Die Zukunft des American Football

Zwei der drei dominierenden Offense-Philosophien in der NFL sind die Air-Coryell Offense, deren Grundgedanke darauf abzielt, die Defense vertikal auseinanderzuziehen, und die West Coast Offense, die es in horizontaler Form versucht. Seit zirka zehn Jahren ist eine Entwicklung am Laufen, die das beste aus beiden Elementen kombiniert – die nächste Stufe der Evolution: Die Spread-Offense. Sie dehnt die Defense auf der horizontalen und auf der vertikalen Achse. Weiterlesen

Advertisements

Ich habe Geduld, oder: Lass die anderen tanzen | Wie die Seattle Seahawks die Manndeckung revolutionieren

Nachdem sich die AFC in ihrem Spitzenspiel-Kracher letzte Woche in Denver gegenseitig blaue Flecken austeilte, zieht am Sonntag die NFC nach: Green Bay Packers vs Seattle Seahawks ist eine Ansetzung, die durchaus Championship-Implikationen haben könnte. Als Einstimmung darauf warte ich heute mal mit einem spieltechnischen Feinschmecker auf: Seattle Deckungstechnik. Weiterlesen

Ein neuer Ansatz für die Defensive-Front Seven

Die Offense-Positionen im Draft-2014 sind in allen möglichen Facetten abgearbeitet, so lasset uns zur Defense kommen. Wenn wir schon bei manchen Angriffsspielern Probleme haben, zwischen Back, Slotmann und Receiver zu unterscheiden, dann ist das, was sich in der Front-Seven der Defense offenbart, nichts anderes als Kraut und Rüben.

Ich halte es mittlerweile mit den Vorschlägen von Bill Barnwell und Robert Mays, die in ihren Grantland-Podcasts schon seit längerem versuchen, von den traditionellen NFL-Positionsbezeichnungen wie Defensive Tackle, Defensive End, Inside und Outside Linebacker wegzukommen. Diese alten Bezeichnungen haben zwar schon noch ihre Berechtigung, aber um Draft-Prospects zu kategorisieren, ist es viel, viel einfacher, eine neue Klassifizierung einzuführen:

  • Defensive Interior
  • Edge Rusher
  • Linebacker

Wichtig ist dafür, das Konzept der Gaps und Techniques verstanden zu haben, das ich im Sommer zu erklären versuchte (ein bisschen Formations-Häppchen kann man übrigens immer unter unserer Rubrik Football erklärt nachlesen).

Defensive Interior würde ich klassifizieren als den klassischen 3-4 Nose Tackle (0-technique), den 4-3 Nose Tackle (1-technique), den Defensive Tackle in der 4-3 Defense (3-technique), und die 3-4 Defensive Ends (häufig ein 5-technique) Spielertypen.

Edge Rusher sind für mich in erster Linie die klassischen Defensive Ends (5-technique in der 4-3, 9-technique) und die Outside-Linebackers in einer 3-4 Defense, deren primäre Aufgabe das Passrushen ist.

Linebacker im klassischen Sinn, also die Arbeit hinter der Defensive Line, sind für mich eher die 4-3 OLBs, der 4-3 Middle Linebacker (Mike / MLB) und die 3-4 ILBs, wobei bei den 4-3 OLB und 3-4 ILB durchaus zwischen Strongside (dort, wo der Tight End steht) und Weakside (dort, wo mehr Raum zum Operieren gegeben ist) zu unterscheiden ist: Der Strongside-Spieler ist oft eher der kräftige Typ, der Weakside-Spieler eher der wendige, der im offeneren Feld operiert.

Ich versuche mal, meine Interpretation der Front-Seven in zwei neuen Schemata farblich zu kennzeichnen. Die traditionellen Positionskennungen sind schriftlich festgehalten, die neue Interpretation ist farblich festgehalten.

3-4 Defense

3-4 Defense in neuem Look

3-4 Defense in neuem Look


4-3 Defense

4-3 Defense in neuem Look

4-3 Defense in neuem Look

Die Tech-Bezeichnungen sind nicht in Stein gemeißelt. Für gewöhnlich ist nur fix oder fast fix:

  • Der 3-4 NT ist ein 0-tech
  • Der 4-3 NT ist ein 1-tech
  • Der 4-3 DT mit Fokus Passrush ist ein 3-tech
  • Der 4-3 DE mit Fokus Passrush ist ein 5-tech bis 9-tech

Alles andere ist flexibel und hängt von der Auslegung des Abwehr-Trainerstabs ab. Damit sollte in wenigen Worten die Grundlage geschaffen sein für meine Drafteinträge zur Front-Seven… ab morgen.