NFL Draft 2021 – 1. Runde im Liveblog

1te Runde ist des NFL Drafts 2021 ist vorbei. Nachfolgend der Liveblog.

[06h15] So. Zusammenfassung:

#1 Jaguars: QB Trevor Lawrence
#2 Jets: QB QB Zachary Wilson
#3 49ers: QB Trey Lance
#4 Falcons: TE/WR Kyle Pitts
#5 Bengals: WR Ja’Marr Chase
#6 Dolphins: WR Jaylen Waddle
#7 Lions: OT Penei Sewell
#8 Panthers: CB Jaycee Horn
#9 Broncos: CB Patrick Surtain II
#10 Eagles: WR Devonta Smith
#11 Bears: QB Justin Fields
#12 Cowboys: LB Micah Parsons
#13 Chargers: OT Rashawn Slater
#14 Jets: OL Alijah Vera-Tucker
#15 Patriots: QB Mac Jones
#16 Cardinals: LB Zaven Collins
#17 Raiders: OT Alex Leatherwood
#18 Dolphins: EDGE Jaelan Phillips
#19 Washington: LB Jamin Davis
#20 Giants: WR Kadarious Toney
#21 Colts: EDGE Kwity Paye
#22 Titans: CB Caleb Farley
#23 Vikings: OT Christian Darrisaw
#24 Steelers: RB Najee Harris
#25 Jaguars: RB Travis Etienne
#26 Browns: CB Greg Newsome
#27 Ravens: WR Rashod Bateman
#28 Saints: EDGE Payton Turner
#29 Packers: CB Eric Stokes
#30 Bills: EDGE Gregory Rousseau
#31 Ravens: EDGE Jayson Oweh
#32 Buccaneers: EDEG Joe Tryon

Meine Lieblings-Picks sind Lance zu den 49ers, Justin Fields und der ganze Bears-Move, Greg Newsome nach Cleveland und das Verhalten der Vikings beim Darrisaw-Trade (mit dem Sternchen, dass Minnesota ursprünglich wohl vor allem nach oben wollte).

Die beiden Ravens-Picks machen auch Sinn. Bateman ist einer der coolsten Receiver im Draft und war ein klarer Need. Oweh ist ein „Value-Pick“, der Sinn macht: Gute Defense, gutes Know-How im Trainerstab, kann Schritt für Schritt eingebaut werden.

Titans mit dem Farley-Pick mag ich auch.

Die miesen Picks sind auch recht einfach: Die beiden Runningbacks sind Desaster. Dass die Raiders zum dröflzigsten Mal einen Spieler völlig am Public vorbei overdraften, war erwartbar, aber das macht es nicht besser.

Jaycee Horn nach Carolina macht für mich wenig Sinn – einmal wegen dem Defense-System, aber vor allem wegen der QB-Situation. Das wird die Panther teuer zu stehen kommen.

Receiver-Aversion der Packers. Aaron-Rodgers-Situation bleibt zu beachten. Es waren einfach zu viele Outlets, die vom großen Knall berichtet haben als dass da nix dran ist.

Die Edge-Rusher-Picks von Buccs und Bills kann ich schwer einschätzen.

Washingtons Draft gefällt mir auch nur so naja. Keinen QB bekommen, Offense vor allem auf Skill noch immer problematisch, dafür einen riskanten Linebacker geholt.

Jets haben mit Wilson den QB gezogen, den ich nicht genommen hätte. Aber wir wissen eh alle zu wenig über QBs um jetzt schon schlau zu sein.

Und natürlich die Lions. Sewell mag ein toller Prospect sein, aber in der Situation mit einem Justin Fields am Board einen Offense Tackle zu draften, ist einfach enttäuschend.

[06h05] Mit dem Run auf die EDGE-Rusher schließt die erste Runde des Drafts wie folgt ab:

  • 5 Quarterbacks
  • 2 Runningbacks
  • 5 Receiver
  • 5 Offensive Tackles
  • 1 Offensive Guard
  • 6 Edge-Rusher
  • 3 Linebacker
  • 5 Cornerbacks

Der Draft ist mit sieben Offensivspielern losgegangen, aber am Ende war’s dann doch „nur“ ein 18:14 Split zwischen Offense und Defense.

Zwei Runningbacks. Die NFL lernt einfach nicht dazu.

