Neujahrs-Vorschau 2020

Prost 2020!

Ob sich die Welt angesichts solcher Aussagen schon noch gleich weiterdreht?

Weiterlesen

Baylor Bears | 2016/17 Vorschau

Das Internet ist voll mit Zusammenfassungen über die Sexskandale an der Baylor-University, die im Mai zur Entlassung von Head Coach Art Briles geführt haben. Eine Entlassung wegen „fehlender institutioneller Kontrolle“ über einen Vergewaltigungsring, der auch den Spielerkader der Baylor Bears berührte. Eine Analyse. Weiterlesen

Die Zukunft des American Football

Zwei der drei dominierenden Offense-Philosophien in der NFL sind die Air-Coryell Offense, deren Grundgedanke darauf abzielt, die Defense vertikal auseinanderzuziehen, und die West Coast Offense, die es in horizontaler Form versucht. Seit zirka zehn Jahren ist eine Entwicklung am Laufen, die das beste aus beiden Elementen kombiniert – die nächste Stufe der Evolution: Die Spread-Offense. Sie dehnt die Defense auf der horizontalen und auf der vertikalen Achse. Weiterlesen

Aufstand der Zwerge: TCU Horned Frogs und Baylor Bears | 2015/16 Preview

Die Big 12 Conference ist eine für College-Football Verhältnisse junge Liga, die in den Neunziger Jahren aus einer Fusion von Big 8 und Southwest Conference hervorging. Die unbestrittenen Könige jener beiden Staffeln waren über Jahrzehnte die Oklahoma Sooners und die Texas Longhorns, die seit Gründung der Big 12 auch als Speerspitzen – und zwischendurch fast als Sargnägel – der Conference agierten, und seit deren Gründung auch jeweils einen Landesmeistertitel einfuhren.

Diese Dimensionen sind jedoch historisch. Während man Sooners und Longhorns nie für längere Zeit abschreiben sollte, haben sich in deren Windschatten in den letzten Jahren auch kleinere, ewige Underdogs in den Vordergrund gespielt. Zum Beispiel letztes Jahr, als die Baylor Bears und TCU Horned Frogs nicht nur das Spiel des Jahres absolvierten, sondern sich letztlich auch den Conference-Titel teilten. Zu einer Qualifikation für die Playoffs reichte es für beide aus fadenscheinigen Gründen nicht, aber die gewaltigen Vorstellungen des letzten Jahres sorgten immerhin dafür, dass sowohl Baylor als auch TCU in dieser Preseason als brandgefährliche Meisterschaftskandidaten gehandelt werden. Weiterlesen

Fiesta Bowl 2014: #6 Baylor Bears – #15 Central Florida Knights

Fiesta Bowl 2014 (02h30 live im ESPN-Player und bei SPORT1 US) ist eine Ansetzung, die nicht nach überragenden Einschaltquoten aussieht, treffen hier doch nicht gerade zwei Schwergewichte des College Football aufeinander: Der Big-12 Champ Baylor Bears (11-1) gegen den Sieger der American Athletic Conference, Central Florida Knights (11-1). Zwei kleine Unis, relativ unbeschriebene Blätter auf nationaler Ebene, und zudem klingt die Ansetzung nach SRS nach einem Mismatch: Baylor ist mit 18 Punkten favorisiert. Trotzdem gibt es gute Gründe hinzuschauen, und es gibt zwei interessante Geschichten hinter den heutigen Kontrahenten.

Baylor, diese kleine Baptistenuniversität aus der texanischen Stadt Waco, hatte ihr Coming-Out vor zwei Jahren, als Robert Griffin III die Heisman-Trophy gewann und eine ästhetische Offense der Bears anführte. Nach Griffins Abgang in die NFL hatte man einen Einbruch befürchtet, der normalerweise bei so kleinen Universitäten geschieht, wenn die Schlüsselspieler das Programm verlassen. Aber Baylor (das vor zehn oder 20 Jahren mit 4 Saisonsiegen zufrieden gewesen wäre) wurde entgegen allen Erwartungen besser.

