Quarterbacks im NFL-Draft 2014, die Kärtchenhalter

Acht Quarterback-Talente mit erhöhtem Starter-Potenzial („Franchise-QB“) wurden auf diesem Blog bereits vorgestellt, aber es gibt noch weitere Jungs, die als Quarterbacks in den Draft 2014 gehen. Die meisten dieser verbleibenden Quarterbacks sind von der Anlage eher Leute, die sich als Backups profilieren könnten, aber auch wenn natürlich jeder amerikanische Junge Franchise-Quarterback sein möchte: Der Backup hat auch seinen Wert.

Die richtig guten Backups sind in der Regel die intelligenten Quarterbacks, denen der ganz große Wurfarm abgeht um dauerhaft alle dramatischen Würfe versuchen zu können, die aber ohne Tadel einspringen können, wenn es mal brenzlig wird, und dann nicht Seneca-Wallace like eine ganze Saison den Bach runtergehen zu lassen drohen. Die guten Backups geben im Training immer vollen Einsatz obwohl sie davon ausgehen müssen, auf Jahre hinaus den Starter nicht ersetzen zu können, und sie zeigen immer volle Unterstützung als Tafelhalter am Spielfeldrand.

Und manch einer hat sogar den Durchbruch zum Superstar geschafft. Frag nach bei Tom Brady. Wir wollen und können aber bradysche Freakgeschichten nicht prognostizieren und gehen mit dem, was wir wissen: Dass die verbleibenden QB-Typen in aller Regel eher die durchschnittliche graue Masse bilden, die sich als Nummer 2 und Nummer 3 in der NFL verdingt.

Für einen A.J. McCarron von den Alabama Crimson Tide muss sich so ein Schicksal ja fast schon schaurig anfühlen, nachdem McCarron in der erfolgreichsten College-Mannschaft der letzten Jahre gleich zwei National-Champions zu höchsten Ehren führen durfte und mit einer Schnitte von Freundin für landesweite Schlagzeilen sorgte.

McCarron spielte in Alabama die Rolle des klassischen Game-Managers: Man verlangte von ihm die lückenlose Ausführung eines limitierten Gameplans. McCarron musste nicht die ganze Latte an schwierigen Würfen abspülen, sondern konnte sich zwischen einer Ecke an super erfolgreichen Läufen hinter der besten Offensive Line im Lande damit begnügen, die eingestreuten Pässe sauber durchzuziehen. Den Rest machte die fantastische Defense.

„Game-Manager“ ist in Medienkreisen ein verpöntes Schicksal, aber nicht komplett einfach auszuführen, und McCarron hatte zugegeben auch immer mal wieder richtig gute Spiele (man denke da an die BCS-Endspielmontage von LSUs epischer 2011er-Mannschaft). Aber prinzipiell ist er mit seinem limitierten Wurfarm darauf angewiesen, dass alle Würfel für ihn richtig fallen, will A.J. eine mehrjährige Karriere als Stammspieler anpeilen.

Alle 2014er-
QB-Prospects

Name                 Rd
Teddy Bridgewater    1-2
Blake Bortles        1-2
Johnny Manziel       1-2
Derek Carr           1-2
Zach Mettenberger    1-2
Jimmy Garoppolo      2-3
Tom Savage           2-4
A.J. McCarron        3-5
Aaron Murray         3-5
Tajh Boyd            4-7
Logan Thomas         4-7
David Fales          4-7
Stephen Morris       4-7
Jeff Mathews         4-7
Dustin Vaughan       4-7

Links

Mayocks Top-5

(Update-Version)

  1. Manziel
  2. Bortles
  3. Carr
  4. Garoppolo
  5. Mettenberger
    Bridgewater

Als Spielertyp aussichtsreicher könnte da sogar sein Conference-Rivale Aaron Murray sein, der Quarterback von den Georgia Bulldogs, der in seinem Sportlerleben nichts mehr reißen muss um auf ewig in Erinnerung zu bleiben: Alles schon passiert, in einem grandiosen, wenn auch verlorenen Conference-Finale 2012. Murray gilt als besseres Prospect im Vergleich zu McCarron, aber mit 1.82m ist er einer der kleineren QBs im Draft, und er hat keinen wirklich strammen Wurfarm. Darüber hinaus ist Murray ein zu unbeweglicher Quarterback in der Pocket – und wir wissen mittlerweile, dass vor allem die kleineren QB-Anwärter besonders gute Mobilität brauchen um sich die Wurfbahnen notfalls im Alleingang frei zu schaffen.

