Sonntag Live – Woche 14: Carolina Panthers vs Minnesota Vikings

Ende der Frühschicht. Lass uns zur Spätschicht wechseln. Weiterlesen

Spätschicht live

[23h27] Touchdown San Diego!
Denver 17, San Duiego 13 | Q3 4:02.
14yds-TD Catch #12 Benjamin.

Toller Catch von Benjamin in der Endzone bei einem leicht nach hinten – und sehr scharf! – geworfenen Ball. Dann Extrapunkt geblockt, weil: Chargers = Chargers.

98 Yards Drive in 13 Plays und fast 8 Minuten. Ein Monster-Drive der Chargers um QB Rivers gegen diese Defense.

[23h14] Fumble Denver!
LB Toomer schlägt RB #23 Booker den Ball aus der Hand. Booker fumbelt an der 2yds Line, Ball hüpft sogar zurück ins Spielfeld und wird von den Chargers aufgenommen. „Von der Schippe gesprungen“ und so…

[23h12] Interception gegen Rivers!
Und die nächste! Rivers für Whalen, Whalen biegt nach innen ab, Rivers wirft direkt auf SS #43 Ward.

[23h08] Touchdown Denver!
Denver 17, San Diego 7 | Q3 12:45.
3yds-Run #23 Booker.

Denver-Defense mit dem zweiten Turnover am heutigen Tag, wieder eine Interception gegen QB Rivers: LB stewart mit der INT an der SD 35, Return an die SD 10.

Zweites Viertel

[22h50] Halbzeit Denver Broncos 10, San Diego Chargers 7.

Denver Broncos mal wieder auf ihre eigene Art und Weise: Mit Defense. Denver hat ganze 6 1st Downs erzielt, ging fünfmal 3/out und ist 2/9 bei 3rd Downs. Die Rushing Offense liegt drei Meter unter der Erde und im Passspiel hätte es bereits 3 INT geben sollen bzw. vielleicht sogar müssen, aber die Chargers droppen bislang alle Interceptions.

Problematisch in Denver ist vor allem RT Stephenson (mal wieder), der DE Bosa nicht in den Griff bekommt. Bosa mit einem Monster-Spiel, macht aber bislang keine Sacks und hat nicht das Glück, dass die Refs auch mal Holding gegen den OT pfeifen.

San Diego etwas besser in der Offense, aber nicht viel: Neun 1st Downs, 3/9 bei 3rd Downs. Dazu der Pick Six beim abgefälschten Pass für WR Williams. Dieser Pick Six ist dann auch der Unterschied bislang im Scoreboard. Also noch alles drin in dieser Partie. Weiterlesen

NFL 2016, Woche 8 – Die zweite Schicht live

[21h50] 41yds-TD Pass zum Raiders-Sieg in Tampa. Raiders damit 6-2, aber selbst die US-Öffentlichkeit merkt, dass es sich bei dem Record um ein massiv überschätztes Team handelt.

[21h35] Neuer NFL-Rekord für die Raiders:

[21h24] Janikowski versemmelt den nächsten: 52yds-Kick in der Overtime gegen Tampa. Schrecklicher Spielzug der Raiders im Down vorher, ein 3rd/21 und QB Carr wirft einen Querpass hinter der Line of Scrimmage.

Fehlkick ist verdient.

[21h12] Nächster „ge-icter“ Kicker: Janikowski nagelt ihn für die Raiders gut 2m links vorbei.

Buccs vs Raiders geht damit in die Overtime.

[21h08] Endstand New Orleans Saints 25, Seattle Seahawks 20.

Spannende Sache. Saints kraxeln auf 3-4, Seahawks fallen auf 4-2-1. Seattle sprang schon letzte Woche von der Schippe, heute setzte es die fällige Niederlage.

Schiedsrichterleistung im Schlussviertel war nicht glücklich, aber wenn ein Team sich nicht über die Refs erregen sollte, dann Seattle.

New Orleans mit 28:15 bei 1st Downs. 11 Penaltys gegen Seattle vs nur 2 gegen die Saints. Es war schlicht auch eine zu unbeständige Vorstellung der Seahawks, deren Offense Stückwerk bleibt.

[21h07] Incomplete Pass für die Buccs bei Buccs 24, Raiders 24. Punt, und Puntreturn der Raiders an die OAK 45. Weiterlesen

NFL in Wembley: Cincinnati Bengals – Washington Redskins

[18h34] Endstand Cincinnati Bengals 27, Washington Redskins 27.

QB Cousins wird im letzten Snap gegen seine Wurfrichtung nach links gedrängt und der tiefe Ball hat nie eine Chance. Damit Unentschieden – ein Remis, das keinem so recht hilft und niemanden zufrieden stellt. Aber ein unterhaltsamer Kick in der zweiten Halbzeit.

Damit weiter zur Abendsession – ich verdrücke nur noch schnell ein paar geröstete Kartoffeln… Weiterlesen

N’Abend

[22h37] Und here we go:

[22h35] RB Ajayi zum Sieg. Miami 30, Cleveland 24.

Noch 13 Chancen für die Browns, um Lions 2.0 zu verhindern.

[22h31] Idiotisches Playcalling der Browns, die bei 2nd/long beginnen, kurze Run Plays anzusagen, obwohl an der eigenen 7yds Line.

Browns gehen damit auf den Top-Pick.

Miami mit dem Return an die CLE 44. Sudden Death. Weiterlesen

SEC-Finale 2013: #3 Auburn Tigers – #5 Mizzou Tigers

[02h07] In wenigen Minuten wird das ACC-Finale #1 FSU – #20 Duke angepfiffen, und wenige Minuten darauf beginnt das Big Ten Finale #2 Ohio State vs #10 Michigan State.

[02h06] Endstand #3 Auburn Tigers 59, #5 Missouri Tigers 42. Jo. Keine zwei Jahre ist es her, da hat das Volk aus dem Süden die Midlands und West Coast für solche Ergebnisse als Pussys abgetan.

[02h03] Muss ich noch einmal protokollieren, dass ich extrem viele Sympathien für die Missouri Tigers entwickelt habe? Mizzou wird das SEC-Endspiel verlieren, aber die Jungs von Gary Pinkel haben trotzdem ein super-Jahr gespielt. Die Defense ist besser als sie es heute gezeigt hat, aber das Spiel hat sich entwickelt wie es war, und es hatte niemand auf niemanden mehr Zugriff.

Mizzou wird fast sicher kein alljährlicher Contender in der SEC, dafür fehlen einfach die Ressourcen, aber es reicht vielleicht hin und wieder für eine gute Geschichte wie eben dieses Jahr. Einen neuen Fan hat diese Mannschaft dieses Jahr gewonnen.

Zu schade, dass Missouri nun wohl nicht einmal einen „at-large“ Platz in der BCS bekommen wird, da der zweite SEC-Platz mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ab Alabama gehen wird (Orange Bowl? oder… oder… Iron Bowl reloaded in der Sugar Bowl?)

[01h59] Hut ab vor den Auburn Tigers, die wirklich eine erstklassige Naturgewalt an Spread-Run Option Offense aufbringen, das von einer mittlerweile gebrochenen Mizzou-Defense nicht mehr in den Griff zu kriegen ist.

Hut ab vor Gus Malzahn, den Architekten des 2010er-BCS Teams, der zurückkehrte und den Scherbenhaufen, den Gene Chizik hinterließ, aufräumte. Die Auburn-Offense würde ich gern gegen FSU sehen. Was ist sie wert? Sie sah gegen die starken Defenses wie Alabama oder LSU recht „normal“ aus, aber wer sieht gegen die schon sensationell aus?

Hut ab vor Malzahn auch wegen seines Muts. Onside Kick ausgespielt, 4th-Down ausgespielt. Die Defense ist natürlich nicht wirklich National Title Kaliber, aber nun gut…

Team of Destiny 2013 wird nun dafür sorgen, dass Ohio State sein B1G-Finale abschenkt, oder?

[01h54] Auburn 59, Mizzou 42/Q4 4:22. 15yds-Lauf Tre Mason. Die Entscheidung: 4th-Down und 1, quicker Pass für WR #15 Green-Beckham, aber incomplete. Der Verteidiger: Chris freaking Davis, der schon letzte Woche das Spiel gegen Alabama entschied. Auburn mit RB Mason übernimmt und Mason schlägt den Sargnagel ein.

[01h51] Im ESPN-Player ist eben das Pac-12 Finale #7 Stanford @ #11 Arizona State gestartet.

[01h50] Punt auch für Auburn. Punt geht an die 3yds Line. Sechseinhalb Minuten to go. Mizzou braucht nun einen TD, oder die Partie ist de facto vorbei.

Selbst wenn: Das völlig unnötig verschwendete Timeout von eingangs Q3 wird dann fehlen.

[01h41] Sack gegen Franklin und Mizzou muss tief aus der eigenen RedZone heraus punten. 49yds-Punt, aber Auburn hat nun 10min vor Ende den ersten Matchball.

[01h33] Auburn 52, Mizzou 42/Q4 11:09. 0.5yds-Sneak für RB Mason. Das sieht natürlich wie die tödliche Führung aus – und vielleicht ist sie das – aber wenn Auburn s’nächste Mal nur ein Field Goal macht…

[01h25] Während wir hier auf ein Big-12 kompatibles Endresultat hinstreben (Punkterekord für SEC-Finals wurde schon gebrochen), ist in der „echten“ Big 12 die Entscheidung gefallen: Baylor kanterte Texas in der zweiten Halbzeit nieder, gewinnt 30-10 und fährt in die Fiesta Bowl, wo allerdings wohl „nur“ UCF warten wird.

Drittes Viertel

[01h22] Ende Q3. Wahnsinniges Spiel, das nun nur noch aus Big-Plays auf beiden Seiten besteht. Auburn hatte nach dem TD nur neun Sekunden im Q3 auf der Uhr, aber das langte für einen weiteren 43yder in die Mizzou-Platzhälfte. Auburn ist damit bei 493 Rush-Yards in 60 Versuchen (8.2 YPC).

[01h18] Auburn 45, Mizzou 42/Q3 0:09. Das Kätzchen zuckt noch: 5yds-TD plus 2pts-Conversion jeweils mit QB-Draws für #1 Franklin. Schlüssel-Play war ein 65yds-Lauf für RB #20 Henry Josey, der eine monströse Lücke nutzte. Josey wurde von S #19 White gen Seitenlinie getrieben und 3yds aus dem Spielfeld in vollem Lauf in den Transportwagen geschubst und schlug voll mit dem Kreuz ein. Ein Play, wäre Suh der Übeltäter gewesen, er wäre zirka eineinhalb Jahre aus dem Verkehr gezogen worden.