Letztlich mit fünf Offense Tackles sogar etwas weniger als erwartet – aber insgesamt war es eine 1te Runde, die wesentlich näher am Pre-Draft Public-Talk dran war als gedacht. Sooo crazy war diese Nacht nicht.

Letztlich auch nur wenige Trades. Es gab heute nur drei.

Run auf die Edge-Rusher

[06h03] #32 Buccaneers: EDGE Joe Tryon. Buccs legen noch einen Passrusher nach. Wohl, weil JPP nicht mehr ewig machen wird.

[06h00] #31 Ravens: EDGE Jayson Oweh. Ravens draften den Null-Sack-Typen.

Athletische Ausnahmeerscheinung.

Oweh hatte 2020 keinen Sack, aber auch nur gut 170 Passrush-Snaps. Er gilt als längst nicht ausgereift, hat viele Gegner schon mit schierer Physis geschlagen. Baltimore, eine Defense, die lange Jahre nur durchschnittliche Passrusher aus der zweiten Reihe aufstellte, kann es sich in seiner Defense-Schmiede „leisten“, einen solchen Pick einzubauen.

Auch wenn erneut Receiver oder Defensive Backfield im „Long Game“ vielleicht besser gewesen wären.

[05h51] #30 Bills: EDGE Gregory Rousseau. Schwer einzuschätzender Pick. Bills wurden oft mit Runningback in Verbindung gebracht. Das Desaster haben sie vermieden.

Rousseau macht Sinn, wenn man an die mittelmäßige Passrush-Qualität der Bills-Line denkt, aber als Prospect wurde er oft mit jenen D-Linern verglichen, die nur „innen“ als Defensive Tackle in Passsituationen, effizient sind. Das Potenzial an Rousseau rührt vor allem aus der Tatsache, dass er 2020 nicht spielte, und wir nicht genau abschätzen können, wie gut er sich in der spielfreien Zeit weiterentwickelt hat-

[05h44] #29 Packers: CB Eric Stokes. *gulp*

[05h41] #28 Saints: EDGE Payton Turner. Roger Goodell liest den Pick vor und das Publikum zeigt KEINE, nicht eine, Reaktion.

Turner ist ein „high-motor“ Spieler, der immer alles gibt. Ich habs in den Lead-Blogger-Previews schon angedeutet: Für mich ist Turner ein ähnlicher Spieler wie Marcus Davenport. Insofern passend, dass er zu den Saints geht.

[05h39] Der völlig verplemterte zweite Jags-1st-Rounder wird nur noch bullshittiger, wenn man Urban Meyer zuhört:

[05h33] #27 Ravens: WR Rashod Bateman. Receiver für die Ravens: As expected.

Bateman galt 2019 als kommender Superstar. 2020 war er im Slot enttäuschend. Mit 6’0 war er bei den Measurements kleiner als erwartet, aber in Summe ein super dynamischer Receiver Marke „überall gut, an einigen Stellen herausragend, halt kein Freak-Athlet“.

Ich bin wirklich gespannt, wie er in der unkonventionellen Ravens-Offense aussehen wird. Verantwortung ist auf jeden Fall da: Bateman ist der Mann, der den weithin kritisierten Receiver-Corps eine Stufe nach oben hieven muss.

[05h26] #26 Browns: CB Greg Newsome. Newsome hat super getestet. Nächster Defensive Back für die Browns, die heuer schon S John Johnson und CB Troy Hill geholt haben. Dazu Denzel Ward, Greedy Williams, Grant Delpit schon im Kader.

Kannst einfach nie genug Tiefe im Defensive Backfield haben.

Browns hatten 2020 schon eine gute Bilanz trotz schwacher Defense. Haben diese Offseason zahlreiche Schwachstellen adressiert und sind prädestiniert für eine 4-0-7 Defense.

[05h24] Spannend, Vikings-GM Spielplan wollte eigentlich nach oben traden, nicht nach unten.

Runningback-Sektion

[05h20] #25 Jaguars: RB Travis Etienne. Haha, Jacksonville Tigers ziehen den zweiten Clemson-Spieler.

Verschwendeter Pick. Grade = F.

[05h17] Harris ist der sechste Alabama-Spieler in der 1ten Runde:

  • Waddle
  • Surtain II
  • Smith
  • Jones
  • Leatherwood
  • Harris

Landon Dickerson hat zu viele Verletzungsprobleme um heute noch gedraftet zu werden – aber das ist der einzige Grund, dass Bama nicht den Rekord der 2004 Miami Hurricanes von ebenso sechs 1st Roundern bricht.

