Nächster Kandidat für das Spiel des Jahres: Chargers – Chiefs zum Zweiten (oder: Zum vierten Down?)

Das Thursday Night Game Los Angeles Chargers – Kansas City Chiefs war: Wow.

Es war Schlagabtausch mit offenem Visier, nicht fehlerfrei, aber mutig von beiden gespielt und weil der Spielstand fast die gesamte Spieldauer über eng war, auch mega-spannend. Die Chargers fühlten sich die meiste Zeit über wie die leicht überlegene Mannschaft an, aber die Chiefs bissen sich immer und immer wieder ins Spiel.

Die Chiefs-Offense hielt sich drei Viertel lang mit Kurzpass-Gedaddel und nur ganz wenigen Deep-Shots drin, während die Chiefs-Defense ohne DT Chris Jones massive Probleme in der Run-Defense hatte – aber einigermaßen gegen Justin Herbert und seine fantastischen Pass-Catcher gegenhalten konnte.

Patrick Mahomes machte eins seiner besten Spiele 2021. Die Combo Hill/Kelce war gerade gegen Spielende überwältigend, als Mahomes dann auch tiefer ging. Was auffiel: Mahomes sah in dem Spiel den einen oder anderen Blitz mehr als zuletzt. Er verbrannte ihn mühelos mit mehreren Shots gegen Spielende raus.

Justin Herbert spielte ein sehr gutes Spiel. Herbert ging tiefer als üblich und hatte nur wenige Checkdowns. Herberts aDOT war 9.9 Yards, ungewöhnlich hoch für den oft eher sicher agierenden QB. Die Chargers ließen Herbert immer wieder Play-Action spielen, und es war schön zu sehen, wie sich dabei klaffende Lücken in der Defense aufmachten. Herbert nutzte diese eiskalt aus und war auch als Scrambler total effizient.

Entscheidend in diesem Spiel waren wahrscheinlich die 4th Downs. Es war das Spiel der 4th Downs – und wer überrascht ist, dass das in einer Partie mit einem Headcoach Brandon Staley an der Seitenlinie ist, der hat die NFL in den letzten Monaten nicht verfolgt.

Die Chargers spielten satte fünf (!) 4th Downs aus – aber noch wesentlich erstaunlicher: Sie spielten fünf aus, obwohl sie immer und immer wieder scheiterten. Sie verwerteten nur zwei der fünf 4th Downs.

Es begann schon im Opening-Drive: Langer Kickoff-Return der Chargers, und kurz drauf ein 4th & Goal von der 5. Herberts Wurf in die Endzone fiel incomplete.

Später gingen die Bolts in entfernter Fieldgoal-Reichweite für den vierten – und Herbert verwertete per Lauf zum 1st Down. Kurz danach scorten die Chargers den TD zur ersten Führung (14:10) – eine Führung, die sie erst mit dem allerletzten Play wieder aufgeben sollten.

Dann der Knaller: 4th&Goal von der Goal Line im allerletzten Snap vor der Pause. Wieder ging Brandon Staley auf TD. Wieder verpasst. Halbzeitführung damit nur 14:10.

In der zweiten Halbzeit drückte Staley noch zweimal drauf. Bei 14:13 Führung mit 4th&2 an der KC 28. Wieder verpasst.

Die Chiefs konterten mit einem brauchbaren Drive ihrerseits, standen an der Goal Line, 4th&1. Mahomes hatte Mecole Hardman links draußen total offen, aber wirft einen ungewohnt schlampigen Ball in den Boden. Incomplete – Turnover on Downs, kein Führungswechsel. Das war so ein Pass, den man eher von mir erwartet hätte als vom sensationellsten QB der letzten Jahre.

Aber it is what it is: Beide Coaches merkten, dass sie mit dem QB auf der anderen Seite keine Risiken eingehen konnten – und drückten aufs Gaspedal.

Später im vierten Viertel wurde es richtiggehend bizarr: Chargers zum Fünften im 4th Down, und zum zweiten Mal erfolgreich – aber trotzdem keine Punkte, weil der Runningback an der Goal Line den Ball zu den Chiefs fumbelte.

Mahomes kommt raus und wirft einen kurzen Screen, aber mit Ansage steigt der Edge-Defender #42 Nwosu empor und klaubt den Ball artistisch aus der Luft. Interception – Chargers scoren im nächsten Play, führen 21-13…

…und ab da geht die Partie richtig ab. Chiefs kommen mit Big Plays heran, gleichen per 2-Point Conversion aus. Chargers kontern mit einem blitzsauberen Drive mit mehreren Herbert-Granaten und gehen 2:19 vor Schluss in Führung – als wäre man von Luft verteidigt worden.

Chiefs mit dem Gegenschlag – Mahomes ist on fire, verbrennt jeden Blitz, serviert für Hill und Kelce und rennt gegen eine offene Flanke über 30 Yards in die Redzone. Es geht fast zu schnell, Ausgleich schon 76 Sekunden vor dem Ende…

…und der geneigte Herr ist fast schon versucht den Chargers-Sieg auszurufen. Aber dann fällt ein wirklich prächtiger tiefer Herbert-Ball über gut und gerne 50, 60 Yards um Haaresbreite incomplete, und das Spiel geht mit 28-28 in die Overtime.

Dort gewinnen die Chiefs den Münzwurf und marschieren gegen eine mittlerweile müde gespielte Chargers-Defense problemlos durch. Kelce versetzt L.A. mit mehreren Richtungswechseln schließlich den Gnadenstoß. Chiefs gewinnen nach deutlich über 400 Mahomes-Passing-Yards mit 34-28, sind 10-4 und legen damit eine Lücke von 2 Spielen zu den Chargers (8-6).