[01h14] Auburn 45, Mizzou 34/Q3 0:31. 15yds-TD der Abrissbirne #44 Curtis-Paine. Oregon-artiger Speed von Auburn nun zwischen und nach den Snaps, und es geht immer downhill über die Line drüber. Selbst im Wege stehende Refs sind keine Hinternisse mehr und Missouri wird komplett überrollt. Fast 500 Lauf-Yards von Auburn.

[01h11] Eine relativ klare Fehlentscheidung der Refs im 3rd-Down und 8 kostet Mizzou einen Drive: Anstelle von 3rd-und-3 kriegt Mizzou ein Phantom-False Start angehängt, und hat bei 3rd-und-13 klarerweise keine Chance.

[01h06] Auburn 38, Mizzou 34/Q3 3:21. Counterpunch. 1yds-Lauf für RB #20 Grant. RB Mason killt Missouri weiterhin auf alle erdenklichen Weisen, humpelt dann aber müde und leicht angeschlagen runter. Missouri lässt zum dritten Mal en suite einen DE-Position offen, und exakt dann – als es eigentlich vorhersehbar ist ohne Mason im Line-Up – behält QB Marshall den Ball und kommt an die 1 durch; von dort staubt Grant ab.

[01h00] Auburn 31, Mizzou 34/Q3 5:35. 10yds-Pass für den komplett allein gelassenen RB #6 Murphy. Gewaltiger Mizzou-Drive nun: Erst macht „DBG“ per intelligentem Lauf den großen Raumgewinn, dann hat Franklin in RedZone-Nähe wenig Probleme, Auburn zu zerlegen: WR #21 Sasser war meterweit offen, danach Murphy.

[00h57] Oha, die SEC-Hauskommentatoren Lundqvist/Danielson sorgen für garantierten Ärger, indem sie zugeben „es wäre unfair, wenn wir ein one loss SEC-Team einem ungeschlagenen ACC/Big Ten Team vorzögen“.

Das ist bei Danielson eine völlig neue Sichtweise. Ich staune.

[00h53] Auburn 31, Mizzou 27/Q3 8:22. Missouri spielt nun noch enger an der Line of Scrimmage und stopf die Löcher quasi mit einer „Fünf-Mann-Line“ oder „Sechs-Mann-Line“. Das ist keine klassische Box mehr, sondern alle Mann direkt vor der Offense Line. Auburn versucht es trotzdem über die Mitte – und scheitert. Am Ende muss ein tolles 53yds FG herhalten.

[00h46] Es geht nur ein 1st-Down weit, danach muss nach drei Incompletions (eine in jede Himmelsrichtung) wieder der Punt her. Auburn wird nach kurzem Return von #11 Davis in Mittelliniennähe beginnen.

[00h39] Auburn stoppt sich prinzipiell selbst: Erst ein 12-Mann Hudlle mit 5yds Raumstrafe bestraft, und dann stolpert RB Mason als wäre er tatsächlich in der ersten Halbzeit komplett ermüdet. Dann folgt der Punt an die MIZ-6yds Line.

[00h33] Mizzou muss schon nach eineinhalb Minuten im dritten Viertel ein Timeout ziehen, weil die Defense nicht die richtige Aufstellung durchgesagt bekam. Das kann sich in einem engen Spiel noch bitterböse rächen.

[00h25] Das dauert lange dieses Jahr, bis die SEC mit ihrer zweiten Halbzeit raus kommt. Andere Jahre hatten wir um halb eins MEZ schon die ersten Drives im Q3 ausgespielt.

Zweites Viertel

[00h05] Halbzeit Auburn Tigers 28, Missouri Tigers 27.

Spannendes und sehr gutklassiges SEC-Endspiel, das die hohen Erwartungen auf andere Weise erfüllt als man geglaubt hatte. 55 Punkte in einem SEC-Endspiel? Ok, aber zur Pause?? Das ist doch reichlich eigenartig.

Bei Missouri ist es bedenklich, wie man diese vielen und langen Läufe nicht in den Griff kriegt. RB Mason ist ein Superspieler, aber so einfach wie das für ihn geht, hat er 100 von den 190yds ohne einen Schweißtropfen gemacht.

Immerhin hat Mizzou zuletzt besseren Zugriff auf die gelegentlich eingestreuten Giftpfeile in Form von Marshall-Pässen bekommen. Auburn muss sich fragen, wieso man nur mit einem Punkt führt.

Auf der anderen Seite: Auch Missouris Angriff macht ein sehr, sehr gutes Spiel, ist vielleicht noch variabler und breiter aufgestellt. Aber es sieht halt immer noch dominanter aus, wenn eine Mannschaft über eine andere drüberläuft, als wenn sie 50/50 Pass spielt.

Müsste ich jetzt tippen, würde ich sagen, dass Auburn zumindest die besseren Eindrücke hinterlassen hat und nur wegen der Turnovers nicht deutlicher führt.

[23h59] Auburn 28, Mizzou 27/Q2 0:18. Lupenreiner Anschluss für Missouri: QB Franklin 55yds für den über weite Strecken im zweiten Viertel mit Schulterverletzung draußen sitzenden WR #15 Dorial Green-Beckham. Das war nun aber ein überzeugender Mizzou-Drive: 6 Plays, 92yds und grad noch vor der Pause gescort.

[23h50] Mizzous Offense und Trainerstab mit einer unglücklichen Punt-Entscheidungim 4th-und-1 (generell die Situation nicht allzu gut gehandelt), aber immerhin: Direkt im Anschluss an den starken Punt verteidigt die Defense zwei Screen-Plays gut und zwingt Auburn mehrere Yards für Raumverlust auf. Erstmals seit gefühlten Ewigkeiten kein Score für Auburns Offense.

[23h34] Auburn 28, Mizzou 20/Q2 6:26. 3yds-Run für RB #21 Mason, dessen großer Big-Play schon direkt davor kam (52yds). Mizzou wird da irgendwas dagegen anstellen müssen, denn Mason kannst du nicht weiterhin 21 Carries für 189yds und 2 TD (9.0 YPC) geben.

[23h32] Baylor vs Texas ist übrigens 3-3 in die Halbzeit gegangen. Ein Abwehrfestival in einem eiskalten Stadion, in dem offenbar beide Offenses eingefroren sind.

[23h29] Auburn 21, Mizzou 20/Q2 7:19. Stilistisch nix Neues von Mizzou. Sie bewegen den Ball auch relativ einfach, auch unter Mithilfe von Strafen gegen Auburn, um dann in der RedZone das 36yds-FG nehmen zu müssen.

[23h22] Auburn 21, Mizzou 17/Q2 10:25. 7yds-Lauf für RB #21 Tre Mason. Erneut so ein unaufgeregter, langer Drive, 8 Plays, 75yds. Missouri kriegt einfach zu wenig Zugriff. Wenn es langt, dann war es bisher immer sofort ein Turnover, aber darauf kannst du dich nicht verlassen.

[23h13] Auburn 14, Mizzou 17/Q2 13:11. Dann kommt auch der Fehler von Auburn – und er ist teurer: Marshall mit dem dritten Fumble des Tages (wieder von DE #47 Ealy freigeschlagen), und CB #31 Gaines returniert 11yds zum TD in die EndZone.

[23h07] Kaum gelobt, wirft Franklin zur Freude von CBS eine Interception: CB #9 Whitehead fährt unter den zu kurz geworfenen Ball und macht die INT in der RedZone.

Erstes Viertel

[23h03] Ende von Q1 in einem äußerst unterhaltsamen Footballspiel: Auburn ist die gefühlt etwas bessere Mannschaft. Man ist physischer, und man führt die Run-Option Plays konsequent aus – mit zwei Kritikpunkten allerdings: Fumbles. Für den ersten konnte Marshall nix, aber der zweite geht auf seine Kappe. Beide Male gab es keine Punkte für Auburn. Darüber hinaus aber saubere Auburn-Leistung: Marshall musste erst 2x werfen: 2x complete für Coates, 92yds, TD. Es waren die Big-Plays, die Bill Connelly angesprochen hat.

Missouri ist einen Tick weniger überzeugend, aber die Unterschiede sind marginal. QB Franklin hat wenig Zeit, improvisiert aber gut und hatte einige sehenswerte Plays. Man probiert bei Mizzou mehr, Lauf und kurze wie lange Pässe durchzumischen.

[22h56] Der mutige Call bleibt ohne Konsequenz, weil QB Marshall den Ball fumbelt und dadurch aus einem aussichtsreichen Drive ein langes Field Goal wird, das der Auburn-Kicker aus über 50yds volle Pulle daneben schießt.

[22h50] Eier! Auburns Coach Malzahn sagt wie schon letzte Woche einen Onside-Kick an, und der gelingt! Auburn bleibt also im Ballbesitz.

[22h48] Auburn 14, Mizzou 10/Q1 4:09. Das Offensivspektakel geht weiter: Mizzou erst nicht in der Lage, einen Screenpass für #18 Coates plus seinen 54yds-Lauf danach zu stoppen, und dann kann QB #14 Marshall bei einem einfachen Option-Spielzug in die Endzone traben – 9yds und untouched. Die Wiederholung zeigt dann auch, warum: Auburn hat das sehr souverän gemacht, und alle haben das gleiche gelesen.

[22h44] Die CBS-Crew Lundqvist/Danielson ist auch sehr neutral drauf: Die Tonlage bei Auburn- und Mizzou-TDs hat unverkennbar zwei Aggregatzustände, und dann echauffiert sich Danielson wegen einer kaum bemerkbaren Ballbewegung beim Mizzou-TD eben.

[22h41] Auburn 7, Mizzou 10/Q1 5:40. Prachtvoller 28yds-TD Pass von QB #1 Franklin für WR #15 Dorial Green-Beckham, der seinen halben Meter Größenvorteil gegen den CB #6 Mincey nutzt. Super gelesen von Franklin, dass der Safety beim ersten Playaction-Fake anbiss und sich dahinter das 1-vs-1 aufmachte, bei dem es nur einen Sieger geben konnte.

