NFL 2021 – Woche 5 Liveblog | Frühschicht

[22h37] Freunde der Sonne. Ich bin nach der spektakulärsten Redzone-Schicht seit langem durchaus aufgewühlt und fühle mich total wach, aber ich kann nicht leugnen, dass ich vor zwei Stunden die Augen schon tiefer als Halbmast hatte.

War eine strenge Woche. War ein strenges Wochenende. Wird wieder eine strenge Woche. Ich muss Vernunft walten lassen und mich ins Bett verziehen.

Diese Frühschicht verdient fürs Drama – nicht unbedingt die Qualität des Gebotenen – 10/10 Punkten.

[22h35] Oh yes.

[22h33] So. Wir hatten eine unvergessliche Schlussphase bei Packers@Bengals, eines der größten Comebacks seit Lazarus bei Philly@Carolina, einen Last-Minute Siegkick bei Pats@Texans und eine wilde Schlussminute mit Last-Second Siegkick bei Vikings-Lions.

Individuell waren das keine herausragenden Spiele, aber die Redzone-Übertragung verdient sich heute eine 10/10.

  • Cincinnati Bengals – Green Bay Packers 22:25/OT
  • Minnesota Vikings – Detroit Lions 19:17
  • Pittsburgh Steelers – Denver Broncos 27:19
  • Tampa Bay Buccaneers – Miami Dolphins 45:17
  • Washington – New Orleans Saints 22:33
  • Carolina Panthers – Philadelphia Eagles 18:21
  • Jacksonville Jaguars – Tennessee Titans 19:37
  • Houston Texans – New England Patriots 22:25

Das Spiel in Carolina, Baby: Die Eagles waren wirklich meterweit unter der Erde. Es ist verrückt, dass sie dieses Spiel noch gewonnen haben.

Die Texans sind komplett kollabiert – bei aller Tanking-Implikation: Das kann unmöglich so gewollt gewesen sein.

Tampa mit einem Trashing, das für Brian Flores auch der Anfang vom Ende sein könnte, wenn die Dolphins die Offense nicht endlich in den Griff kriegen.

Die Lions verdienen Respekt. Kampfgeist und Eier stimmen. Dan Campbell holt einiges aus diesem Kader heraus, was eigentlich nicht vorhanden ist. Es gibt quasi keine Receiver mehr, aber jetzt hat die Defense gegen eigentlich starke Offenses (BAL + MIN) zweimal weniger als 20 Punkte zugelassen.

[22h24] Crosby versenkt aus 49 Yards. Packers gewinnen 25-22 nach Overtime in Cincinnati.

Crasser Shit.

Beide Coaches mit fireable offenses in dieser Schlussphase. Beide Kicker mit einem richtig gebrauchten Tag.

Aber wie wir so sind, bleibt nur die Katastrophe namens „Zac Taylor“ hängen und Matt LaFleur kommt ungeschoren davon. Das war aber von beiden Coaches unter aller Sau. Übrigens zum Glück, denn solche kapitalen Bolzen bescheren uns unvergessliche Momente.

[22h23] Kein 1st Down, sondern 4th & inches.

UND DIE PACKERS TÄUSCHEN DAS AUSSPIELEN NUR AN UND WERDEN GLEICH MASON CROSBY ZU EINEM WEITEREN 50 YARDS KICK RAUSSCHICKEN.

[22h18] 3rd&16. Rodgers gegen Druck in der Rückwärtsbewegung mit einem Hammerpass für den von ihm selbst geholten Randall Cobb. Genau an die 1st Down Markierung.

Packers mit 1st Down an der CIN 31. Mal schauen ob Matt LaFleur doch Eier in der Hose hat.

[22h12] DOOINKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKK

Bengals Kicker aus 49 Yards gegen die linke Flagge und feiert das auch noch als wäre es der Siegkick. Vom Winde verweht. 5ter Fehlschuss seit der 2:12 Marke im vierten Viertel. Tragikomödie.

Zac Taylor hat es also wieder geschafft: Auf langes Fieldgoal spielen = Verlierer.

[22h09] Ja’Marr Chase mit einem wahnwitzigen Julio-Jones-artigen Sideline-Catch. Bengals sind jetzt schon wieder in der Packers-Platzhälfte.

