannte Value-Picks

Dave Gettleman im PFF-Modus! Die Giants staubten in Runde 4 einen vieldiskutierten, unterschätzten CB in Darnay Holmes ab und sind damit eines der überraschenden Teams mit vier „Value“-Picks auf wichtigen Positionen in den ersten vier Runden:

  • An #4 OT Andrew Thomas
  • An #36 S Xavier McKinney
  • An #99 OT Matt Peart
  • An #110 CB Darnay Holmes

LB Akeem Davis-Gaither zu Beginn von Runde 4 nach Cincinnati: Davis-Gaither soll Verletzungsprobleme gehabt haben und nur deshalb so weit gefallen sein. Cincinnati hat drei Linebacker gedraftet, er gilt spielerisch als der beste von ihnen.

OT Ben Bartch Runde 4 nach Jacksonville.

S K’von Wallace in Runde 4 nach Philadelphia: Hat dort bald Starting-Chancen. Eagles legten mit dem sehr soliden OT Jack Driscoll ein paar Picks später noch einmal nach. Auch hier perspektivischer Pick.

“Advanced Numbers” CB Amik Robertson Runde 4 nach Las Vegas. Vielleicht sogar der besser Cornerback als deren 1st Rounder Arnette?

C Biadasz in Runde 4 nach Dallas: Der langfristige Travis-Frederick Ersatz?

S Kenny Robinson in Runde nach Carolina.

CB Bryce Hall in der 5ten Runde (!) zu den Jets. Hall in seiner 2018-Form galt als hoher 1st Rounder!

EDGE Curtis Weaver in Runde 5 nach Miami – Weaver war bei PFF als 1st Rounder auf dem Board.

S Geno Stone in Runde 7 nach Baltimore.

Der bei den meisten Medien als TE1 oder TE2 auf dem Board stehende Hunter Bryant ist wegen Verletzungssorgen gar nicht gedraftet worden. Er unterschrieb als UDFA in Detroit.

Es gab sicher noch ein paar interessante Late-Rounder mehr. Es ist immer schwierig diese Spieler irgendwie einzuordnen, weil sich die Late-Rounder recht „random“ entwickeln. Aber immer wieder erstaunlich wie ein paar in den Medien hoch gehandelte Prospects immer wieder ganz nach unten durchfallen.

23 Kommentare zu “NFL Draft 2020 – Nuggets vom dritten Tag

  1. ..und zwei Minuten nach Veröffentlichung des Eintrags rauscht die Nachricht rein, dass Jameis Winston wohl in New Orleans unterschreiben wird:

  2. Das finde ich krass: Winston wäre für einige Teams ein klares Upgrade und die Saints leisten ihn sich als Backup.

  3. Winston wird von der NFL offensichtlich völlig anders eingeschätzt als von Analytics, sonst wäre er längst untergekommen. Hat wahrscheinlich auch nicht die richtige Hautfarbe um für voll genommen zu werden.

    Unter Payton jetzt die Chance für Brees-Nachfolge zu bekommen, könnte sich als Traumszenario entpuppen und wer weiß, wenn Brees wirklich einbricht, haben die Saints jetzt ein bisschen bessere Absicherung.

  4. Ich denke auch, Winston kann in dem Szenario eher gewinnen als wenn er bei einem Team mit Steinzeitcoaching als Starter untergekommen wäre.

  5. Stell dir mal vor, Brees verletzt sich/bricht ein und Winston kommt in der Endphase der Saison mal ein paar Wochen zufällig mit seinem Harakiri-Spiel ohne Interception-Flut durch: Nicht ausgeschlossen, dass er sogar ein Upgrade über Brees ist. Die Saints haben mit dem Move ihren Superbowl-Favoritenstatus gefestigt.

  6. Nachdem die Colts Jacob Eason gedraftet haben, könntest du dir vorstellen, dass Jacoby Brissett den weg zurück nach New England antritt?

    PS: Die Niners haben doch keinen 3rd-Rounder 2021 für Goodwin bekommen, sondern nur den Swap der diesjährigen 6th-Rounders? 3rd wäre aus Niners-Sicht zu schön um wahr zu sein. Oder habe ich da etwas verpasst?

  7. @Josef: Eher wenig und ich weiß nicht ob Stidham nicht die sportlich bessere Option ist als Brissett, der in 2 Jahren als Starter jeweils eine der ineffizientesten Offenses der NFL angeführt hat.

    Re: Goodwin. Sorry stimmt. Hab den Preis von Williams im Kopf gehabt und das durcheinandergebracht.

  8. Der neue Analytics staff der Cowboys unter McCarthy scheint sich ja voll gelohnt zu haben. 14 technology guys, 8 davon sind ausschließlich für football Analytics zuständig, wenn ich es richtig im Kopf habe.

  9. @ Korsakoff
    Ich glaub immer noch eher das Hill als Winston der Brees Nachfolger wird.
    Werde aber weiterhin hoffen, dass Loomis den Bengals – Burrows für nen 6. sowie 7. Rundenpick + Winston/Peat abluchst 😉

  10. Das spricht eher für Hill als Starting QB ab 2021

  11. Woah, brutal überbezahlt in meinen Augen! 21 Mio für einen Rollenspieler ist krass!
    Wenn sie in Hill einen potentiellen Starting-QB sehen würden, wäre die Verpflichtung von Winston doch völlig sinnlos.

  12. Teuerster H-Back der NFL.

    Das mit dem Hill-Starting QB Hype macht für mich weiter null Sinn, ich wäre geschockt, wenn das wirklich der Plan der Saints sein sollte, denn nix bei Hill deutet drauf hin dass er mit 30 Jahren Starter-Material ist.

  13. Aus meiner Sicht deuten aber Maßnahmen und Äußerungen der Saints genau darauf hin. Winston bekommt einen 1 Jahresvertrag, damit T. Hill weiterhin seine Rolle als „Allzweckwaffe“ einnehmen kann und gleichzeitig wird mit Tommy Stevens ein Spieler geholt, der laut Payton langfristig die aktuelle Rolle von Hill (vermutlich ab 2021) übernehmen soll. Kurz gesagt 2020 bleibt alles wie gehabt, ab 2021 soll Hill seine Chance als Starter bekommen.

  14. Möglich, allerdings läuft der Vertrag nur 2 Jahre. Sollte der Plan in die Hose gehen, brauchen die Saints in 2 Jahren ohnehin einen neuen QB (Draft oder FA). Wenn Hill tatsächlich überzeugt, hat sich das Risiko gelohnt (auch wenn ich nicht einschätzen kann wie realistisch das ist 😉)

  15. Ich würde mich auf jeden Fall freuen wenn Hill seine Chance bekommt. Dann wird man ja sehen ob Payton recht hat oder die „er ist nur ein Gadget Player Fraktion“.

  16. Cam Newton kann jeder Zeit gesignet werden, denn er wurde ja von den Panthers gecuttet. Daher zählt er nicht gegen die Comp. Picks.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.