[22h33] Auburn 7, Mizzou 3/Q1 8:22. Malzahn greift zum ersten Mal in die Trickkiste: QB #14 Nick Marshall versteckt sich mit dem Ball im Backfield, lässt einen heranrauschenden Linebacker aussteigen und geht tief: WR #18 Coates (machte letzte Woche den Ausgleich gegen Alabama) klaubt den Pass sehenswert in der EndZone zum 38yds TD herunter.

[22h23] Auburn 0, Mizzou 3/Q1 10:50. 41yds-FG, nachdem Missouris Offense sogar fast einen TD verschenkt hat, weil QB #1 Franklin einen Pass warf für eine Route, die der WR nicht gelaufen war.

[22h18] Erster Paukenschlag in Atlanta: Mizzou-DT #47 Kony Ealy schlägt Auburns QB #14 Nick Marshall von der „Blind-Side“ den Ball aus der Hand, und ein Mizzou-DL erobert den Ball. Missouri wird damit gleich in exzellenter Feldposition beginnen.

[22h12] Aus der Conference USA: Die kleinen Rice Owls haben ihren ersten Conference-Titel seit fünfeinhalb Jahrzehnten geholt: 41-24 Endspiel-Demontage von Marshall.

[22h03] Auburn gegen Mizzou… nochmal: Im Sommer hatte ich Auburns als „Totalschaden“ und völlig chancenlos bezeichnet; Missouri hatte ich als etwas besser, aber ebenso aussichtslos auf höhere Ehren gesehen. Beide hatte ich nichtmal annähernd mit „BCS-Ranking“ oder „SEC-Endspiel“ in Kontext gesetzt.

[21h56] SPORT1 US ist angeblich vorhin beim Bedlam-Derby eine Minute zu früh ohne Erklärung raus gegangen um eine Konserve von gestern zu zeigen. Pfeifen.

[21h53] Die Punkte, die Bill Connelly in seiner Vorschau anspricht:

  • Es wird viel Laufspiel von Auburn über die Spielfeldmitte gehen. Das ist ein „Stärke gegen Stärke“ Matchup.
  • Obwohl beide Offenses relativ viel „kleinwichsen“, entstehen die Scores meistens dann, wenn es 1-2 Big-Plays im Drive gibt. Mehr als 8-10 Plays bringt keine Offense hintereinander zustande.
  • Mizzou hat fast keine Offense-Spielzüge für Raumverlust, aber Auburns Front-7 gehört zu den besten Units an der Line of Scrimmage.
  • Was wird in den 3rd-und-5 Downs passieren? Laufspiel ist zu erwarten, aber beide Coaches werden die eine oder andere Überraschung auffahren.
  • Missouri ist verletzungsgeplagt, Auburn sehr unerfahren.
  • Hidden Champ: Es kann sein, dass eines der beiden Teams eingeht. Beide sind nicht überaus tief besetzt. Aber keine Ahnung, wer es sein wird.

Bill Connelly ist mein Lieblings-Analyst im College-Football. Er ist auch ein ehemaliger Student der University of Missouri.

[21h37] Liveblogging vom SEC-Finale 2013, #3 Auburn Tigers vs #5 Missouri Tigers. Zum Spiel habe ich schon am Vormittag eine Einleitung nebst kurzer Einschätzung geschrieben. Kickoff ist 22h. Es ist der erste Teil der BCS-Trilogie, die heute Nacht ab 2h mit ACC-Finale (#1 FSU) und B1G-Finale (#2 Ohio State) fortgesetzt wird.

In der Big 12 Conference ist eben die Conference-Entscheidung vertagt worden: #17 Oklahoma schlug #6 Oklahoma State in deren Stadion nach dramatischer Schlussphase mit 33-24 (Schlussphase habe ich in den Kommentaren getickert). Der Underdog Oklahoma spielte wie ein Underdog spielen sollte: Risikoreich, drei 4th-Down ausgespielt, darauf geschissen, dass der Starting-QB vor der Halbzeit verletzt runter musste. Etwas Glück für Oklahoma bei einem Puntreturn-TD und einer haarscharf nicht gegebenen INT gegen die Cowboys, aber: Ich habs am Morgen schon angekündigt: Die Sooners scheinen gegen Oklahoma State immer eine Nummer größer zu spielen als im restlichen Saisonverlauf.

Damit gibt es nun parallel zum SEC-Finale auch die Entscheidung in der Big 12 Conference: #9 Baylor gegen #25 Texas Longhorns aus Waco/TX. Der Sieger spielt in der Fiesta Bowl. Baylor könnte aber als Verlierer des Spiels u.U. noch eine „At-large“ Einladung kriegen, ist aber eher unwahrscheinlich.

NFL-Spieltag #5, der frühe Abend live

[22h42] Ich werd mich jetzt noch ein paar Minuten berieseln lassen. Die Analysen und Notizblöcke werden im Laufe der Woche folgen.

Nachklapp 19h-Spiele

[22h35] Ein paar Kommentare zu weiteren Spielen, die ich weniger intensiv beobachtet habe:

TEN-KC. Beide Offenses machten einen horrenden Eindruck, und irgendwie machten sie trotz aller Probleme ihre Yards. Die Problematik mit QB Smith habe ich weiter unten im Eintrag schon kurz geschildert. Es gab aber auch Hirntot-Momente wie z.B. WR Bowe, der mit locker 50yds Platz vor ihm einfach mal im vierten Viertel aus dem Spielfeld trabte. Die Chiefs-Front 7 ist aber sensationell. NT Dontari Poe scheint das Level der ersten Wochen halten zu können. Ich habe bisher weniger Nose Tackles gesehen, die besser waren als dieser Poe (noch mal: er muss noch beweisen, diese Form halten zu können). Bei den Titans sehe ich eine Sollbruchstelle im Defensive Backfield.

NYG-PHI. Die Secondary der Eagles ist unterirdisch, die Giants hätten das gesamte Spiel über am besten nur geworfen, geworfen, geworfen. Coughlin verlor im dritten Viertel zwei Timeouts in einem Spielzug, als er vor der Challenge das Timeout nahm, dann challengte und diese Challenge unberechtigerweise verlor (Witz-Entscheidung der Refs). Bei den Eagles QB Vick runter, Foles rein. Giants waren die überlegene Mannschaft, killten sich aber – mal wieder – mit zu vielen Turnovers (NYG 3 Turnovers, Philly zero).

CIN-NE. Ich habe nicht viel vom Spiel gesehen, aber QB Brady war häufig unter Druck und ich habe nicht einen einzigen guten Pass Bradys unter Druck gesehen (hab aber nur ca. 1/3 der Pässe gesehen). Die Pats schienen an der Anspiellinie v.a. gegen DT Atkins nicht immer sauber zu arbeiten. Negativ auffiel dabei vor allem RG Connelly (?) – auf alle Fälle der Right Guard.

[22h27] Endstand Indianapolis Colts 34, Seattle Seahawks 28.

Interception CB Butler, und Indianapolis gewinnt. Großartiges Spiel, großartiger Sieger in den Indianapolis Colts. Die erste Hälfte war einigermaßen glücklich für die Colts, die locker hätten auch höher in Rückstand liegen. Aber nach der Pause eine fantastische Vorstellung der Colts und vor allem von zwei Leuten in der Offense: QB Luck und WR Reggie Wayne, der CB Thurmond komplett pulverisierte. WR Hilton ist auch so eine coole Socke: Am College bei FIU war er der Alleinunterhalter als Receiver, Läufer und Returner. Ich war immer überrascht, dass er so spät gedraftet wurde, aber das Rookiejahr war dann auch nicht sooo großartig. Hilton dieses Jahr? Sensationell. Auch die Colts-Defense mit einer disziplinierten Vorstellung, konnte Seattle immer auf Field Goals halten und kassierte wenige Touchdowns. Einzig das Laufspiel über den teuer erkauften RB Richardson lässt zu wünschen übrig.

Ich bin mir nicht sicher, wie gut diese Colts 2013 wirklich sind, aber soviel ist klar: Diese Mannschaft hätte die Colts 2012 im Schnitt mit zwei Touchdowns geschlagen.

Seattle dagegen erstmal geerdet.

[22h16] Vinatieri versenkt aus 49yds mit 1:55 vor Schluss. Wieder ein den Umständen entsprechend klasse-Drive der Hawks. IND 34, SEA 28 in einem erstklassigen Footballspiel. Kein Timeout mehr für Seattle.

[22h09] Mike Pereira:

Hm. Ich finde jetzt keinen Videoausschnitt, aber Smith wurde mindestens einen Schritt vor „out of bounds“ geschubst. Sollte der Call regeltechnisch in Ordnung sein, wird es Zeit, die Regel zu überdenken.

[22h06] Sensationeller Stop der Colts: LB #50 Freeman, noch aus CFl-Zeiten in Saskatchewan bekannt, wrestelt QB Russell Wilson im dritten Down nieder, als Wilson einen QB-Keeper versuchte. Und: Massives Selbstvertrauen der Colts, die in diesem Spielzug Cover-0 spielten!

[22h03] Green Bay wird gegen Detroit klar gewinnen. Es war nicht die überzeugendste Vorstellung der Packers, deren Offense lange Zeit große Probleme hatte, Drives zu beenden, oder besser: Die erst mit zwei Big-Plays aus quasi heiterem Himmel im dritten Viertel ihre Dominanz in den entsprechenden Spielstand münzen konnten. Detroits Defense gefällt mir außerordentlich gut. Ganz schwach war dagegen die Offense, die zugegeben in WR Calvin Johnson die zentrale Figur heute vermisste und in WR Burleson den zweitbesten Receiver. Aber schon schwach, dass gegen die bisher schwächste Pass-Defense der Liga nicht wenigstens ein Funzen mehr heraussprang als diese anämische Leistung.

[21h58] Massiver Drive der Colts, die von einer etwas zweifelhaften Pass Interference gegen #25 Sherman profitierten. Aber schon fantastisch, was QB Luck da für Pässe fabrizierte. Seattle ist in der Defense ziemlich konfus geworden, hat bereits alle Timeouts verbrannt. IND 31, SEA 28.

[21h54] Flacco verbrennt die Ravens mit einer INT, die von Reshad Jones zum TD zurückgetragen wird. Die Zahlen für Flacco lesen sich ansonsten nicht schlecht heute.

[21h44] Titans-Chiefs ist ein Spiel, über das ich vielleicht im Lauf der Woche noch was schreiben werde. Völlig eigenartig, was die beiden Mansnchaften da bieten, aber irgendwo unterhaltsam und lehrreich.

