NFL 2022 | Week 12 – Frühschicht im Liveblog

Schluss für heute. Ich stelle nur etwa 10% bis 20% geringere Klick-Rate während eines Deutschland-WM-Spiels auf diesem Liveblog gegenüber den (zugegeben nicht mehr ganz so gut besuchten) letzten Wochen fest. In etwa aber 30 bis 40% gegenüber den Livebloggings vom Oktober.

[22h48] Damit haben wir folgende Endstände in der Frühschicht:

  • Cleveland Browns – Tampa Bay Buccaneers 23:17/OT
  • Tennessee Titans – Cincinnati Bengals 16:20
  • Miami Dolphins – Houston Texans 30:15
  • New York Jets – Chicago Bears 31:10
  • Washington Commanders – Atlanta Falcons 19:13
  • Carolina Panthers – Denver Broncos 23:10
  • Jacksonville Jaguars – Baltimore Ravens 28:27

Buccs werfen das gegen die Browns weg. Coaches gehen mit eierlosem Playcalling freiwillig in die Overtime, wo sich Tristan Wirfs verletzt, dann lässt der Left Tackle Myles Garrett ungeblockt und schließlich vollstrecken die Browns bei einem Broken Play zum entscheidenden Cooper-Catch.

Cincinnati erarbeitet einen schweren Sieg in Nashville. Nur ein Sack gegen Burrow. Defense hält gegen Derrick Henry mit vielen Mann in der Box stand. Tennessees wenige Big-Plays sind am Ende zu wenig, auch weil die Special Teams beim letzten Fieldgoal eine dumme Strafe begehen.

Miami führt 30:0 zur Pause und wartet doch bis eher spät im dritten Viertel, um die Starter um Tua runterzunehmen. Am Ende gerät das Spiel trotzdem nie in Gefahr.

Jets demolieren die Bears. Bestätigung auch für die These: Mike White >>> Zach Wilson. Und Elijah Moore ist wieder unter den Lebenden.

Washington in der zweiten Halbzeit mit vier Completions für 35 Yards, und gewinnt trotzdem 19:13 gegen ein schwaches Atlanta.

Panthers schlagen Denver im letzten Spiel von Nathaniel Hackett als NFL-Headcoach.

Trevor Lawrence feiert den größten Comeback-Sieg seiner NFL-Karriere. Baltimore choked das nächste Spiel weg – diesmal nicht nach 10 Punkte Führung, sondern „nur“ nach 9 Punkte Führung. Vor allem aber: Die Ravens haben die ersten vier Redzone-Trips nur mit Fieldgoals abgeschlossen und dann hat ihre – von mir noch immer suspekt betrachtete Defense – erst 9 und dann nochmal 7 Punkte Führung aufgegeben.

[22h44] Jags gewinnen damit 28:27 gegen Baltimore. Spektakulärster Jags-Sieg in diesem Jahr mit einem Sieg-Drive, den Lawrence erstmal eine zeitlang mitnehmen kann. Lawrence war nicht perfekt, aber in dem entscheidenden Drive saßen die wichtigen Plays. Jags sind damit 4-7. Plz get Lawrence some playmakers fürs nächste Jahr.

Baltimore fällt auf 7-4, mit diesen Niederlagen:

  • -4 gegen Miami
  • -3 gegen Buffalo
  • -4 gegen die Giants
  • -1 gegen Jacksonville

Bitter.

[22h43] Wow, Justin Tucker bekommt tatsächlich die Chance auf ein 67-Yards-Fieldgoal zum Sieg mit 2 Sekunden auf der Uhr. Das Ding ist straight geradeaus genagelt, aber fällt dann doch 2-3 Meter zu früh flach.

[22h39] TOUCHDOWN JAGUARS – JAX 28, BAL 27

Super Drive von Trevor Lawrence, abgeschlossen mit einem raketenscharfen Touchdown und einem ähnlichen Laser bei der 2pts Conversion.

