NFL-Football am Zweiten Weihnachtsfeiertag – Die Vorschau

Guten Morgen. Gestern Abend haben Saints und Vikings mit einem Offensivspektakel vorgelegt. Heute folgen drei Spiele mit Teams am unteren Ende des Playoff-Bildes, von denen zwei gegen längst ausgeschiedene Gegner antreten. Das hat alles Potenzial von weiterem „free spirit“ Football. Einfach locker drauflosspielen.

Zwei der drei Spiele heute laufen nur im NFL Network und damit auch nur im NFL Gamepass. Aber Cardinals – 49ers um 22h30 ist bei Amazon Prime zu sehen – und wenn ich das richtig notiert habe, auch im Twitch-Stream der „Football Bromance“. Ich hab mir nach einem Tweet von Patrick Esume notiert, dass Chris Ezeala, kasim Edebali und Dominik Eberle das Spiel dort kommentieren – aber ich bin mir jetzt nicht mehr ganz sicher, denn im Bromance-Schedule findet sich kein Verweis auf das Spiel heute Abend mehr…

Detroit Lions – Tampa Bay Buccaneers

19h – NFL Network

Für die Lions (5-9) geht es nur mehr um die goldene Ananas, während die Buccs (9-5) seit gestern keine Chance mehr auf den Divisionssieg in der NFC South haben, aber immerhin heute aus eigener Kraft das Playoffticket lösen können, das sie wohl auch mit zwei Pleiten lösen würden.

Detroit steht am Ende einer verlorenen Saison und tritt heute als erste Mannschaft seit dem Zweiten Weltkrieg mit einem dritten Headcoach in derselben Saison an, weil Interimscoach Darrell Bevell wegen Corona aussetzen muss. Seit Bevell das Team Anfang Dezember von Matt Patricia übernommen hat, war zumindest die Lions-Offense etwas besser in Schwung gekommen.

Aber viel zu retten ist eh nicht mehr. Im Prinzip steht in Detroit jetzt alles in Frage. Es können zahlreiche Richtungen für die neue sportliche Leitung eingeschlagen werden – auch im Kader, auch auf Quarterback. Denkbar ist auch ein Verkauf von QB Matthew Stafford nach 12 Jahren als Lions-QB und ein kompletter Neustart mit einem Rookie. Oder aber auch „Re-Tooling“ mit Implementierung eines hippen Offense-Schemes und der Hoffnung, ohne radikalen Umbruch durchzukommen. Oder aber – in der Lions-Franchise leider auch immer denkbar – eine weitere langweilige Durchschnittslösung.

Anyhow. Heute gegen die Buccs gilt „befreites Aufspielen“. Stafford zündet in den letzten Wochen trotz Rippenprellungen ganz gut, und auch wenn WR Kenny Golladay heute nicht einsatzfähig sein sollte, so gibt es gegen die zuletzt instabile Buccs-Defense trotzdem Scoring-Potenzial. Die Buccs-Defense rangiert seit dem Kantersieg über die Packers im Oktober interessanterweise im unteren Liga-Viertel, was aufgegebene EPA/Play angeht!

Wenn CB Jamel Dean nicht spielen kann, ist man wieder auf das Duo Murphy-Bunting und Carlton Davis angewiesen. Davis war letzte Woche der bessere der beiden, aber Murphy-Bunting ist das was der Amerikaner eine „liability“ nennt. Übrigens gibt es auch mal wieder ein Wiedersehen mit DT Ndamukong Suh, einst der Anker der Lions-Defense. Suh ist kurz vor seinem 34ten Geburtstag zwar angehender Vater, aber als Spieler nur mehr Sekundengenie.

Auf der Gegenseite hat die Buccs-Offense gegen Detroit extrem schwache Defense die Chance, sogar mal mit ihrem ineffizienten Approach durchzukommen. Die individuelle Klasse der Receiver Brown, Godwin, Evans und Gronkowski reicht gegen die „Geister-Coverage“ der Lions locker aus als dass es einen Unterschied machen würde ob Bruce Arians und Byron Leftwich zehn oder 15 Early-Down Rushes über Leonard Fournette in die Mauer treiben.