[21h36] Lynch droppt den einfachsten 3rd Down Screenpass der Welt in Indianapolis und kostet die Hawks damit die Fortführung des Drives: Seattle muss das FG kicken. IND 23, SEA 28.

[21h33] Green Bay erhöht nach einem weiteren mühseligen, weil von Detroits DL dominierten, Drive um ein weiteres Field Goal. GB 19, DET 3.

[21h30] Was ich so mit einem Auge von Tennessee-Kansas City sagen kann: QB Alex Smith wird den Chiefs noch weh tun. Smiths tiefer Ball ist eine Katastrophe, und kostete eben einen fast sicheren 99yds-TD. Die Chiefs plagen sich mit den Titans ins Unendliche.

[21h21] Jetzt mal ansatzweise gute Offense der Lions mit drei Passspielzügen en suite, die Erfolg hatten, aber dann Incompletions und Sack gegen Stafford, der Detroit aus der FG-Reichweite rausschießt. Ende Q3 in Green Bay.

[21h14] Wenn ich mir so das Spiel in New York ansehe: Die Giants sollten sämtliche Laufspielzüge einstellen. Pass, Pass, Pass, Pass, Pass, und alles wird gut. Laufspiel hält die Giants nur zurück. Mal schauen, wie lange es dauert, bis Coughlin zustimmend nickt.

[21h11] Da kommt der lange Spielzug: Rodgers tief für WR #89 James Jones, der seinem für Momente gedanklich abwesenden Bewacher CB #23 Chris Houston enteilt und locker zum 83yds-TD durchlaufen kann.  Hier hätte man auch für 2pts-Conversion gehen können, aber so wie Detroits Offense heute drauf ist, ist das eh schon der halbe Sargnagel. GB 16, DET 3.

[21h01] Der obligatorische lange Laufspielzug gegen die Lions ist abgehakt (Cobb für 67yds) ist hinter uns gebracht. Danach aber kommen die Packers in der RedZone erneut nicht weiter und müssen sich nach grenzwertigem Secondary-Einsatz gegen WR Nelson mit dem nächsten Field Goal begnügen. GB 9, DET 3.

Riesen-Verarsche der Refs derweil in den Meadowlands: Coughlin verliert eine Challenge, die er IMHO dringend hätte gewinnen müssen.

[20h52] Kein guter Start für beide Offenses in Green Bay, insofern same procedure as in the erste Hälfte. Überhaupt ist das bisher ein eher punktearmer 19h-Spieltag.

Halbzeitreport

[20h39] Zwei Spiele habe ich genauer verfolgt:

GB 6, DET 3. Große Schwierigkeiten für beide Offenses, ein ernsthaftes Spiel aufzuziehen, wobei die Packers um QB Rodgers noch den besseren Eindruck machen. Detroit hat null Konstanz im Angriff, mit vielen Incompletions für QB Stafford und einem Laufspiel, das nicht funktioniert. Die eindrucksvollste Unit ist angesichts der Umstände bisher Detroits Pass-Defense, mit ihrem guten Passrush und einer Deckung, die zwar am Rande des Erlaubten operiert, aber die Herren Nelson, Finley und Jones bisher gut im Griff hat (Nelson allerdings mit zwei langen 3rd Down Catches).

IND 17, SEA 19. Der enge Spielstand ist eher glücklich für die Colts, die zuletzt zwei Drives von QB Wilson und Co. kassierten, in denen der Passrush nicht gut aussah. Indy scorte beide TDs mit langen Plays (73yds-Pass, 61yds-missed FG Return). Andrew Luck und seine Offense erfing sich allerdings nach wirklich schwachem Start mit haufenweise Incompletions. Sehr gutes Laufspiel der Seahawks-Offense um Lynch, Turbin und den Super-Scrambler Wilson.

Und während ich das schreibe, geht es im Lambeau Field eh schon weiter.

[20h33] Sherman (Teamkollege von Luck am College) schlägt den 3rd-Down Pass neben dem rechten Pylon weg und die Colts müssen sich mit einem FG begnügen: IND 17, SEA 19, 53sek vor der Pause.

[20h27] Tom Coughlin mit hochrotem Kopf: Jetzt fallen ihm alle RB-Youngsters wegen Fumble-Krankheit aus, und dann fummelt auch der bald 40jährige (gefühlt zumindest) RB-Oldie Jacobs den Ball weg.

[20h26] QB Andrew Luck mit einem fantastischen 3rd-Down Pass für WR Hilton: Luck unter Druck, dreht sich ab und wirft noch in der Drehung befindlich gegen die Laufrichtung einen sensationell scharfen Pass. Indianapolis marschiert damit 2:00 vor der Pause in FG-Reichweite.

[20h23] Die Lions lassen Green Bay zweimal von ihrer eigenen Medizin kosten und verwerten zweimal eher unwahrscheinliche 3rd-Downs. Eine dumme Holding-Strafe gegen OT #71 Reiff verhindert am Ende einen durchgespielten Drive, aber K Akers versenkt Sekunden vor der Pause aus 53yds. GB 6, DET 3.

[20h12] Seattle übernimmt nach einem grundsoliden 12-Play, 82yds Drive wieder die Führung in Indianapolis. Gefühlt sind die Seahawks meilenweit überlegen, aber die Führung ist mit 5pts relativ knapp. IND 14, SEA 19. Klasse Drive von Russell Wilson.

[20h05] Weiterhin eine exzellente Arbeit der Detroit-Defense: Packers konnten sich zweimal mit langen 3rd-Down Pässen für WR #87 Nelson herauswringen, aber auf Dauer kannst du dich in der NFL nicht drauf verlassen. Vor allem LB #54 Levy hatte schon eine Handvoll auffälliger, guter Plays. Punt.

[19h59] Jetzt geht es in Indy ab: Erst ein 73yds-TD Pass aus dem Nichts für WR #13 Hilton, der den völlig unmotiviert ins Leere springenden S #29 Thomas aussteigen lässt. Dann returniert ein Special Teamer ein geblocktes Field Goal 61yds zum TD. Solche langen Big-Plays sind nicht haltbar, aber 14 Punkte und die resultierende Führung nimmste gern. Mal sehen, wie das Spiel dort weitergeht. IND 14, SEA 12.

[19h55] Auch die dritte Serie der Lions ist schlecht: Laufspielzüge über die Spielfeldmitte funktionieren bislang noch überhaupt nicht, und auch eine merkwürdige Aufstellung Detroits im dritten Down bringt keine Verwirrung bei Green Bay: Punt. Detroit schon mit 4 Penaltys für 25yds.

[19h47] Die Packers tun sich schon sehr schwer, den Ball zu bewegen: Rodgers‘ Pässe sind zwar meistens recht gut, aber viele Drops der Packers-Receiver (Rodgers bisher 8/13). Detroits Secondary hält bisher gut. Das beste am Packers-Drive ist, dass K Crosby den 52yds-Kick rein nagelt. GB 6, DET 0.

[19h35] Schlechter Start für die Indianapolis Colts gegen Seattle: Der eigene QB Luck bringt keinen Ball an den Mann, und dann kassiert man einen geblockten Punt in die EndZone hinein, der wohl nur um Millimeter nicht zum TD aufgeklaubt wird. Es gibt nur Safety, aber man hätte anhand des Reviews auch pro Touchdown für S #32 Jeron Johnson (ex-Boise State) argumentieren können. IND 0, SEA 12.

[19h27] Der erste Drive der Packers ist ein Geduldsspiel voll von Strafen gegen die Defense und mit fast ausschließlich kurzen Pässen. Ein längerer war dabei, ein kaum zu verteidigender Pass auf einer Art Out-Route für WR #18 Randall Cobb. Bis auf die Strafen war das ziemlich hochwertig von beiden Units. GB 3, DET 0.

[19h11] Detroits erster Angriffsversuch kommt ins Straucheln, als QB Stafford bei einem wie ein Missverständnis aussehenden Spielzug einen Sack kassiert. Ansonsten sah es nicht so übel aus, Granaten wie Edwards oder Ogletree fingen die Pässe. Was noch komplett abging: Versuch, tiefes Passspiel aufzuziehen.

[19h05] Meine Fresse, Jim Schwartz‘ Kinnbart wird jede Woche einen Farbton grauer! Heute kann man das sogar nachvollziehen: Kein Calvin Johnson für Detroit, kein Burleson. Bei den Packers ist der wichtigste Ausfall jener vom genialen Slot-Corner Casey Hayward.

Riecht danach, als ob Matt Stafford in seinem 50ten Profieinsatz noch mehr Last als gewohnt tragen muss.

[18h34] Schönen Abend. Ich stelle schon mal den Eintrag fürs Liveblogging online, werfe mir noch ein Schnitzel in die Frittöse und hoffe, pünktlich gegen 19h pronto zu sein. Bis dahin verweise ich auf:

wait: Calvin Johnson fällt für heute aus? Schockschwerenot.

Thursday Night Game, #3: Philadelphia Eagles – Kansas City Chiefs live

[05h45] Endstand Philadelphia Eagles 16, Kansas City Chiefs 26.

Die Chiefs haben damit im dritten Saisonspiel mehr Siege als im ganzen letzten Jahr. „Andy Reid“-Schlachtrufe bei den wenigen verbliebenen Zuschauern im Stadion. Schwache Vorstellung der Eagles, die ihre Offense heute auch unabhängig von den Turnovers nie wirklich ins Rollen brachten. Superstar bei den Chiefs war heute der unten eingangs gelobte OLB #50 Justin Houston: 4.5 Sacks, 2 Fumble-Recoveries. Auch OLB Hali mit einem Sack. Starke Abwehrvorstellung für Kansas City.

Die Chiefs 2013 sind die 49ers von 2011:

Offense: wackelige Offense Line mit lichten Momenten, in denen sie wie Weltklasse aussieht, kaum Anspielstationen, ein sensationeller Running Back und ein anämisches, auf reine Fehlervermeidung bedachtes Passspiel. Zufällig ist auch der Quarterback beider Teams in #11 Alex Smith ein und dieselbe Person.