14 Sekunden to go!

Da hat Lawrence endlich mal seinen Comeback-Drive, oder? Crasser Moment für Lawrence, definitiv sein bestes NFL-Highlight bis jetzt.

[22h26] TD Browns – Browns gewinnen 23:17 nach Overtime gegen Tampa Bay

Tiefer Pass für Amari Cooper bereitet den verdienten Sieg im letzten Auftritt von Jacoby Brissett als Starter vor, und Nick Chubb vollendet von der 3.

Bucs bleiben in der NFC South mit 5-6 weiter Spitzenreiter:

#1 Tampa Bay 5-6
#2 Atlanta 5-7
#3 New Orleans 4-7
#4 Carolina 4-8

Und: VERDIENTE NIEDERLAGE für Tampa Bay. Coaches wie Todd Bowles gehören für ihr erbärmliches Game-Management abgestraft.

[22h22] TD Ravens – JAX 20, BAL 27.

Grandiose Antwort der Ravens mit zwei fetten Big Plays:

  • atemberaubende Bombe von Lamar Jackson mit gut und gerne 65 Air-Yards auf Desean Jackson. Ästhetisch 1A.
  • schön designter TD für TE Oliver gegen sein Ex-Team.

2pts Conversion = good.

[22h18] Der verletzte Bucs-RT Tristan Wirfs wird mit dem Cart runtergefahren, und das könnte echt bitter sein, denn im Broadcast sagten sie „we won’t show you the replay“. Verschuldet ist das ganze übrigens auch durch Coaching-Versagen, denn es hätte niemals zu der Overtime kommen müssen.

[22h15] FG Jags – JAX 20, BAL 19. Defense hält Baltimore drin – z.B. hier Marcus Peters mit exzellenter Spielzugerkennung. 4:19 to go.

[22h12] Ravens 2022 in Full Operation Mode!

Mieser Kickoff-Return nach dem Anschluss-TD der Jags gefolgt von einem Gus-Edwards-Fumble in der eigenen Redzone. Nächste 4th-Quarter-Implosion im Gange.

[22h10] Panthers gewinnen 23:10 gegen die Broncos.

Panthers sind damit 4-7. Broncos sind 3-8. Und endgültig im Meltdown begriffen. Soll ich schon Extremitäten zu verwetten beginnen, dass Nathaniel Hackett am Dienstagmorgen kein Denver-Headcoach mehr ist?

SOLL ICH SIE VERWETTEN, DASS ER NOCH HEUTE ABEND KEIN DENVER-HEADCOACH MEHR IST?

[22h07] TD Jaguars – JAX 17, BAL 19. Jags bleiben am Leben: 14 Plays, 75 Yards. Lawrence Clinic, u.a. mit dem richtigen 4th-Down-Call bei 4th&8, und sensationell guter Execution von Lawrence für Zay Jones.

[22h03] Nachzureichen wäre noch, dass die Ravens vorhin tatsächlich mal einen Redzone-Trip zum TD unterbringen konnten: Es brauchte alles, u.a. vier Snaps von innerhalb der 6 Yards Line, aber dann fuhr der Gus Bus durch.

Damit JAX 10, BAL 19. Es geht noch 8 Minuten – insofern noch alles drin für Jacksonville.

[21h58] Bengals gewinnen 20:16 in Tennessee.

Brain-Fuck der Titans-Special-Teams, die beim Fieldgoal der Bengals eine Personal-Foul-Strafe begehen und damit Joe Burrow erlauben, die Uhr runterzuknien. Mike Vrabel wird abgestraft für sein übles Fielgoal von vorhin.

Cincinnati fährt damit den hart erkämpften Sieg ein. Joe Burrow heute nur mit einem Sack. Laufspiel war okay, besser als befürchtet, aber der Grund für den Sieg war ein sehr gutes Quick-Game von Burrow, sowie die individuelle Überlegenheit eines Tee Higgins gegen die etwas undersizten Titans-CBs.