Mal schauen, was Zac Taylor sich diesmal einfallen lassen wird um das Ding noch zu vergeigen.

[22h07] Packers laufen mehrfach, verlieren Yards und schießen dann bei 3rd&15 ein 40 Yards Fieldgoal.

Und Mason Crosby verkickt das dritte Fieldgoal. Wieder nicht knapp. Meterweit links daneben. Mich laust der Affe.

Mit dem PAT eigentlich schon den vierten. Bengals übernehmen wieder mit ihrer Offense.

[22h05] Sam Darnold wirft die dritte INT des Tages. Panthers werden ein längst gewonnen geglaubtes Spiel mit hoher Wahrscheinlichkeit gegen Philly verlieren.

4th Down in Denver: Broncos-QB Bridgewater wirft die INT in die Endzone. Steelers werden das Ding 27-19 gewinnen.

[22h03] Weia. Erster Overtime-Spielzug in Cincinnati, und Joe Burrow mit einer JimmyG-Trademark-Interception. Einen Linebacker übersehen als wäre er Luft.

Keinen Plan, was Burrow da gesehen hat. Packers übernehmen in der gegnerischen Redzone.

[22h00] Steelers erhöhen mit 2:00 auf der Uhr auf 27-19. Broncos könnten noch ausgleichen mit TD + 2pts.

[21h59] Crasse, crasse Schlussphase. Scott Hansen hat gerade nach drei verrückten Minuten zum ersten Mal wieder Luft geholt. Also:

  • Vikings gewinnen 19-17 gegen die Lions, die mal wieder mit auslaufender Uhr ein Spiel durch Fieldgoal verlieren.
  • Patriots schießen mit 15 sek auf der Uhr das Fieldgoal zum 25-22 in Houston
  • Bengals – Packers geht in die Overtime
  • Eagles führen jetzt 21-18 in Carolina

[21h58] Packers verschießen erneut! Bengals – Packers geht in die Overtime.

[21h57] Chaos überall! Vikings kommen in Fieldgoal-Range! Packers kommen in Fieldgoal-Range!

jalen Hurts scort den TD zur erstmaligen Führung in einem längst abgeschrieben geglaubten Spiel in Carolina.

Vikings gewinnen 19-17 in letzter Sekunde gegen Detroit.

[21h55] DOOOOOINNNKKKKK!

Bengals werden für ihre Schisser-Strategie im 3rd Down bestraft und setzen das 57 Yards Fieldgoal an die Stange.

Rodgers übernimmt jetzt fast an der Mittellinie mit noch etwas mehr als 20 Sekunden. Du weißt schon, wie das Ding ausgeht.

[21h53] LIONS TD UND 2PT CONVERSION IN MINNESOTA! Lions führen sensationellerweise 17-16 mit 37 Sekunden auf der Uhr.

Campbell hat die Eier um auf Sieg zu spielen. Sehr geil.

[21h51] Eagles-Offense scheitert im 4th Down. 5 Minuten sind noch zu gehen, insofern bei 13-18 Rückstand in Carolina noch kein Weltuntergang.

[21h50] Hirntoter Fumble von Vikes-RB Alexander Mattison mit 1:51 to go. Vikings mussten nur mehr die Uhr runterlaufen. Spielstand MIN 16, DET 9.

[21h48] Broncos kommen mit dem zweiten TD en suite wieder ran: Courtland Suttons akrobatischer Catch stellt auf 19-24 gegen Pittsburgh. Und es sind noch zirka fünf Minuten zu spielen.

[21h45] Missed Fieldgoal Packers!

Ziemliche Katastrophe der Packers, die nicht bloß zu wenig Uhr runterspielen, sondern jetzt auch noch ein kurzes Fieldgoal verschießen. Und zwar nicht knapp: Crosby versemmelt um mehrere Meter.

Crosby hat heute schon einen PAT verschossen. Er hatte vor heute 24 Fieldgoals hintereinander versenkt.

[21h42] Bucs – Dolphins jetzt 45-17. Brutaler Beatdown gegen das enttäuschendste Team der Saison. Mal schauen, wann Brian Flores ernsthaft unter Druck gerät.

[21h35] TD Bengals – CIN 22, GB 22. Bengals grinden sich wieder rein. Mixon schließt mit einem richtig netten Cutback zum TD ab, bei dem kein Anzeichen einer Verletzung zu erkennen ist.