[05h12] #24 Steelers: RB Najee Harris. Big Back für die Steelers. Alle Mock-Drafts werden Realität. Und auch der nächste Grade = F. Da wirst du depressiv, wenn du siehst wie viele O-Liner noch zu haben waren und Pittsburgh schließt aus der letzten Saison, dass Runningback das Problem war.

„NFL GMs wissen, was sie tun“.

[05h08] #23 Vikings: OT Christian Darrisaw. Vikings haben neun Spots nach unten getradet und trotzdem „ihren Guy“ bekommen. Darrisaw war für die meisten Beobachter der beste O-Liner nach Sewell/Slater in diesem Draft.

Super gemacht von GM Rick Spielman. Jetzt bleibt zu hoffen, dass er diesmal auch den richtigen Spieler gezogen hat:

Athletic Freaks

[05h01] #22 Titans: CB Caleb Farley. Der „Value Pick“. Spielerisch galt Farley als CB1 im Draft: Extrem schnell, nie wirklich „out of the play“.

Das Problem an Farley waren seine Rücken-Probleme. Diese Offseason hatte er seine zweite Rücken-OP. Tennessee hat schon in den letzten Jahren nie besonders viel auf medizinische Probleme geschissen (siehe Jeffery Simmons, auch Harold Landry) – insofern erwartbar, dass die Titans mit ihrer horrenden Defense ein bissl was auf der wichtigsten Defense-Position machen würden.

[04h53] #21 Colts: EDGE Kwity Paye. Alle erwarten Offensive Tackle. Colts-GM Chris Ballard zieht einen Edge-Rusher.

Überraschender Pick. Aber du draftest nicht für immediaten Need.

[04h45] #20 Giants: WR Kadarious Toney. Interessante Wahl der Giants. Dave Gettleman pulvert eine Ressource nach der nächsten in den Receiving-Corps. Wir sind diese Offseason schon bei Kenny Golladay, John Ross und nun einem 1st-Round-Receiver. Ein Wideout, zig Slot-Receiver.

O-Line bleibt natürlich ein gigantisches Fragezeichen, gerade für einen QB wie Daniel Jones, der allergisch auf Pressure reagiert.

Toney ist ein Prospect, der immerhin variabel einsetzbar ist – auch mit Sweeps und im Quick-Passing. Richtige Routen ist er am College gar nicht viele gelaufen. Da bleibt natürlich die große Frage, ob ausgerechnet der „tough guy“ Trainerstab in New York das Maximum aus Toney herauskitzeln kann. Also: Insgesamt ein nachvollziehbarer Pick von Gettleman. Aber Toney wird jetzt gecoacht von Jason Garrett.

[04h37] #19 Washington: LB Jamin Davis. Ein Spieler aus Kentucky, den ich persönlich kaum kenne. Aber den Namen habe ich gestern und vorgestern mehrfach in Verbindung mit Washington gehört.

Cover-Linebacker. Gut „in space“. Freak-Athlet.

Washington-Defense um ein weiteres Puzzlestück reicher. Auch wenn Investments in den Skill-Player-Corps durchaus nicht geschadet hätten.

[04h31] #18 Dolphins: EDGE Jaelan Phillips. Phillips wechselt von der University of Miami rüber zu den Dolphins.

Für viele war Phillips der beste Passrusher im ganzen Draft: Produktiv, explosiv, extrem gut in athletischen Tests. Das größte Fragezeichen ist seine Geschichte mit den Gehirnerschütterungen.

Miami damit: Waffe für Tua im schnellen Kurzpassspiel. Und Waffe für Brian Flores im Kampf gegen die Defense-Regression. Zwei nachvollziehbare Picks. Wenn da nicht der Trade-Up vor ein paar Wochen gewesen wäre…

[04h30] #17 Raiders: OT Alex Leatherwood. Reach der Raiders #DRINK

War so klar.

Halbzeit

[04h24] Hälfte der 1ten Runde ist durch. Wir haben gesehen:

  • 5 Quarterbacks
  • 3 Receiver
  • 3 Offensive Tackles
  • 1 Offensive Guard
  • 2 Linebacker
  • 2 Cornerbacks

Null Passrusher. Dafür 3 Trades.

