Finger in die Wunden – Divisional Playoffs 2017/18 Review

Rückblick auf ein exzellentes Divisional-Playoff Wochenende. Weiterlesen

Divisional Playoffs Preview 2017/18 – Der Sonntag

Heute Teil zwei der Divisional-Playoffs 2017/18 mit den Spielen in Pittsburgh und Minnesota. Eine spoilerfreie Vorschau. Weiterlesen

Divisional Playoffs Preview 2017/18 – Der Samstag

Das Divisional-Playoff Wochenende gilt weithin als eines der besten Football-Wochenenden des Jahres: Es ist das Viertelfinale der NFL-Playoffs und bietet für gewöhnlich den hochklassigsten Football. Die Top-Spiele des gegenwärtigen Wochenendes liefert die NFL zwar erst morgen, aber das soll uns nicht davon abhalten, trotzdem einen furchtlosen Blick auf die heutigen Samstagspartien zu richten. Weiterlesen

NFL 2016, Divisional Playoffs: Previews Sonntag

Achtung: das Spiel in Kansas City wurden aufgrund des Wetters von 19.00Uhr auf 02.20Uhr verschoben. Während es im ersten Spiel zu einem Klassiker in Wohlfühlatmosphäre kommt, wird es in KC wohl regnen und stürmen. Weiterlesen

Vorschau Divisional Playoffs 2015/16: Pittsburgh Steelers @ Denver Broncos

Abschluß der Divisional Playoffs 2015/16: Pittsburgh Steelers (11-6, #6 Seed) @ Denver Broncos (12-4, AFC West Champions, #1 Seed). Kickoff um 22.40Uhr mit Jim Nantz und Phil Simms auf CBS; oder auch bei Sat.1/ran.de und PULS4.

Keine Spoilers hier, die gibt es alle in korsakoffs Liveblogs. Hier die spoilerfreie Vorschau auf Steelers @ Broncos nach dem Klick. Weiterlesen

AFC Divisional Playoffs 2014/15: Denver Broncos – Indianapolis Colts live

[01h50] Endstand Denver Broncos 13, Indianapolis 24.

Größte Überraschung des Wochenendes, und ein verdienter Sieg für die Indianapolis Colts, die nun mit ihrem famosen QB Andrew Luck nach Foxboro reisen. Luck trotz zweier langer Interceptions heute wieder der absolute Dreh- und Angelpunkt der Colts-Offense, ist sicher eine Klasse reifer als noch vor einem Jahr.

Bei den Denver Broncos muss man sich fragen, ob es das Ende einer Ära ist. Bei Peyton Manning könnte die Diskussion ein bisschen verfrüht sein, aber sie könnte auch real sein: Möglicherweise war es sein letztes Spiel. Mannings Leistungsabfall in den letzten 12 Monaten ist frappierend, selbst von der ersten Saisonhälfte zu heute war es ein krasser Abfall. 3.9 NY/A für eine Manning-Offense war bis vor zwei Stunden undenkbar – es wurde Realität, selbst mit einigen Gratis-Yards in der Garbage-Time. So schlecht war er zuletzt als Rookie. Nie sah Manning so fertig aus wie heute.

Sollte Manning zurücktreten – und ich wette nicht mehr dagegen – wird Denver ohne Superbowl-Sieg bleiben. 2014/15 hätte das Jahr werden sollen. So wie 2012 und 2013. Vor zwei Jahren schmiss man die allerbeste Chance weg. Letztes Jahr hatte man einen Horrortag im Endspiel. Heuer ein guter Start ins Jahr, aber dann wurde es immer zäher, und heute ein lebloses Aus gegen eine alles andere als vorzügliche Colts-Verteidigung.

Wird Head Coach John Fox bleiben dürfen? DefCoord Del Rio gilt als heißer Headcoach-Kandidat in Oakland und könnte schon morgen den Vertrag unterschreiben.

Indianapolis geht durch. Erstaunlich für eine so limitierte Mannschaft, aber sie haben ein in lichten Momenten grandioses Pass-Spiel, das oft nur von Eigenfehlern wie Drops zurückgehalten wird. Wenn New England nächste Woche genauso „viel“ Pass Rush macht wie gestern gegen Flacco, kann man bei Luck für nichts garantieren.

[01h36] 4th/8 um 2cm zu kurz. Game Over. Im Spielzug davor rannte der CB #21 Davis die Pass-Route besser als der angespielte Receiver – hätte fast eine Interception gegeben.

[01h27] Denver 13, Indianapolis 24 | Q4 4:07. Vinatieri aus 30yds. Ein nahezu perfekter Drive aus Colts-Sicht: Nur 54yds Raumgewinn, aber 14 Plays und sage und schreibe über 8min von der Uhr genommen! Die Broncos-Defense sah vor allem auch gegen die kurzen Läufe schlecht aus, und brauchte einen Abseits-verdächtigen Spielzug über #94 Ware, um überhaupt den Drive zum Erliegen zu bringen.

[01h17] Punt Denver | Q4 13:30. Kein 1st-Down auch für Denver. Zwei Incompletions Manning, der aussieht als hätte er morgen seinen 50ten Geburtstag.

[01h13] Punt Indianapolis | Q4 13:31. Sagenhafter 19sek-Drive der Colts mit drei Incompletions. Jetzt schlägt durch, dass die Colts kein Laufspiel haben um die Uhr etwas zu kontrollieren. Denver mit nur 3 Passrushern, aber exzellenter Deckungsarbeit u.a. von CB #21 Talib, SS #43 und CB #25 Harris, die hauteng decken und jeweils eine Pass-Defense machen.

[01h08] Denver 13, Indianapolis 21 | Q4 13:50. 41yds-FG Barth. Broncos machen 53yds Raumgewinn in diesem Drive, brauchen dafür aber 14 Plays -> sagt alles aus. Spielen am Ende das 4th/4 nicht aus, sondern gehen auf Fieldgoal.