Defense: 3-4 Defense, ein bärenstarker Nose Tackle (Poe 2013 = Aubrayo Franklin 2011), starker Defense End (Jackson 2013 = J.Smith 2011), sensationelle Linebacker-Crew, okayes Defensive Backfield (ok, Chiefs-Version 2013 ist besser)

Special-Teams: steuert den Rest dazu bei, dass die Mannschaft exzellente Feldpositionen bekommt (KC 2013 ist #1, SF 2011 war #1).

Schön anzuschauen ist das nur dann, wenn der Runningback den Ball bekommt. Aber solange du wirklich die Bolzen verhinderst und deine Defense 1-2 Turnovers zustande kriegt, kannst du damit weit kommen.

[05h36] 1:56 vor Schluss wird RB Jamaal Charles im 4th-Down an der PHI 2 gestoppt.

[05h30] Schlechte Angriffsserie der Eagles, die im Turnover on Downs endet. Massenexodus im Stadion, 2:41 to go.

[05h25] PHI 16, KC 26/Q4 3:21. Jetzt endlich mal ein ordentlicher Chiefs-Drive: Brutal viel Laufspiel, viele kritische 3rd-Downs verwertet und eine Offense Line, die für einmal richtig gut vorblockt. Am Ende nimmt der Drive viele Minuten von der Uhr (über acht!) und erhöht auf zwei Scores Differenz. Besser geht’s fast nicht.

[05h08] PHI 16, KC 23/Q4 11:36. Und dann geht es ganz schnell: Vick für WR Avant, athletischer Catch mit einer Hand. Chiefs trauen sich nach einer Verletzung von CB Flowers zwei Plays vorher nicht, eine Verletzung zu faken, Play-Clock runter auf 26sek, RB McCoy hinter der Line mit großem Loch durch zum 41yds TD-Run. Mayock fragte vorhin, ob die Chiefs nicht bald zwei Safetys nach hinten stellen würden: Nope. Der zweite war vorne rechts, um gegen den Lauf zu arbeiten – und hatte ironischerweise nie Zugriff drauf.

[04h59] PHI 9, KC 23/Q4 12:57. Ein grundsolider Drive der Chiefs mit sehr viel RB Jamaal Charles in Pass und Lauf, abgeschlossen per 2yds-Carry für Charles.

Drittes Viertel

[04h48] Langer 40yds-Pass für den enteilten WR Jackson, aber danach geht nix mehr. K Henery versäbelt aus ca. 49yds.

Erneut gab es Vorwürfe einer gefaketen Verletzung bei den Chiefs, diesmal war CB #24 Flowers der Angeklagte. Da fällt mir immer wieder ein: Warum versucht man solchen Vorwürfen nicht Einhalt zu gebieten, indem man verletzte Spieler für den kompletten Drive aus dem Spiel nimmt? Dann überlegt sich der Verteidiger das zweimal und wir sehen, wer wirklich faked.

[04h40] Jetzt geigt die Eagles-Defense auf: Sack-Sack-Incompletion (und dabei sogar noch ein Holding gegen DT #75 Vinny Curry) und schneller Punt der Chiefs. Curry mit einer gigantischen Serie diesmal. Aber auch alles andere als überzeugend, was die hoch gelobte Offense Line der Chiefs da anstellte.

[04h33] PHI 9, KC 16/Q3 6:30. Für Momente sieht es so aus, als käme Philadelphia in Schwung (RB McCoy, WR Jackson) und innerhalb von Sekundenbruchteilen ist man in der RedZone. Nach einer Verletzungsunterbrechung wegen eines Krampfes von CB #27 Sean Smith (warum musste Smith eigentlich unbedingt die zwei Schritte ins Feld zurückgehen, um sich mit Krampf auf den Boden zu setzen?) sieht die Offense wieder wie der gleiche Murks aus. Trotz eines geschenkten 1st-Downs wegen Illegal-Contact braucht es am Ende das FG.

[04h22] Wieder eine verpasste Chance für KC: 3rd-und-1, und wieder werden Offense Line und Laufspiel schon im Backfield niedergemacht.

[04h18] Mit einem weiteren verunglückten Snap eröffnen die Eagles die zweite Halbzeit. Drei Plays später schrammt Vick nach abgefälschtem Ball von #94 Tyson Jackson haarscharf an einer weiteren INT vorbei. Punt, aber die gute Nachricht: #25 McCoy ist wieder zurück im Spiel.

[04h09] Die #5 von QB Donovan McNabb wurde eben zur Ruhe gelegt. Die Ansage machte Brian Dawkins, Safety und ehemaliger Teamkollege McNabbs – Dawkins war einst einer der Kopfjäger, in der Kopfjäger noch von der NFL glorifiziert wurden.

Zweites Viertel

[03h58] Halbzeit Philadelphia Eagles 6, Kansas City Chiefs 16.

Ganz schlimme Hälfte aus Sicht der Eagles, die kein einziges Bein in den Boden bekommen und Zillionen an Turnovers begehen. Die beiden Fumbles waren Individualfehler (PR, C), eine INT war abgefälscht, die andere schlicht ein horrender Wurf Vicks. Man könnte drauf vertrauen, dass das in der zweiten Halbzeit klar besser wird, aber auch ohne die Turnovers bewegen die Eagles das Ei nicht wirklich gut. Die beiden Offensive Tackles #71 Peters und #68 Johnson haben üble Probleme gegen die fantastischen OLBs der Chiefs, Hali und Houston. Der beste ist noch RB #25 Shady McCoy, und der verletzte sich kurz vor der Pause und griff sich sofort ans Knie (McCoy soll im Kabinengang einen Weinkrampf bekommen haben).

„Gut“ für die Eagles ist die katastrophale Chancenverwertung der Chiefs, deren einziger TD aus dem INT-Return #29 Berrys resultierte. Der Rest war Angsthasenfootball der schlimmsten Sorte. Mickrige 3 von 11 3rd-Downs wurden verwertet, und zwei davon waren Checkdowns, die #17 Avery dank ganz schwacher Defense mit langen Läufen nach dem Catch verwertete.

Bis auf diese beiden und drei, vier weitere Plays ist der Eagles-Defense aber kein Vorwurf zu machen: Sie sind effektiv, wenn sie nur 3 Mann vorne schicken und mit 8 Mann decken (QB Smith ist dann hoffnungslos überfordert), und die wenigen heftigeren Blitzes endeten glaube ich alle in Sacks oder Offensive-Holdings.

[03h45] PHI 6, KC 16/Q2 2:26. Auch die Chiefs-Offense macht eigentlich nix weiter als von den Fehlern der Eagles zu schmarotzen: Es gab im vorigen Drive mal ein verwertetes 3rd-und-15 von WR Avery bei einem Kurzpass; diesmal ist es gar ein 3rd-und-19, das Avery aus einem Kurzpass macht, weil die Defense ungeordnet rumläuft. Kurz danach ein Griff ins Nix von LB #95 Kendricks gegen RB #25 Charles. Gut nur, dass QB Smith heute die Hosen noch voller hat als gewohnt, und K Succop ein weiteres Mal raus muss.

[03h36] Das ist ja unglaublich! QB Vick mit einem Wurf in gute Deckung, und dann noch ein extrem ungenauer Pass – sehr lasch – und CB #27 Sean Smith fängt den Ball ab – vierter Turnover der Eagles in der ersten Halbzeit! Chip Kelly muss da draußen das Grausen bekommen, und die ersten Boo-Birds von den Rängen fliegen aufs Feld.

[03h30] PHI 6, KC 13/Q2 8:22. Die Chiefs-Offense ist noch konservativer als es die ersten beiden Spiele angedeutet hatten. Smith wirft seine Männer nur an, wenn sie 3m offen sind. WR #17 Avery ist das in einem dritten Down und machte den langen Schlüsselspielzug, aber in der RedZone, wo die Räume eng werden, geht wieder nix. K Succop macht diesmal wieder das FG aus 31yds.

[03h23] Starke Einzelleistungen von den Jungs, die ich eingangs lobend erwähnt hatte: OLB #50 Houston mit einem angetippten Pass, OLB #91 Hali mit einem Sack, in dem er LT #71 Peters umläuft. Punt.

[03h18] Die Chiefs machen viel zu wenig aus ihren Chancen. Im dritten Down und 3 kommen die Eagles mit einem starken Blitz, und Rookie-RT #72 Fisher muss ein Holding begehen, das die Chiefs außer FG-Reichweite bringt (sensationelles Blitz-Blocking übrigens vom RB-Schmächtling #25 Charles in diesem Play!). Zehn Yards weiter hinten muss Smith mal wieder scrambeln (heute schon 5 Läufe für Smith), aber zu kurz. K Succop verschießt aus 51yds.

Erstes Viertel

[03h11] Was machen die Eagles? QB Vick eröffnet mit einem 24yds-Scramble, und dann fumbelt C #62 Kelce den Ball bei einem furchtbaren Snap. Dritter Turnover von Philadelphia, und wir sind noch im ersten Viertel!

[03h09] Der dritte Chiefs-Drive bringt interessante Eindrücke von Seiten der Eagles-Defense: Sie blitzen nicht wild, sie kommen oft gar nur mit 3 Mann (DL) und schicken die Linebackers sofort zurück in die Deckung. QB Alex Smith verweigert jeden etwas schwierigen Wurf und muss häufig scrambeln – reicht nicht. Punt.

[02h58] PHI 6, KC 10/Q1 5:06. 3 Plays, 87yds für Quick-Strike Philly: Vick eröffnet mit einem sensationellen 61yds-Scramble über die Spielfeldmitte, nach QB-Keeper (angetäuschte Ballübergabe für RB #34 Brown). Zwei Plays später ein wunderbarer Pass „halblinks“ in die Endzone rein für den 22yds-TD für WR #81 Avant. Kelly probiert danach sofort die 2pts-Conversion aus einer bizarren Formation raus – beides bis dato quasi ungesehen für die NFL!

[02h48] Zweiter Eagles-Drive, diesmal kein Turnover, sondern ein Punt: Die Eagles haben die gefürchteten DL #92 Poe und #94 Jackson bisher soweit unter Kontrolle, aber Vick noch zu zögerlich und bei einem 3rd-Down Pass eine Spurz zu unpräzise, WR #14 Cooper kann den minimal überworfenen Ball nicht festhalten.

[02h41] PHI 0, KC 10/Q1 11:12. Vick vergisst in der Eile, wie lange er schon auf seinen Tight End starrt, wirft trotzdem, LB #56 Johnson springt in den Ball und tippt ihn genug an, dass FS #29 Eric Berry den abgefälschten Ball locker aufnehmen und unbedrängt 38yds zum Touchdown returnieren kann. Dreckiger Beginn für Philly, die den Chiefs mit zwei Turnovers zehn Punkte quasi schenken und noch gedanklich nicht im Spiel sind.