In der Defense würgte Cincinnati Derrick Henry komplett ab. Tennessee hatte nur 63 Rush-Yards in 21 Versuchen – zweites Mal hintereinander, dass die Titans kein Laufspiel auf die Beine brachten. Dafür gab es 2-3 Big Passing-Plays, aber das reichte heute nicht, weil die Offense den Sack nicht oft genug zumachte.

Für die Titans ist die Niederlage kein Beinbruch. Mit 7-4 führen sie weiter deutlich die AFC South an. Cincinnati dagegen profitiert im Wildcard/AFC-North-Rennen massiv. Jetzt auch mit 7-4 hat sich die Bengals-Ausgangslage deutlich verbessert.

[21h55] Overtime in Cleveland. Todd Bowles ist komplett verloren: Buccs werfen einen Screen, verbrennen über 20 Sekunden, weil sie keins ihrer 3 Timeouts nehmen, und dann fängt Julio Jones einen 26 Yards Pass an der Mittellinie, aber es sind nur mehr 8 Sekunden zu spielen, und Tampa Bay hat nicht mehr genug Zeit um in die Nähe eines Fieldgoals zu kommen.

Bestimmt wird mit ein Football-Guy die Logik hinter solcher „Denke“ erklären.

I don’t get it. Solche Dinge hätte ich vor 20 Jahren bei meinem dritten Spiel besser gecallt.

[21h50] TD Browns – CIN 17, TB 17

Grandioser Njoku-Catch bei 4th Down (Bowles: „da darf man Offense spielen???“) bestraft die eierlosen Buccs mit 32 sek auf der Uhr. Overtime… „droht“, muss man angesichts des Spiels schon fast schreiben.

Ebenso: Tampa Bay hat alle 3 Timeouts gespart… für was? Jetzt 30 statt 60 Sekunden zu haben?

[21h48] Dumm, dümmer, Falcons

19:13 – und dann wirft Mariota eine abgefälschte Endzone-INT.

Washington kriegt die Uhr nicht runtergelaufen und muss punten…

…FAST, denn die Falcons rennen in den Punter rein. 1st Down Washington. Commanders gewinnen 19:13.

[21h45] FG Titans – CIN 20, TEN 16.

Wenig Begeisterung von meiner Seite für ein FG bei 4th&5 und sieben Punkten Rückstand mit 6 Minuten to go. Auch der Baldwin-Bot sieht einen Coaching-Fehler von Vrabel.

Entschuldigend könnte man beifügen, dass die Bengals zuletzt die Schotten gegen Derrick Henry komplett dicht gemacht haben. Henry 17 Runs für 38 Yards.

[21h41] Fumble Trevor Lawrence. DL Bowser kommt nach mehreren Sekunden von der Blindside und schlägt den Ball raus – seeeeeehr lange gehalten von Lawrence im Versuch, gegen die gute Coverage auf Zeit zu spielen.

Ravens damit mit der nächsten Redzone-Chance.

[21h32] TD Bengals – TEN 13, CIN 20.

Klasse-Pass von Joe Burrow nach Play-Action tief für WR #85 Tee Higgins belohnt Cincinnati für einen exzellenten 75-yds Drive. Higgins im 1-vs-1 nicht zu verteidigen. Hier bissi Theorie von Cody Alexander zu dem TD:

[21h31] Stimmung der Broncos-Seitenlinie erwärmt sich wenig unverständlich für ein Spiel, in dem der eigene QB von Sam Darnold (!) outplayed wird.

[21h27] Amari Cooper Drop.

Kommentator: „I have never seen Cooper dropping a football“

Schaut wohl noch nicht lange Football: Cooper hatte als Rookie in der NFL 18 (!) Drops, und 2017 nochmal deren 10. Wie überall wird auch im NFL-Umfeld viel Unsinn gequasselt.