Drittes Viertel

[01h03] Ende Q3 in Denver. Großartige Szene zum Abschluss des Viertels für die Bronco-Offense: Nach zu kurzem Pass für WR Thomas und einem Gerangel wollen die Broncos bei 4th/1 an der IND 36 ausspielen, aber die PlayClock tickert herunter. Manning bringt seine Offense gerade noch in Position, übergibt an RB #22 CJ Anderson, der im Backfield niedermacht wird.

… oder nein: Erster Spin-Move.

… Zweiter Spin-Move.

… Dritter Spin-Move, und Anderson hat aus einem sicheren 4yds-Raumverlust ein lebenswichtiges neues 1st-Down gemacht. Anderson, der Sekunden zuvor noch den 1m größeren und 80cm breiteren OT #74 Orlando Franklin aus dem Gerangel ziehen musste.

[00h55] Interception #26 Rahim Moore | Q3 5:13. Wieder tiefer Ball Luck, und weil es sich nicht um Flacco handelt, kommt Rahim Moore diesmal mit der INT herunter. Ein unmotivierter Ball: Drei Verteidiger waren in der Zone, der Pass dann auch noch gut 3m zu kurz.

[00h47] Punt Denver | Q3 7:10. Broncos-Offense liegt drei Meter unter der Erde. #16 Cribbs riskiert mit seinen konsequent verweigerten Fair-Catches nun endgültig einen Fumble, kam zum zweiten Mal knapp davon. Die einzige Konstante: Wird Mike Carey dazu geschaltet, ist seine Einschätzung immer falsch. Naturgesetz.

[00h41] Denver 10, Indianapolis 21 | Q3 8:21. 15yds-Pass Luck für WR #14 Nicks. Colts kommen ohne Runnnigback auf das Feld. Denvers Passrush kommt erneut mit nur vier Leuten, aber es entsteht nie Gefahr. Luck hat alle Zeit der Welt, sucht und findet seinen Receiver. Der ganze Drive war sowas von souverän heruntergespielt: 8/3 Pass/Lauf Quote.

[00h28] Punt Denver | Q3 13:37. Manning geht in die Mitteldistanz, aber WR #10 Sanders bekommt die Zehen des zweiten Fußes knapp nicht ins Feld. Damit Punt. Manning hätte selbst mit einem Fuß die 5yds zum 1st-Down laufen können. Habe nicht erkennen können, ob CB #21 Davis wieder im Spiel ist. [Update dazu]

Zweites Viertel

[00h15] Halbzeit Denver Broncos 10, Indianapolis Colts 14.

Drittes Mal ein 14-10 zur Pause. Der Außenseiter führt, und er führt trotz einer Latte an Strafen (7/43 gegen Indianapolis vs nur 2/8 für Denver). Die Colts machen gefühlt zu wenig aus dem Moment. Nach einem ganz schwachen Beginn mit zu vielen nutzlosen Screen-Pässen schaltete man in einen Pass-Only Modus, der die Offense in Gang bekam. Andrew Luck mit angezogenem Tempo zu 16/24 für 137yds, TD + INT, aber wichtiger: Er kühlte damit den Passrush ab.

Indianapolis wurde allerdings vor der Pause viel zu konservativ, viel zu viele Läufe ins Nichts. Dass man am Ende sogar eine Interception bei einem „quasi-Punt“ werfen musste, muss dem Coaching-stab angekreidet werden.

Denver mit einem bizarren GamePlan, lässt Peyton Manning einen tiefen Wurf nach dem anderen versuchen, und alle gehen viel zu weit. Manning ist 7/18 für 71yds, ein Sack! 3.3 NY/A ist unter Tebow-Zone. Mindestens zwei Drops von Demariyus Thomas, der bei CB #21 Davis recht gut abgemeldet ist. Davis verabschiedete sich allerdings kurz vor der Pause verletzt in die Kabine.

Das Laufspiel über RB Anderson funktionierte eine zeitlang ganz ordentlich (12/66), wurde aber auch eingestellt als man Manning einen Pass ins Leere nach dem anderen versuchen ließ. Kein gutes Zeugnis für OffCoord Adam Gase, der ja Headcoach-Kandidat sein soll. Aber noch gibt es Zeit zum Umstellen.

Insgesamt ein taktisch ganz interessantes Spiel: Die Broncos stellten CB Talib anfangs gegen WR Hilton auf, zogen ihn später davon ab und schoben CB Harris drauf. Passrush der Broncos wurde mit Lucks schnellerem Tempo abgemeldet. Beide Teams mit unter 5.5yds/Offensivspielzug.


[00h10] Denver 10, Indianapolis 14 |Q2 0:02. 45yds-FG Barth.

[00h05] Interception #29 Bradley Roby | Q2 1:28. Luck geht tief, und Interception von CB #29 Roby.

[23h55] Punt Denver | Q2 2:32. Tiefe „Lochpässe“ von Peyton Manning. Nur, dass Lochpässe im Football weniger einbringen als im Fußball.

[23h47] Verkicktes Fieldgoal Indianapolis | Q2 4:33. Vinatieri verschießt in einem kickerfreundlichen Stadion aus 44yds. Der Drive der Colts zuvor war nicht wirklich berauschend: Ein Luck-Scramble und 20yds, ansonsten wenig ansehnliches, was auch dran liegen kann, dass SS #43 Ward schon über der Grenze deckt, was Körperkontakt angeht.

[23h41] Punt Denver | Q2 6:26. Die Broncos machen es spannend: #10 Sanders wird gegen CB #28 Toler gematcht – ein eigentlich gutes Matchup für Sanders. Aber dann schickt man Sanders ein ums andere Mal tief, und Manning überwirft sie alle. Zu viel hopp/topp der Broncos in diesen Minuten.

[23h37] Denver 7, Indianapolis 14 | Q2 7:23. Und auch in diesem Spiel geht der Außenseiter in Führung: Luck für TE #83 Allen, 3yds TD.