[02h37] PHI 0, KC 3/Q1 12:08. Zwei größere Fehler der Special Teams der Eagles, die erst S #43 Demps einen langen Kickoff gestatten und dann, nach dem schnellen Punt, den Ball zu den Chiefs zurückfumbeln, weil der Returner #13 Johnson den Ball nicht festhalten kann. Chiefs schlagen mit schwacher Offense nur das minimalste Kapital draus, K Succop muss nach einem Sack aus kurzer Distanz einkicken.

[02h29] Andy Reid wurde im Stadion mit Standing-Ovations begrüßt.

[02h14] Guten Morgen zum Donnerstagsspiel Philadelphia EaglesKansas City Chiefs. Es ist die Rückkehr von Chiefs-Coach Andy Reid an alte Wirkungsstätte. Eine Vorschau habe ich schon verfasst, und es sei mit gestattet, noch ein paar Dinge zu ergänzen, denn ich habe am Abend noch einmal das Condensed-Spiel der Eagles gegen San Diego durchgespult.

Die Eagles zeigten noch eklatantere Deckungsprobleme als ich es vom Livespiel in Erinnerung hatte. Der Passrush war minimal, und die Chargers verstärkten den Eindruck mit vielen schnellen Pässen, aber es ist nicht wegzuleugnen, dass Linebackers und Cornerbacks oft schlicht nicht wussten, wen sie decken sollten. Vor allem #95 Kendricks sah gegen seinen Gegenspieler (häufig der TE) kein Land. CB Williams‘ Pass Inferferences waren nicht alle Notwendigkeiten, sondern schlicht Dummheiten. Gut für Philly: Kansas hat keinen ernst zu nehmenden Tight End.

Bei den Chiefs fiel mir erst mit Blick auf die Statistiken auf, wo deren Geheimnis lag: Starting Field Position, die in beiden Spielen wirklich erstklassig war. Ist das zu halten? Die Geschichte sagt nein. Optisch hatte ich den Eindruck, dass QB #11 Alex Smith fürchterlich gegen Blitzes aussah. Das ist nix Neues bei Smith. Was haben die Eagles da zu bieten? Gegen San Diego verbrannten sich die Iggles mit Blitzes zumeist selbst.

In der Defense der Chiefs ragte in beiden Spielen die Front-Seven heraus. Der noch im letzten Jahr arg kritisierte NT Poe wird hymnisch besungen und hat auch eine ganze Latte an auffälligen Big-Plays. DE #94 Tyson Jackson soll endlich im fünften Jahr beginnen zu zeigen, weswegen er einst der dritte Draftpick overall war. OLB Hali ist uns allen bekannt. Aber noch um einiges besser, kompletter, fand ich den anderen OLB der Chiefs, Houston: Der Mann hat Potenzial zum nächsten großen Defense-Superstar, sofern er nicht wieder in der Entzugsklinik landet.

Kommentator Philipp S. hat auch eine etwas detailliertere Analyse zu Chiefs und Eagles verfasst.

Mein Tipp Eagles wackelt mehr als heute morgen, aber ich lasse ihn aufgrund des Heimvorteils stehen.

NFL 2013/14, Chips vom zweiten Spieltag um 19h

[22h22] Endstand Philadelphia Eagles 30, San Diego Chargers 33.

Es war ein sehr unterhaltsames Spielchen von beiden Mannschaften mit richtig vielen Passyards in der Offense. Dabei haben beide Offenses völlig unterschiedlich agiert:

  • San Diego mit QB Rivers ließ sich viel Zeit, melkte die Play-Clock und ging danach auf eine Reihe an Kurzpässen. Rivers hatte nicht viele Würfe über 20yds.
  • Philly mit QB Vick war nicht mehr so atemberaubend schnell zwischen den Plays wie letzte Woche, aber 20-25sek zwischen den Plays. Vick immer wieder mit dem Versuch, tief zu gehen. WR Jackson hielt nicht alle Bälle fest, aber die tiefen Bälle waren die ständige Bedrohung.

Phillys Defense zeigt sich als erwartetes Problem, brachte kaum Passrush über das komplette Spiel zustande. Bei den Chargers zeigt sich das von mir schon in der Preseason befürchtete Problem der Riesenbaustelle „Cornerback“.

Am Ende ein Sieg, den ich den Chargers von Herzen gönne. Die haben viel auf die Rübe bekommen und immer, immer wieder solche Spiele knapp verloren.

[22h17] Gerade fallen in mehreren Stadien die Würfel in höchst dramatischen Spielen. Zu viele, um viele Worte drüber zu verlieren. Moment schweigen und genießen, und dann geht es mit der zweiten Runde an Spielen weiter.

[22h14] PHI 30, SD 33/Q4 0:07. Novak nagelt ihn aus 46yds rein.

[22h11] Gerade eine höchst sonderbare Schlussphase in Philly: Chargers um die PHI 30yds Line, wollen schon längst kicken, aber Chip Kelly zieht ein Timeout nach dem anderen. Absurd schlechtes Game-Management von beiden Coaches, das eigentlich nun einen Fehlkick verdienen würde.

[22h04] PHI 30, SD 30/Q4 1:51. Vick wird im 4th-Down niedergeschlagen, und so müssen die Eagles mit dem Fieldgoal Vorlieb nehmen. K Henery würgt ihn aus kurzer Distanz rein.

[22h01] 1:58 to go in Philadelphia, und die Eagles haben 2nd-und-Goal. QB Vick musste eben für einen Spielzug gegen QB Foles ausgetauscht werden.

[21h51] PHI 27, SD 30/Q4 3:11. Dritter TD heute für WR #11 Eddie Royal (mittlerweile 7 Catches, 90yds), der klasse Vorblocking nutzt um sich in die EndZone zu wursteln. Erneut ein famoser Rivers bei dritten Downs. Rivers schon mit 32/42 für 371yds und 3 TD). Schwaches Tackling allerdings bei den Eagles.

[21h45] Meine Fresse, KR Whittaker fumbelt den Ball weg, aber diesmal wendet sich das Schicksal zum Guten für San Diego, und #25 Stuckey nimmt das wie wild kullernde Ei nochmal 30yds weiter vorne auf. San Diego darf in der gegnerischen Platzhälfte starten.

[21h42] PHI 27, SD 23/Q4 7:06. QB Vick vollendet einen QB-Keeper dank exzellentem Vorblocking seines Running Backs zum 3yds-TD. Auch hier ein schöner Drive für die Eagles (10 Plays, 76yds), bei dem auffiel, wie viel Zeit Vick zum Werfen bekam, und wie offen sämtliche Anspielstationen waren. San Diego bekam überhaupt keinen Zugriff, nicht innen, nicht außen.

[21h33] PHI 20, SD 23/Q4 10:47. Monströser, 17 Plays langer Drive über 73yds, der 8:55min von der Uhr frisst. Rivers mit 3rd-Down auf 3rd Down auf 3rd Down, und immer wieder mit einem quicken Kurzpass zur neuen Angriffsserie. Bis dann TE Gates in der EndZone einen sicheren TD fallen lässt und das anschließende dritte Down zu kurz gerät. Gefühlt würde ich sagen: Verschenkte Punkte für die Chargers auch hier.

[21h23] Das dritte Viertel in Philadelphia geht zu Ende, und es ist mittlerweile ein Spiel auf Augenhöhe. Rivers seit einer Weile nur noch mit Kurzpässen der Güteklasse 3yds-Screen nach links, 2yds-Dumpoff zum RB über die Mitte, 4yds-Pass zum Tight End usw…

Übrigens sind momentan sieben von neun Spielen innerhalb von vier Punkten Differenz. Drei Spiele mit ausgeglichenem Score.

[21h14] PHI 20, SD 20/Q3 4:42. 61yds-TD Pass für #10 DeSean Jackson. Ein Touchdown mit Ansage: Es war das vierte oder fünfte Mal, dass Jackson downfield seinen Bewachern 2-3 Schritte enteilt war. Und diesmal kein überworfener Ball Vicks und kein Drop Jacksons. Extrem pathetisch, was S #32 Weddle da in der Spielfeldmitte veranstaltete.

[21h10] Kurze Zwischeninfo zum Sunday Night Game: In Seattle sind für späten Nachmittag (Kickoff Ortszeit 17h30) schwere Gewitterstürme angesagt. Der Kickoff könnte sich verschieben.

[21h07] PHI 13, SD 20/Q3 6:34. Jetzt sind es die Eagles, die Punkte wegschmeißen: Die ersten sechs Plays im Drive sind Pässe, und sie sind erfolgreiche Pässe. Vor allem downfield ist heute WR DeSean Jackson nicht zum ersten Mal weit offen, aber Jackson kann erst den um Zentimeter überworfenen Ball nicht festhalten (wäre ein sicherer TD gewesen) und als er dann kurz später den TD scort, wird der wegen unerlaubter Aufstellung eines Offensive Tackles (#65 Johnson) zurückgepfiffen.

[20h58] PHI 10, SD 20/Q3 10:04. Auch ohne den besten Wide Receiver dominieren die Chargers das Spiel. Rivers ist aktuell 19/24 für 279yds. Wenig Zugriff der Eagles-DBs auf das Passspiel der Bolts. Symptomatisch ist der TD-Pass über 24yds für Eddie Royal: Eagles mit nur drei Mann Druck, aber trotzdem ist Royal im 3rd-und-10 meilenweit allein auf weiter Flur und kann gemütlich in die EndZone traben.

[20h49] Floyd wird abtransportiert. Sportlich wird er als bislang beste Anspielstation für San Diego und Rivers fehlen. Aber nochmal zurück zum Hit: Die Aktion ist brutal unglücklich, und sieht mit jeder Wiederholung schlimmer aus, aber auch Mike Pereira sieht kein Foul:

[20h44] In Philadelphia geht es weiter: WR Malcolm Floyd wird bei einem Tackle von LB #59 Ryans böse zusammengefaltet und bleibt regungslos liegen. Sehr unglücklicher Tackle, aber ich glaube, man kann Ryans da nicht zwingend einen Vorwurf machen. Überall kniende Spieler, bedrückte Gesichter, und bei einigen laufen Tränen.