[21h24] FG Ravens – JAX 10, BAL 12. Vorhin durchgeflutscht: Baltimore mit dem nächsten vermasselten Redzone-Trip. Wieder droppt ein Receiver (TE Oliver) einen Touchdown weg. Wieder war der Ball von Lamar Jackson nicht optimal geworfen, aber wieder hätte ein gescheiter Receiver das Ding gefangen.

[21h21] Erbärmlichster Müll von den Buccaneers, die ein 4th&2 gegen die hundsmiserablste denkbare Run-Defense an der gegnerischen 37 Yards Line wegpunten. Eine Entscheidung, die nach VERLIERE, VERLIERE schreit!

[21h18] FG Titans – TEN 13, CIN 13. Schnelles Fieldgoal für Tennessee – wieder so ein Big Play der Titans-Offense: 50 Yards Bombe für #16 Treylon Burks, complete.

In der Redzone hatte Tannehill danach Glück, dass sein abgefälschter Pass nicht zur INT abgefangen wurde. Als nur FG zum Ausgleich.

[21h17] Nächster Jets-TD: 32yds Run für Ty Johnson. Spiel ist damit durch: NYJ 31, CHI 10.

[21h11] FG Bengals – TEN 10, CIN 13.

Klein/Klein der Bengals – unterstützt von der leicht problematischen Regelauslegung des „Personal Fouls“ bei jedem Hit gegen einen „geslideten“ QB: Burrow kassiert 15 Gratis-Yards für den Hit eines Titans-Defenders, der weder bös gemeint war noch für den Verteidiger einfach zu verhindern ist.

Aber technisch richtiger Call: Kein Titan hatte mit dem Tackle begonnen, bevor Burrow den Slide begann. Allerdings: Solche Calls motivieren QBs kurz vor einem Hit zu Boden zu gehen um solche Raumstrafen zu provozieren.

Aber wie schwer das heute alles geht: Bengals hatten 14 Snaps. Inklusive der 15 Yards Strafe führte das zu nur 60 Yards.

[21h03] Nächster TD Jets Mike White für Elijah Moore. 24:10 für die wie ausgewechselten Jets. Immer wieder erstaunlich, was solche QB-Wechselauch mit individuellen Spielern wie dem total frustrierten Elijah Moore machen. Moore wollte eigentlich längst weg, sieht heute plötzlich entscheidende Targets. 2 Catches, 64 Yards, ein TD.

White derweil 18/23 für 260 yds, 3 TD.

[21h00] Halbzeit JAX 10, BAL 9. Ausgeglichene Partie. Baltimore kommt dreimal in die Redzone, aber scheitert dreimal am TD. JAX ist zweimal dort, macht aber einmal den TD. JAX hat mit 6.3 Yards/Play mehr Explosivität. Baltimore hatte wesentlich mehr Plays, aber der Offense geht einfach brutal eine zweite Waffe hinter TE Andrews ab. z.B. droppte #10 Robinson einen nicht ganz einfachen, aber doch fangbaren TD.

[20h56] Sam Darnold Stop Drop and Rolle Fire Drill © Will Brinson TD zum 17:3, Neymar wäre auf den Roller stolz, und damit ein weiterer Sargnagel in Nathaniel Hacketts Coaching-Sarg eingeschlagen.

[20h47] TD Buccaneers – TB 17, CLE 10. Blitzsauberer Bucs-Drive mit mehreren schnellen Brady-Pässen aus Play-Action (ich habe drei gezählt) in die Intermediate-Zone und einem quicken Toss für den Fullback Kieft zum TD.

Kaum wirft Tampa in drei der vier 1st Downs, schon zündet die Offense.

Hat Byron Leftwich zugeschaut?

[20h43] Der auf Teamsuche befindliche OBJ ist offenbar schon heftig nervös:

Halbzeit

[20h26] Halbzeit in der NFL:

  • Cleveland Browns – Tampa Bay Buccaneers 10:10
  • Tennessee Titans – Cincinnati Bengals 10:10
  • Miami Dolphins – Houston Texans 30:0
  • New York Jets – Chicago Bears 17:10
  • Washington Commanders – Atlanta Falcons 10:10
  • Carolina Panthers – Denver Broncos 10:3
  • Jacksonville Jaguars – Baltimore Ravens 7:6 (Zwischenstand)

10:10 ist das Resultat der Stunde.