Und keine Scheu vor Opt-Outs: Ja’Marr Chase an #5, Penei Sewell an #7, Micah Parsons an #12, Rashawn Slater an #13. Und Trey Lance, der wegen des FCS-Optouts nur ein Spiel bestreiten durfte.

#1 Jaguars: QB Trevor Lawrence
#2 Jets: QB QB Zachary Wilson
#3 49ers: QB Trey Lance
#4 Falcons: TE/WR Kyle Pitts
#5 Bengals: WR Ja’Marr Chase
#6 Dolphins: WR Jaylen Waddle
#7 Lions: OT Penei Sewell
#8 Panthers: CB Jaycee Horn
#9 Broncos: CB Patrick Surtain II
#10 Eagles: WR Devonta Smith
#11 Bears: QB Justin Fields
#12 Cowboys: LB Micah Parsons
#13 Chargers: OT Rashawn Slater
#14 Jets: OL Alijah Vera-Tucker
#15 Patriots: QB Mac Jones
#16 Cardinals: LB Zaven Collins

[04h20] #16 Cardinals: LB Zaven Collins. Cards gehen nicht Receiver, sondern wie schon letztes Jahr „positionsloser Verteidiger“.

Damals war es Isaiah Simmons. Jetzt ist es der riesige 6’4, 259 Pfund „Linebacker“ Zaven Collins. Twitter sagt, Collins war immer schon das Target der Cards als eine Art Ersatzmann für den abgewanderten SAM Haason Reddick.

Mac Jones ist ein Patriot

[04h13] #15 Patriots: QB Mac Jones.

Spannende Gemengelage mit einem mobilen Cam Newton als Übergangs-QB und der Statue Mac Jones als QB der Zukunft. Jones wurde in Matt Waldmans RSP als QB mit Tom-Brady-eskem Pocket-Management beschrieben.

Jones ist ein Ballverteiler, kein Athlet. Wie gut er wirklich sein kann, ist nicht klar, da er in Alabamas Offense kaum gefordert war, „out of structure“ zu arbeiten. Aber wenn jemand mehr aus Alabama weiß, dann ist es Bill Belichick, bester Kumpel von Nick Saban.

[04h11] #14 Jets: OL Alijah Vera-Tucker. Jets bolstern ein paar Picks nach dem QB-Pick ihre O-Line auf. Verständlich. Aber der Trade war durchaus teuer: 130 Cents on the dollar, according to Chase Stuarts Chart.

[04h05] Jets traden hoch auf #14! Vikings erhalten #23 und zwei 3rd Rounder, und schicken einen weiteren 4th Rounder nach New York.

Patriots an #15 hätten jetzt Mac Jones auf dem Silbertablett. Ob sie überhaupt zugreifen?

[03h58] #13 Chargers: OT Rashawn Slater. Das haben die Spatzen von den Dächern gepfiffen. Vor dem Draft konnte man nicht zwingend davon ausgehen, dass Slater so weiter runterfällt. Jetzt ist es ein No-Brainer. Chargers-O-Line war viele Jahre lang die Sollbruchstelle. Jetzt, wo man den QB in Justin Herbert gefunden zu haben scheint, hat das Front Office endlich auch die nötigen Ressourcen in die Pass-Protection gesteckt: OG Matt Feiler und C Corey Linsley in Free Agency. Jetzt Slater im Draft.

Siehe hier: Slater gegen Chase Young im 1-vs-1.

[03h52] #12 Cowboys: LB Micah Parsons. Finde jemanden, der hoch gedraftete Linebacker so liebt wie Jerry Jones.

Parsons ist bei allen Gerüchten um seine Persönlichkeit insofern ein verständlicher Pick, weil er mit seinem Speed, seiner Athletik, seiner Klasse in Deckung als einer der besseren Linebacker-Prospects der letzten Jahre galt. Aber Dallas hat nun zwei 1st und einen 2nd Round Pick in diese Position gesteckt. Und das in einer Nickel-Defense-Liga.

Smith hat bereits seinen zweiten Vertrag. Leighton Vander Esch, dessen Vertrag nach 2021 ausläuft, ist damit ein Kandidat für baldige Free Agency.

Back to Offense

[03h44] #11 Bears: QB Justin Fields. GEILER MOVE. NEIN: SEHR GEILER MOVE.

Matt Nagy kriegt Jahre nach Patrick Mahomes im Training in Kansas City wieder einen „Creator“ als QB. CALL ME IN.