[23h27] Fumble #18 Peyton Manning | Q2 11:04. Von hinten rauscht Rookie-DE #91 Johnathan Newsome heran und provoziert den Fumble. LB #50 Jerell Freeman fällt auf den Ball. Indy übernimmt an der DEN 40.

[23h18] Denver 7, Indianapolis 7 | Q2 14:14. 6yds-Run Herron. Guter Drive der Colts, die die Geschwindigkeit erhöhen und die sinnlosen Screen-Pässe aus dem Repertoire streichen. Luck mischt nun schön die Routen durch und findet in jedem Snap einen Abnehmer. Laufspiel wird bestenfalls als Alibi zwischendurch eingestreut.

Erstes Viertel

[23h13] Ende Q1 in Denver. Von einem anderen Feld: Gerüchteweise soll Cowboys-DefCoord Marinelli neuer DefCoord in Tampa werden.

[23h07] Punt Denver | Q1 4:28.

[23h01] Punt Indianapolis| Q1 5:47. Starker Druck auf Andrew Lucks Pocket. Luck antwortet im zunehmendem Drive-Verauf immer mehr mit nicht ungefährlichen Screen-Pässen, die nichts einbringen außer INT-Gefahr.

[22h52] Denver 7, Indianapolis 0 | Q1 10:00. Colts bremsen Denver zu einem 3/out, ehe DT #97 Jones heranrauscht und wie eben Matthews einen „van Oelhoffen“ macht. Diesmal wird die Flagge geworfen – roughing the passer, und Manning groovt sich in die Partie, nutzt die Gratis-Plays für #88 Thomas und #80 Thomas. #88 Demariyus Thomas mit dem 1yds-TD. Bizarrerweise wird kein Cornerback gegen Thomas angesetzt, sondern S #30 Laron Landry. Resultat = nicht verwunderlich.

[22h43] Punt Indianapolis | Q1 13:44. Zu viel Druck auf die Pocket Andrew Lucks. #94 Ware bricht von hinten heran und bringt Luck zu Fall. Kein 1st-Down für Indianapolis.


[22h38] Seit Wochen ist klar, dass mit Broncos-QB Peyton Manning etwas nicht stimmt. Was nicht klar wurde: Ist er tatsächlich verletzt, oder wird er von den Broncos so stark eingedämmt, damit er sich nicht verletzt? Die Broncos wurden in den letzten Wochen ein lauflastigeres Team, aber es könnte auch an jenem einen verheerenden Spiel gegen die Rams hängen, als Mannings Protection zerbröselt wurde und die Eindimensionalität der Broncos offen gelegt wurde. Seither gibt es immer stärkere Einbindung von Laufspiel und RB C.J. Anderson. Heute trifft man auf eine bestenfalls unterdurchschnittliche Run-Defense.

Anderes Problem der Colts: Denvers Ball-Fänger sind so fit wie seit Wochen nicht. Indianapolis kann dem einen CB Davis entgegenwerfen, und ansonsten relativ wenig.

[22h33] Next Up: Broncos – Colts.

NFC Divisional Playoffs 2014/15: Green Bay Packers – Dallas Cowboys live

[22h29] Garrett in der Pressekonferenz: Ich dachte, wir müssen ausspielen. Für mich war das schon ein klarer Catch. Aber keine Schuld an die Refs. Wir haben viele andere Plays nicht gemacht, die notwendig gewesen wären. […] Am Anfang dachten wir, sie wollen nur laufen, aber dann haben sie ihren Style geändert. Ich glaube, wir haben es nicht schlecht gemacht, aber er (Aaron Rodgers) war fantastisch. […] Vor der Pause haben wir versagt, statt 17-7 nur 14-10, das hat uns zurückgeworfen. […] Ich möchte nicht weiter über die Refs reden. Für mich war es ein Catch, aber gegen das Juristen-Deutsch der Refs sind schon andere nicht angekommen. Dez Bryant hat einen super Play gemacht. Romo einen tollen Wurf. […] Wir hatten Empty-Backfield, wir hatten viele verschiedene Optionen in diesem Play. Wir haben eben tief geworfen. Jason Garrett ist mit Ende des Spiels ein Free-Agent. Sein Vertrag ist ausgelaufen.

[22h13] Endstand Green Bay Packers 26, Dallas Cowboys 21.

… und das nächste Spiel, das mit lauten Kontroversen endet (und die Verschwörungstheoretiker endgültig zum Schweigen bringen sollte). Green Bay gewinnt eine mit Haken und Ösen geführte, dramatische Partie mit 26-21 und qualifiziert sich für das NFC-Finale nächsten Sonntag, 21h in Seattle.

Es war eine exzellente Vorstellung von Aaron Rodgers ab Mitte des dritten Viertels, nachdem man zuvor schon durchaus über einen QB-Wechsel nachdenken hatte können. Rodgers mit kaputtem Sprunggelenk zu einem letztlich überzeugenden Tag: 24/35 für 317yds, 3 TD, 8.5 NY/A gegen eine erwartet schwache Cowboys-Verteidigung, die darüber hinaus 19/101 von Lacy kassierte. Nur ein Sack gegen Rodgers. Aber nächste Woche gegen Seattle in dieser körperlichen Verfassung… abwarten.

Dallas verabschiedet sich eine Woche nach einer glücklichen Schiedsrichterentscheidung mit einer diesmal… weniger glücklichen. Aber wie schon geschrieben: Angesichts der zumindest von mir oft durchlebten Calvin-Johnson Regelung eine verständliche Referee-Entscheidung in einem Paragraphen im Regelbuch, der seit vielen Jahren dringender Klärung bedarf. Vielleicht hilft es, wenn anstelle des Provinzteams Detroit der landesweite Gigant Dallas dadurch aus den Playoffs fliegt.