TEN-CIN ist ein Grabenkampf. Beide Offenses haben schwer zu kämpfen für ihre Yards. Tennessee hatte den einen ganz langen Play zum TD und insgesamt etwas mehr Yards, aber Cincinnati hat mehr lange „Drives“ hingelegt. Ohne die Mobilität von Joe Burrow wäre Cincinnati hier aber ziemlich verloren.

Bei Jets – Bears müssen wir festhalten: Jets-Rushing-Game liegt meterweit unter der Erde. Defense heute einigermaßen enttäuschend. Aber dafür zündet das Passspiel mit Mike White aus allen Rohren.

Bei Jags – Ravens scheiterte Baltimore zweimal kurz vor der Endzone am TD, während Jacksonville den einen Drive, den sie hatten, mit einem langen Catch&Run in die Endzone brachte.

Bei Buccs – Browns hat Cleveland „optische“ Vorteile. Es ist ein typisches Tampa-Spiel: Zahllose sinnfreie Runs, wenig Struktur im Spiel, aber paar gute Dinger der Playmaker. Das reicht.

Dolphins sollten (müssen?) über ein Benching der Starter nachdenken.

[20h23] Respektables 57yds FG für Greg Zuerlein im strömenden Regen in NY zum 17:10 Jets wenige Sekunden vor der Halbzeit. Derweil kriegt Zach Wilson selbst nicht spielend auf Twitter auf die Fresse:

[20h20] Ausgleich 10:10 auch in Nashville – TD Bengals.

Ein echter Grinder-Drive von den Bengals mit mehreren Joe-Burrow-Scrambles, einigem Quick-Game und einem brachialen Samaje-Perine-Run in die Endzone. Es braucht alles für Cincinnati um hier zum Erfolg zu kommen. Aber die Bengals bleiben im Spiel.

[20h17] FG Buccaneers – 10:10 gegen Cleveland. Schlüsselszene in dem Drive: Tampa hat 3rd&7 und wirft – TYPISCH – einen kurzen Dumpoff. WR Godwin fightet wie ein Verrückter und erkämpft ein 4th&1.

Überraschenderweise lässt Todd Bowles ausspielen: Sneak Tom Brady – dem greatest Sneak QB ever according to Scott Hansen. Natürlich converted.

[20h14] Fumble-Return-TD Miami – 27:0 gegen Houston.

Texans hatten eh gestern ihren wichtigsten Termin: C.J. Stroud Fraud von der Liste der an #1 draftbaren QBs zu streichen.

[20h08] Kicker momentan im Fokus:

FG Miami – Fins führen 20:0, aber 3 Punkte waren etwas wenig für einen Drive mit diesem spektakulären Jaylen-Waddle-Catch.

Missed FG Browns – Wide Left, nein: WIDE Left von Cade York. Browns sind optisch die bessere Mannschaft, haben ganz gutes Laufspiel und kriegen immer wieder gute Underneath-Pässe für Brissett, aber führen nur 10-7 gegen Tampa Bay, weil sie „vorne“ nicht abschließen.

[20h02] TD Jets – Nächster TD für Mike White und Co. bringt die Jets nicht bloß 14-10 in Führung, sondern White auch auf schon fast 200 Pass-Yards: 198 yds, 2 TD, falls da noch Fragen offen waren.

[19h58] TD Titans – Wellental der Gefühle beim explosiven Titans-TD!

Henry, erst in Traffic verstolpert, kriegt einen Tannehill-Screen, und cruist dann 70 Yards über dreiviertel vom Spielfeld, FUMBELT dann an der 2 Yards Line, aber ein „Titan“ recovert zum TD in der Endzone.

Titans führen 10-3.