Und dann fängt Tee Higgins die 2pts-Conversion im 2. Stock. Ausgleich mit 3:23 to go.

Und natürlich im Drive wieder so einer dieser Chase-Catches. Chjase galt im Scouting nie als guter „Separator“. Ich war total anderer Meinung. Ich hab im Predraft-Prozess eintausend Mal geschrieben, dass Chase einfach auf engstem Raum gewinnt. Derrik Klassen beschreibt das so:

[21h33] Patriots strafen das Fehlerfestival der Texans ab und gleichen aus: 22-22.

[21h32] Buccs mit dem letzten Sargnagel: 38-17. Touchdown Mike Evans.

[21h30] Eagles haben eben auf 13-15 verkürzt. Auch hier war viel Glück im Spiel. Erst hält Jalen Hurts bei einer Attacke der D-Line den Ball mit beeindruckender Koordination lange genug fest um den Arm vorwärts zu bewegen und einen Fumble zu verhindern.

Ein Play später gibt es ein Big Play. Zwei Plays später folgt der TD per Hurts-Sneak.

[21h29] Texans – Pats steht jetzt 22:15. Die Texans haben in den letzten Drives mehrfach mit horrenden 4th-Down-Entscheidungen und verschossenen Fieldgoals und Null-Yards-Punts dicke Chancen liegen lassen.

[21h26] Vikings – Lions ist schon innerhalb der letzten 5 Minuten. Vikings haben eben per Fieldgoal auf 16-6 erhöht. Zum zweiten Mal hintereinander eine schwache Offense-Performance der Vikes.

[21h22] FG Packers – CIN 14, GB 22. Packers bringen den Ball nach einem weiteren tiefen Catch von Davante Adams nicht in der Endzone unter. Aber dass Cincinnati überhaupt keine Antwort findet auf Adams, ist schon skurril. Mit einem subtilen Move lässt Adams sogar Jessie Bates stehen.

[21h19] Wir gehen mit folgenden Zwischenständen in die „Witching Hour“:

  • Cincinnati Bengals – Green Bay Packers 14:19
  • Minnesota Vikings – Detroit Lions 6:13
  • Pittsburgh Steelers – Denver Broncos 24:6
  • Tampa Bay Buccaneers – Miami Dolphins 31:17
  • Washington – New Orleans Saints 13:20
  • Carolina Panthers – Philadelphia Eagles 15:6
  • Jacksonville Jaguars – Tennessee Titans 19:31
  • Houston Texans – New England Patriots 22:12

[21h05] Wieder so eine Fast-Interception gegen Ben Roethlisberger. Steelers führen 24-6 gegen offensiv harmlose Broncos, und wenn da nochmal was anbrennen sollte, dann geht es fast sicher von einem Ben-Bolzen aus.

[20h57] FG Packers – CIN 14, GB 19. Wieder wenig Rundes von der Packers-Offense, die teilweise noch nichtmal den Shotgun-Snap zum richtigen Back snappt. Am Ende würgt Bengals-Safety Jessie Bates mit exzellenter Diagnostik den Drive ab und forciert das Fieldgoal.

[20h56] Null Yards Punt für die Texans, deren Punter einen Vorblocker anschießt. Project Tanking kommt langsam in Fahrt. Pats verkürzen um ein Fieldgoal auf 22-12.

[20h54] TD Titans – JAX 13, TEN 31. AUTOBAHN für Henry an der Goal Line.

[20h49] Pfeifkonzert für die Vikings trotz Führung gegen Detroit. Das Publikum möchte mehr Targets auf den kaum zu stoppenden WR Justin Jefferson sehen. Jefferson ist nach extremem Beginn mit mehreren Big Plays kaum mehr Bestandteil des Gameplans.

[20h46] Burrow wird gierig und kassiert die Strafe auf dem Fuß: INT durch Adrian Amos. Ganz miese Entscheidung + Wurf von Burrow. Da ist einfach nicht die Power im Arm wie bei einem Josh Allen oder Justin Herbert.