Das kann Nagy/Pace den Job retten und Allen Robinson halten. Ist halt bitter für Andy Dalton, dem eine Starting-QB-Rolle versprochen wurde. Jetzt wird Fields eher früher als später starten, wenn die sportliche Leitung im Sessel bleiben will.

[03h40] TRADE! Bears gehen von #20 hoch auf #11.

Erster Draft-Day-Trade von Dave Gettleman ever. Chicago mit seinem berüchtigten QB-Evaluator Ryan Pace wird fast sicher einen Quarterback draften.

Der Preis ist heftig: 1st Rounder 2021, 1st Rounder 2022, Pick #164 in 2021 und ein 4th Rounder 2022.

[03h36] #10 Eagles: WR Devonta Smith. Die alte Bama-Connection!

Der Heisman-Trophy-Gewinner Smith kommt in jene Eagles-Offense, die wohl von QB Jalen Hurts geführt wird. Hurts war 2017 der Alabama-QB, als Smith dort Freshman war (den entscheidenden Pass im National Championship Game fing er dann aber von Tua).

Smith gilt als möglicherweise bester Route-Runner der Klasse. Er ist extrem schmal, aber smooth. Die Eagles haben jetzt zum zweiten Mal hintereinander Receiver in der 1ten Runde gedraftet.

[03h31] In-Division-Trade! Eagles von #12 auf #10. Siehste nicht oft. Dallas war nach den beiden CB-Picks wohl desillusioniert und nimmt jetzt ein bisschen Draft-Value (3rd Rounder, Pick #84) mit. Dass die Eagles an den #11 Giants vorbeispringen, spricht wohl eher wenig für QB.

Non Offensive Weapon Sektion

[03h26] #9 Broncos: CB Patrick Surtain II. Was wissen Teams über Justin Fields, was wir nicht wissen? Beziehungsweise: Was glauben sie zu wissen?

Surtain mag ein cleaner Corner sein. Vielleicht der cleanste im Draft.

Aber Denvers starker Kader wird angeführt von einem QB-Duo Drew Lock/Teddy Bridgewater. Ergo: Das wird nix. Chiefs und Chargers schnaufen erleichtert auf. Und ohne den 1st Round Pick haben sich wohl auch die Aaron-Rodgers-Gerüchte erledigt.

[03h23] Sorry, aber der Moment ist bis jetzt der prägnanteste in diesem Draft: Der Moment, in dem Jaylen Waddle gedraftet wurde. *Joy* *liebe die Familie* *liebe Tua*

[03h22] Shanny:

[03h18] #8 Panthers: CB Jaycee Horn. WOW. Das ist der erste richtige Schocker.

Die Panthers, die noch die ganze Offseason in jeder QB-Gerüchteküche ganz dick dabei waren, lassen die Chance auf Justin Fields aus, und nicht nur das: Sie draften Defense. Schon wieder Defense für Carolina, das schon 2020 siebenmal Defense gedraftet hat.

Die Personalie Sam Darnold hat die QB-Dynamik in Carolina also tatsächlich komplett verändert. Was man auch immer davon halten mag (ich: nicht viel).

Horn ist ein interessanter Corner: Aggressiv, unangenehm, aber erstmal ziemlich deutlich auf eine Man-Corner-Rolle limitiert. Panthers-Fans sind extrem enttäuscht:

[03h11] #7 Lions: OT Penei Sewell. Kein Justin Fields, ergo Grade F.

Sewell gilt als das beste Offense-Tackle-Prospect seit längerem, aber Monate nach dem Verkauf von Matthew Stafford mit einem Justin Fields am Board an QB vorbeizuschauen, ist nach aktuellem Wissensstand unverzeihlich.

Lions-OL sieht damit wie folgt aus:

OTs Taylor Decker, Sewell
OGs Jonah Jackson, Hala Vaitai
C Frank Ragnow

Stärke. Aber der QB ist Jared Goff.

[03h10] Jaylen Waddle ist ja total euphorisch im Interview…

Offensive Weapon Sektion

[03h07] Sechs Picks sind bekannt – und wir sind FULL PASSING MODE:

#1 QB
#2 QB
#3 QB
#4 Waffe
#5 Waffe
#6 Waffe

[03h03] #6 Dolphins: WR Jaylen Waddle. Die alte Bama-Connection!