Der erste echte Big Play in dem Spiel. Cincinnati hatte vorhin ein Fieldgoal gemacht, aber alles brutal hart erkämpft, weil die Titans nicht nur den Run komplett abstellen, sondern auch noch gut passrushen und in Coverage hauteng decken. Sehr schwierig, gegen diese Unit zum Erfolg zu kommen.

[19h54] TD Dolphins Horrende INT vom neuen Texans-QB Kyle Allen (Davis Mills gebencht), und die Fins legen von der 2 Yards Line per TD zum 17:0 nach.

Spiel können wir beenden, das Ding ist längst durch.

[19h51] Butterfinger-Alarm im Regen von New York – während Zach Wilson an der Seitenlinie einem famosen Jets-Catch beiwohnt und seine Coaches fragt, wer denn die #8 trägt (Spoiler: Elijah Moore), fumbeln die Jets das Fieldgoal weg. Der anschließende Return ist durchzogen von Fumbles, an dessen Ende den Bears der Ballbesitz zugeschrieben wird.

[19h46] FG Titans – TEN 3, CIN 0

Erstes Lebenszeichen von einer der Offenses, als QB Tannehill tief geht und WR Westbrook-Ikhine zwischen zwei Safetys trifft. Artistischer Catch von Westbrook-Ikhine.

Danach geht mit zwei kurzen Incompletions rechts raus und einem zu kurzen Henry-Run im Sandwich dazwischen nicht mehr viel. Bengals stellen die Box mit mindestens 8 Mann zu. Aber immerhin: Erste Punkte in einem Spiel, in dem beide QBs ihre Präzision noch nicht richtig eingestellt haben.

[19h44] FG Broncos – Fumble Panthers in der eigenen Endzone führt zu 4th&1 in der Redzone für die Broncos, und Nathaniel Hackett, so gut wie ein entlassener Mann, lässt das Fieldgoal kicken.

[19h39] TD Bears – Durchaus gute Plays von den Bears im zweiten Drive, und pssssttt, das darf man nicht zu laut sagen, aber: Rhythmus der Bears-Passing-Offense wirkt mit Siemian in limitierter Sample-Size besser als mit Justin Fields.

Chase Claypool macht den besten Catch als „Bear“ – gegen Sauce Gardner! Dazu ein starker TD für #13 Pringle in hautenger Deckung.

Bears führen 10-7.

[19h36] TEN-CIN: Weiter 0-0. Harzig von beiden Offenses. Die bisherigen Drives:

  • CIN 7 Plays 21 Yards
  • TEN 7 Plays 31 Yards
  • CIN 3&out
  • TEN 3&out
  • CIN 3&out

Die Titans-Defense attackiert die Bengals-Ballträger in Schwärmen, ist aggressiv, stellt damit jede Möglichkeit auf längere Plays ab bzw. verhindert prinzipiell schon die Completions. Burrow im ersten Drive noch mit einem Scramble – seither nichtmal mehr dafür Raum.

[19h32] TD im Panthers-Broncos-Game!

Darnold „cooked“ für WR DJ Moore. Ein schöner Wurf, und sehr guter Catch in enger Deckung in der Endzone. Carolina führt 7:0.

[19h28] TD Dolphins – „schön“ ist die Dolphins in ihrem zweiten Drive gegen Houston nicht, aber die Fins spielen richtigerweise ein 4th&1 aus, an das sich aber niemand mehr erinnern wird, weil: Erfolgreich.

TD zwei oder drei Plays später nach Tua-Scramble-Drill mit Wurf für Smythe in der Endzone. Dolphins führen damit schon 10-0.

[19h23] TD Buccaneers – Brady für Chris Godwin, der wieder aussieht wie der alte Chris Godwin – und damit wie Receiver-Elite. Godwin kam in 3×1 von ganz links draußen, setzte sich im 1-vs-1 souverän gegen den CB durch, und Brady bekam genug Zeit für den Wurf.

[19h21] Je zweimal Punt für jedes Team als Eröffnung gab es übrigens bei Broncos – Panthers.