Halbzeit

[20h36] Halbzeitstände:

  • Cincinnati Bengals – Green Bay Packers 14:16
  • Minnesota Vikings – Detroit Lions 6:13
  • Pittsburgh Steelers – Denver Broncos 17:6
  • Tampa Bay Buccaneers – Miami Dolphins 24:10
  • Washington – New Orleans Saints 13:20
  • Carolina Panthers – Philadelphia Eagles 15:6
  • Jacksonville Jaguars – Tennessee Titans 13:24
  • Houston Texans – New England Patriots 15:9

Winston jetzt mal wieder mit dem positiven Ausschlag: Hail-Mary-TD kurz vor der Pause. Das ist heute Jameis on Steroids. Washingtons Defense mal wieder unter aller Sau.

Die Steelers führen zwar klar gegen Denver, aber gerade der dritte Scoring-Drive war schon sehr stark von Fortuna begünstigt mit gedroppter INT und einer wachsweichen DPI.

Die Buccs haben gegen Miami mittlerweile alles unter Kontrolle. Miamis Offense machte im zweiten Viertel keinen Stich mehr.

Bengals-Packers war über weite Strecken ein ziemliches Slugfest, aber als Rodgers Adams fand und Burrow seinen Chase, ging plötzlich die Post ab. Beide O-Lines haben Protection-Probleme.

Bei Jags-Titans würde ich trotz 11 Punkten Differenz noch keine Entscheidung herbeischreiben, denn das Spiel ist eine Orgie an Big Plays und mit etwas positiver Regression/Glück könnten die Jags auch deutlich näher dran sein.

Bei Eagles-Panthers hat Jalen Hurts mal wieder so ein Spiel Marke „gar nix geht“.

Texans-Pats ist eine Freakangelegenheit auf so vielen Ebenen, die sich gerade im dritten Viertel mit einem weiteren Big-Play-Texans-TD zum 22-9 fortsetzt.

Ah ja: Und sechs verschossene Extrapunkte.

[20h30] Halbzeit in Houston. Texans führen überraschend 15-9 gegen die Patriots. Es ist erstaunlich, wie oft QB Davis Mills die Pats-Defense auseinanderspielt. Da fragt man sich mit Blick auf den blassen Gegenüber QB Mac Jones, welcher QB denn hier in Runde 1 gedraftet wurde…

Aber Mills macht auch genug Fehler wie unnötige Sacks. Bloß macht er weniger als die Pats, die einen TD wegdroppten und einen anderen an der 1 cm Line wegfumbelten.

[20h27] Im College Football ist gestern mit Alabama der dritte von vier Playoff-Topfavoriten gestolpert. Das neue AP-Ranking sieht erfreulich gewöhnungsbedürftig aus, auch wenn Alabama als #5 keinen tiefen Fall gesehen hat und noch alle Türen offen hat:

[20h24] TD Bengals – CIN 14, GB 16. Ganz normaler Burrow-to-Chase-Alltag: 70 Yards TD. Was die beiden bei allem Leerlauf an Big Plays auflegen, ist schon ganz groß. Sehr viel Zeit bei diesem Scramble Drill.

[20h23] TD Buccaneers – TB 24, MIA 10. Brady für Brown. Rattenscharfes Timing. Rattenscharfer Pass. 13 Plays, 77 Yards, 6:19 Minuten. Es wäre schon sensationell, wenn das nicht die Entscheidung war.

[20h20] TD Packers – CIN 7, GB 16. Wieder mehrfach Rodgers-zu-Adams. TD. Die Bengals-Defense hat eine Aufgabe: Adams zu decken. Machen sie nicht, mit vorhersehbarem Ergebnis.

[20h15] Roethlisberger kurz danach mit einer fixen Interception, die LB Johnson wegdroppt. Im nächsten Snaps kriegt Pittsburgh per DPI ein 1st & Goal an der 1. Solche Kleinigkeiten entscheiden Spiele.

[20h12] Pittsburgh führt weiter 10-6 gegen Denver. Ein Play nachdem Juju ausgeknockt und in die Umkleidekabine gefahren wird, kriegt die Steelers-Offense ihr zweites Big Play: Ein Crosser für Claypool mit locker 50 Yards after Catch (gegen DE Von Miller!!) obendrauf. 59 Yards Play.