Murray hat in dieser Offseason einen zusätzlichen Wettbewerbsnachteil, weil er sich von einem Kreuzbandriss erholen muss. In rekordverdächtigen fünf Monaten Reha schaffte er es immerhin so weit, dass er auf dem Campus schon erste Wurfübungen mit dicken Kniebändern ausführen konnte – Zeugnis seiner Kämpfernatur, aber echte Praxis konnte er nicht demonstrieren. Trotzdem gibt es den einen oder anderen Scout, der Murray möglicherweise in der dritten Runde gehen sieht: Ein innerlich getriebener Junge mit guter Technik, mit Entwicklungspotenzial, mit gestählten Nerven einer der größten und intensivsten Footballunis des Landes – zumindest zu einem sehr guten Backup könnte das bei Aaron Murray durchaus reichen.

Ein Mann, den viele noch Anfang Februar in die Top-10 des Drafts schreiben wollten, der aber mittlerweile völlig untergegangen ist: Tajh Boyd von den Clemson Tigers. Boyd fällt in eine Reihe großer College-QBs, die dann im Scouting-Prozess auseinandergenommen wurden, weil ihnen der letzte Tick an Standing, an Talent, an Feinschliff fehlt. Boyd war ein famoser College-QB. Als er in Clemson zum Stamm-QB wurde, waren die Tigers über Nacht die beste Offense der Atlantic Coast Conference, nachdem sie zuvor viele Jahre lang die schlechteste gehabt hatten. Boyd profitierte natürlich von Teamkollegen wie Sammy Watkins, Andre Ellington, DeAndre Hopkins, aber du kannst nicht leugnen, dass er ganz große Stats einfuhr.

Aber Boyd ist mit 1.85m ein eher kleiner QB, er ist nicht narrisch beweglich obwohl man bei ihm – beim Anblick eines schwarzen QBs – intuitiv an „mobil“ denken will, er hat keinen Monsterwurfarm, er ist ein relativ unpräziser Werfer auf den schwierigeren Routen. Boyd ist grauer Durchschnitt, der Typ QB, der nur dann Erfolg hat, wenn er eine 100% designte Offense spielen kann, die von großer eigener Defense schmarotzt und sich auf Fehlerminimierung beschränken kann. Viele Quarterbacks können das, und es gibt mit einem Dalton, einem Kyle Orton, einem Jason Campbell oder einem Tavaris Jackson haufenweise Beispiele, die in der NFL schon Spiele als Starter bestritten, und manche waren schon in den Playoffs. Aber in Summe ist das ganze wohl zu blass.

Wie bei Boyd könnte auch die NFL-Karriere von David Fales (San Jose State University) auf ein Leben als Backup hinauslaufen. Fales wäre ein gutes Prospect in einer Zeit, in der man mit einer reinrassigen Kurzpassoffense überleben kann, aber er hat einen sichtlich schwachen Wurfarm. Alles, was bei Fales über 15, 20yds fliegt, hängt stundenlang in der Luft und ist für NFL-Defensive Backs leichte Beute. Als klassischer Backup kommst du mit solchen Limitationen noch durch, aber um echte Franchise-Aussichten zu haben, müsste Fales gewaltig an Power hinter den Würfen zulegen, und es gibt nicht allzu viele Beispiele an wurfschwachen QBs, die plötzlich nach dem Wechsel zu den Profis einen auf Stafford machten.

Andererseits: Ein Alex Smith überlebt auch seit Jahren mit suspekten Würfen und relativ guter Präzision auf kurzen Routen. Aber Smith hatte wie auch immer den Bonus als ehemaliger #1-Pick, und später den Luxus einer fantastischen Defense.

Es gibt noch andere Quarterbacks für die späten Runden des Drafts. Ein Stephen Morris von der University of Miami/Florida ist so ein Mann, der immer wieder gutes Potenzial andeutet, aber Morris ist ein relativ immobiler Pocket-QB, der in jedem Spiel neben vier, fünf tollen Pässen viel Schrott einbaut. Ein Dustin Vonn Vaughan von der kleinen West Texas A&M University aus dem Unterhaus im College-Football wäre dagegen ein Mann mit exzellentem Arm, der aber selbst gegen laue Konkurrenz immer wieder massive Probleme gegen gegnerische Blitzes demonstrierte.

Fast alle dieser in diesem dritten Segment aufgezählten Quarterbacks werden erst ab der vierten Runde gedraftet werden, oder als ungedraftete Free-Agents in die Trainingslager gehen. Es gibt Gründe, weswegen sie im Draft durch die Boards fallen werden. In der Vergangenheit schafften trotzdem einige ihrer Artgenossen den Durchbruch (siehe Brady, siehe Romo, siehe Rich Gannon, siehe Trent Green, siehe Kurt Warner), und einige waren sogar richtig epische Spieler, aber es sind eben nur wenige. Vielleicht ist ein 2014er dabei – aber es ist völlig ausgeschlossen zu prognostizieren, wer es sein wird. Es ist der Griff in die Grube, und nur vielleicht bist du der Glückliche, der das Goldstück heraus zieht.

The Countdown, T-minus 6: Georgia Bulldogs

The Countdown

#6 Georgia Bulldogs.
SEC, Eastern Division.
2012: 12-2.