Dallas‘ Romo mit einer seinerseits mutigen Vorstellung: 15/19 für 191yds, 2 TD. Vier Sacks gegen Romo, obwohl die Packers-Defense nur mäßig überzeugte. Aber Romo wurde mit zunehmendem Spielverlauf immer kaputter, konnte zum Schluss fast nicht mehr aufrecht gehen.


[22h10] Rodgers-Pass und ein Monster-Catch nun auf der anderen Seite: #18 Randall Cobb mit dem Catch, der das Spiel entscheidet. Dallas hat seine Timeouts nicht sorgsam genug aufgespart. Game over, Green Bay fährt nach Seattle, dorthin, wo die Saison im September wenig vielversprechend begann.

[22h08] Massive Reaktionen auf den Dez-Bryant Call auf Twitter. Wenn wir die Calls gegen Calvin Johnson als Grundlage nehmen, ist der Call nachvollziehbar. Natürlich, wenn wir von der Logik argumentieren wollen…

[21h59] Turnover on Downs Dallas | Q4 4:42. Aaaaalso. 4th/2 an der 32yds Line der Cowboys. Jason Garrett entscheidet richtigerweise auszuspielen. Troy „three Super Bowl rings“ Aikman widerspricht massiv, würde ein Fieldgoal kicken, weil man einen Super-Kicker habe (wie wir in Halbzeit eins sehen konnten).

Cowboys kommen zum wiederholten Male ohne Runningbacks aufs Feld. Bullshit. Romo wirft tieeeeeeffffff und der WR-Freak #88 Dez Bryant mit einem famosen Catch, den vielleicht noch ein Calvin Johnson hinkriegt. Bryant fällt dann aber der Calvin-Johnson Regel zum Opfer – in den Challenge wird der Spielzug zurückgenommen. Turnover on Downs.

[21h45] Green Bay 26, Dallas 21 | Q4 9:10. 13yds-TD Pass für TE #89 Rodgers. Fantastischer Wurf von Rodgers in gute Deckung. Ein Monster-Drive der Packers, 8 Plays, 80yds, und fast alles waren quicke Rodgers-Pässe oder Hand-Offs für Playmaker wie #18 Cobb.

Rodgers sah in diesem Drive eine Klasse besser aus als im bisherigen Spielverlauf. Noch immer nicht gut genug, dass es ansatzweise für Seattle reichen könnte, aber gut genug, dass es für Dallas reichen kann.

2pts-Conversion: Fail. Packers werfen entgegen der Wahrscheinlichkeiten, incomplete.

[21h38] Punt Dallas | Q4 13:29. Romo ist auch nicht mehr gerade der Mobilste, wird in schöner Regelmäßigkeit in den Boden gerammt. Die Seahawks lecken Blut. Wenn das so weiter geht, wird einer der beiden QBs nächste Woche zermalmt.

Drittes Viertel

[21h30] Green Bay 20, Dallas 21 | Q3 1:43. 46yds-Catch/Run von #17 Adams in einem 3rd/15! Adams mit dem Cut nach innen, d-i-l-e-t-t-a-n-t-i-s-c-h verteidigt von DB #26 Sterling Moore – der ewige Sterling Moore – und Adams kann eintraben. Moore versuchte nur, den Ball zu Boden zu schlagen. Schon davor einige gute Pässe von Rodgers, auch in enge Deckung.

Der Horror-Call kommt im Anschluss: Mike McCarthy lässt ein Fieldgoal schießen, als wäre es das Logischste der Welt, dass diese halb kaputte Offense der Packers in diesem Spiel noch oft in Scoring-Reichweite kommen wird.

Er hätte die 2pts-Conversion ausspielen sollen, wenn die Offense eine 23%-Chance hatte. 2pts-Conversions werden in 48% der Fälle verwertet, bei Laufspiel öfters, und Dallas-Defense ist eine der schwächsten der Liga.

[21h19] Fumble des Kickreturners #18 Cobb, aber selbst wieder erobert. Es kommt wieder zu Rangeleien und ersten Frustfouls. Drei Sekunden nach Spielzugende rauscht ein Pärchen weiß/gelbgrün ins Bild, und der Packers-Verteidiger rammt den Cowboy in den Boden. Andere Teams/Spieler werden dafür auf Jahre mit dem Label „dirty“ gebrandmarkt.

[21h15] Green Bay 13, Dallas 21 | Q3 4:12. 1yds-Run #29 Murray. Murray belohnt sich selbst für seinen wuchtigen 26yds-Lauf auf einer Art Counter rechts das Spielfeld runter. Zuvor ein fantastischer Pass von Romo für TE #82 Witten im Fallen, mit der Klette #33 Hyde am Körper. Romo bezahlt die Completion mit einem neuen blauen Fleck.

Dallas marschiert 80yds in nur 6 Plays gegen eine in diesem Drive sehr kaputt aussehende Packers-Defense. Für die Offense wird eine schnelle Antwort nun zwingend.

[21h09] Green Bay 13, Dallas 14 | Q3 7:46. Nach dem Personal-Foul gegen #70 Lang müssen sich die Packers mit dem Fieldgoal begnügen. Dumme Strafe gegen Lang. Es gab kein Offsetting, weil – wie Mike Pereira letzte Nacht schon erklärte – die Refs angehalten sind, bei Schlägereien nur noch den Auslöser zu bestrafen. Daher keine Flaggen gegen Dallas.

Green Bay kam überhaupt erst in Fieldgoal-Range, weil RB #27 Lacy sich über 29yds durchpowerte. Lacy wartet schön auf seine Lücke und explodiert dann direkt in die Lücke hinein – ein Spielzug, der ein ganzes Stadion in Wallung bringen kann… bis der Offense Liner mit selbst initiierten Schlägereien die Emotion wieder rausnimmt.

[21h05] Fünf Cowboys gegen WR #17 Adams… und plötzlich geht es rund. Ndamukong Suh stürmt auf das Feld und sorgt für eine zünftige Schlägerei. ESPN fordert bereits die nächste Vierspielesperre für dirty Suh.