[20h07] OH MANN. Joe Burrow springt im 3rd Down per Scramble wie einst Elway in eine Deckung, wird durchgebogen und bleibt danach sekundenlang liegen. Burrow soll schon wieder auf den Beinen sein, aber a) ist er mit dem Kopf aufgeschlagen und b) ist es vom Franchise-QB nicht allzu klug, so in die Gegner hineinzuspringen.

[20h03] FG Packers – CIN 7, GB 9. Bengals-Defense hat die Packers-Offense soweit gut im Griff. DBs wissen haargenau, welche Passing-Fits sie zumachen müssen. Rodgers ist schon extremst frustriert, vor allem mit H-Back Josiah Deguara.

Da bist du doch froh, immerhin 3 Punkte mitzunehmen.

[20h00] Bei Titans-Jags regnet es Touchdowns. Jetzt wieder eine blown coverage bei den Jags. Da sind Lücken, durch die ein Einbeiniger mit Krückstock problemlos Big Plays machen würde. Titans führen 21-13.

[19h57] TD Buccaneers – TB 17, MIA 10. Brady in Windeseile für Antonio Brown und der zündet zwischen zwei Zonen den Nachbrenner und rennt unberührt zum TD durch. Brown mal wieder mit dem einen erlösenden Play, der einen gordischen Knoten löst.

[19h55] Bengals-Offense diesmal wieder mit einem schnellen Punt. Diesmal bricht die Protection im 3rd Down an den Flanken nach Millisekunden zusammen und Burrow hat keine Chance.

[19h52] Jaguars verkürzen per TD auf 13-14. Erstes Key Play in dem Drive war wieder einer dieser Trevor-Lawrence-Highlights nach schnellem Druck in der Pocket. Was Lawrence in den letzten Wochen an Plays on the run aus dem Ärmel geschnackelt hat, war schon sehr geil.

Dann 4th Down & Goal: Lawrence mit einem weiteren coolen Pass ins Ecke der Endzone.

[19h50] Haaresbreiten-Entscheidung bei Texans-Pats: Damien Harris fumbelt einen Zehennagel vor dem Crossen der Goal Line. Die Refs gaben erst TD, aber nahmen die Entscheidung nach dem Video-Review zurück, obwohl es nach meinem Ermessen keine Kameraeinstellung gab, in der man eine Fehlentscheidung hätte nachweisen können. Siehe hier.

[19h47] TD Packers – CIN 7, GB 6. Rodgers macht das, was er schon seit Jahren macht, wenn offensiv nicht viel nach vorne geht: Er sucht (und findet) WR Davante Adams. Adams flutscht mehrfach zwischen die Zonen und macht entscheidende Yards bei Big Plays.

Das klappt so reibungslos, dass am Ende sogar der 300kg-Bomber RB A.J. Dillon frei wird auf einem kurzen TD-Pass.

Dann verschießt Mason Crosby den PAT. x-ter Fehlschuss in den letzten 50 Minuten.

[19h45] Buccs-Offense sieht gegen Miami wackelig aus. Starke Deckungsarbeit der Dolphins, und dann schlagen verzögerte Blitzes bei Tom Brady ein. Tampa schafft nur den Ausgleich.

[19h43] Zwischenstände nach grob einem Viertel:

  • Cincinnati Bengals – Green Bay Packers 7:0
  • Minnesota Vikings – Detroit Lions 3:3
  • Pittsburgh Steelers – Denver Broncos 10:3
  • Tampa Bay Buccaneers – Miami Dolphins 7:10
  • Washington – New Orleans Saints 6:7
  • Carolina Panthers – Philadelphia Eagles 10:3
  • Jacksonville Jaguars – Tennessee Titans 6:14
  • Houston Texans – New England Patriots 12:6

[19h38] Texans-Patriots ist auch verrückt:

  • Texans gehen mit 18 Play Drive in Führung.
  • Patriots kontern mit einem Wildcat-TD über Damien Harris
  • Texans gehen mit Deep-TD für Chris Moore in eine Freak-Coverage wieder in Führung. Sensationeller Pass vm viel gescholtenen Rookie-QB Davis Mills.

Weil beide Offenses alle ihre Extrapunkte verschießen, führen die Texans damit 12-6.