[20h33] Hihi, die CBS-Crew in Indianapolis lobt das angeblich „brillante“ Freezing von Colts-Coach Pagano bei einem Kick des Dolphins-Kickers mit auslaufender Uhr. Fins-Kicker Caleb Sturgis (Rookie) kommt erneut raus und nagelt ihn aus 54yds erneut rein. 17-17 bei Colts-Dolphins, und es ist ein Passfestival, in dem beide Quarterbacks schon über 200yds in der ersten Halbzeit geworfen haben!

[20h25] Halbzeit Philadelphia Eagles 10, San Diego Chargers 13.

Die Eagles kommen noch einmal mit einem guten Drive zurück, aber der Kicker säbelt das Field Goal daneben. Insgesamt relativ viele verschenkte Chancen vor allem bei den Chargers, die ein sehr gutes Spiel hinlegen, aber dann immer wieder den Ball innerhalb der gegnerischen 10yds-Line wegfumbeln und somit minimum sechs, eher mehr, Punkte bereits verschenkten.

Die Chargers sind nicht „überzeugend“, aber sie sind „deutlich besser als erwartet“. Sie vernaschen heute ziemlich häufig CB #26 Cary Williams, der schon zwei oder drei Pass Interferences hatte.

[20h20] Bei den Chargers ist offensichtlich noch viel Schottenheimer- und Turner-Karma mit drin: Jetzt ist es RB #24 Mathews, der an der gegnerischen 9yds-Line den Ball wegfumbelt.

[20h16] Eagles müssen aus der eigenen EndZone heraus punten. 73sek für die Chargers, und sie beginnen in der Platzhälfte des Gegners.

[20h11] Erneut ein Super-Drive für die Chargers und QB Rivers, und dann wird TE #85 Gates ein Yard vor der EndZone vom hinten heranspringenden CB #22 Boykin der Ball aus der Hand geschlagen. Erster Turnover im Spiel.

[20h02] PHI 10, SD 13/Q2 6:41. Dann geht es schnell: 4 Plays, 75yds, 80 Sekunden für die Eagles, die mit einem Mal über San Diego drüberrollen: 2x Vick für DeSean Jackson, und einmal mit großem Lauf nach dem Catch, ein kurzer Vick-Scramble, und dann vollendet WR #14 Riley Cooper aus 13yds. Cooper ist seinem Gegenspieler #22 dabei um gut einen Kopf überlegen.

[19h56] PHI 3, SD 13/Q2 8:01. QB Rivers wirft heute richtig schöne Pässe, mit schön Druck hinter dem Ball. Das war selten in den letzten eineinhalb Jahren. Rivers ist 11/12 für 105yds, und die einzige Incompletion war ein Drop bei einem zugegeben nicht ganz optimal geworfenen Ball von RB Woodhead. Der Drop war dann allerdings auch genug, um den Drive zum Erliegen zu bringen. 44yds-FG für K Novak.

[19h51] Es läuft heute nicht richtig in der Eagles-Offense, was aber u.a. an Plays liegt wie einem WR DeSean Jackson, der 50m downfield weit offen ist, den Ball auch angespielt bekommt und fängt, aber gleichzeitig unbedrängt den Ball im Aus fängt.

[19h41] PHI 3, SD 10/Q2 14:07. Extrem smoother Drive für die Chargers, die im Angriff die Anti-Eagles sind: Viel Geduld zwischen den Plays, melken die Play-Clock bis runter auf 1sek, und laufen dann genüsslich um die Line herum.

QB Rivers mit eingestreuten schönen Pässen auf RB, TE und WR nutzt alle verbliebenen Anspielstationen aus. Am Ende vollendet WR Royal den 11 Plays und 93yds langen 6:23min-Drive.

Die Chargers-Offense sieht auch viel dynamischer aus als noch im letzten Jahr.

[19h22] PHI 3, SD 3/Q1 5:30. 70yds-Catch und Lauf danach für RB McCoy, der um die Anspiellinie herum ganz unscheinbar ins Mittelfeld läuft, den eigentlich oft gelobten S #32 Weddle ohne Umstände aussteigen lässt, es aber danach nicht ganz in die EndZone schafft. Nahe der GoalLine scheitert Philly, auch, weil TE Casey einen eher unnötigen Drop fabriziert. Kelly nimmt danach nur den „Chip Shot“.

[19h15] PHI 0, SD 3/Q1 7:26. Die Chargers bewegen das Ei erstmal vor allem über kurze und Mitteldistanzen, v.a. unter Einbeziehung von RB Woodhead für Checkdowns. Auch hier bringt letztlich ein Sack gegen den Quarterback (OLB Barwin) den Drive zum Erliegen, und K Novak nagelt ihn aus 49yds rein.

[19h08] Erster Eagles-Drive, und das Tempo ist im Vergleich zu letzter Woche nicht ganz zu atemberaubend: Die Spieluhr tickert manchmal unter 20sek runter. Der Drive kommt zum Erliegen, weil im dritten Down DE #93 Dwight Freeney durchbricht und Vick wie eine Klette am Wurfarm hängt. Freeney schaut ziemlich revitalisiert aus, war schon letzte Woche überragender Spieler.

[18h53] Zweiter NFL-Sonntag 2013 im Liveblogging, willkommen. Daran, dass ich mich zehn Minuten vor Kickoff noch nicht entschieden haben, welches Spiel ich primär verfolgen werde, kann man erkennen: Spieltag mit relativ ausgeglichen guten Matchups, oder, für die Pessimisten: Kein wirklich herausragendes Matchup mit drin. Ich denke, ich werde also erstmal bei den Philadelphia Eagles gegen die San Diego Chargers bleiben, um die Chip-Kelly-Offense zu begleiten.

Die Spieltagsvorschau gab es bereits heute Vormittag.

NFL 2013/14 on the Way: Erster Sonntagabend im Liveblog

[22h24] Sogar der Kickreturn wird nochmal spannend, als RB Doug Martin nach mehreren „Rugby-Pässen“ nochmal an die 30yds-Line runter kommt.

Das war’s mit den 19h-Spielen. Ich werd unter der Woche gewiss zum einen oder anderen Spiel noch was schreiben, wenn ich die Condensed-Versionen durchgeschaut habe…

Weiter geht es nun in einem eigenen Blogeintrag mit San Francisco-Green Bay.

[22h21] NYJ 18, TB 17/Q4 0:02. 24yds-Pass, dann ein Scramble des QBs Geno Smith und LB Lavonte David begeht den Fehler des Tages: Einen late hit gegen den bereits raus gelaufenen Smith. 15yds oben drauf, Nick Folk nagelt ihn aus 48yds rein. So schmeißt man Spiele weg.

[22h19] Rookie-QB Geno Smith kriegt die Chance, gleich einen legendären Einstand in die NFL zu vollenden. Gegner: Die knallharte Buccs-Defense. Null Timeouts, 34sek.

[22h17] Der dritte Kicker der Buccs, Rian Lindell, nagelt ihn aus 37yds rein. Ob sich das schlechte Time-Management von Rex Ryan nun doch rächt?

[22h16] Die letzte echte Entscheidung, die noch aussteht: Tampa-NY Jets, wo die Buccs gleich das Field Goal zur Führung kicken können. 38sek sind noch auf der Uhr.

[22h13] BUF 21, NE 23/Q4 0:05. RB Vereen über links in die RedZone, dann gehen die Pats auf Nummer sicher und knien den Ball ab. Ein Move, der für etliche Teams schon in die Hose ging – nicht hier. K Gostkowski nagelt ihn aus 35yds gerade rein.

[22h09] 1:20 auf der Uhr, 3rd Down. Bradys Ball wird an der Anspiellinie augefälscht, aber Amendola mit einem geistesgegenwärtigen Catch. Pats sind nun plötzlich in FG-Reichweite und die Bills müssen starten, ihre Timeouts zu ziehen.

[22h05] Walt Anderson verkündet ein False Start des Pats-RG. Gewaltiger Aufschrei im Stadion. Sehr geil. Ich würde es dem Bills-Publikum wirklich mal gönnen.

[22h04] Ausgangslage: Die Pats starteten bei 20-21 Zwischenstand mit viereinhalb Minuten auf der Uhr an der eigenen 35yds Line. Brady wichste eine Orgie an Kurzpässen runter, u.a. ein haarscharfer Ball für WR Amendola im dritten Down zum neuen 1st Down. New England ist schon in der Bills-Platzhälfte, und man denke dran: Ein Field Goal reicht den Pats. Nicht unwichtig: Beide Teams haben noch alle Timeouts.

[22h02] Ich wechsle nun nach Buffalo.

[21h58] Endstand New Orleans Saints 23, Atlanta Falcons 17.

Dramatische Endphase in New Orleans: Die Falcons mit vier Versuchen in die EndZone, aber sie haben einen Tick zu viel Stress. Die Bälle fallen erst incomplete, und dann macht S Harper im letzten Play – einem „Hail Mary“ aus 4yds – die INT nach dreifach abgefälschtem Ball.

Unabhängig vom Ausgang konnte ich erst Paytons FG-Entscheidung und danach das Zeitmanagement der Atlanta Falcons nicht nachvollziehen.

[21h51] „Quick Strike“-Falcons sind auf dem Weg: 17yds Pass mit Klasse-Catch für WR Jones, 16yds-Pass für TE Gonzalez, 7yds-Checkdown für RB Jackson, 11yds Pass für TE Gonzalez. Two Minute Warning, und Atlanta ist schon weit in der gegnerischen Platzhälfte.

[21h46] NO 23, ATL 17/Q4 3:12. Sean Payton wird konservativ und lässt beim 4th-und-2 von der 5yds Line das Field Goal kicken! Ein Fall für Barnwell. Insgesamt ist es eher ein verschenkter TD für die Saints: Denen gelingt alles, außer den eingebauten Laufspielzügen. Die zerstören dann auch diesen Drive. Vor allem die Läufe über RB Ingram haben hier und heute Potenzial, zum „Match-Loser“ zu werden.

[21h34] Diesmal zwar kein Sack, dafür ein Holding gegen die Offensive Line der Falcons. Und wieder wird ein Drive abgewürgt. Die Front-7 der Saints ist nicht mehr wiederzuerkennen im Vergleich zum letzten Jahr.

[21h23] Adrian Peterson in Minnesota seit seinem TD-Lauf zu Beginn: 13 Läufe für 8yds, 1 TD.