[21h01] Big Play! Fumble #29 Murray | Q3 11:04. Der Oldie #56 Julius Peppers greift nach Murrays Eiern, erwischt aber nur das eine Ei. Turnover.

[20h57] Faceguarding-DPI gegen CB #38 Williams. Wäre es Hitchens, würden die Refs die Flagge aufheben. Ist aber nicht Hitchens.

[20h53] Punt Green Bay | Q3 12:27. Rodgers mit einer Accuracy, da würde ein Ryan Lindley den Kopf schütteln. Überfeuert Nelson um 3m. Überfeuert Cobb um 2m. „Immerhin“ aus Packers-Sicht ist RB Lacy zurück. Er soll lt. Erin Andrews/FOX nicht verletzt gewesen sein. Es waren vielmehr die „wenigen Drives der Packers“, die ihm Einsatzzeit nahmen (O-Ton McCarthy). In anderen Worten: Der Coaching-Staff vergaß im Trouble um Rodgers, dass es auch Lacy gibt.

Zweites Viertel

[20h34] Halbzeit Green Bay Packers 10, Dallas Cowboys 14.

Die Halbzeit ist geprägt von einer schlecht in die Gänge kommenden Packers-Offense, die unter dem verletzten Rodgers mehr leidet als angenommen. Rodgers humpelte noch Sekunden vor der Pause schwer angeknockt zwischen den Snaps das Spielfeld hinunter. Er hat keine Mobilität, kann dem durchaus nicht überzeugenden Passrush der Cowboys nicht entweichen.

Rodgers ist 9/15 für 90yds mit zwei Sacks. 5.0 NY/A. Nach dem ersten guten Drive wurde zudem das Laufspiel eingestellt, RB Lacy ward seither nicht mehr gesehen (verletzt?).

Dallas mit einer anfangs harzigen Offense, bekam mit zunehmendem Verlauf besseren Punch hin. Romo 9/12 für 114yds, ein Sack, 8.4 NY/A gegen eine teilweise zu softe Packers-Defense, die nur bei late hits gegen den Quarterback ihre Härte zeigt. Dallas hat auch kein gutes Laufspiel über RB Murray (3.1yds/Carry), hat die Läufe aber im Gegenzug zu den Packers nie aufgegeben.

Ansonsten breite Ausgeglichenheit:

FACT         GB    DAL
1st Downs    12    11
3rd-Downs    4/6   4/6
Plays        31    31
Yards        169   144
Yds/Play     5.5   4.6

[20h31] Green Bay 10, Dallas 14 | Q2 0:00. Clutchiger kurzer Drive der Packers vor der Pause: Erster Pass, tief, aber gefangen. Mike Pereira fordert incomplete, aber der angeblich von den Cowboys bezahlte Ref Gene Steratore gibt den Catch. Dann Sack gegen den immobilen Rodgers. Dann tiefer Ball für #18 Cobb, der ihn sensationell an der Seitenlinie fängt. Mit auslaufender Uhr versenkt Crosby und sorgt laut FOX für ein change of momentum.

[20h25] Verkicktes Fieldgoal Dallas | Q2 0:29. Ein gut zwei Meter zu positiver Spot für die Cowboy-Offense wird von einem Video-Review zurückgenommen und Dallas muss ein 3rd/1 ausspielen, da nützt Jason Garrett alles höhnische Grinsen an der Seitenlinie nichts. Snap rutscht Romo durch die Finger, und aus der Not geboren muss Romo tief gehen. Incomplete, 45yds FG Bailey geht rechts vorbei, aber zweite Chance wegen False-Start gegen die Offense. Zweiter Versuch aus 50yds, und Bailey nagelt ihn noch weiter rechts vorbei. #95 Datone Jones war wohl mit den Fingerspitzen dran.

[20h05] Punt Green Bay | Q2 5:37. Viele lange dritte Downs für die Packers, bei denen es aktuell überhaupt nicht gut aussieht: Laufspiel wird aus unerfindlichen Gründen gar nicht mehr versucht, und an Pässen spielt sich alles im Bereich von 3yds um die Anspiellinie herum ab. Dann geht Rodgers einmal notgedrungen doch tief – ein schöner Pass für Nelson, der wieder von der alten Fliegenfängerkrankheit befallen wird und den Ball durch die Finger flutschen lässt.

[19h56] Green Bay 7, Dallas 14 | Q2 8:19. 38yds-TD für WR #83 Terrance Williams, der seinen Gegenspieler CB #38 Tramon Williams auf einer völlig simplen Hitch-Route verlädt, den Nachbrenner zündet und über den Acker von Spielfeld in der Spielfeldmitte durchläuft – kein Safety weit und breit zu sehen.

Der Außenseiter geht in Führung – besseres hätte der Partie kaum passieren können, zumal die Packers-Offense mit einem schwer angeschlagenen Rodgers nicht so haushoch überlegen aussieht wie angenommen.

[19h51] Fumble Packers | Q2 11:27. C Linsley mit einem Snap auf den Rodgers nicht gefasst war. Rodgers nimmt das Ei auf, aber dann zaudert der Unfehlbare zu lange und DE #92 Mincey schlägt ihm das Ei aus der Hand. Fumble, Turnover. Auffällig an dem Play auch, dass Rodgers wirklich stark limitiert in seiner Beweglichkeit ist. In fittem Zustand wäre er aus der Gefahrentone gescrambelt.

Erstes Viertel

[19h41] Ende Q1 in Green Bay. Spiel der langen Drives im ersten Viertel: Erst der insgesamt vierte Ballbesitz der Packers gerade am Laufen, und schon werden die ersten Bullshit-Calls der Referees diskutiert. Also: Playoffs. Rodgers operiert stark in der Pistol-Formation und sorgt mit seinem klar hörbaren Audible New York Bozo („New York Dummkopf“) für Aufregung auf Twitter, lässt Mannings Omaha vergessen.