Geiler Pick. Waddle geht wie erwartet vor Devonta Smith. Waddle ist mit seinem Speed und seiner Fähigkeit sich blitzschnell freizulaufen eine fantastische Ergänzung für Tua-Tagovailoa-Offense. Ich erwarte Zillionen Slants von der ersten Minute an.

Fuller & Waddle: Dolphins-Offense wird auf Speed agieren.

Und doch bleibt ein schaler Beigeschmack bei dem Pick – und zwar, dass die Dolphins dafür einen zweiten 1st Rounder weggegeben haben. Sie haben ihn nicht mehr zurück bekommen.

[03h01] Dolphins haben ihren Pick schon gemacht. Also kein Trade mit den ganzen QBs am Board. Jetzt lasset mich darauf warten, wie es die Detroit Lions verkacken.

[02h58] #5 Bengals: WR Ja’Marr Chase. Die alte LSU-Connection!

Nach den Gerüchten der letzten Stunde ist dieser Pick keine Überraschung mehr. Burrow und Chase haben 2019 eine der atemberaubendsten Passing-Offenses angeführt, die ich jemals gesehen habe. Chase war der Trigger auf WR. Als 19-jähriger. Vor einem Justin Jefferson, der letztes Jahr die NFL im Sturm nahm.

Chase ist mit 6’1 nicht der allergrößte. Er ist nicht der allerschnellste. Aber er ist physisch, extrem beweglich und extrem spielintelligent.

Und damit sind die Fragen nach der OT/WR Wertigkeit auch erstmal beantwortet.

[02h54] Die meisten in der 49ers-Organisation wussten offenbar bis zuletzt nicht, wen die sportliche Leitung als QB ziehen wird.

[02h49] #4 Falcons: WR/TE Kyle Pitts. Kein Trade, kein QB für die Atlanta Falcons. Pitts ist eine athletische Freak-Show als Trigger für die neue Falcons-Offense von Headcoach Arthur Smith.

Die Idee hinter dem Pick ist eindeutig: Variabilität, Matchups – egal, ob man WR Julio Jones behält oder nicht. Aber letztlich bleibt die Frage, ob man mit einem 36-jährigen, extrem teuren QB Matt Ryan nicht doch besser versucht hätte, die starke QB-Klasse von 2021 auszuschlachten und mit Justin Fields die Zukunft einzuläuten.

Anyhow: Gute O-Line und minimum Pitts/Ridley/Hurts als Targets, vielleicht ergänzt um WR1 Julio. Matt Ryan ist für 2021 damit ein Außenseiterpick auf den NFL MVP.

[02h45] Wie erwartet drei QBs zum Start. Jetzt ist die Frage, wie weit Jones und QB Justin Fields fallen werden.

Trey Lance

[02h40] #3 49ers: QB Trey Lance. IT’S THE BISON!

Also kein Mac Jones. Vernünftiger Move von Kyle Shanahan und Co., wie ernst der Flirt mit Jones auch immer gewesen sein mag.

Der mobile Lance mit seinem Raketenarm kommt in die denkbar beste Situation, in die ein NFL-QB kommen kann. Lance ist kein überaus akkurater QB. Er ist ein one year wonder. Aber sein Potenzial, gerade in der durch designten 49ers-Offense, ist gigantisch. Rookie-des-Jahres-Material.

Die Aufwärmrunde

[02h33] #2 Jets: QB Zachary Wilson. Keine Überraschung auch beim zweiten Pick. Vom provinziellen Provo in den Big Apple. Wilson als 2nd-reaction-QB in der für ihre Struktur berühmte Shanahan/LaFleur-Offense.

JETZT ABER GEHT DER DRAFT 2021 LOS!

[02h31] Keine Bewegung vonseiten der Packers bezüglich eines Aaron-Rodgers-Trades, according to Ian Rapoport.

[02h28] #1 Jaguars: QB Trevor Lawrence. BREAKING: Draft hat mit halbstündiger Verspätung begonnen. Lawrence wird einen Vierjahresvertrag für um die 36.8 Mio bekommen. Also 9.2 Mio/Jahr.

[02h26] Zeit um auf das „Cheat Sheet zu verweisen“:

[02h18] Der Draft 2021 ist jetzt offen. Die Jaguars werden, obwohl sie Trevor Lawrence picken werden, wohl alle 10 Minuten runterlaufen lassen „um den Moment auszukosten“.

