AFC Divisionals Liveblog: Tennessee Titans – Cincinnati Bengals

Watchability: 7/10 Punkten.

[01h44] Mike Vrabel mit der Mentalität eines Verlierers:

[01h34] Endstand Tennessee Titans 16, Cincinnati Bengals 19

Freak-Win für Cincinnati: Joe Burrow kassiert neun Sacks, die Titans dominieren die komplette zweite Halbzeit im physischen Grabenkampf und haben zwei Minuten vor Schluss den Ball in eigenen Händen, und dann wirft Tannehill seine dritte Interception und schenkt Cincinnati den Sieg.

Das Spiel hat viele Vorurteile über beide Teams bestätigt:

  • Titans als #1 Seed krass überschätzt
  • Tannehill = nicht vertrauenswürdiger System QB. AJ Brown = Superwaffe.
  • Beide Coaches zu konservativ für ganz oben
  • Bengals mit gutem erstem Anzug im Passing-Game, aber in beiden Lines überwältigt. Burrow ein QB mit einer krassen Anfälligkeit gegen negative Plays in Form von Sacks, aber ein Grinder für die notwendigen toughen Plays.

Die Titans fliegen im dritten Versuch das dritte Mal an #1 Seed sofort im ersten Spiel raus.

Die Bengals kommen zum zweiten Mal knapp weiter, und zum zweiten Mal ist es keine überzeugende Vorstellung. Sie werden im AFC Finale krasser Außenseiter sein – egal, ob es gegen die Bills oder Chiefs geht.

[01h32] McPherson nagelt das Ding souverän aus 52 Yards rein. Bengals gewinnen 19-16 und sind zum ersten Mal seit 33 Jahren im AFC Championship Game.

[01h30] Weia. Bengals laufen zweimal und verlieren dabei sogar ein Yard. Gleich der entscheidende Kick: Bengals-Win oder Overtime.

[01h28] Pass für Chase. Bengals an der 34 Yards Line.

Das wäre ein 52 Yarder.

Bengals werden sich nach neun Sacks bestimmt nicht mehr trauen, da noch einen Dropback zu spielen. Eher ein Run um den Ball in der Mitte zu platzieren.

[01h27] UNFASSBAR! INTERCEPTION DER BENGALS DEFENSE!!

Titans lassen die Uhr runterlaufen und runterlaufen und runterlaufen, und ich frage mich ob Tannehill und Vrabel eingeschlafen sind, und dann wirft Tannehill bei 3rd Down die dritte Interception des Tages.

20 sek to go.

2 Timeouts Cincinnati und sind an der Mittelinie.

[01h26] Jetzt muss EDGE Trey Hendrickson runter. Bengals sind gezwungen, das erste Timeout zu verbrennen.

[01h22] 2min Warning. Titans haben gleich ein 2nd&7 an der eigenen 22. Fieldgoal könnte schon zum Sieg reichen, weil nicht mehr viel Zeit übrig bleibt, und Tennessee lässt die Uhr gemächlich runtertickern.

[01h19] Punt Bengals Q4 2:43 – Cincinnati ist einfach zu fehleranfällig und in der Interior O-Line hoffnungslos overmatched.

Erste Serie: Burrow Sack #8, trotzdem irgendwie zum 1st Down verwertet.

Zweite Serie: False Start, dann 1st&15 Run (!!!!), dann trotzdem nochmal rangekommen an ein 3rd&managable, aber dann Sack #9. Bei allen Problemen gegen diese Titans-Front: Burrow gefällt mir da auch nicht. Von einem Top-QB müssen da schnellere Antworten kommen. Wir sehen heute, dass Burrow nur gegen den Blitz Elite war. Gegen 4-Man-Rush ist auch er geerdet.

Die Titans-Defense wird den Locker-Room abfackeln, wenn Tennessee das Ding verliert.

Immerhin ist der Punt gut, und Tennessee übernimmt in der eigenen Redzone.

[01h16] Wir sind 5 Minuten vor Schluss angekommen. Crunch Time.

[01h11] Turnover on Downs – Titans

Titans-Offense marschiert in kleinen Schritten in Richtung Fieldgoal-Range und Cincinnatis Defense kriegt gegen die zahlreichen Nadelstiche keinen Zugriff…

…bis zum 3rd&1.

Dann täuscht Tannehill die Übergabe an Henry an. Gestoppt.

4th&1: Vrabel geht überraschenderweise (aber auch richtigerweise). Aber viel deutlicher hätten die Titans den Henry-Run nicht durchtelegraphieren können, und der komplett fußlahm wirkende Henry wird 3 Meter im Backfield von einer Menschentraube niedergewalzt.

Backup Foreman wirkt heute *wesentlich* spritziger als Henry.

