Ryan Tannehill

All-32: Tennessee Titans 2020 Preview

Die Tennessee Titans standen letztes Jahr überraschend im AFC-Finale. Jetzt besteht die Gefahr von Überschätzung.

Schauen wir auf die reinen Effizienz-Metriken, so sehen die Titans wie eine stabile Mannschaft aus: Ein Pythagorean, der eher für ein 10-6 als ein 9-7 Team sprach. Eine Top-Offense, eine brauchbare Defense und eine gute Draftklasse von 2019, die nun ins zweite Jahr geht.

  • Bilanz 2019: 9-7
  • Pythagorean: 9.9 Siege (#8)
  • Close Games: 3-3
  • Offense EPA/Play: +0.07 (#6)
  • Defense EPA/Play: -0.02 (#15)
  • Turnovers: +6
  • Adjusted Games Lost: #3

Und doch gibt es Gründe, an den Titans zu zweifeln.

Offense

Das liegt natürlich zuallererst an der Quarterback-Position: Ryan Tannehills Leistungsexplosion 2019 kam fast aus dem Nichts. Nein: Aus dem Gar Nichts. Tannehill war in Miami jahrelang (und unter verschiedenen Coaches!) ein bestenfalls durchschnittlicher QB. Und dann 2019 nach der Einwechslung als Starter in Tennessee:

  • #1 QB nach CPOE
  • #4 QB nach EPA/Play
  • #3 QB nach Big-Time Throw-Ratio
  • #1 PFF Clean-Grade
  • #7 PFF Pressure-Grade
  • #1 Positive Throw-Rate
  • #3 Negative Throw-Rate

Viel besser geht nicht. Tannehill war auch superb bei den eigentlich stabilen Metriken wie Clean-Grade und Negative-Throw-Rate! Doch es war eben nur ein starkes halbes bis dreiviertel Jahr. Wie haltbar ist so eine Leistung?

Die Titans haben Tannehill sehr geholfen mit dem Scheme. 30% Play-Action Rate gehört zum höchsten, und sie ließen ihn tief werfen: Dritthöchster aDOT mit 10.1 Air-Yards/Pass. Dazu eine sehr gute Offense Line (63% PBWR, #3 der NFL), ein hervorragender Receiving-Corps und ein wuchtiges Laufspiel.

Tannehill hat seit langem eine offensichtliche Schwäche: Er hält den Ball zu lange und kassiert damit zu viele Sacks (10% Sack-Quote). Jetzt geht es ohne RT Conklin weiter, den man ziehen lassen musste, weil GM John Robinson die Kohle in Tannehill/Henry investierte. Ich hätte es genau umgekehrt gemacht: Conklin halten, Tannehill Franchise-Tag, Henry so billig wie möglich halten oder ziehen lassen. Aber das war der Fan-Base nicht zu verkaufen – irgendwie auch verständlich.

Conklin galt als klasse Run-Blocker und solider Pass-Blocker. Entweder OT Dennis Kelly oder Rookie-OT Isaiah Wilson ersetzen ihn – hier haben wir ein zweites kleines Fragezeichen.

Dafür ist Receiver eine Stärke. WR A.J. Brown war also Rookie nach kurzer Eingewöhnungszeit eine Augenweide: Er hatte 9.0 Yards after Catch im Schnitt pro Catch, war mit 2.98 Yards/Route der effizienteste Receiver des Jahres. Brown war natürlich nicht durchgehend dominant; er blühte erst auf, nachdem Tannehill reingekommen war.

WR2 Corey Davis spielt wohl sein letztes Jahr in Tennessee – seine 5th Year Option wurde nicht gezogen. Slot-WR Humphries, 2019 viel verletzt, stößt quasi neu dazu. TE Jonnu Smith hatte eine Top-Saison 2019. Überhaupt ist der Tight-End-Corps jung und vielversprechend.