Über QB Tom Brady haben wir gelernt, dass er nach wie vor imstande ist, Defenses auseinanderzunehmen, wenn er keinen Druck sieht – aber dass er zunehmend allergisch auf QB-Pressure reagiert. Die Lions sind da keine Gefahr: Sie sind #31 nach Passrush-Win-Rate und haben eigentlich nur einen Passrush-Individualisten von Format: Romeo Okwara. Der sollte gegen den starken Rookie-RT Tristan Wirfs kein Land sehen.

Also: Riecht alles nach klarem Buccs-Sieg. Aber vielleicht spielt zumindest die Lions-Offense mal befreit auf und wir sehen ein paar Punkte!

Arizona Cardinals – San Francisco 49ers

22h30 – Amazon Prime und wohl auch Football Bromancce Twitch

Cardinals (8-6) gegen 49ers (5-9) in dem Stadion im geteilten Heimstadion beider Mannschaften in Glendale. Arizona kann mit einem Sieg seine Playoffchancen deutlich nach oben treiben – aber das Playoffticket nur dann lösen, wenn die Bears morgen gegen Jacksonville nicht gewinnen. Es gibt darüber hinaus im Prinzip nur zwei Geschichten zu dem Spiel.

Die eine betrifft die Cards-Offense um QB Kyler Murray: Der wirkte in den letzten 2-3 Wochen wieder deutlich fitter, spritziger, hatte auch wieder viel mehr Scrambles und designte Carries – und schon wirkt die Arizona-Offense wieder wesentlich gefährlicher. Das ist die Geschichte der Cards 2020: Murray ist als Passer nicht weit genug, und der Receiver-Corps hinter Nuk Hopkins nicht breit genug als dass wir auf organischem Weg von einer wirklich guten Offense sprechen können. Es braucht Murrays Scrambling. Arizona kann drei Kreuzzeichen machen und danken, dass sie ihr Weihnachtsfest schon Mitte März in Form des Hopkins-Geschenks hatten. Andernfalls wäre das eine ziemlich bittere Saison geworden.

Aber wenn Murray fit ist: Cheat Code als Runner, der viele Schwächen überdeckt.

Bei den 49ers ist nach extrem vielen Verletzungen so ziemlich alles kaputt was kaputt gehen konnte. Ich schrieb im Sommer schon, dass ich San Francisco zwar dank des Coaching weiter unter den Favoriten der NFC sehe, aber dass es einige Regressionsgefahr gibt, weil man auf entscheidenden Stellen wie Receiver oder Cornerback dünn und auf Quarterback nur mittelmäßig besetzt war. Aber dass dann eine Saison kommt, in der Starting-QB, so ziemlich alle Receiver, TE Kittle, EDGE Bosa und die halbe Secondary ausfallen, das kannst du einfach weder vorhersehen noch kompensieren.

Der von vier Shanahan-Spielzeiten in San Francisco sind von Verletzungen ruiniert worden. Ich hoffe für dem „Rembrandt“ der Footballcoaches (O-Ton Sam Monson/PFF), dass das nur ein dummer Zufall und kein Trend war.

Heute ist man sogar drunten beim third stringer auf QB, denn Nick Mullens muss zur für NFL-Spieler seltenen „Baseballer“-Operation Tommy John. Es spielt man wieder C.J. Beathard. Backup ist übrigens Josh Rosen, den man über die Weihnachtsfeiertage eilig vom Practice-Squad der Buccaneeers geholt hat. Rosen ist, wenn ich das richtig sehe, sogar schon spielberechtigt, weil die NFL nach dem Kendall-Hinton-Fiasko in Denver eine Sonderregelung einführte, die Practice-Squaddern auch bei Teamwechsel sofortige Spielberechtigung zugesteht, weil sie anders als Free Agents bereits im COVID-Testsystem integriert sind.

Ich glaube nicht, dass man Rosen schon heute spielen lassen kann, aber in Woche 17 würde ich ihn gern sehen. Rosen hat in seiner NFL-Karriere zwar fast nix an NFL-Tauglichkeit angedeutet, aber er hat halt auch in denkbar schlechten Situationen spielen müssen: In der Mike-McCoy-Arizona-Offense und dann die ersten Wochen beim tankenden Miami.