Die Cowboys können sich am ersten Viertel für meinen Geschmack hochziehen, weil sie ihre Offense ansatzweise in Gang bekommen haben. Strafen halfen, aber auch beherzte Scrambles und Läufe über die Ecken.

[19h34] Green Bay 7, Dallas 7 | Q1 1:09. Harziger Drive der Cowboys zum Touchdown: 12 Plyas, 62yds. 7 Läufe über RB #29 Murray, 1 Romo-Scramble und 4 kurze Pässe. Abgeschlossen durch einen 1yds-TD für FB #44 Clutts, der auf der Flat-Route völlig allein gelassen wird.

Direkt vor dem TD eine kontrovers diskutierte DPI gegen CB #38 Tramon Williams, der WR #83 Williams umklammerte. Williams hakt ein und lässt sich „haxeln“, wir man auf gut Südtirolerisch sagen würde. Schiri wirft die Flagge.

Beim TD-Pass macht #56 Matthews fast einen Kimo von Oelhoffen gegen Romo. Flagge wegen roughing the passer wurde zwingend.

[19h16] Green Bay 7, Dallas 0 | Q1 8:30. 4yds-TD für #81 Quarless. Sieht fast exakt so aus wie eingangs unten geschrieben: Rodgers beginnt mit Pistol und teilweise Shotgun, RB Lacy fräst sich ohne Gegenwehr in 7 Läufen über 45yds durch eine butterweiche Defense, die erst kurz vor der Endzone Anzeichen von Punch zeigt. Dann ist es aber zu spät, Rodgers mit zwei Tippelschritten und dann abgelegt für den ungedeckten Quarless.

[19h09] Punt Dallas | Q1 12:52. Kein guter Start für Dallas. #56 Peppers schlägt Romo im 3rd Down den Ball aus der Hand. Romo behält zwar letztlich den Ball, aber natürlich Punt ohne ein einziges 1st-Down erzielt zu haben.


[18h43] Wenige Partien schreien mehr nach National Football League als ein Playoffspiel Green Bay Packers – Dallas Cowboys aus einem kalten Lambeau Field. Zu prägend war die mythische Ice Bowl vor über 45 Jahren zwischen eben jenen Franchises. Heute die Neuauflage an gleichem Ort. Die detaillierte Vorschau hat Herrmann schon geschrieben.

Die Packers bangen etwas um die Gesundheit ihres Superstar-QBs Aaron Rodgers, der sich seit drei Wochen mit einer hartnäckigen Wadenverletzung plagt und sich zuletzt gegen Detroit auch noch am Knöchel verstauchte. Es gibt Beweismaterial aus dem Lions-Spiel, dass der harte Knochen Rodgers auch ohne seine Mobilität auskommt und die Wunderwürfe aus dem Armgelenk schnackeln kann, aber topfit ist er nicht. Zur Not soll es heute erhöhte Spurenelemente von Pistol-Aufstellungen geben, die Rodgers mehr Flexibilität geben soll in der Handhabe der Snaps: Ballübergaben an den Runningback werden einfacher, und für Würfe muss er weniger Schritte setzen. Man geht davon aus, dass Rodgers heute kaum „under center“ spielen wird.

Bei den Cowboys bangt man um LB Rolando McClain, einstiger Draft-Bust bei den Raiders, der sich heuer in der Defense gut entwickelt haben soll und zu einem der Schlüsselspieler aufgestiegen ist. McClain ist extremt wichtig, weil auch DE Mincey ausfallen könnte, und über kurz oder lang den Cowboys die Optionen ausgehen, das Laufspiel zu stoppen: Sollte Dallas gegen eben jenes heute Schwierigkeiten haben, ist man verdammt unterzugehen, denn wenn ein RB #27 Eddie Lacy konstant seine 5-6yds machen kann, müssen die Packers noch nicht einmal die volle Orgie an Rodgers auffahren.

Ein Punkt, der oft diskutiert wird: Die Heimstärke der Packers. Sie resultiert vor allem aus einem totenstillen Lambeau Field, wenn die Offense auf dem Feld ist. Angeblich können Rodgers und seine wichtigsten Vorblocker fast flüsternd miteinander kommunizieren – ein Riesenvorteil, wenn du noch an der Anspiellinie Plays umstellen möchtest. Dieser Vorteil wird als essenziell betrachtet.

Persönlich befürchte ich heute ein Gemetzel, sollte Rodgers halbwegs gesund auflaufen können. Ich sehe nicht, wie die Cowboys den Packers-Angriff eindämmen wollen. Für Dallas muss alles 100%ig perfekt laufen, will man in dieser Partie eine ernsthafte Chance haben.

NFC Divisional Playoffs 2014/15: Seattle Seahawks – Carolina Panthers live

[05h22] Endstand Seattle Seahawks 31, Carolina Panthers 17.

Und damit geht der zweite Top-Seed durch. Die Partie in Seattle hat sich komplett überraschungsfrei gestaltet und ihr Skrip so diszipliniert eingehalten wie wenige Spiele. Carolina hielt relativ lange mit und bändigte Seattle mit den erwarteten Mitteln, aber letztlich hat man weder die Qualität noch die Quantität im Kader um mit dem wohl noch immer besten Kader in der NFL über 60 Minute auf Augenhöhe mitzugehen.

Für Carolina geht eine Achterbahnsaison zu Ende, aber ich glaube, man ist letztlich nicht unzufrieden. Problematisch bleibt natürlich die Secondary und auch die beiden Offense-Sollbruchstellen Offense Tackle und Wide Receiver, aber im Angriff hat man mit Cameron Newton zumindest den Spieler, um den herum man alles bauen kann. Newton ist nicht fehlerfrei und manchmal frustrierend, aber heute machte er angesichts der (mangelnden) Unterstützung und angesichts des Gegners erneut ein gutes Spiel.