Bleibt Runningback. Die „Engine“ Derrick Henry bleibt. Die sportliche Leitung konnte sich wohl nix anderes erlauben. Henry walzte sich in einigen Spielen für viele, viele Yards über die D-Line drüber. Aber Leser dieses Blogs wissen, dass nicht Henry der Treiber war, sondern das Passing-Game.

Bevor Tannehill für Mariota reinkam, war Henry nur Durchschnitt. Danach hatte er ein paar massive Spiele. OffCoord Arthur Smith hat ja trotzdem vieles gut gemacht, aber die 45% Early-Down Pass-Quote sollte dennoch mit solchen Receivern erhöht werden. Es war die viertniedrigste der Liga. Selbst ein mittelmäßig effizienter Quarterback ist für gewöhnlich erfolgreicher als der beste Runningback.

Defense

Die Titans-Defense war und ist durchschnittlich. DefCoord Dean Pees trat zurück; einen neuen DefCoord hat Headcoach Mike Vrabel nicht benannt. Wer wird also das Play-Calling übernehmen? Jim Haslett, früher Chefcoach der Saints, oder Vrabel selbst?

Die Secondary klingt überdurchschnittlich: CB Adoree Jackson ist so einer dieser sehr guten CB1-Typen, auch wenn er selten genannt wird, wenn es um die Top-Cornerbacks geht. Dahinter gibt es ganz gute Tiefe mit CB Malcolm Butler, dem 36-jährigen, aber immer noch passablen Jonathan Joseph und Rookie Kristian Fulton. Auf Safety ist man „three deep“ mit Kevin Byard, Kenny Vaccaro und dem letztes Jahr als Rookie nicht schwachen FS Amani Hooker.

Wo man mit dieser Secondary recht gut rotieren und „disguise coverages“ spielen kann, ist die Front diesmal mehr Fragezeichen als gewohnt. DT Jurell Casey ist weg, dafür hat man EDGE Vic Beasley geholt, ein in Atlanta enttäuschender ehemaliger hoher Draftpick. DT Jeffery Simmons geht in sein erstes volles Profijahr – wenn er die Draft-Erwartungen von 2019 („ohne Kreuzbandriss wäre er der #1 Pick gewesen“) hält, wird er super.

Ich hatte eigentlich erwartet, dass man in Nashville vielleicht doch mal Jadeveon Clowney mal anruft. Scheint bis jetzt nicht passiert zu sein.

Ausblick

Die Titans waren #3 in Adjusted Games Lost. Sie waren ultra-effizient in der Redzone: 87% Touchdown-Rate, was eigentlich nicht zu halten ist. Sie profitierten von einem Monsterjahr bei Ryan Tannehill, das so praktisch nicht zu wiederholen ist.

Aber sie haben jetzt auch den zweitleichtesten Schedule und spielen in einer gemeinhin als einfach geltenden Division.

Theoretisch kann man den Titans Playoffs ohne weiteres zutrauen. Sie waren jahrelang auf 9-7 patentiert, und das mit einem „low ceiling“ QB wie Mariota. Mit Tannehill waren sie klar besser als das – und selbst wenn Tanny nun zurückfällt auf Durchschnitt, ist Tennessee nicht automatisch prädestiniert für einen sportlichen Absturz.

Das Problem ist jetzt die Erwartungshaltung: Nach diesem Playoff-Run und der Qualifikation fürs AFC-Finale erwartet jeder, dass Henry auch 2020 die Defenses überrennt und eine Fortsetzung der Tannehill-Story. Daran glaube ich jeweils nicht; es wird wieder offensiv harziger. In die Defense fehlt mir trotz guter Secondary noch ein wenig das Vertrauen, dass sie viel besser als guter Durchschnitt wird.

Wildcards sind drin. In der AFC South sehe ich Indianapolis aber vorn – und Houston hat die verlässlichere Quarterback-Situation um Kader-Nachteile zu kompensieren.

2 Kommentare zu “All-32: Tennessee Titans 2020 Preview

  1. Pingback: Furchtlose NFL-Vorschau 2020/21: Die Kronprinzen | Sideline Reporter - Eier, wir brauchen Eier!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.