Der Hauptgrund dafür liegt in der fast nicht zu stoppenden Spread-Offense von Head Coach Art Briles, einem Guru, der vor Jahren den texanischen Highschool-Football revolutionierte und zum landesweit besten machte, und der später bei Houston und Baylor aus dem quasi-Nichts gewaltige Mannschaften baute. Briles lässt seine Offenses wie folgt spielen: Alle Ressourcen in die Offensive Line, denn sie muss halten. Dahinter ein Quarterback, der mobil und entscheidungsfreudig sein muss. Dazu ein Runningback dahinter und vier Wide Receiver möglichst nahe an die Seitenlinie um die Defense auseinander zu ziehen dass sie nicht mehr weiter auseinander zu ziehen ist. Das ist am College machbar, denn das College hat breitere Hashmarks als die NFL.

Resultat für Baylor dieses Jahr: Haufenweise Spiele mit 700yds Offense und 70 Punkten, dazu mehrere Abschüsse auch bekannter Teams wie Oklahoma oder Texas. Einzig an einem grauen Novemberabend in Oklahoma State verlor man, und auch da gab es viele Punkte, und zwar gegen Baylor. Das war lange Jahre das Stigma für Briles und seine Mannschaft: Sie können zwar scoren, aber ihre Gegner nicht immer vom Scoren stoppen. Die Defense als Hemmschuh. Letztes Jahr war man ähnlich effizient in der Offense, aber die Defense machte in der gesamten Regular Season nur sechs Sacks. Dieses Jahr war die Defense besser, aber sie ist auch nach adjustierten, angepassten Methodiken keine Top-25 Unit. Dank Super-Offense reicht es aber zu für Baylor bisher ungekannten Höhen: Ein Conference-Titel! Das gab es seit Ewigkeiten nicht mehr.

Der QB ist Bryce Petty, ein Mann, der mittlerweile von NFL-Scouts unter die Lupe genommen wird, aber der nicht wie ein klassisches NFL-Prospect aussieht. Seine Stats: 220/356 für 3844yds, 30 TD, 2 (!) INT. Dazu 11 Scramble-TD. Der 1er-RB in einem tief besetzten Backfield ist Lache Seastrunk (1060yds in nur 141 Carries). Bei den Wide Receivers hat man WR Antwan Goodley (67 Catches, 1377yds, 13 TD), nachdem man schon in den letzten Jahren Leute wie Kendall Wright, Terrance Williams oder Josh Gordon (letzteren über Umwege) in die NFL gebracht hatte.

Central Florida ist ein relativ junges Programm auf FBS-Ebene: Man spielt erst seit 1996 dort oben in der obersten Stufe. Lange Jahre war man ein Mitläufer, aber ein erwünschter, ist man doch in Orlando/FL beheimatet, mitten in einer exzellenten Recruiting-Zone im starken Highschool-Footballland Florida. Erst Anfang der 2000er ging es aufwärts, als Head Coach George O’Leary übernahm; O’Leary ist ein grauhaariger alter Mann, der früher mal Georgia Tech nach oben gebracht hatte, und später für ein paar Tage Head Coach bei Notre Dame war; „für ein paar Tage“, weil er seine Vita aufgehübscht hatte und schon vor seinem ersten Spiel wieder gefeuert wurde. Er steht für die alten Werte: Disziplin, Härte, Defense.

O’Leary erwies sich für UCF aber nicht bloß als Trainer, sondern vor allem als Stratege. Er forcierte den Bau eines neuen Campus-Stadions, neuer Facilities und revolutionierte die Ansprüche an seine Student-Athletes: Die Mannschaft von UCF gehört zu denen mit den besten Noten im Lande, stellte mehrmals Rekorde an guten Noten auf.