[21h21] Ende drittes Viertel im Superdome, und die Falcons sehen schwer angeknockt aus: OL-Probleme hab ich eben geschildert, aber auch die Defense sieht schön langsam müde aus. Die INT eben riss zwar nochmal die Kohlen aus dem Feuer, aber es wird immer schwieriger, QB Brees und seine Armada zu bremsen.

[21h17] Das Matchup Saints DL vs. Falcons OL ist mittlerweile ein komplettes Mismatch: Kein Play mehr, in dem QB Ryan nicht unter Hochdruck wegwerfen muss. Vor allem RT Lamar Holmes wird dominiert.

[21h15] Und dann ist es passiert: CB #23 Robert Alford mit einer großen Interception, reißt WR Colston das Ei aus der Hand. Alford hatte schon zwei niedergeschlagene Bälle in der ersten Halbzeit, und überhaupt gilt er als etwas reiferer Spieler als der höher gedraftete Falcons-Rookie CB Trufant.

[21h13] Emotionales Hoch für die Saints im Superdome: Erneut ein Sack gegen QB Ryan, erneut ein erzwungener Punt und die Zuschauer brüllen sich die Seele aus dem Leib.

[21h10] FOX-Analyst Daryl Johnson: „Tony Gonzalez ist zwar alt, aber noch überall great: Fangen, blocken…“ Naaaaaaaaaaja. Könnte man allein vom heutigen Spiel vier, fünf Plays rauspicken, wo Gonzalze‘ Blocking horrend war. Das meinte ich letzten Freitag mit „manche Kommentatoren haben Schiss davor, Superstars zu kritisieren“.

[21h07] NO 20, ATL 17/Q3 6:22. 5yds-Pass für TE Graham. Schlechtes Tackling von S DeCoud, der Graham eigentlich gestellt hatte, aber der Griff ist zu schwach. Insgesamt war es eine hart erarbeitete Serie der Saints, die sich mit Penaltys selbst in Kalamitäten brachten und bei einem riskanten Brees-Pass durchaus auch mal hätten eine INT gegen isch sehen können.

[20h50] NO 13, ATL 17/Q3 11:41. QB Ryan über 4yds für WR Jones. Schlüsselspielzug war ein 50yds-Lauf von RB #39 Steven Jackson, der heute schon den ganzen Tag versucht wird in Szene gesetzt zu werden. Jackson ist geduldig genug, um die Lücken auszuspähen und narrt die Saints-DBs für einen unwahrscheinlich großen Raumgewinn.

[20h46] Erste Angriffsserie der Saints wird schnell von Atlanta abgewürgt. Sack von DT #91 Babineaux. Atlanta bricht über die Spielfeldmitte (!) durch.

[20h42] Ich bin extrem beeindruckt, mit welcher Intensität die Carolina Panthers in ihrer Front-7 die Seahawks abwürgen. Das ist physische Dominanz, aber auch Disziplin. Die Hawks können sich maximal mit Holdings helfen. Laufspiel Seattles: Nonexistent. Das Tackling vor allem der Panthers-Linebackers ist souverän, da werden keine Yards verschenkt.

[20h32] DET 13, MIN 14/Q2 0:05. Viele Höhen und Tiefen für beide Mannschaften. Die Lions sind „spielerisch besser“, aber mit gewohnt vielen Strafen, die u.a. einen TD-Return kaputt machten. 6sek vor der Halbzeit springt RB Bell in Richtung EndZone, fumbelt, aber im Instant-Replay wird der Touchdown knapp gegeben.

[20h27] Halbzeit New Orleans 13, Atlanta 10. Zerfahrenes Spiel in den letzten 120 Sekunden. Insgesamt aber ein recht ansehnliches Spiel mit zwei Offenses, die jeweils versuchen, mehr kraftvolles Laufspiel als in den letzten Jahren zu implementieren, die beide Probleme haben, ihren Quarterbacks lange Zeit zu geben, und die beide schon lange Passspielzüge in die Secondary hinein hatten. Der Knackpunkt bisher war der Fumble von WR Jones, der Sekunden später in Form eines großartigen TD-Catch von WR Colston zurückkam.

[20h17] NO 13, ATL 10/Q2 1:47. Langes Play über WR #84 Kenny Stills (Rookie aus Oklahoma), der die schlechte Positionierung von CB #2 McClain und die ungünstigen Laufwege der drei Defensive Backs Atlantas ausnutzt und 67yds in die RedZone durchläuft. Dort gibt es zwei Holding-Strafen gegen die Saints (die zweite war sehr, sehr zweifelhaft), und man muss mit Field Goal Vorlieb nehmen.

[20h06] Jetzt erhöhte Intensität in New Orleans: Die Saints kriegen plötzlich massiven Druck mit ihrer 4-Mann D-Line zustande. Es sind keine spektakulären Plays, aber was v.a. DE #96 Jordan da an Kraft aufwendet um seine Gegenspieler nach hinten zu schieben, ist eindrucksvoll. Folge: Ryan kriegt nimmer genug Zeit, muss Bälle wegwerfen. Punt.

[20h02] Aus Detroit: DT #90 Ndamukong Suh bei einer Interception mit einem Block „below the waist“. Es war ein Block der Art, für die schon Spieler gesperrt wurden. INT-Return zum Touchdown wurde annuliert.

[19h58] NO 10, ATL 10/Q2 9:10. Pass-Play der Saints, RE Umenyiora kommt einen Sekundenbruchteil zu spät und Brees feuert einen sensationellen Pass downfield. In der EndZone ist WR #12 Colston dem LB #52 Dent einen Schritt voraus und fängt einen sehenswerten Touchdown. Geilster Spielzug bisher in diesem Spiel.

[19h55] #11 Julio Jones fumbelt den Ball bei einem eigentlich gelungenen Play weg und S #41 Harper returniert sich durch einen Wall an schlechten Tacklings bei Atlanta. NO startet an der ATL 31.

[19h50] NO 3, ATL 10/Q2 10:53. Spiel kommt etwas schwer in die Gänge. Die Saints haben Probleme mit der guten Deckung bei Atlanta und deren gutem Passrush. Die Falcons-Defense ist die positivste Überraschung bisher.

[19h42] Beim Blick auf die Scoreboards fällt auf: Erstes Viertel, und quer durch die Spiele schon drei Safetys! Das hat Seltenheitswert.

[19h35] NO 0, ATL 10/Q1 1:23. 23yds-FG für Bryant. QB Matt Ryan wird bei einem Scramble von FS #32 Vaccaro recht hart angegangen. Ryan bleibt erstmal die Luft weg und weil er sich schwer tut zu werfen, muss Atlanta nahe der Goal Line mit ideenlosen laufspielzügen Vorlieb nehmen. Das scheitert, und man muss ein kurzes Field Goal kicken.

[19h28] Saints-Offense wird im 4th-und-inches an der eigenen 47 gestoppt. Atlantas Defense Line bringt guten Druck zustande, ohne blitzen zu müssen. Vor allem RE #50 Umenyiora pulverisiert bisher den LT Brown, der bekanntlich als Sollbruchstelle ausgemacht worden war.

[19h20] NO 0, ATL 7/Q1 8:32. 5yds-Catch für TE Gonzalez. Der Schlüssel war ein langer 50yds Catch/Run für WR #83 Douglas, der den schlechten Winkel des S #27 Jenkins ausnutzte und in die RedZone durchlaufen konnte.

[19h17] Der Safety beim Kickreturn in Pittsburgh kam weil Tennessees KR Darius Reynaud einen schlechten Kickoff aufnahm und für minus ein halbes Yard in die Endzone abkniete. Ein bizarres Play, das Pittsburgh zwei Punkte schenkt, bevor die Steelers-Saison überhaupt losgeht.

[19h11] Beide Offenses in Atlanta kommen erstmal nicht weit: Die Falcons scheinen eine Art Power-Offense spielen zu wollen. Im dritten Down wird TE Gonzalze gehalten und gehalten und gehalten (keine Flagge?), und der Pass fällt incomplete. Die Saints machen wenigstens ein 1st-Down, aber weil Atlantas Rookie-CB Alford einen tiefen Ball zu Boden schlägt, auch hier der Punt.

[19h03] Kurz zu meinem angedachten Fahrplan: Das Hauptspiel für mich ist fürs erste New Orleans Saints – Atlanta Falcons. Ich kann nicht garantieren, dass ich nicht zwischendurch zu anderen Spielen springen werde und evtl. Ergebnisse spoilern werde. Panthers-Seahawks zum Beispiel sieht mir wie ein extrem anziehendes Matchup aus. Ab 22h25 dann San Francisco-Green Bay, das dann in einem eigenen Blogeintrag.

[18h57] Nachtrag: Meine Tipps für die heutigen und morgigen NFL-Spiele:

Buffalo-NEW ENGLAND
CHICAGO-Cincinnati
CLEVELAND-Miami
NEW ORLEANS-Atlanta
NY Jets-TAPMA BAY
PITTSBURGH-Tennessee
DETROIT-Minnesota
INDIANAPOLIS-Oakland
CAROLINA-Seattle
Jacksonville-KANSAS CITY
ST LOUIS-Arizona
SAN FRANCISCO-Green Bay
Dallas-NY GIANTS
WASHINGTON-Philadelphia
San Diego-HOUSTON

[18h52] Guten Abend. Hab nach einer bis zum Frühschoppen verlängerten Nacht grad gefrühstückt, weswegen ich noch nicht abschätzen kann, wie lange ich heute durchhalte. Geplant ist aber auf alle Fälle zumindest bis Ende des 22h-Slates. Sunday Night Game wackelt, da morgen wieder Arbeitstag ansteht.

Preview zu den heutigen Spielen habe ich schon verfasst. Die Absenzenliste der 19h-Spiele kann man bei Pro Football Talk nachlesen. Als Zusatz für das Saints-Falcons Spiel: WR Roddy Whites Einsatz soll wackeln.

Kleiner Hinweis noch zu SPORT1 US, das bekanntlich gestern ein horrendes Bild abgegeben hat: Auf der Facebook-Seite werden „drei“ Livespiele für heute Abend propagiert. Kein Word zum Multifeed. Ich bin nahe dran, den Laden aus meiner TV-Liste zu kicken, bis man sich dort einig wird, was künftig gesendet wird und was nicht. Der ESPN-Player ist nach dem Debakel von gestern bei mir erstmal raus.