Montagsvorschauer 2020 – Woche 1

Wie schon aus den letzten Jahren gewohnt endet der 1te NFL-Spieltag auch heute mit einem Monday Night Doubleheader.

Es spielen vier ziemliche Unbekannte. Wobei man wie jeden ersten Spieltag argumentieren könnte, dass zum Saisonstart eh jedes Team eine Unbekannte ist, wie nicht zuletzt gestern mal wieder bewies.

New York Giants – Pittsburgh Steelers (1h15) – mit ESPN-Standard-College-Kommentatoren Chris Fowler und Kirk Herbstreit.

Denver Broncos – Tennessee Titans (4h10) – mit ESPNs neuer Monday-Night-Crew Steve Levy, Brian Griese und Louis Riddick.

Bei den Giants geht der High-Risk QB Daniel Jones ins zweite Jahr. Wie groß ist sein Schritt über die Offseason gewesen? Wird er noch immer rücksichtslos spielen wie sonst nur Jameis Winston, und jeden dritten Snap wegfumbeln, oder hat ihn der neue Trainerstab besser temperiert?

Bei den Steelers steht Roethlisberger nach seiner Rückkehr im Fokus. Letztes Jahr spielte er nur eineinhalb Partien – und die sahen übel aus. Jetzt ist er wieder fit; wie findet er sich nun mit dem neuen Antonio-Brown-losen Receiving-Corps zurecht?

Überhaupt ist Giants vs. Steelers ein Duell zweier historisch knüppelharter Mannschaften. Beide Franchises haben sich über Jahrzehnte als toughest badasses in der NFL definiert. Die Giants haben mit der Einstellung vom neuen Chefcoach Joe Judge offenbar auch den Weg zurück in die Zukunft gesucht – kein anderer Coach stellt seine Nippel so weit raus um den härtesten Football der Gegenwart zu verkünden.

Bei den Broncos blickt alles auf QB Drew Lock. Der hat alle Waffen der Welt bekommen – und einen neuen OffCoord. Pat Shurmur gilt als exzellenter QB-Entwickler. Lock braucht diese Entwicklung. Viele bescheinigen den Broncos schon jetzt den Durchbruch, aber noch einmal Achtung: Jerry Jeudy, KJ Hamler und Albert O sind Rookies, Noah Fant geht jetzt in sein zweites Jahr. Allein von Courtland Sutton haben wir schon hochklassige NFL-Performance gesehen.

Gesehen haben wir die auch von Titans-QB Ryan Tannehill. Aber eben auch nur über eine halbe Saison. Jeder erwartet jetzt irgendwie Regression zur Mitte. Insbesondere rechte Seite Offense Line droht ein Knackpunkt zu werden: RT Jack Conklin wurde ziehen gelassen. Der angedachte Nachfolger Isaiah Wilson glänzt bis jetzt mehr durch positive Covid-Tests, Flucht-Sprünge aus dem Balkon und Alkoholfahrten:

Der Hase läuft. Die Titans-Offense kann im Prinzip mit schwächerer O-Line gar nicht mehr so funktionieren wie Ende letzte Saison. Aber ich lasse mich gerne überraschen.

Grad der junge WR A.J. Brown war 2019 eine Augenweide. Es gibt wenige Receiver, die mächtiger wirken. Scary shit, dass Brown jetzt erst in sein zweites Jahr geht. Aber Vorsicht: Auch er hatte seinen Breakout letztes Jahr erst nach dem QB-Wechsel von Mariota auf Tannehill.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.