[19h19] Von TEN-CIN: Cincinnati eröffnete den ersten Drive wieder mit einigem Quick-Game, aber eine Strafe gegen die Offense war schnell zuviel um von „behind the sticks“ zu kommen. Tennessee spielte seinen ersten Drive wie gewohnt konservativ, u.a. mit einem Kurzpass rechts raus in die Flat für WR Burks. Resultat: Punt und Punt.

[19h15] #15 Trevor Siemian läuft auf QB für die Bears ein. Also noch keine Entscheidung bei Jets – Bears.

[19h12] TD Jets – Das konnte nun wirklich keiner ahnen: Zach Wilson draußen, und schon schnurrt die Jets-Offense wie ein Kätzchen: Mike White 6/7 für 69 Yards mit TD-Pass für Garrett Wilson. Alles geskripteter Stuff für White. Jets führen 7-0 gegen die Bears, und sollte jetzt gleich Nathan Peterman auf QB rauskommen, war es das schon für die Jets.

[19h10] TD Browns – Erster TD des Tages: Browns spielen einen End-Around über den seit Spieltag 1/2021 verschollenen Speedster Anthony Schwartz gegen eine völlig offene Bucs-Defens, unterstützt durch einen fantastischen QB-Block von Jacoby Brissett.

[19h06] Verzögerung bei Jags – Ravens wegen Wetterkapriolen bzw. Blitzgefahr beim Aufwärmen. Neuer Kickoff 19h25.

Wetter scheint sich auch in Florida schnell zu verziehen: Jedesmal wenn der Redzone-Channel nach Jacksonville zieht, wärmt sich Trevor Lawrence unter gleißendem Sonnenschein auf.

[19h01] Die Washington Commanders haben den Spieltag mit einem spektakulären Fail eröffnet. Die Enthüllung der „Statue“ zum 15ten Todestag des 2007 ermordeten Star-Safetys Sean Taylor hat so ausgesehen:

Da hatte wohl immerhin der Sponsor seine Freude dran.

[18h57] Willkommen zum Liveblog vom 12. Spieltag der NFL-Saison 2022.

Vorschau zum heutigen Programm habe ich schon zu Mittag geschrieben. Die Spiele um 19h sind folgende:

  • Cleveland Browns – Tampa Bay Buccaneers
  • Tennessee Titans – Cincinnati Bengals
  • Miami Dolphins – Houston Texans
  • New York Jets – Chicago Bears
  • Washington Commanders – Atlanta Falcons
  • Carolina Panthers – Denver Broncos
  • Jacksonville Jaguars – Baltimore Ravens

Programm geht besser – aber so be it. Titans – Bengals ist durchaus interessant, und ansonsten können wir beobachten, wie sich die Jags gegen die Ravens schlagen und ob die Renaissance der Buccaneers nachhaltig ist.

Ach ja, und: NATHAN PETERMAN gegen die Top-5 Passing-Defense der Jets. Unterhaltungsfaktor sollte da sein.

13 Kommentare zu “NFL 2022 | Week 12 – Frühschicht im Liveblog

  1. Viel gewohnt von der Washington Franchise, da kann man nicht mal von einem neuen Tiefpunkt sprechen, aber HOLY SHIT das mit Taylor und der „Statue“

  2. Kannst du auch Zwischenstände vom Deutschland Spiel machen, dann muss ich nicht selbst gucken (nicht ganz ernst gemeint ;)).
    Oder schaust du dieses Jahr gar nicht?

  3. Hatte bislang kaum Zeit und wenn, dann mich noch nicht überwinden können einzuschalten

    Jedes ausführliche Jens-Weinreich-Interview ist spannender als der Scheiß.

  4. Wäre es für Baltimore nicht besser gewesen nach dem First down nicht den TD zu machen, sondern die Uhr möglichst weit runterlaufen zu lassen und dann zur Führung kicken? Dann wäre nur noch ein paar Sekunden übrig geblieben und es wäre schwer geworden zu antworten.
    Mit dem TD gibt man JAX nochmal mit zwei Minuten auf der Uhr den Ball bei 5 oder 7 Punkte Abstand.