[02h15] DER ROGER GOODELL THRON! Die NFL setzt für jeden Draftpick einen ausgewählten Fan aus dem Publikum auf den Thron auf dem Podium, von dem aus Roger Goodell letztes Jahr aus seinem Keller die Draftpicks online verkündete. Ich gebe zu, ich bin immer wieder erstaunt mit was für beknackten Ideen die NFL aufwartet.

[02h09] Die Hoffnungen der 49ers auf einen Trade für Rodgers haben sich wohl endgültig zerschlagen, wenn wir Jay Glazer (FOX) glauben. Denver ist jetzt der haushohe Favorit. Rodgers ist 37. Zeit für noch sechs Superbowls. Sollte es zu einem Trade kommen…

[02h05] Es geht gleich los!

[01h55] Cincinnati Bengals sollen sich schon für WR Ja’Marr Chase und damit gegen eine Einberufung von OT Penei Sewell entschieden haben, according to Tony Pauline und anderen.

[01h43] Guten Morgen. Die NFL Draftnacht 2021 ging in den letzten Stunden gut los, vor allem weil das Internet voll von Gerüchten ob einer bevorstehenden Trennung von Aaron Rodgers und den Green Bay Packers ist. Angeblich soll Rodgers raus wollen – und die Packers ihn raushaben wollen.

Ein Trade mit den 49ers über den #3 Overall Pick war in der Diskussion. Er soll gescheitert sein. Jetzt steht ein Deal mit den Broncos bevor, wenn wir den Gerüchten glauben schenken wollen.

Ich erinnere an der Stelle an meinen Blogeintrag von vor einem Jahr. Alte Wunden sind wieder offen. Die Aura von Lambeau reicht wohl nicht mehr aus.

28 Kommentare zu “NFL Draft 2021 – 1. Runde im Liveblog

  1. Bei den QB wird die Zeit zeigen ob und wie gut sie sind. Die Picks waren zu erwarten. Pitts finde ich super, weiß aber auch nicht ob die Falcons besser für einen QB investiert hätten. Chase zu den Bengals ist typisch amerikanisch… Ein Traum!

  2. Schon die dritte „Wiedervereinigung“. Bin mal gespannt, welche auf NFL Niveau einschlagen wird.
    Das wird auf jeden Fall spannend.

  3. Die Bears mussten aggressiv sein und haben ihre Chance genutzt. Jetzt wird die Zeit zeigen was Sache ist.
    Eventuell werden viele nächstes Jahr blöd in die Wäsche gucken und sagen „hätte ich doch mal getradet und Cochones gehabt“

  4. Die Chargers haben über die letzten Jahre doch einige Steals bekommen, Derwin, Herbert, jetzt Slater. So kannst du auch dein Team bauen 🙂

  5. Die RB picks…Austin Gayle (PFF) sagt es perfekt. Schau dir allein den Marktwerk an. Der 20. best bezahlte ED bekommt mehr als der am besten bezahlte RB

  6. Packers schon wieder ohne WR in Runde 1. Ich freue mich auf die Interviews mit A-Rod. Mal sehen wie das weitergeht…

  7. Die Panthers versuchen womöglich das, was ich vor ein paar Wochen im Zuge des Darnold Trades habe anklingen lassen.
    Erst das Team vernünftig aufbauen, dabei Detmold evaluieren und dann erst den jungen QB einsetzen.
    Macht aus Entwicklungs- und Salary Cap – Sicht mMn Sinn. Talentierte QBs gibt es schließlich jedes Jahr in der Draft.

  8. @Dansk51
    Aber in die Lage zu kommen einen zu ziehen ist das Problem. und: die NFL ist eine kurzfristige Liga – bis du deinen qb hast kannst du schon wieder anfangen die ersten Bauteile zu ersetzten.

    Sehe das bei den Panthers sehr Problematisch. Der Horn Pick an sich ist keine Katastrophe, auch wenn er mir zu Risikohaft für 8 ist. Aber du musst Fields nehmen, wenn er noch da ist oder meinetwegen Mac Jones wenn es Gründe gibt. Aber auf den Shot zu verzichten einen Franchise qb zu finden ist schon bitter.
    Oder wenigstens Devonta smith, wenn er schon zu haben ist, schließlich laufen bei beiden WRs die Verträge aus.