Auf der anderen Seite steht bei O’Leary ein unschöner Vorfall eines während einer Trainingseinheit 2008 kollabierten und verstorbenen Spielers, den O’Leary überfordert und übelst beschimpft hatte; der zweite schwarze Fleck auf seiner Bio bei UCF: Ein Recruiting-Vergehen, weswegen UCF letzte Saison für die Bowl-Season gesperrt war. Ein zwielichtiger Mann also. Hat Gutes und Schlechtes bewirkt, aber er wurde bei UCF nie entlassen und hat sein Team heute vor seinem größten Spiel: In einer BCS-Bowl.

UCF ist klarer Außenseiter, aber es gibt einen Mann, den man sich anschauen sollte: QB Blake Bortles. Ich kannte Bortles bisher kaum, aber Bortles ist Junior, und man hörte in den letzten Tagen mehrfach von einer Anmeldung Bortles’ für den Draft 2014. Er soll ein 1st-Round Talent sein. Seine Statur: 1,93m, 104kg. Seine Stats: 239/351 (68%) für 3280yds für 22 TD und 7 INT. Er ist kein Scrambler, aber mobil wie Aaron Rodgers und lässt sich in der Pocket nicht leicht fällen.

Es ist wie gesagt eine Freak-Ansetzung für eine BCS-Bowl, aber man darf nicht vergessen, dass Baylor legitim als drittbeste Mannschaft des Jahres nach Florida State und Alabama angesehen werden kann. Die SRS-Werte und alle sonstigen Effizienz-Stats deuten bei Baylor auf einen gigantischen, immer noch unterschätzten Juggernaut hin. UCF sollte kein Problem sein, wenn die Mannschaft motiviert ist. Die Frage ist halt: Ist sie motiviert? Lähmt sie die Angst vor einem eventuellen Absprung des Headcoaches Briles in die NFL? Oder fährt Baylor zum wiederholten Male wie ein Wirbelsturm auf einen guten, aber doch überforderten Gegner drüber?

The Countdown, T-minus 33: Baylor Bears

Paul Myerberg fragte im gestrigen Eintrag der Countdown-Serie: This program has three fewer wins since 2010 as it had from during a decade-long span from 1996-2005. Die Antwort ist Baylor. Der Countdown-Eintrag bei USA-Today wird erst im Laufe des Tages online gehen, aber auf Sideline Reporter wird es schonmal eine Preview dazu in deutscher Sprache geben.


Die private Baptistenuniversität Baylor aus dem texanischen Waco erlebt gerade unter dem Head Coach Art Briles einen nie da gewesenen Aufschwung: Das Footballteam, die Bears, war viele Jahrzehnte lang in Grund und Boden gespielt worden (siehe auch obige Frage), aber seit das Offensivgenie Briles übernahm, geht es kerzengerade Richtung oben, inklusive eines neuen Pracht-Stadions, und vor der anstehenden Footballsaison hypen manche die Baylor Bears schon zum dark horse in der Big 12 Conference (letztes Jahr: 8-5).

Der Hype ist erklärbar: Die Bears hatten letzte Saison eine der absolut besten Offenses im College-Football, direkt nach den Abgängen von QB Robert Griffin III und WR Kendall Wright, den beiden besten Offensivspielern, einem Heisman-Gewinner und größten Jungstar der Footballwelt. Wo andere Footballprogramme der Güteklasse Baylor jahrelang an solchen Verlusten zu knabbern haben, war Baylors Offense im Jahr eins danach minimum gleich gut als mit der Wunderknaben RG3.