Auf Seattle wartet der richtige Test sowieso erst nächste Woche: Dallas oder Green Bay. Eine richtig gute Offense.

[05h13] Seattle 31, Carolina 17 | Q4 2:34. 15yds-TD Catch #13 Benjamin – ein TD der Sorte, den Calvin Johnson liebend gerne zumindest einmal in seinem Leben zugestanden bekommen hätte… ist für diese Partie aber eh wurscht. Carolina mit einem ganz netten Ehren-Drive gegen eine eigenartige Defense: Seattle spielte keine Prevent-Defense im ursprünglichen Sinn, aber im Passrush kamen trotzdem nur drei Männer.

[05h03] Seattle 31, Carolina 10 | Q4 5:55. 89yds-INT Return #31 Kam Chancellor (Lynch mal wieder mit einem unnötigen Superlativ: Chancellor war heuer der beste Safety der Liga). Kein ungewöhnlicher Spielzug in solchen Momenten: Newton einen Moment zu spät mit dem Wurf in die Flat-Zone für TE #84 Dickson, Chancellor springt einfach dazwischen – diese Plays sind zu minimum 50% ein Pick-Six, wenn sie abgefangen werden.

Davor aber ein letztes Aufbäumen von Cam Newton und seinen Panthers, u.a. eine Rakete von Dime-Pass zu TE #88 Olsen in die RedZone hinein.

[04h54] Seattle 24, Carolina 10 | Q4 10:26. 25yds-Catch/Run #82 Luke Willson. Die Entscheidung. Bei Carolina macht sich nun schlechtes Tackling bemerkbar, die große Geschichte in diesem Scoring-Drive.

[04h45] Punt Carolina | Q4 13:44. Strafe gegen RT Remmers. Dann Drop im 3rd-Down von #35 Tolbert. Erneut Punt, und nun könnte ein Fieldgoal für die Seahawks schon ausreichen…

[04h37] Seattle 17, Carolina 10 | Q4 14:55. Werbung mit acht Sekunden auf der Uhr in Q3. Werbung in der Drittelpause. Jetzt Werbung nach dem Fieldgoal. 13 Spielsekunden, fast zehn Minuten echte Lebens- bzw. Schlafzeit.

Drittes Viertel

[04h33] Ende Q3 in Seattle. Drittes Viertel geht mit einem Sack gegen Wilson zu Ende; Seattle wird gleich ein Fieldgoal kicken müssen. Nur 27 Plays in diesem Viertel: 17 für Seattle, 9 für Carolina. Seattle weiterhin viel effizienter, u.a. dank des jetzt aufgewachten RB #24 Lynch, der das Publikum mit seinen beherzten Läufen auf Touren bringt.

Seattle mit 6.4yds/Play, Carolina macht mit 4.2yds/Play auch weiter wie gehabt. Weil den Panthers nun mit DT Cole ein weitere Tackle abhanden kommt, ist er im Prinzip nur noch eine Frage der Zeit, bis Seattles optische Überlegenheit noch stärker durchschlägt. Carolina kann sich vor allem noch durch Turnovers retten.

[04h21] Punt Carolina | Q3 6:27. Angesichts der Umstände kein schlechter Drive der Panthers, die 1-2 First Downs machen und damit zumindest die ärgsten Kalamitäten in Sachen Feldposition vermeiden.

[04h11] Punt Seattle | Q3 11:35. Nur 21yds für Seattle, das sich weiterhin abmüht seine Offense in Gang zu bekommen und sogar Glück hat, einen Lynch-Fumble nicht in der eigenen Hälfte zu verlieren. 3rd-Down, verzögerter Stunt von DT #97 Addison und Wilson wird unter Addison begraben.

Zweites Viertel

[03h55] Halbzeit Seattle Seahawks 14, Carolina Panthers 10.

Die Partie hat sich in etwa im Rahmen des Erwarteten entwickelt. Carolina beißt sich mit seiner überwältigenden Front-Seven in die Partie und kann selbst den Ausfall des eminent wichtigen DT Lotulelei gut kompensieren. Seattle bringt auf den Mitteldistanzen und selbst im Laufspiel nur wenig zustande, nutzte aber bereits zwei Coverage-Breakdowns für große Raumgewinne.

Die Panthers mit gewohnt variantenreichem Laufspiel, und sie gehen sporadisch sogar tief. WR Benjamin mit einem  TD und fast einem zweiten. Aber Seattles Secondary bleibt eine ständige Bedrohung, Interceptions zu fangen gegen einen manchmal unvorsichtigen Newton.

Die rohen Zahlen sagen auch vieles aus: CAR 169 Yards Offense, aber 40 Plays dafür gebraucht (4.2yds/Play). Seattle 170 Yards Offense, aber nur 22 Plays (7.7yds/Play), also fast doppelt so effizient. Carolina dafür mit 20min Ballbesitz. Seattle mit zwei Turnovers, einen davon zum TD genutzt, ein zweiter ein quasi-Punt Newtons.

An der Übertragung fällt die skurrile Farbkombination von FOX auf, deren gelb/blau Kombination aus einer anderen Zeit wirkt, bzw. Kinderprogramm im deutschen Fernsehen vor 15 Jahren. Der Color-Commentator John Lynch glänzt mit einer Orgie an Phrasen und scheint Carolina – obwohl er sie heuer oft kommentiert hat – noch nie gesehen zu haben, anders kann man sich sein Erstaunen über eine Shotgun-Aufstellung beim wichtigen 4th/1 der Panthers nicht erklären.

[03h47] Seattle 14, Carolina 10 | Q2 0:00. Wichtige drei Punkte für die Panthers mit auslaufender Uhr – im dritten Versuch. Flaggenfestival am Ende, als SS #31 Chancellor offenbar den Snap-Count der Panthers kannte und immer wieder über die Blocker sprang um den Fieldgoal-Versuch zu blocken.