Aber wenn die Bengals jetzt nicht bald das Ruder in der Offense rumreißen, dann werden die Titans das trotzdem gewinnen, weil sie die Partie längst physisch locker im Griff haben.

[01h03] Punt Bengals – 3rd&3: Burrow kassiert Sack #7. Das ist einfach die eine große Schwäche in Burrows Spiel. Ein QB mit besserer Awareness hätte den Ball weggeworfen und Cincinnati hätte ein 50 Yards Fieldgoal versuchen können (oder gleich das 4th&3 ausspielen).

Aber Burrow kassiert einen 16 Yards Sack.

Nochmal kurz zur Interception: Es stimmt, je mehr Wiederholungen wir sehen, desto eher ist die Kritik am Ruling „Interception“ verständlich. Der Ball bewegte sich minimal am Boden. Tennessee hatte vielleicht etwas Glück.

[00h54] TD Titans – TEN 16, CIN 16
33-yds TD AJ Brown

Und wir haben ein Spiel: Fantastischer Wurf von Tannehill, und ebenso einfach in der ersten und unglaublich in der zweiten Einstellung gefangener Touchdown von A.J. Brown. Das erinnerte mich an das Video von JT O’Sullivan: Wenn du mit dem Rücken zum QBs beide Schultern verteidigst, dann kannst du das gegen einen NFL QB nicht als „gedeckt“ werten.

[00h51] Interception gegen Joe Burrow

Joa. RB Samaje Perine fälscht den Burrow-Screen ab und Amani Hooker fängt gedankenschnell den Ball. Der Ball berührte im Moment des Catches mit der Spitze den Boden, was zu minutenlangen Diskussionen der Referees führte.

Ich verstehe nicht, warum das so lange besprochen wurde. Das war deutlich.

[00h48] In dem Moment, in dem Bengals-RB Perine einen Ball zu einer Interception abfälscht, schneit die Meldung vom Ausfall des Packers-LT Bakthiari rein:

Auch MVS nicht einsatzfähig. Jaire Alexander dagegen active.

[00h44] FG Titans – TEN 9, CIN 16
34-yds FG Bullock

Da ist der nächste komplettierte Play-Action-Deep-Shot – erneut für die größte Waffe der Offense, A.J. Brown. Brown ist wide open. Nein: WIDE open. CB Apple sieht den Ball sekundenlang, friert aber ein wie das Reh im Scheinwerferlicht.

Dann verpasst Tannehill einen kurzer Crosser für Brown – ein klarer QB-Bolzen.

Im 3rd Down verschwenden die Titans unten beschriebenes Timeout und spielen danach auf Fieldgoal. Playoff-unwürdiges Game-Management.

[00h43] Titans verbraten bei eigenem Ballbesitz und 10 Punkten Rückstand ihr erstes Timeout um bei 3rd&9 eine Delay-Strafe zu verhindern. #smallthings

[00h36] 3&out Bengals – 1st Down Run für nada in die Mauer. Kurzer 2nd Down Pass für Chase complete. 3rd-Down Pass von Higgins genau an der gelben Linie gefangen, aber stark von CB #26 Kristian Fulton rausgeschlagen, bevor die Refs complete geben konnten. Zweiter „Drop“ von Higgins, der ein 1st Down kostet.

Und schwupps, hat Tennessee den Ball zurück, wenn auch wieder ganz hinten an der eigenen Redzone.

[00h30] Interception gegen Ryan Tannehill!!!

Wowwwww. Titans implementieren ein dominantes Laufspiel, und D’Onta Foreman, der nicht weniger effiziente Runningback als Derrick Henry, wuchtet sich satte 54 Yards durch die Defense. Das war wirklich mal ein Moment, in dem die Defense physisch „overmatched“ aussah, und just da wechselt Tennessee zu einem Passspielzug.

Und dann begeht Tannehill einen kapitalen Bolzen: Versuchter Bubble-Screen rechts raus, total missachtend, dass in Mike Hilton ein Corner auf dem Slot-Blitz unterwegs ist. Hilton kriegt einen Finger dran, fälscht den Ball zu sich selbst ab und returniert an die 40 Yards Line.

Das Ding darf dem QB nicht passieren. Nicht in einem Playoffspiel. Aber auch nicht in einem Preseason-Spiel.

Eli Apple verschenkt dann aber 15 Yards mit einer Taunting-Strafe. Nicht sooo dramatisch wie der Turnover, aber nicht weniger dumm.

[00h23] TD Bengals – TEN 6, CIN 16
16yds Run Mixon

Mixon-Counter gegen eine aggressiv anbeißende Defense.