[19h35] TD Bengals – CIN 7, GB 0. Hart erarbeiteter Touchdown für die Bengals, deren Offense doch arg mit den eingestreuten Packers-Blitzes aus der zweiten Reihe (immer wieder Linebackers) zu kämpfen hat.

Burrow findet zwar immer wieder Ja’Marr Chase, aber es kommt nicht immer zu Catches. Mal ein Drop von Chase, mal eine Verteidigung in höchster Not von CB Eric Stokes. Als sich Burrow auf Checkdowns verlegt, machen die Bengals plötzlich die underneath-Yards.

Beim TD allerdings nutzt den Bengals auch die Unerfahrenheit von Rookie Stokes. Der Pass geht raus zu #34 Perine (ganz oben im Bild):

[19h32] Jameis-Watch: Diesmal Fumble für Winston. Wir hatten Winston jetzt mit hirntoter INT, 72yds TD bombe und Fumble im Redzone-Kanal.

[19h29] Roethlisberger-Fumble. Ben geht danach seinen Arm haltend raus.

[19h26] Die Packers-Offense findet auch heute überhaupt nicht zu ihrem Groove. Die O-Line hat durchaus Probleme gegen eine fragwürdige Bengals-Front. Rodgers scrambelt immer wieder aus der Pocket und bringt Pässe viel zu spät für das Timing der Offense raus. Das sah letztes Jahr wesentlich runder aus.

Drei Drives: 3&out, INT im zweiten Snap, 6 Plays bis zum Punt.

[19h21] Bengals-Packers: Schaumgebremste Angelegenheit in Cincinnati. Rodgers-INT auf einem tiefen Pass entlang der Sideline, aber die Bengals schlagen kein Kapital. Sack gegen Burrow nach einem Linebacker-Blitz von Krys Barnes. Punt.

[19h18] TD Texans – HOU 7, NE 0. Totale Texans-Routine: 18 Play TD-Drive gegen Bill Belichicks Defense, inklusive fünf verwerteten 3rd Downs und einem ausgespieltem 4th Down. Davis Mills in enge Deckung zum 7-0.

[19h15] Jameis-Coaster ist schon wieder unterwegs: 72 Yards TD Pass für Deionte Harris zum 7-3 gegen Washington. Wenige Dinge haben höhere Varianz als wenn Scott Hanson zu Jameis Winston schaltet: Zwischen Big Play und Turnover ist alles möglich.

[19h11] Miami Dolphins haben ihre Offense Line direkt zum Mismatch gegen die Buccaneers offenbar durchgemischt:

[19h06] Es geht schon richtig rund!

  • Titans scoren einen „Fumble 6“ nach einem umstrittenen Drop/Fumble des neuen TE Dan Arnolds in Jacksonville.
  • Jameis Winston wirft seine stupide TM-Interception
  • Steelers scoren gleich mal einen Deep-TD für Deionte Johnson gegen Denver direkt im Anschluss an den besten Drive ihrer Offense der ganzen bisherigen Saison.

[19h02] Bei den Broncos wird QB Teddy Bridgewater aktiv sein. Dagegen fallen zwei Runningbacks aus: CMC für die Panthers und Dalvin Cook für die Vikes. Alle Ausfälle sind hier zusammengefasst.

[18h47] Am Nachmittag haben die Falcons die Jets 27-20 geschlagen. Das Spiel fühlte sich insgesamt wesentlich klarer an als der Endstand. Gerade in der ersten Halbzeit war die Jets-Offense erbärmlich. Nach der Pause halfen Returns und ein paar Big Plays von Zach Wilson mit, das Ergebnis zu verknappen. Aber mehr als der Anschluss wurde es nicht mehr.

Und: Matt Ryan hatte 0.46 EPA/Play. Die von den Tight Ends dominierte Passing-Offense der Falcons ist über Jets einfach drübergefahren.

[18h45] Guten Abend zum Liveblog von Woche 5. Vorschau habe ich am Vormittag online gestellt.

33 Kommentare zu “NFL 2021 – Woche 5 Liveblog | Frühschicht

  1. „Gerade in der ersten Halbzeit war die Jets-Offense erbärmlich.“

    Yep, war nur noch zum Kopf schütteln. Ich bin ernsthaft schockiert.
    Das sie kein Top10 Team sind…klar, aber wow…“erbärmlich“ ist das richtige Wort.