  5. @Peter:

    Ziemlich sicher nicht.

    Es war 2nd Down. Jacksonville hatte noch ein Timeout, und das hätten sie eventuell beim 3rd Down (wenn es kein TD geworden wäre) ziehen können.

    TD mit 2:02 zu 7 Punkte Führung ist definitiv besser als FG zur 2 Punkte Führung mit 1:56, bei nur einem Timeout Unterschied für den Gegner.

  6. @korsakoff:
    Stimmt, du hast recht. Ich dachte, dass da noch weniger Auszeiten übrig waren und man hätte mit 40 Sekunden kicken können.
    Wäre dann allerdings auch riskant gewesen, man verliert ja schon bei nem FG

  7. Leftwich und Bowles wieder ohne Worte. 17-10, 4th Quarter, Bucs stehen an der 38 der Browns – 4&2. Bowles kann sich scheinbar nicht entscheiden, Uhr läuft ab, Brady rastet aus, 5 Yards Penalty – Punt. Bowles grinst nur dämlich.
    Ist einfach schade für Brady, dass die Saison von diesen Dilettanten weg gemurkst wird.

  8. Beim Spiel Bengals at Titans lässt Vrabel kurz vor Ende des 3. Quarters, wenn ich mich richtig erinnere, beim 4 und 2 an der Bengals 37 Yard-Line das Field-Goal kicken. Vom Kicker der den Field-Goal versuch vor der Pause schön neben die Stangen gesetzt hat. Er hat dieses Field-Goal in der 2. Halbzeit zwar erzielt, aber warum geht man als Coach in so einer Situation nicht für die 2-Yards? Letztlich hat er mit dieser konservativen Entscheidungen das Spiel verloren.

  9. Kann mir jemand sagen, wie die Cap-Situation aussieht, wenn GB bei Rodgers den Stecker zieht?
    (Tirico vergleicht die Situation schon mit dem Ende von Favre)

  10. Derzeit hat zählt Rodgers 31.6 Mio$ gegen die Cap für 2023.

    Weils mich selbst auch interessiert, hab ich bei Over the Cap nachgelesen. Laut Jason Fitzgerald gibts grundsätzlich 3 Optionen:

    1. Rodgers beendet seine Karriere: Cap charge für 2023 würde 18.8 Mio$ sein, für 2024 dann 24.5 Mio$. Allerdings würde er in dem Fall auf seine ganzen guarantees für 2023 verzichten (immerhin fast 60 Mio$ ^^)

    2. Packers traden Rodgers: Rodgers hat keine no-trade clause, was diese Formalie vereinfachen würde. Als pre-June 1 trade würden die gesamten 40.3 Mio$ cap hit für 2023 anfallen. Wenn sie es post June1 machen fallen 15.8 Mio$ für 2023 an und 24.5 Mio$ für 2024. Salary würde zum Tradepartner wandern.

    3. Rodgers wird gecuttet: Das ist wohl keine sehr günstige Option, da sein gesamtes Gehalt für 2023 bereits guaranteed ist und somit fast 100 Mio$ dead cap für 2023 anfallen würden (als post June 1 immerhin noch ca 31 Mio$ für 2023 und 68 Mio$ für 2024)

    Meiner Meinung nach würde ein Trade, vorausgesetzt man findet einen willigen Partner finanziell, noch den größten Sinn machen wenn man Rodgers loswerden möchte.

  11. 4. Du guckst Dir jetzt noch ein paar Spiele Love an, ziehst bei gefallen die Option für das fünfte Jahr und planst mit ihm als Plan B für 24. Für 23 draftest Du noch einen Receiver, schmeißt den DC raus und hoffst dass das reicht damit sich Rodgers, die Offense und die Defense wieder fangen…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..