Blitzsauberer Bengals-Drive nach dem guten Kickoff-Return. Burrow bekommt zwar weiter keine tiefen Shots und kassiert auch wieder einen Sack (die #6 mittlerweile), aber dafür zündet das Laufspiel jetzt in 2-3 Situationen einen Tick besser und bringt sogar positive EPA, und dann gab es da noch den einen kritischen 3rd-Down-Play: Bengals stellen sich in Heavy-Formation auf, ich fluche schon weil der Run gleich in der Mauer verendet, aber Burrow verarscht die Defense, wirft schön den Screen für Higgins raus, der mutterseelenallein 20 Yards das Feld runter läuft. Das war echt gut gemacht.

Auch spannend: Die 11-Personnel-Fokussierung war bis jetzt noch extremer als gewohnt:

Halbzeit

[00h02] Halbzeit Titans 6, Bengals 9

Ich bin mit dem Durchscrollen fertig. Eher maue Partie. Die Titans sind offensiv bis auf den einen Drive eine ziemlich trostlose Nummer – aber der eine Drive gibt Hoffnung, dass man mit dem knappen Rückstand in der zweiten Halbzeit mehr als arbeiten können wird.

Cincinnati hat zuletzt das abgemeldete Laufspiel (7 Carries, 7 Yards) abgestellt und vermehrt auf Joe Burrow vertraut – was gut ginge, wenn Burrow eine Ahnung hätte, woher der Passrush kommt. Cincinnati hat über die Interior O-Line eine kritische Bruchstelle, wo Tennessees Passrush immer wieder drüberläuft – aber weder das Scheme noch Burrow haben da vernünftige Antworten.

Burrow hat fünf (!) Sacks kassiert. Mindestens zwei wären locker zu verhindern gewesen, trotz der Schwäche in der O-Line.

Ansonsten wirken auch die Bengals nicht ungefährlich, wenn sie mal konzentriert durchziehen würden. Bislang verhindern Strafen, Sacks und Drops so einen durchgezogenen Drive.

Somit insgesamt total offenes Spiel, in dem die Titans eine kleine Spur physischer wirken. Für Cincinnati wird der erste Drive nach der Pause extrem kritisch.

[23h54] Punt Titans – Incomplete im 1st Down, weil der Receiver ausrutscht. Sinnlose Incompletion im 2nd Down bei einem zu kurzen Pass. Und dann scrambelt Tannehill im 3rd&10 zwei Yards zu kurz. Cincinnati zieht mit 70 Sekunden sein letztes Timeout und erzwingt den Punt.

Worst Case für Tennessee: Ball schnell hergegeben, und Bengals kriegen nochmal den Ball – wie auch gleich nachher zum Start des dritten Quarters.

[23h47] FG Bengals – TEN 6, CIN 9
54-yds FG McPherson

Bester Bengals-Drive im Spiel, rein zufällig als man Early-Down-Rushing über Mixon quasi aufgibt. Es gab drei Schlüssel-Plays in dem Drive:

  • Cover 2 Beater, als Chase und Higgins nach innen ziehen, aber Chase die ganze Coverage auf sich zieht und Higgins dahinter den Catch bekommt.
  • Zu kurzer 2nd-Down-Screen, als die Titans-Defense auf die Bengals-Toolbox reagieren und einfach den nach dem Burrow-Audible durchtelegraphierten Screen dichtmachen
  • Dann False Start im 3rd Down, und im nachfolgenden Play hält Burrow wie so oft viel zu lange den Ball und kassiert einen 12-yds Sack von DT #98 Simmons.

Am Ende ist der Sack „egal“, weil McPherson aus 54 Yards versenkt als wäre es ein Chip-Shot. Aber erneut nur drei Punkte für Cincinnati – und die Schwachstelle in der Interior-O-Line könnte eventuell kritisch werden, weil sie Touchdowns verhindert und Cincinnati zu Fieldgoals zwingt.

Das einzig Gute: Man hat den Titans alle drei Timeouts aus der Tasche gezogen. 95 Sekunden bis zur Halbzeit bleiben. Bengals kriegen nach dem Seitenwechsel zuerst den Ball.

[23h35] Lass noch kurz Highlights und Box-Score scouten, bevor wir richtig einsteigen:

  • Tannehill eröffnete mit einer Interception im allerersten Snap des Spiels: Play-Action, und versuchter mittellanger Pass. Bates springt in die Route.
  • Bengals verwerten die kurze Feldposition zum 3-0.
  • Danach ein 57yds Catch&Run für Ja’Marr Chase, wieder „nur“ zum Fieldgoal Bengals abgeschlossen.
  • Titans mit drei schnellen Punts, dann der TD-Drive pünktlich zu meinem Einstieg.

Burrow nach drei Drives mit 7/10 für 123 Yards, aber keine 4 Yards aDOT. Bei den Bengals hat Tannehill den einen guten Deep-Ball für Brown als Einleitung zum TD-Drive angebracht, aber sonst bislang maximal wackelig unterwegs.