Rivera spielte ein 4th-Down aus, bekam einen sehr großzügigen Spot und ein neues 1st-Down. Danach eine gedroppte Interception von FS #29 Earl Thomas. Carolina mit einem schönen Pass in die Endzone für #13 Benjamin, der knapp nicht beide Füße ins Spielfeld brachte.

[03h30] Wenn ich FOX heuer im Sommer richtig verstanden habe, dürfte das heute der letzte Tag der Pam Oliver als Sideline-Reporterin sein. Die FOX-Crew wird damit… endgültig homogen.

[03h26] Nicht die einzige bizarre Einschätzung von John Lynch dieses Jahr („Sherman und Peterson sind neben Keenan Lewis in New Orleans die besten Cornerbacks der NFL / Max Unger ist einen Touchdown pro Spiel wert / …“):

[03h23] Seattle 14, Carolina 7 | Q2 4:54. 63yds-Pass für WR #15 Jermaine Kearse. Kearse in Manndeckung gegen CB #25 Benwikere, setzt sich trotz Haltens durch und rennt zum TD. Kein Safety in der Nähe.

[03h13] Seattle 7, Carolina 7 | Q2 7:44. 6yds-TD Pass für #13 Benjamin. Wir haben ein Spiel! Carolina mit einem 14-Plays, 79yds Drive, der nicht „schön“ oder „effizient“ ist, aber man schlingelt sich mit abwechslungsreichen Laufspielzügen und kurzen Pässen durch und macht die notwendigen 3rd-Down zum nicht für möglich gehaltenen Touchdown.

Zwischendurch profitierte man von einem Drop des CBs Sherman, der seine zweite INT hätte machen müssen. Ein auffälliger Spielzug auch deswegen, weil Sherman überhaupt nie die Möglichkeit in Betracht zog, dass Carolina tief gehen könnte, sondern von Anfang an genau in die Route sprang, in die Newton Sekunden später werfen würde.

Erstes Viertel

[02h59] Seattle 7, Carolina 0 | Q1 0:56. 16yds-TD für #89 Baldwin gegen einen dilettantischen Safety #33 Tre Boston. Boston schaut sich wie ein verirrtes Huhn um und bis er verstanden hat, dass ihn Baldwin gleich überrennen wird, hat ihn Baldwin den TD schon gefangen. Riecht nach Vorentscheidung, wenn man den Kollegen im Raum Glauben schenken will.

[02h55] Fumble RB #28 Stewart! Verunglückte Ballübergabe, und #72 Michael Bennett schlägt den Ball frei, Seattle übernimmt an der CAR 30. Zuvor tatsächlich ein 1st-Down der Panthers, als der zirka 250kg schwere FB #35 Mike Tolbert angespielt wird und durch die Defense stapft. Tolbert wird am Ende der Helm vom Kopf gerissen, aber erstaunlicherweise keine Flagge wegen Facemask gegen die Abwehr.

[02h49] Punt Seattle | Q1 4:34. Zweites Personal-Foul der Seahawks in dieser Anfangsphase, und diesmal mit quantitativen Auswirkungen: Es schießt Seattle im 3rd-Down aus der Scoring-Reichweite hinaus. Weiterhin gute Arbeit der Front-Seven Carolinas, die aber immer weiter unter Druck gerät, je weiter Seattle an Feldposition vorrückt. Bislang sind es Undiszipliniertheiten der Seahawks, die noch für ein 0-0 garantieren.

#83 Lockett mit dem zweiten oder dritten Personal-Foul in den Seahawks-Spielen, die ich dieses Jahr gesehen habe. Damit zweimal oder dreimal so viele Personal-Fouls wie z.B. Suh. Seattle ist nebenbei das meistbestrafte Team der Liga.

[02h42] Interception #25 Richard Sherman | Q1 7:50. Der Schaden hält sich insofern in Grenzen, als dass Carolina bei einem unvollständigen Pass sowieso hätte punten müssen und der „Netto-Raumgewinn“ durch die INT auch so um die 40yds war, also quasi ein Punt.

[02h38] Punt Seattle | Q1 8:32. Spiel läuft nach Skript: Dominante Front-Seven auf beiden Seiten. Vielbeschäftigte Punter. Ein Panthers-Returner #11 Bersin mit problematischen Ballannahmen.

[02h32] Punt Carolina | Q1 9:50. Seahawks fallen wie die Aasgeier über Newton und seine Pocket her und nageln die Panthers erneut hinten fest. Newton kann den Ball gerade noch wegwerfen, aber es wird erneut gute Feldposition für die Seahawks geben.

Das war einer der Knackpunkte vor der Partie: Dass Carolina nicht viele Punkte machen wird, geschenkt. Das wussten wir. Aber die Panthers müssen zumindest einige 1st-Downs zustande bringen um Seattle ein langes Feld zu geben und so lange wie möglich in einem Feldpositionskampf im Spiel zu bleiben. Bislang passiert das nicht: Null 1st-Downs.

[02h29] Punt Seattle | Q1 11:05.

[02h26] Gewagte Aussage von FOX-Cokommentator John Lynch: Seahawks are a touchdown better with C Max Unger in the lineup. Das entspräche mindestens 1.5 NY/A im Passspiel – zirka der Wert von Aaron Rodgers…

[02h24] Punt Carolina | Q1 13:47. Kein guter Start für die Panthers: Fumble RB #28 Stewart im ersten Down. Im 3rd/1 wird entgegen der Wahrscheinlichkeiten geworfen. Newton wirft den Ball zu spät und zu hoch, und der abgefälschte Ball wird fast abgefangen.

[02h21] FOX hat sein Alptraum-Duo nach Green Bay geschickt, weswegen wir heute mit der #2-Combo beglückt werden. Dreckswetter in Seattle, Regen und Sturm.

[02h16] Next Up: Seattle – Carolina. Vorschau hier.