Die ganze Niners-Offense läuft jetzt im Prinzip über Rookie-WR Brandon Aiyuk, der die letzten Wochen über 12 Targets pro Spiel bekommt. Arizonas Defense gibt viele Yards nach Catch auf – aber wenn San Francisco hier wirklich lange mithalten könnte, wäre das eine Überraschung.

La Vegas Raiders – Miami Dolphins

02h15 – NFL Network

Das Nachtspiel. Die Raiders (7-7) spielen um ihre kleine Restchance auf die Playoffs, Miami (9-5) spielt darum, weiter sein Schicksal in eigener Hand zu behalten.

Bei Las Vegas weist alles darauf hin, dass Derek Carr als Starting-QB zurückkehrt. Carr musste vor neun Tagen gegen die Chargers runter und es sah erst nach einem längeren Ausfall aus. Alles hatte sich schon auf Marcus Mariota gefreut, der in seinem Kurzeinsatz einigermaßen kompetent aussah.

Die Raiders-Offense hat mit Carr etwas „roboterhaftes“: Der Stiefel wird im „Auto-Modus“ runtergespielt, es gibt wenig Plan B wenn etwas schief geht, tiefes Passspiel ist weniger organisch als dass es „einprogrammiert“ wirkt – nach Random-Number Generator gibt es einen deep pass alle 6-8 Versuche, egal ob die Situation es erlaubt oder nicht. Heute ist Henry Ruggs „questionable“ nach COVID. Ohne Ruggs wird deep passing schwieriger.

Miamis Defense trachtet nach Turnovers. Es ist eine exzellent gecoachten Unit, die nun in 20 Spielen in Folge einen Takeaway hatte. Das ist ziemlich fett.

In den letzten Wochen hat es diese Ballgewinne auch gebraucht, denn der Miami-Offense ist unter QB Tua Tagovailoa noch nicht ganz zu trauen. Der Offense geht jede Explosivität ab – alles was nicht RPO mit schnellen Slants sind, funktioniert noch nicht so wirklich und die „Arm Strength“ von Tua ist immer mal wieder ein Problem.

Aber die Raiders-Defense ist so schwach, dass Tua vielleicht auch ohne Waffen mal ein paar Punkte in Eigenkreation auflegen kann. Letzte Woche war Tua gegen die Pats-Defense besser als erwartet – noch dazu ohne TE Gesicki und WR Parker! Wenn die Dolphins-OL heute erneut physisch so dominiert, dann könnte das Tuas bester Auftritt als Rookie werden.

Die To-Do-Liste für die Offseason ist eh klar: Es müssen 1-2 explosive Receiver und noch das eine oder andere Upgrade in der O-Line her, dann steht das Offense-Gerüst. Mit einem wirklich NFL-tauglichen Spielermaterial kann man Tuas Stärken als „Timing&Rhythmus-Passer“ im Drew-Brees-Sinne erst wirklich ausschlachten. Diese Saison ist da einfach zu viel Stückwerk dabei – zu oft muss Tua auch auf kürzeren Routen in enge Fenster werfen.

Also: Miami ist knapp zu favorisieren, aber in dem Spiel würde mich ja wirklich nix überraschen. Beide Teams sind ziemlich „high variance“. Die Raiders können gewinnen, wenn Miamis Defense mal aufhört, Turnovers zu provozieren. Miami kann gewinnen, wenn die Tua-Offense ein paar Punkte vorlegt und der Defense damit eine noch aggressivere Spielweise erlaubt.

7 Kommentare zu “NFL-Football am Zweiten Weihnachtsfeiertag – Die Vorschau

  1. Wenn ich das richtig sehe kommen die zwei anderen Spiele im deutschen Raum auf DAZN. Wie immer ein schöner Artikel zur Einstimmung, Danke!

  2. Ja. DAZN überträgt in Deutschland ab 19.00h Bucs vs. Lions. Um 02.15h geht es weiter mit Dolphins vs. Raiders.

  3. Pingback: Detroit Lions – Tampa Bay Buccaneers | NFL Woche 16 Live | Sideline Reporter - Eier, wir brauchen Eier!

  4. Pingback: Arizona Cardinals – San Francisco 49ers | NFL Woche 16 Live | Sideline Reporter - Eier, wir brauchen Eier!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.