    Wie sieht denn jetzt der Plan aus? Sam Darnold schafft es nicht – dann ist nächstes Jahr schon wieder nichts passiert, abgesehen davon, dass alle ein Jahr älter sind und ich denke nicht, dass nächstes Jahr auf 8 ein qb in der selben range verfügbar sein wird. Angenommen Darnold überzeugt – kündigst du dann Rhule und beförderst Brady? Oder lässt du Brady ziehen, stellst fest, dass Darnold alleine es doch nicht bringt und suchst wieder einen qb?

  9. zuerst mal danke für den Liveblog und als Raiders Fan hab ich jetzt dreiTheorien a.) Gruden und Mayock haben einfach keine Ahnung von Draft Value und sind der Meinung aufgrund ihrer Expertise als TV Moderatoren einfach schlauer als alle anderen bei der Evaluierung zu sein. b.) sie wetten in Las Vegas auf Ihre eigenen Draftpicks c.) Ihre gedraften Spieler müssen im College Playoff gespielt haben für die erste Runde im Draft.

  10. Erstmal danke für deinen Liveblog und die kurzweilige Unterhaltung @korsakoff.

    Ich bin mit dem Cowboys-Draft ganz zufrieden. Surtain oder Horn wären sicher ideal gewesen, aber das hatte man leider nicht mehr in der Hand. Um so besser fand ich dann den Down-Trade von Jerry, sodass man den 3rd-Rounder quasi gratis abstauben konnte. Dabei sei erwähnt, dass auch die Eagles einen guten Move gemacht haben. Ohne den Trade wäre Devonta Smith an die Giants gegangen.
    Das man dann an 12 auf den Spieler mit dem vielleicht größten Talent geht, finde ich auch nachvollziehbar, obwohl LB natürlich kein need gewesen ist. Diese Nacht hat man dann genug Munition um O-Line, CB oder Edge zu adressieren.

    Mein Lieblingsmove war Fields zu den Bears. Hat mir regelrecht weh getan, dass er Pick um Pick nach unten gefallen ist. Für mich ist er die Nummer zwei in diesem Draft gewesen und die Bears haben jetzt wieder eine Zukunft.

  11. Ich hätte mich über meine Steelers nur noch mehr ärgern können, wenn Harris und Etienne schon vom Board gewesen wären und sie dann halt RB #3 gedraftet hätten…

  12. Pingback: NFL Draft 2021 – Nachklapp 1. Runde | Sideline Reporter - Eier, wir brauchen Eier!

  13. Als Patriots Fan hab ich mit Spannung zugesehen, wie Justin Fields gefallen ist. Schade, dass es dann doch nicht ganz bis Pick #15 gereicht hat. Nun muss man sich mit dem weniger athletischen Mac Jones zufrieden geben.
    Hoffentlich ist meine persönliche, nicht ganz so positive Einschätzung von Mac Jones falsch 😀

  14. @alexanderbrink Sorry, dass ich erst jetzt antworte.

    Was macht dich so sicher, dass Fields ein Franchise QB wird? WIe schon gesagt, es kommen jedes Jahr gute QBs aus dem College in die NFL. WIr reden bei Fields auch nicht über die unumstrittene #1 sondern um die Nummer 3,4 oder 5 auf dem jeweiligen Draft Board der Franchise.

    In den letzten Jahren haben wir genug gute bis sehr gute QBs gesehen die in einem schlechten Team „kaputt“ gingen, bzw. nicht den notwendigen Erfolg hatten, den man ihnen gewünscht hat. Klar, ein Franchise QB ist deutlch wertvoller als alle anderen Spieler im Team, aber ohne mittelmäßige Defense, eine sichere Anspielstation und eine (in etwa) durchschnittliche O-Line, ist das Risiko deinen wertvollen Franchise Spieler für immer zu verunsichern oder schwer zu verletzen sehr groß.

    Ich denke, wenn man ein vernünftiges Team baut und da einen Rookie QB einsetzt, dem man ein QB-freundliches Spielsystem an die Hand gibt, ist das aus vielerlei Hinsicht erfolgsversprechender als einfach nur einen talentierten QB zu draften und dann zu hoffen, dass er das Team in die Playoffs trägt.

    Man mussn dafür evtl. einmal bereit sein viel zu investieren, wie die Bears dieses Jahr (mal wieder), aber dafür krigt man einen QB der 4 Jahre lang einen relativ günstigen Vertrag hat, mit dem man genügend Geld zur verfügung hat um andere wichtige Bausteine zu halten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.