  2. Wie häufig haben die Pats RB nun schon den Ball gefumbled? Fühlt sich an als würden sie jedes Spiel den Ball verlieren. Dieses mal kostet es richtig.

  3. Kann mir jemand erklären warum die Jets bei 10 Punkten Rückstand an der gegnerischen 31 ein Fieldgoal kicken um auf einen Score Rückstand zu kommen bei 31 sekunden auf der Uhr? Selbst wenn ich danach den Onside Kick recovere muss man etwa 30 yards mehr mit einem maximal zwei versuchen als wenn ich von der 31 Versuche einen Touchdown zu erzielen um dann nach dem Onside Kick nicht noch zwingend in die Endzone zu kommen. Übersehe ich da irgendwas oder überwiegt da nur die Hoffung bei dem anderen Vorgehen weil ich halt nicht schon beim misslungenen Touchdown Versuch mit Turnover on Downs verliere?

  4. Der Hintergedanke ist: 31 Sekunden ist sowieso kaum Zeit.

    Also lieber das Fieldgoal schießen um einen One Scorer herzustellen, auf Onside Kick hoffen und dann bleibt eh nur mehr die Hoffnung auf eine Hail Mary.

    Also besser im laufenden Drive nicht mehr allzu viel Zeit zu verlieren.

    Ob man schon bei 31 Sekunden und so weit von einem „automatic“ FG entfernt so denken sollte, ist nicht ganz eindeutig.

  5. Zur Packers-O-Line sei noch gesagt dass neben den Langzeit-Verletzten Bakhtiari und Elgton Jenkins heute auch der Starting-C Josh Myers ausfällt. Der letzte Vet der da noch spielt ist Billy Turner.

  6. „Kann mir jemand erklären warum die Jets bei 10 Punkten Rückstand an der gegnerischen 31 ein Fieldgoal kicken“
    Das war ein dritter und lang. Wegen einer Strafe glaube ich es waren so Dritter und ca. 20. Von der 31 war das ziemlich aussichtslos.

  7. Ja es war 3&27. Es waren beide Optionen nicht sehr vielversprechend das match noch zu gewinnen. Aber mein bauchgefühl sagt mir es ist wahrscheinlicher hier noch mit zwei versuchen zum touchdown zu kommen und dann noch in ff Distanz zu kommen als ein etwa 50yd fg zu klicken und dann eine hail Mary zu werfen. Aber wird vermutlich keinen gravierenden Unterschied in der Wahrscheinlichkeit machen in der Situation.

  8. Die Lions tun mir so Leid.

    Riesen Respekt vor Campbell und dem Team.

    Was die aus ihren Möglichkeiten machen ist wirklich aller Ehren wert.

  9. Vermutlich werden trotzdem keine Kicker entlassen, weil ja wiederum nur die der anderen Teams, die auch verschossen haben, verfügbar wären😉

  10. Kann jemand sinn die passer rating bringen? Brady hatte heute 74 % comp. 5 TD 0 INT. 10y/a und kommt bei 144,4 raus

    Erinnere mich, Matt ryan war im sb 51 kurz vor schluss bei nem perfekten rating. Bei viel niedrigeren stats.

    Was hatte denn brady für ein perfektes rating noch machen müssen?

  11. Perfect Passer Rating braucht die Kombination aus:

    1) mindestens 77.5% Completion Rate
    2) 12.5 Yards/Versuch
    3) 11.875% TD-Rate
    4) Keine INT

    Es gilt die Konditionierung UND.

    Warum sich der Erfinder diese Schwellen ausgedacht hat: Keine Ahnung.

  12. Danke. Ich habe verstehe es aber trotzdem nicht. Selbst wenn ich auf 41 von 41 stelle, kommt nur 148 raus. Und 10y/a 5/0 td/int ist ja alles oberstes regal

  13. Jameis mit 66 % comp. 148 y und 7,4 y/a bei gleichem td zu int bei 130 also nur 10 Prozent schlechter. Extrem aussagekräftig

  14. Imho hängen die superbowl Chancen von green bay an der Schulter von jaire alexander. Wenn der beste cb für die Saison raus sein sollte, dann gibt es keine Ringe. Die Leistung/ das Personal von heute reicht für divisionssieg, aber nicht viel mehr….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.