[23h30] TD Titans – TEN 6, CIN 6
4-yds Run Henry

Käseverkostung hat verhindert, dass ich den ersten Teil des Spiels zu Gesicht bekommen hätte, aber das war ein starker Titans-Drive. Tannehill-Play-Action mit Deep-Shot auf Brown eröffnet den Drive (locker 40 Yards), und auch wenn das Running Game danach nur noch in kleinen Schritten vorwärts kommt, macht die Bengals-Defense in diesen Momenten nicht den Eindruck, dass sie den Drive noch ernsthaft zu greifen bekommt.

9 Plays, 84 Yards, TD von Henry per direktem Snap abgeschlossen. Outside Zone beim Wildcat-Snap: Sieht man nicht alle Tage.

Tennessee verpasst danach die 2pts-Conversion, die Mike Vrabel nur deshalb versuchte, weil der Ball nach Strafe an der 1 Yards Line lag.

[23h25] Guten Abend. Ich steige im zweiten Viertel bei Titans – Bengals ein. Cincinnati führt 6-0. Die Titans schustern gerade ihren ersten vernünftigen Drive zusammen.

26 Kommentare zu “AFC Divisionals Liveblog: Tennessee Titans – Cincinnati Bengals

  1. Ganz schön schnell bei der 2-Minute-Warning angekommen…
    Zum Glück konntest du die Käseverkostung noch rechtzeitig abschließen👍🏻

  2. @wirwinkenmarc:

    Larix (Kuhmilch-Camenbert) aus dem Südtiroler Ahrntal

    Robiola di Roccaverano (Ziegenkäse aus dem Piemont)

    Zias (wieder Ziegenkäse, in Holzkohle konserviert)

    Alpkäse aus Südtirol

    Und dann zwei Käse, die ab sofort bei mir die Süßigkeiten beim Footballschauen ersetzen werden:

    – Ocelli (Hartköse, Mix aus Schaf- und Kuhmilch, ist sowas wie Parmesankäse in Caramellform)

    – Carubu (Blauschimmelkäse) mit Rum

    Die zugehörigen Weine hab ich vergessen, aber alles ziemlich geile Käse 😉

  3. Ans Dallas Game kommt keins der Games Ran.
    Ich denk das Spiel war der Highlight der Playoffs ich glaub nicht das was spanenderes kommt

  4. DAS war nie im Leben eine Interception der Titans. Armselig. Absolut armselig. Ein Blinder mit Krückstock sieht in der Zeitlupe Gras hinterm Ball hochfliegen. Ich geh ins Bett. Dieser Sport ist mit diesen Refs einfach für den Mülleimer.

  5. @Chewie16: Ja, es findet sich immer eine Einstellung, in der das kritisch aussieht, wenn man die Zeitlupe nur stark genug runterbremst. Aber das kannst du unmöglich incomplete geben.

    @Keksdose: Wüsste ich ehrlich gesagt nicht. Man müsste evtl. beim Affineur (Degust) nachfragen. Ich schicke meine Gäste gerne und oft dorthin, aber ich weiß nicht ob sie ins Ausland liefern.

  6. Leider etwas verspätet, aber hätte Tennessee nicht das erste FG verhindern können indem sie im dritten Versuch der Bengals die Strafe für das delay of game ablehnen und den Sack nehmen?

  7. Joe Barrow kassiert sein 8 Sack kann mir einer sagen was der record ist an sacks an QB in einem Spiel.

  8. @Tace: Ich glaub, da hatte die Defense wenig Chance, das abzulehnen.

    @Mandy: 14 Stück in den 1950ern, als Sacks noch nicht offiziell gezählt wurden.
    In der offiziellen Ära glaube ich 2007 mal die Giants-Defense mit 12 Sacks.

  9. @korsakoff: finde man kann als Ref beide calls begründen, aber mit den besagten Zeitlupen fände ich es wesentlich einfacher zu argumentieren „boden hat beim catch geholfen–>incomplete“ als „hatte vor bodenkontakt schon control–>complete catch“

  10. @NFL_DougFarrar: Joe Burrow is now one sack away from tying the postseason record of nine, set by Warren Moon against the Chiefs in the divisional round of the 1993 playoffs. https://t.co/LVCILFDN51

  11. Der DAZN Experte plädiert seit dem zweiten Bengals Drive für mehr kurze Routen im Play Calling. Inzwischen kritisiert er das Coaching ganz offen, dass keine Hilfe für Burrow über kurze Routen kommt.

  12. @harttus: Ja, die Kritik fühlt sich berechtigt an, wobei wir ergänzen müssen, dass die Bengals diesen Stil schon das ganze Jahr so spielen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.