Date am Donnerstag – Colts @ Titans

Noch ein paar Zeilen zum Spiel von heute Nacht: Tennessee Titans (6-2) vs. Indianapolis Colts (5-3). Es geht prinzipiell um die Vormachtstellung in der AFC South, in der Houston Texans und Jacksonville Jaguars längst abgehängt sind.

Colts Offense vs. Titans Defense

In der Colts-Defense hängt einiges daran, ob QB Philip Rivers mit oder ohne Druck spielen muss. Kriegt Rivers QB-Pressure, tendiert er diese Saison stärker als zuvor in sich zusammenzubrechen. Ohne Druck wirft er zwar trotzdem Interceptions, bewegt aber nach wie vor gut den Ball. Weil die Colts heuer bislang weder einen vernünftigen Wide Receiver für die Breite am Spielfeld haben (TY Hilton ist angeschlagen) noch ein Laufspiel, das zumindest nix kaputt macht, hängt vieles dran, ob die O-Line Rivers heute die Pocket sauber halten kann.

Diese O-Line ist nach wie vor gut, aber nicht mehr ganz so dominant wie früher:

Ich hätte gedacht, dass das locker reicht für den seichten Pass-Rush der Texans, der noch nichtmal die Bengals-Line im Griff hatte. Aber Tennessee ist als #12 in Pass-Rush-Win-Rate viel besser als erwartet, und auch Timo Riske sieht das „Trenches Matchup“ hier ziemlich ausgeglichen. Möglicherweise kehrt auf EDGE Clowney zurück.

In der Pass-Deckung wird CB Adoree Jackson wohl noch einmal fehlen, aber dafür hat der neu eingekaufte Slot-CB Desmond King schon letzte Woche seine Präsenz bemerkbar gemacht. Möglicherweise ist das so ein Spiel, in dem die Titans-Defense besser aussieht als gedacht.

Titans Offense vs. Colts Defense

Die Titans-Offense hat in den letzten Wochen Sand im Getriebe: 24-27 gegen die Steelers, 20-31 gegen die Bengals, zuletzt nur 24-17 gegen die Bears – u.a. eben dank des Defense-Touchdowns von King.

Das Laufspiel war zuletzt sogar noch brauchbar, aber QB Ryan Tannehills Play-Action Passing ist ziemlich abgeschmiert. Alles, was nicht zum sensationellen WR A.J. Brown geht, war zuletzt eher wirkungslos.

Die Colts-Defense ist die #5 nach EPA/Play. Das mag die Qualität dieser Unit vielleicht leicht überschätzen, aber prinzipiell hat sie keine richtige Schwäche. Die D-Line um DT Buckner herum ist physisch und kann mit vier Mann Druck erzeugen. Die Linebacker Okereke und vor allem Darius Leonard sind wieselflink und diszipliniert. Und in der Deckung hat man sich in CB Xavier Rhodes offenbar die „gute“ Version von Rhodes geholt – und nicht den Rhodes, der die letzten zwei Jahre in Minnesota als Starter an die Wand gespielt wurde.

Die Colts spielen in der Coverage kein „Traveln“, d.h. jeder Cornerback bleibt auf seiner Seite des Feldes: Ya-Sin ist 91% links, Rhodes 91% rechts, und Kenny Moore spielt 73% im Slot. Aber die Titans schieben Brown meistens am Feld umher und lassen ihn alles machen: Slants, kurze und tiefe Crosser, Comebacks. Rhodes wäre physisch das plausiblere direkte Matchup als der 25 Pfund leichtere Ya-Sin. Ich bin gespannt ob die Colts ihren Defense-Gameplan umstellen.

Ein Kommentar zu “Date am Donnerstag – Colts @ Titans

  1. Der Gamechanger wurde im dritten Viertel eingeleitet, danach ging beim Heimteam nichts mehr.
    Wahrscheinlich wurde damit auch die Leaderposition in der AFC South eingeläutet.
    Die zwei kommenden Spiele beider Teams werden da entscheidend sein.
    Colts empfangen Green Bay / Titans bei den Ravens
    danach nochmals Direktduell.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.