Der Kopf hinter dem Erfolg ist Briles. Das Offensivsystem, das Briles spielen lässt, gehört zu den krassesten Dingen, die auf einem Footballfeld veranstaltet werden. Das ist eine s–p–r–e–a–d–o–f–f–e–n–s–e mit so viel Spppppppprrrrrrrrrrrrreaddddddd, dass die Bears aufpassen müssen, dass nicht versehentlich der zehnte und elfte Mann schon außerhalb der Seitenlinie stehen. Die Offensive Line ist bullig gebaut und schiebt alles, was nicht niet- und nagelfest ist, durch die Landschaft. Die Wide Receivers sind alles Jungs, die in der US-Staatsmeisterschaft über 100m im Finale mitlaufen können, und sie können auch halbswegs brauchbar Bälle fangen. Die Running Backs sind wieselflink. Die Quarterbacks in der post-RG3-Ära zwar keine Granaten, aber interessant genug anzuschauen, weil sie drauf gedrillt werden, ihre Options zu scannen und den richtigen Read zu machen (sorry für die Anglizismen).

Per Systemdesign wird jede Defense gezwungen, ihre Intentionen schon vor dem Snap durchzutelegraphieren: Soll geblitzt werden? Geht nicht, Weg vom Slot-WR zum Quarterback ist viel zu lang. Sollen überhaupt 5-6 Defensive Backs aufgestellt werden? Beschissene Idee, da RB Lache Seastrunk dann mit fünf 15yds-Läufen en masse antwortet. Soll die Mitte dicht gemacht werden? Dann kassierst du sieben 10yds-Pässe. Pick your poison.

Genug des Hypes. Es gibt vor dieser Saison einige Fragezeichen, die mich abschrecken: Nach RG3 letztes Jahr verabschiedete sich diesen Winter mit Nick Florence auch dessen Nachfolger auf QB, und der angedachte Starting-QB Bryce Petty wird zwar aufgrund seiner Spielintelligenz hymnisch besungen, hat aber letztes Jahr ganze 10 Pässe geworfen. Okay, sieben davon waren komplett für 91yds und ein TD, aber trotzdem. RB Seastrunk, der schon zum Heisman-Kandidat gejazzt wird, macht 7.7yds/Carry, aber es gibt hinter ihm kaum adäquaten Ersatz. Noch dünner sieht es in der Offense Line aus, wo selbst der Trainerstab zugibt, dass eventuelle Ausfälle ein kaum kompensierbares Loch reißen würden: Baylor braucht diese bullige Line, um im Zweifelsfall sein Laufspiel durchdrücken zu können, bzw. die Bedrohung durch das Laufspiel aufrecht zu erhalten.

Wenn die Offense „klickt“, hat die Defense ein leichtes: Sie ist zwar längst nicht überzeugend, aber DefCoord Phil Bennett lässt eine wahnsinnig aggressive Unit spielen, die nur Hopp-oder-Topp kennt: Wenn du mir ein Big Play einschenkst, bitte. Aber von 8 Drives mache ich dir zweimal die Interception und zweimal halte ich dich zum Field Goal, und weil meine Offense sowieso 40 Punkte scort, reicht das schon zum Sieg.

Es gibt aber durchaus Gründe, skeptisch zu sein. Baylors Defense wird hoch gelobt für eine Performance von sechs Sacks (!) in der Bowl-Season gegen UCLA. Aber Baylor hatte in den zwölf Spielen zuvor insgesamt nur 13 Sacks produziert. Das UCLA-Spiel ist Ausreißer galore, und es wird auch dieses Jahr Spiele geben, in denen Baylor 50 Punkte und mehr kassiert.

Diese Jungs bilden ein optisch attraktives Team, aber ein Conference-Gewinn würde mich schwer überraschen. Der Schedule ist fies (Oklahoma und Texas zuhause, aber Oklahoma State und TCU auswärts), aber in der diesjährigen Big 12 ist es aufgrund der Ausgeglichenheit vielleicht eh wurscht, wann du wo gegen wen spielst: Jedes Spiel ist ein potenzieller Sieg, jedes Spiel eine potenzielle Niederlage. Baylor ist nur zwei Verletzungen in der Offense davon entfernt, dass sie die riskante Abwehrstrategie verbrannt wird. Die Bears werden gut sein, aber wohl nicht gut genug um die höchsten Erwartungen (sprich: Conference-Sieg) zu erfüllen.