Die Georgia Bulldogs kommen mal wieder aus einer Saison Marke „fast dran gewesen“: Die Jungs von Head Coach Mark Richt spielten eine überwiegend wechselhafte Saison mit großartigem Schlussspurt, qualifizierten sich primär dank ihres recht einfachen Schedules anstelle von Florida oder South Carolina für das SEC-Endspiel, und spielten dann ein derart faszinierendes Endspiel gegen Alabama, dass jedem Kritiker die Spucke im Hals stecken blieb: Im besten Footballspiel der kompletten letzten Saison verlor man nach einem grandiosen Spielverlauf erst im allerletzten Spielzug wenige Yards von der EndZone des hohen Favoriten Alabama entfernt knapp 28-32.

Richt hängt quasi seit jeher der Ruf des Ewigen Zweiten nach, ein Coach, dessen Mannschaften Jahr für Jahr die hohen Erwartungen nicht erfüllen können. In einer Footballschmiede wie Georgia, dem Epizentrum des College Football, sind die Fans erst dann zufrieden, wenn nach über 30 Jahren mal wieder ein National Title geholt wird; Richt hat das in über einem Jahrzehnt nicht geschafft, aber seit zwei, drei Jahren hat er wieder einen meisterhaften Spieler- und Trainerkader beisammen und glänzende Voraussetzungen, auf Jahre oben mitzuspielen.

Die Offense hat Potenzial, die beste im College Football zu sein: OffCoord Mike Bobo, obwohl in weiten Teilen der College-Community mit argwöhnischen Augen bedacht, gilt unter neutralen Beobachtern als Genie, was Spielzugdesign und -ansagen angeht (Bobo hat keine Furcht vor aggressiven PlayCalls), und Bobo hat in den letzten zwei Jahren immer größeres Vertrauen in seinen QB Aaron Murray gezeigt. Murray ist vielleicht nicht das großartige NFL-Prospect wie ein Andrew Luck, aber Murray ist ein cooler Hund mit präzisen Pässen und bewies im SEC-Finale eisenharte Klöten in der Crunch-Time.

Murray wird sein letztes Jahr am College spielen, und er wird bessere Unterstützung als letztes Jahr haben, als Georgia eine Top-5 Offense besaß: Die RB-Combo Gurley/Marshall gehört zum feinsten, was man bestaunen kann. Letztes Jahr waren beide Jungs Freshmen, und während Todd Gurley der brachiale Power-Back ist, gibt Keith Marshall den change-of-pace-Back für die großen Raumgewinne zwischendurch.

Der WR-Corp ist NFL-reif: Mitchell dürfte der neue #1-Mann werden, während in der Hinterhand sensationelle Sprinter wie Chris Conley und mehrere Top-Recruits auf den Durchbruch hin arbeiten. TE Arthur Lynch dürfte in spätestens zwei Jahren die NFL aufmischen. Es ist eine Offense, die zu denen gehört, auf die ich mich am meisten freue. Einziges Problem ist die geringe Kadertiefe hinter den ersten beiden Running Backs, bzw. die Frage, was passiert, wenn Murray mal ausgeknockt wird.

Die Defense war in der letzten Saison über weite Strecken der Schwachpunkt, bis sie im letzten Saisondrittel zündete und über die Einmann-Abrissbirne Jarvis Jones hinaus ging. Jones ist nun wie auch LB Alex Ogletree, S Bacarri Rambo oder DT John Jenkins und einige andere in der NFL. In allen Mannschaftspositionen (DL, LB, DB) kommen jeweils vier der besten fünf Spieler  abhanden, was automatisch den Fokus auf das richtet, was in der SEC wirklich wichtig ist: Recruiting – und da gilt Georgia unter Richt als famos.

DefCoord ist Todd Grantham. Grantham könnte hie und da etwas Nachhilfe in Sachen anger management gebrauchen, und was seine Qualitäten als Football-Stratege angeht, bin ich mir auch noch nicht gänzlich im Klaren: Die Georgia-Defenses der letzten Jahre wirkten nur selten wie eine in sich homogene Einheit, in der alle Star-Athleten wussten, was sie zu tun hatten.

Potenzieller Stolperstein könnte der Schedule werden: In einer Saison, in der insbesondere die Defense die eine oder andere Woche brauchen wird, um sich einzugrooven, geht es in den ersten vier Spielwochen mit Kalibern wie @Clemson, South Carolina und Louisana State los – nur absolute Spitzenmannschaften kommen da ungeschlagen durch. Wenn Georgia durchkommt, wartet aber nur noch Anfang November Rivale Florida in der Cocktail-Party in Jacksonville als möglicher Plumpser auf dem Weg zum erneuten Divisionssieg.

Wie schon geschrieben: Die Offense ist möglicherweise fantastisch, die Defense ein einziges großes Fragezeichen. Mit voller Überzeugung will ich Georgia noch nicht ins SEC-Finale schreiben, aber es schlummert Potenzial für Großes in dieser Mannschaft.