Auch wenn es bissi schade ist, dass im Prinzip ein Münzwurf die Partie entschied: Das ist eben die NFL. Ein Drittel bis Hälfte der Spiele wird von absoluten Kleinigkeiten entschieden, und nicht immer sind die Spieler selbst der entscheidende Faktor. So wie die Partie hintenraus lief, ist durchaus denkbar, dass die Chargers bei Münzwurf-Gewinn ihrerseits zum TD durchmarschiert wären.

Aber so ist das war wahrscheinlich der entscheidende Meilenstein für Kansas City zum Gewinn der Division. #1 Seed ist auch noch in Reichweite. Die Chargers müssen beißen um in einem engen AFC-Feld nicht ins Hintertreffen zu geraten, aber sie können sich damit hochziehen, mit diesem QB und mit diesem Coach in jedem Spiel gegen jeden Gegner eine Chance zu haben.

Die Reaktionen im Nachgang

Dieses Spiel wird bei allen Mega-Plays, bei allem verrückten Spielverlauf, natürlich das „4th Down Spiel“ bleiben. Bei FOX drehten die Analysten schon während der Partie am Rad, und nach dem Spiel schalteten die Greise aus den Siebzigern, Terry Bradshaw und Howie Long komplett ab.

Es war erwartbar, aber man kann sich den Shit trotzdem gerne geben:

So geht das, wenn Höhlenmenschen die Kontrolle über die aktuelle Welt verlieren. Ich weiß, dass Argumente diese Herren nicht überzeugen – und niemals überzeugen werden, da sie immer dann, wenn es mal schief gelaufen ist aus ihren Löchern kriechen – aber für die schlauen Leser dieses Blogs hier trotzdem serviert die Aufstellung der 4th Downs, die Staley ausspielen ließ:

Fünf Mal ausgespielt, fünf Mal richtig entschieden. Auf der Matte war es auch nicht schwierig zu entscheiden, denn jedes 4th Down war ein glasklares „Go for it“. Aber weil es noch immer eine Seltenheit ist, dass ein NFL-Coach immer und immer wieder ausspielen lässt, noch dazu in einem knappen Spiel mit hoch hängenden Trauben und nachdem er schon mehrfach gescheitert war, müssen wir es lobend erwähnen. Denn es ist einfach bemerkenswert.

Brandon Staley = Hero.

Die Kommentare der Chargers-Spieler nach dem Spiel gingen dann auch in die Richtung, dass man dem Coach die Stange halte – ja viel mehr: Wir wollen jedes einzelne Mal ausspielen. Das ist der psychologische Faktor, den Leute wie Bradshaw oder Long komplett ausblenden: Dass ausgespielte 4th Downs auch das Team einen, da die Führungsperson ihrer Mannschaft signalisiert: Wir halten zusammen, wir trauen uns, wir ziehen unseren Stiefel durch, denn wir sind auf der richtigen Fährte.

By the way: Auch dass die Chiefs bei 13:14 Rückstand an der Goal Line auf das Uralt-Mantra „take the points“ verzichteten und auf Touchdown gingen, war natürlich eindeutig die richtige Entscheidung: +6.8% Sieg-Wahrscheinlichkeit. Kann doch Andy Reid nix dafür, dass der beste QB von allen ausgerechnet in dem Moment den Ball in den Sand setzt.

So – zusammenfassend: Das war eins der Spiele, für die ich hohe Bewertungen ausstelle und die mir in einer ansonsten ernüchternden NFL-Saison Spaß machen. Das Beste am Ganzen: Beide Teams werden wir in den Playoffs sehen, auch wenn die Bolts bis dahin noch a bissl beißen müssen. Nicht ausgeschlossen, dass es noch einen dritten Battle Mahomes vs. Herbert geben wird. Ich würde es mit Kusshand nehmen.

4 Kommentare zu “Nächster Kandidat für das Spiel des Jahres: Chargers – Chiefs zum Zweiten (oder: Zum vierten Down?)

  1. Geiles Spiel! War in der OT allerdings nur noch am Kopfschütteln anhand der Inkompetenz der Chargers DBs. Travis Kelce quasi zu diesem Zeitpunkt im Alleingang der Matchwinner und Davis/Tranquill im Duo überhaupt nicht in der Lage, das in Griff zu bekommen. Bin mir nicht zu 100% sicher, die richtigen genannt zu haben, aber das war schon sehr wenig…

  2. Zu allererst. danke! Ein verdammt geiles Spiel.
    Ich fand auch, ohne auf die Stats zu schauen, die Bolts etwas besser. Beim Zugucken sahen sie über die 4 Quarter griffiger aus. In OT war es einfach Glück wer zuerst ran darf. Seht die alte Diskussion über den Cointoss und wie die OT verlaufen soll.
    Hut ab vor Staley. Spielen um zu gewinnen! TD nicht FG gewinnen Spiele. Geiles Statement….
    Ich feiere das so ab!

  3. Zum Mahomes Pass, der aussah, als hätte ich ihn geworfen:
    Das Play Design erforderte, dass der Ball möglichst schnell rausgeht. Hardman lief zuerst per Motion auf die rechte Seite, drehte sich dann um, um lief vollgas nach links. Weil die Charges in Man-Coverage waren musste der Verteidiger (ich glaube #25 wars), ihm folgen und dabei die halbe Defense umkurven. Das sorgte dafür, dass Hardman einen Moment lang komplett frei war, bis der Verteidiger ankam. Mahomes hatte aber das Ei nach dem Snap nicht richtig in den Händen und konnte es auch nicht in Sekundenbruchteilen „zurechtlegen“. Daher der üble Wurf, bei dem u.a. die Laces nach unten schauten.

    Das Play Design funktionierte aber, und die Chiefs versuchten es später erneut. Da zögerte Mahomes dann aber.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.